Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Psychologie „Lösch das sofort“ Wieso wir uns auf Fotos selten mögen


Lea - epaper ⋅ Ausgabe 46/2019 vom 06.11.2019

73%finden sich unfotogen. 10 % der Frauen mögen sich auf Bildern nicht, wie eine Umfrage zeigte


Artikelbild für den Artikel "Psychologie „Lösch das sofort“ Wieso wir uns auf Fotos selten mögen" aus der Ausgabe 46/2019 von Lea. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Lea, Ausgabe 46/2019

Sehe ich etwa wirklich so aus? Jeder hat schon mal ein Foto von sich betrachtet und sich über den eigenen Anblick … na ja, gewundert, sich vielleicht sogar geschämt. Das eigene Gesicht erscheint uns auf Bildern einfach so fremd. Komisch, wenn wir in den Spiegel schauen, haben wir dieses Gefühl nicht. Wie kommt das bloß?

Der Mere-Exposure-Effekt

Mit übertriebener Selbstkritik hat unser Unbehagen beim Anblick eines Fotos nichts zu tun. Vielmehr steckt ein psychologisches Phänomen namens „Mere Exposure“ dahinter. ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Lea. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 46/2019 von Viel Vergnügen mit Ihrer neuen: Liebe Leserin, lieber Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Viel Vergnügen mit Ihrer neuen: Liebe Leserin, lieber Leser!
Titelbild der Ausgabe 46/2019 von Vor 30 Jahren fiel die Mauer: Grenzenlose Freude. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vor 30 Jahren fiel die Mauer: Grenzenlose Freude
Titelbild der Ausgabe 46/2019 von Diese Woche neu in den Läden!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Diese Woche neu in den Läden!
Titelbild der Ausgabe 46/2019 von „Ich fühle mich wie neu geboren!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Ich fühle mich wie neu geboren!“
Titelbild der Ausgabe 46/2019 von Perfect Match: Welcher Schuh passt zum Style?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Perfect Match: Welcher Schuh passt zum Style?
Titelbild der Ausgabe 46/2019 von Hinter den Kulissen des Shootings: Wiesn-Mädel Daniela als Cover-Star. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hinter den Kulissen des Shootings: Wiesn-Mädel Daniela als Cover-Star
Vorheriger Artikel
Nostalgie zum Schmunzeln: Das Vokabular unserer Kindheit
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Herbst-Rouladen: Die wickeln alle um den Finger
aus dieser Ausgabe

... Dieses Prinzip wurde 1968 von Robert Zajonc entdeckt. Es besagt, dass wir Dinge positiv bewerten, die wir gut kennen bzw. häufig sehen, schmecken etc. Ungewohntes stößt uns dagegen eher ab. Diesen Effekt gibt es übrigens auch beim Essen. Studien zeigen, dass wir nur oft genug ein Lebensmittel probiert haben müssen, um es zu mögen. Oder dass uns ein Song, der uns anfangs eher nicht so aus den Socken haute, nach ein paarmal Anhören plötzlich doch irgendwie gefällt. Noch ein Beispiel gefällig? Der Mere-Exposure-Effekt führt auch dazu, dass wir uns mit Menschen anfreunden, die uns oft (auch zufällig) begegnen.

Foto-Ich vs. Spiegel-Ich

Wie sehen wir uns selbst am häufigsten? Im Spiegel natürlich. Dem Mere-Exposure-Effekt entsprechend gefällt uns, was wir da sehen. Wir sind diesen Anblick gewohnt. Kennen jede kleine Auffälligkeit in unserem Gesicht. Den Leberfleck, die kleine Narbe. Natürlich sehen wir uns hier spiegelverkehrt. Auf Fotos betrachten wir uns im Vergleich seltener. Aber das eigentliche Problem: Wir sehen uns darauf nicht spiegelverkehrt. Dieser Anblick gefällt uns nicht. Der Scheitel sitzt plötzlich links, das Muttermal ist auf der rechten Seite …

Eine Frage der Gewöhnung

Nur wenige Menschen haben ein völlig symmetrisches Gesicht. Bei den meisten sitzt etwa eine Augenbraue ein Stück höher als die andere. Ein Foto spiegelt diese Asymmetrie aber nicht wider, was uns den Eindruck gibt, wir seien irgendwie verkehrt herum. Vor allem bei Bildern, die andere Menschen von uns gemacht haben, stimmt das Selbstbild selten überein. Unser Umfeld sieht uns dagegen immer so und kann unsere Reaktion natürlich überhaupt nicht verstehen.

Vielleicht liegt im Mere-Exposure-Effekt auch die Lösung. Sprich: Je mehr Bilder wir von uns selbst machen, sie uns anschauen, desto mehr gewöhnen wir uns an diesen Anblick und haben kein komisches Gefühl mehr. In dem Fall können wir sogar etwas von der heranwachsenden Selfie-Generation lernen. Weil sich die jungen Erwachsenen ständig selbst ablichten, haben sie auch weniger Probleme mit ihrem Foto-Ich.

Richtig gut aussehen Kein Problem!

Wirklich lächeln

Das Wichtigste: ein offenes, ehrliches Lächeln. Bringen Sie sich mit fröhlichen Gedanken in gute Stimmung, bevor geknipst wird. Denken Sie an einen Witz, Ihren Schatzi, den lustigen Abend mit Ihren besten Freundinnen.

Ihre Schokoladenseite

Ja, die hat tatsächlich jeder. Bitten Sie eine gute Freundin, Sie zu fotografieren. Einmal von links, einmal von rechts. Vergleichen Sie dann beide Aufnahmen und schieben Sie fortan Ihre Schokoladenseite in die Kamera.

Auf eine gute Haltung achten

Blicken Sie nicht frontal in die Linse, sondern drehen Sie das Gesicht ein wenig zur Seite. Bei Ganzkörperaufnahmen verlagern Sie Ihr Gewicht auf nur ein Bein– ein Modeltrick für eine schlankere Silhouette. Senken Sie die Schultern nach unten, das lässt den Hals schlanker wirken. Und noch ein Tipp: Heben Sie den Kopf ganz leicht an, schieben Sie das Kinn etwas nach vorne und atmen Sie durch den Mund ein und aus. Klingt komisch, schenkt aber einen entspannten Blick.

Von oben herab

Ein Foto, das von oben geschossen wird, lässt uns automatisch zierlicher wirken. Bei Handykameras außerdem darauf achten, dass man nicht zu nah ans Gesicht rangeht, da sonst die Proportionen verzerrt werden.

Und warum es so komisch ist, seine eigene Stimme zu hören

Sie klingt völlig anders

Forscher der Uni London erklären es so: Wenn andere Menschen uns sprechen hören, wandern die Schallwellen durch die Luft in deren Ohr. Dann wandelt das Gehirn dort die Vibrationen in Klang um. Wenn wir uns aber selbst sprechen hören, verarbeiten unsere Ohren zwei Klangquellen: die vibrierenden Stimmbänder und die vibrierende Luft in unseren Atemwegen.

Was kann man dagegen tun?

Hören wir uns nun also auf einer Sprachnachricht oder auf Band, erleben wir plötzlich auch, wie wir für andere klingen. Und erschrecken uns: Reden wir echt so undeutlich? Mit so kratziger Stimme? So hektisch? So laut? So näselnd? Die Antwort lautet: Ja. Was man für seine Aussprache tun kann: öfter langsam laut lesen und klar akzentuieren. Uns selbst aufnehmen und uns allmählich an den Klang gewöhnen. Mit geschlossenen Lippen gähnen– das entkrampft Kehlkopf und Stimmbänder.


Fotos: Getty Images