Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 2 Min.

PREISKAMPF DER LEBENSMITTELMÄRKTE: Schafft Mere es, Aldi & Lidl Konkurrenz zu machen?


SUPERillu - epaper ⋅ Ausgabe 7/2019 vom 07.02.2019

Ein Supermarktkonzern mit Hauptsitz im sibirischen Krasnojarsk will in Deutschland eineneue Discounter-Kette errichten. Jetzt öffnete in Leipzig die erste Filiale ihre Pforten


Artikelbild für den Artikel "PREISKAMPF DER LEBENSMITTELMÄRKTE: Schafft Mere es, Aldi & Lidl Konkurrenz zu machen?" aus der Ausgabe 7/2019 von SUPERillu. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: SUPERillu, Ausgabe 7/2019

Kein Durchkommen: Am Eröffnungstag drängten sich im Discounter Mere in Leipzig die Kunden


Schnäppchen am Stadtrand

„Jeden Tag nur Tiefstpreise“, verspricht Mere in der Tauchaer Straße in Leipzig-Portitz. Auf dieser Seite sehen Sie einige Beispiele

Zur Eröffnung von Mere, so der Name der Kette, wurde es am 29. Januar in der Filiale in ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von SUPERillu. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2019 von GESEHEN: Vermisste Zeichnung ist wieder in Sachsen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GESEHEN: Vermisste Zeichnung ist wieder in Sachsen
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von NACHRUF: Ursula Karusseit, † 79: Abschied von einer großen Dame. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NACHRUF: Ursula Karusseit, † 79: Abschied von einer großen Dame
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von Hier sagen die Kollegen Adieu. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hier sagen die Kollegen Adieu
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von SEMPEROPERNBALL: Elbflorenz tanzt: Dresdens rauschende Ballnacht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SEMPEROPERNBALL: Elbflorenz tanzt: Dresdens rauschende Ballnacht
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von BRAUNKOHLE-REPORT: Jobangst im Revier. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BRAUNKOHLE-REPORT: Jobangst im Revier
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von JUBILÄUMSJAHR: bauhaus 10 0 Jahre Design. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
JUBILÄUMSJAHR: bauhaus 10 0 Jahre Design
Vorheriger Artikel
SEMPEROPERNBALL: Elbflorenz tanzt: Dresdens rauschende Ballnacht
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel BRAUNKOHLE-REPORT: Jobangst im Revier
aus dieser Ausgabe

... Leipzig-Portitz schnell voll. Wie einst Konkurrent Aldi in seinen Gründungsjahren setzt Mere auf Purismus. Der Laden ist schlicht und liegt etwas abgelegen am Stadtrand. Viele der Waren stehen einfach auf Paletten. Die Einkaufswagen wirken leicht abgenutzt und es gibt nur drei Kassen, vor denen sich schnell lange Schlangen bilden.

Dafür ist in der Tat vieles sehr billig. Lockangebote zur Eröffnung waren österreichischer Rotwein für nur 1,04 Euro pro Flasche und ein Pfund Kaffee der Marke Schirmer für 1,97 Euro. Frische Produkte wie Tomaten oder Gurken fehlen völlig. Dafür gibt es viele Konserven, oft mit polnischen oder tschechischen Etiketten. Ein Liter tschechische Milch kostet 62 Cent. Dafür sucht man Butter vergeblich. Groß ist das Angebot an Tees, viele aus Tschechien, ab 21 Cent für 20 Beutel.

Ganz klar: Für einen Wocheneinkauf taugt Mere nicht, aber für Schnäppchen. Mit diesem Konzept ist die Muttergesellschaft von Mere, die russische Swetofor-Kette (deutsch: Ampel), seit zehn Jahren erfolgreich: Im Sommer 2009 eröffneten der russlanddeutsche Unternehmer Andrej Schnayder und seine Mutter Valentina, die ihr Vermögen in den 90ern mit einem Bier-Großhandel in Sibirien gemacht hatten, den ersten Discount-Supermarkt in ihrer Heimatstadt Krasnojarsk. Mit einer Million Einwohnern ist sie die drittgrößte Stadt Sibiriens – und übrigens auch Geburtsort der russlanddeutschen Sängerin Helene Fischer.

Heute gibt es fast 1 000 Swetofor-Filialen in Russland, Kasachstan, Belarus und China. Nicht an glänzenden Innenstadtadressen in Moskau oder St. Petersburg, sondern meist in ärmeren Wohngebieten am Stadtrand und in Provinzstädten. Die Wirtschaftskrise, in der sich der Devisen-Wert des Rubel seit 2014 halbierte, zwang viele Russen zum Sparen. Das bescherte der Billigkette Rekordumsätze, aktuell umgerechnet 1,3 Milliarden Euro pro Jahr.

Von der Größe deutscher Ketten (siehe Grafik) und ihrer europaweiten, ausgefeilten Logistik an Lieferanten, günstigen Eigenmarken und meist reichhaltigem Sortiment ist Swetofor/Mere damit weit entfernt. Der Sprung in die EU (neben Deutschland auch nach Rumänien und Polen) ist deshalb ein sehr kühner Schritt. Nicht umsonst halten sich auch große Einzelhandelsketten wie Tesco, Carrefour oder Auchan, die in vielen europäischen Ländern aktiv sind, vom hart umkämpften deutschen Markt fern. Zuletzt scheiterte der weltgrößte Einzelhändler Walmart nach neun verlustreichen Jahren 2006 schmählich.

Punkten will Unternehmerfamilie Shnayder in ihren neuen Mere-Märkten offenbar unter anderem mit günstigen Lebensmitteln aus den östlichen EU-Ländern. Importe von in Russland hergestellten Waren sind dagegen wegen der dafür nur schwer durchlässigen EU-Grenze keine Option. Für 2019 plant Mere die Eröffnung von 150 Filialen in Deutschland, alle in den ostdeutschen Bundesländern.


FOTOS: SUPERillu/Nikola