Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

PROLOG: Der Kampf gegen das Sterben


G Geschichte - epaper ⋅ Ausgabe 11/2019 vom 25.10.2019

Der Arzt und Major Jonathan Letterman revolutioniert im Amerikanischen Bürgerkrieg das Sanitätssystem auf den Schlachtfeldern. Wesentlich mehr Verwundete als zuvor überleben


Schadensbegrenzung

Artikelbild für den Artikel "PROLOG: Der Kampf gegen das Sterben" aus der Ausgabe 11/2019 von G Geschichte. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: G Geschichte, Ausgabe 11/2019

Verbesserung des Sanitätssystems Einheiten des »Ambulance Corps« der Nordstaaten bergen verwundete Soldaten vom Schlachtfeld


Diesen Kampf habe ich verloren«, gestand Südstaatengeneral Robert E. Lee nach der Schlacht bei Gettysburg, die die Wendeim Amerikanischen Bürgerkrieg zugunsten der Nordstaaten einleitete. Diese Schlacht stellte zugleich einen Wendepunkt auf dem Feld der medizinischen Versorgung dar. Maßgeblich ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von G Geschichte. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Die blutige Geburt der neuen Freiheit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die blutige Geburt der neuen Freiheit
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von BLICKPUNKT: Wie ein Deutscher Japan neu entdeckte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BLICKPUNKT: Wie ein Deutscher Japan neu entdeckte
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Durch das verbotene Land. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Durch das verbotene Land
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von FORUM & CHRONIK: Demütigung vor laufenden Kameras. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FORUM & CHRONIK: Demütigung vor laufenden Kameras
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von PROLOG: EPOS UND TRAGÖDIE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PROLOG: EPOS UND TRAGÖDIE
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von PROLOG »Der Gebrauch von Schusswaffen ist hier strengstens verboten!«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PROLOG »Der Gebrauch von Schusswaffen ist hier strengstens verboten!«
Vorheriger Artikel
Gettysburg address
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel PROLOG ZEITTAFEL CHRONIK DES KRIEGES
aus dieser Ausgabe

... dafür verantwortlich war der Arzt und Major Jonathan Letterman, der zu Beginn des Bürgerkrieges für die ärztliche und medizinische Versorgung der Potomac- Armee der Union eingeteilt war.

Bei der ersten großen Schlacht, der Sieben-Tage-Schlacht im Juni 1862, hatten sich gravierende Mängel bei der Bergung der Soldaten gezeigt. Viel zu viele Verwundete lagen noch Tage nach den Kämpfen unversorgt im Freien, bis sie geborgen wurden. Meist kümmerten sich Angehörige des Musikkorps um die Verletzten oder andere, die kaum ausgebildet in der Erstbehandlung waren. In den Sanitätszelten war es Glückssache, ob und wie man von den viel zu wenigen Ärzten behandelt wurde. Um das Chaos zu verringern, ließ Letterman schon im September 1862 bei der Schlacht am Antietam ein System von Erste-Hilfe-Stationen einrichten, wo die Prinzipien der »Triage« umgesetzt wurden. Als »Triage« bezeichnet man die Sichtung der Verwundeten auf dem Schlachtfeld und deren Einteilung nach Dringlichkeit. Sie hatte schon bei den Feldzügen Napoleons Anwendung gefunden. Schwerverwundete gelangten so schneller zum Chirurgen, während leichter Verwundete zunächst behelfsmäßig versorgt wurden. Die Einteilung fand direkt vor Ort statt, sodass der Transport zu den rückwärtigen Feldlazaretten geordnet ablaufen konnte. Zeitgleich wurde das U.S. Ambulance Corps eingeführt, das die rasche Bergung der Verwundeten zur Aufgabe hatte. Schon bei der Schlacht von Fredericksburg im Dezember 1862 bewährte sich Lettermans System. Es wurde daraufhin von anderen Unionsarmeen übernommen.

Tödliche Geschosse: Die »minié balls« zerfetzten Knochen und Organe.


Eine einzige Kugel konnte mehrere Soldaten hintereinander durchlöchern


Gegen die Minié-Kugel hilft oft nur noch die Amputation


Die größte Bewährungsprobe für das neue System begann am Morgen des 1. Juli 1863. In den folgenden drei Tagen sollten in Gettysburg unzählige sogenannte »minié balls« Knochen und Organe zerfetzen und unsägliches Leid verursachen. Die Minié-Kugel war ein rund 30 Gramm schweres Bleigeschoss. Zusammen mit 4 Gramm Schwarzpulver wurde es in einer Papierpatrone mithilfe eines Ladestocks in den Gewehrlauf gedrückt. Das Minié- Geschoss ließ sich leichter und schneller in den Lauf einführen als ältere Geschosse, die effektive Reichweite stieg mit ihm um 200 Meter. Waren die Bleikugeln zuvor in den Körper eingedrungen und steckengeblieben oder hatten einen Knochen gebrochen, so zerschmetterten die »minnie-balls« auf ihrem Weg alle organischen Strukturen, weil sie mit einer größeren Wucht und stabileren Flugbahn auftrafen. Je nach Entfernung konnte eine Kugel sogar mehrere Soldaten hintereinander durchschießen. Amputationen waren die einzige bekannte Methode, bei solchen Verletzungen das Leben der Soldaten zu retten. Unzählige Geschichten sind überliefert, in denen Verwundete die Ärzte anflehten, nicht den Arm oder das Bein abzuschneiden. Auch deswegen bekamen die Ärzte in den Lazaretten den lieblosen Spitznamenbutchers – Schlachter.

In den Genfer Konventionen wurden im August 1864 Regeln für den Schutz von Personen in bewaffneten Konflikten beschlossen. Für den Amerikanischen Bürgerkrieg und Gettysburg kamen solche Bestrebungen aber zu spät. Wenigstens standen mit Äther und Chloroform seit einigen JahrenBetäubungsmittel für die Amputationen zur Verfügung. Und trotz allen Schreckens zeigte die Schlacht von Gettysburg, dass Lettermans Konzept griff. Waren im Vorjahr noch 33 Prozent der Verwundeten gestorben, verringerte sich diese Rate auf nunmehr zwei Prozent. Am 3. Oktober 1863 schrieb Letterman in seinem berühmten Report an das Repräsentantenhaus, »dass kein einziger verwundeter Mann von all dieser Zahl am frühen Morgen des 4. Juli in unseren Reihen auf dem Feld zurückgeblieben war«.

In dem riesigen Lazarett, das bei Gettysburg noch während der Schlacht entstanden war, wurden aber nicht nur die körperlichen Wunden versorgt, sondern auch die seelischen. Sowohl Unionssoldaten als auch die Konföderierten wurden im »Camp Letterman« behandelt. Gemeinsame Spiele und ein Picknick zwischen den einstigen Feinden sind bezeugt. So war die Schlacht bei Gettysburg trotz aller Leiden ein wichtiger Schritt hin zu einer umfassenden Militärmedizin.

Letterman selbst konnte weder privat noch beruflich von seiner Arbeit profitieren. Nach dem frühen Tod seiner Frau Mary wurde er depressiv und vereinsamte. Der »Vater der Schlachtfeld- Medizin« starb 1872 in San Francisco mit nur 47 Jahren. Sein System der Bergung und Versorgung Verwundeter war da bereits in vielen Armeen Standard.

LESETIPP

Scott McGaugh: »Surgeon in Blue: Jonathan Letterman, the Civil War Doctor Who Pioneered Battlefield Care«. Arcade Publishing 2015, € 8,99


BILDNACHWEIS: LIBRARY OF CONGRESS/WILLIAM FRANK BROWNE, WIKIMEDIA/NATIONAL INSTITUTES OF HEALTH, WIKIMEDIA/MIKE CUMPSTON