Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Promis: Zieht sie Harry in dunkle Geschäfte hinein?


die zwei - epaper ⋅ Ausgabe 38/2019 vom 14.09.2019
Artikelbild für den Artikel "Promis: Zieht sie Harry in dunkle Geschäfte hinein?" aus der Ausgabe 38/2019 von die zwei. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: die zwei, Ausgabe 38/2019

WENDE Meghan scheint nun das Sagen zu haben – mit Folgen?


BERÜCHTIGT Ken Sunshine ist Gründer und Chef der New Yorker PR-Agentur Sunshine Sachs


EKLAT TV-Mogul Harvey Weinstein ließ Sachs für sich arbeiten. Dann explodierte der Missbrauchs-Skandal


ZENSIERT Schauspieler Ben Affleck ließ dunkle Familienhistorie durch Sunshine Sachs verschwinden


PIKANT Die Agentur vertrat Michael Jackson (†50), der des Kindesmissbrauchs beschuldigt wurde


Es geht um Geld, Sex und Intrigen


Die Herzogin setzt ihren Willen durch

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von die zwei. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 38/2019 von Stars erwischt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Stars erwischt
Titelbild der Ausgabe 38/2019 von Promis: BABY-DRAMA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Promis: BABY-DRAMA
Titelbild der Ausgabe 38/2019 von Promis: Schumi in der Klinik!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Promis: Schumi in der Klinik!
Titelbild der Ausgabe 38/2019 von Feuer-Unfall in Spanien!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Feuer-Unfall in Spanien!
Titelbild der Ausgabe 38/2019 von Promis: Sie würde es wieder tun!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Promis: Sie würde es wieder tun!
Titelbild der Ausgabe 38/2019 von Schöner reisen: So romantisch sind unsere Flüsse. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schöner reisen: So romantisch sind unsere Flüsse
Vorheriger Artikel
Feuer-Unfall in Spanien!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Promis: Sie würde es wieder tun!
aus dieser Ausgabe


Einen eigenen Kopf zu haben, selbstbewusst die Meinung zu vertreten, das ist die eine Sache. Und ja, so kennen wir Herzogin Meghan (38). Doch hinter ihrer aufrechten Art scheint noch etwas anderes zu stecken: Eine gehörige Portion Rücksichtslosigkeit …Denn jetzt kam raus: Die Amerikanerin lässt eine Firma für sich arbeiten, die mit allen Wassern gewaschen ist: Hier geht es um Sex, Geld und Intrigen! Zieht sie Prinz Harry (35) etwa so in dunkle Geschäfte hinein?
Fragwürdig. Eine berühmtberüchtigte PR-Agentur namens „Sunshine Sachs“ soll helfen, den angekratzten Ruf der Herzogin wieder herzustellen. Meghan kennt das „Krisenunternehmen“ gut: Als sie noch als Schauspielerin für die US-Serie „Suits“ tätig war, wurde sie durch Sunshine Sachs vertreten. Auch jüngst als Gastautorin der britischen „Vogue“ war Meghan unter deren Obhut. Offenbar engagierte sie die US-Firma ohne Wissen der royalen Familie und deren Berater. Fatal! Offiziell ließ der Buckingham Palast nun verkünden, dass Sunshine Sachs lediglich dafür zuständig sei, die neu gegründete Stiftung von Meghan und Harry in den Staaten bekannter zu machen. Doch diese Zusammenarbeit könnte Harrys Ruf endgültig zerstören! Denn die Agentur ist umstritten: 2015 wurde Sunshine Sachs von Harvey Weinstein (67) engagiert, als ein Model den TV-Mogul beschuldigte, von ihm begrapscht worden zu sein. Später explodierte der wohl größte Hollywood-Skandal um Weinstein, der über Jahre mehrere Frauen sexuell missbraucht haben soll. Auch Oscar-Preisträger Ben Affleck (47) arbeitete mit Sunshine Sachs zusammen und ließ durch sie eine TV-Doku zensieren, in der behauptet wurde, dass seine Vorfahren Sklaven hielten. Noch im selben Jahr gestand Sunshine Sachs, Leute eingestellt zu haben, um Wikipedia-Einträge von Kunden zu manipulieren. Nur drei von vielen, zwielichtigen Fällen der Agentur, die bereits den Ruf hat, sich „dunkler Machenschaften“ zu bedienen, um das Image ihrer Kunden zu verbessern. Sind das Geschäftspartner, mit denen Harry in einem Atemzug genannt werden will? Mit denen er seine Zukunft aufbauen möchte? Palast-Kenner sind empört. „Es ist, gelinde gesagt, unorthodox, eine Hollywood-PR-Firma zu beauftragen, während man die königliche Familie repräsentiert“, heißt es aus dem Umfeld der Queen.
Eigenwillig. Doch es scheint, als habe der gutmütige Prinz in der Ehe mit der taffen Amerikanerin nur noch wenig zu melden. Wie vergangene Woche: Meghan flog spontan nach New York, um Freundin Serena Williams (37) im Finale der US-Open zu sehen. Eine nette Geste der Herzogin, wenn sie und Harry nicht kurz zuvor eine Einladung der Queen nach Schottland ausgeschlagen hätten, mit der Entschuldigung, sie seien „zu beschäftigt“. Wenn das nicht eindeutig zeigt, wo Meghans Prioritäten liegen …


Fotos: AdobeStock, Getty Images, picture alliance (4)