Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

PSYCHOLOGIE: Pille rein, Problem gelöst? Psychopharmaka bei Katzen


Geliebte Katze - epaper ⋅ Ausgabe 6/2020 vom 19.05.2020

Für jedes Verhaltensproblem die passende Lösung in Tablettenform – das wird auch für Katzen immer mehr zur traurigen Realität. Doch ab wann machen Antidepressiva und Co. wirklich Sinn?


Artikelbild für den Artikel "PSYCHOLOGIE: Pille rein, Problem gelöst? Psychopharmaka bei Katzen" aus der Ausgabe 6/2020 von Geliebte Katze. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Geliebte Katze, Ausgabe 6/2020

Eine traurige Bilanz: Immer mehr Katzen leiden unter Stress, weil sie ihre natürlichen Bedürfnisse nicht oder nur unzureichend erfüllen können. Das ist besonders bei Katzen in Wohnungshaltung der Fall. In der Folge werden sie verhaltensauffällig und allzu oft zum „Problemfall“. Dabei ist der Begriff„Verhaltensproblem“ irreführend, denn er impliziert, dass die Katze ein Problem hat. Dem ist jedoch nicht so. Die Katze ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Geliebte Katze. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2020 von AKTUELL: NEUES AUS DER KATZENWELT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AKTUELL: NEUES AUS DER KATZENWELT
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von TITELTHEMA: Ein Miau sagt mehr als 1000 Worte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TITELTHEMA: Ein Miau sagt mehr als 1000 Worte
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von TITELTHEMA: Ausdrucksstark. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TITELTHEMA: Ausdrucksstark
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von Tollwut bei Katzen: Tödliches Souvenir. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Tollwut bei Katzen: Tödliches Souvenir
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von ERNÄHRUNG: Gefährlich oder unentbehrlich?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ERNÄHRUNG: Gefährlich oder unentbehrlich?
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von GESUND & FIT: GROSSER RATGEBER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GESUND & FIT: GROSSER RATGEBER
Vorheriger Artikel
TEST: Kann Ihre Katze Gedanken lesen?
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TIERSCHUTZ: Wir suchen ein Zuhause
aus dieser Ausgabe

... verhält sich ihren Instinkten und dem Erlernten entsprechend normal, doch der Halter versteht ihr Verhalten als abnormal und möchte es ändern. Das „Verhaltensproblem“ gründet also eher auf Verständigungsschwierigkeiten zwischen Katze und Mensch. Dass insbesondere Psychopharmaka nicht in der Lage sind, diese Verständigungsprobleme zu lösen, sollte eigentlich jedem einleuchten. Und trotzdem sind – vor allem in den USA – Antidepressiva für Haustiere ein ganz großes Geschäft. Sie stellen für viele Menschen eine komfortable Lösung dar, um die „widerspenstige“ Katze in den Griff zu bekommen. Hierzulande wird diese Entwicklung scharf kritisiert, unter anderem vom Bundeslandwirtschaftsministerium: „Ein dauerhafter und routinemäßiger Einsatz von Psychopharmaka – etwa Beruhigungsmittel – zur Kompensation ungeeigneter Haltungsbedingungen verstößt nach Auffassung der Bundesregierung gegen die Vorgaben des Tierschutzgesetzes.“

Erst mal runterfahren
(Angst-)Aggressionen blockieren komplett


Ruhe bewahren
Katzen spiegeln oft die Aufregung des Halters


Vor Angst wie gelähmt, vor Wut schäumend – letzter Ausweg Psycho-Pille?

Momentan sind in Deutschland keine Medikamente für den Einsatz in der Verhaltenstherapie bei Katzen zugelassen. Es besteht jedoch laut Tierarzneimittelrecht die Möglichkeit der Umwidmung von Medikamenten, die auf ein anders Anwendungsgebiet bzw. eine andere Tierart zugelassen sind. Psychopharmaka werden in der Verhaltenstherapie meist nur eingesetzt, um ein vernünftiges Training mit der Katze einleiten zu können – das ist zum Beispiel der Fall, wenn die Katze so ängstlich oder aggressiv ist, dass ein Lernprozess gar nicht erst stattfinden kann. Während Psychopharmaka also den emotionalen Zustand der Katze verbessern und neues Lernen ermöglichen oder erleichtern können, können nur bei gleichzeitiger Verhaltensänderung neue neuronale Bahnen eingerichtet, neue Verhaltensweisen erlernt und ängstliche Reaktionen auf Reize in positive geändert werden. Somit sind Psychopharmaka lediglich eine Unterstützung, jedoch kein Allheilmittel. Dafür ist die Beziehung zwischen Katze und Mensch viel zu komplex.

Wie bei jedem Einsatz von Medikamenten muss auch vor der Verabreichung von Psychopharmaka ein umfassendes Blutbild erstellt werden. Das Alter der Katze, klinische Vorerkrankungen und bereits bestehende medikamentöse Th erapien müssen bedacht werden. Viele Präparate sind für Katzen mit Nebenwirkungen verbunden, darunter Kombinationen von Sedativa und trizyklischen Anti-depressiva. Auch Benzodiazepine, die bei Katzen in der Th erapie von Epilepsie eingesetzt werden, sind in der Verhaltenstherapie eher kontraproduktiv, da sie Lernprozesse im Gehirn hemmen.

Nahrungsergänzungsmittel, Pheromone und Co. – die sanften Alternativen

Es gibt einige Nahrungsergänzungsmittel, die eine Verhaltenstherapie unterstützen oder in Stresssituationen für Entspannung sorgen können. Dazu zählen unter anderem alpha-Casozepin (Zylkène®) und L-Tryptophan (Relaxan®). Der Extrakt alpha-Casozepin wird durch enzymatische Spaltung (Trypsin) aus dem Milcheiweiß Kasein aus Magermilch gewonnen und besitzt eine beruhigende Wirkung. L-Tryptophan ist hingegen eine Aminosäure und Vorstufe des „Glückshormons“ Serotonin. Beide Wirkstoffe haben sich bei Angstproblematiken und zu erwartenden Stressphasen (Umzug, Silvester) bewährt. Alternativ können auch Pflanzenextrakte aus Johanniskraut, Lavendel und Passionsblume angstlösend wirken (zum Beispiel in Felised®). Eine große Rolle im kätzischen Seelenhaushalt spielen auch die Pheromone. Dabei handelt es sich um chemische Substanzen, die als soziale Duftbotschaft fungieren. Das Gesichtspheromon F3, mit dem die Katze exponierte Stellen im Haus markiert (zum Beispiel durch Köpfchenreiben), signalisiert ein Gefühl von Wohlbefinden und Sicherheit. Das Pheromon F4 hingegen soll bei Spannungen und Aggressionen im Mehrkatzenhaushalt helfen. Beide Pheromone sind in synthetischer Form, als Spray oder Zerstäuber, erhältlich (Feliway® CLASSIC und Feliway® FRIENDS).

Schnelle Hilfe?
Antidepressiva sind keine Dauerlösung


Psychopharmaka dämpfen das Symptom, behandeln aber nicht die Ursache

Letztlich gilt, dass es kein „Wundermittel“ gibt, um Verhaltensprobleme zu lösen. Dies erfordert vielmehr einen verständigen Halter, der den Willen hat, selbst aktiv zu werden. Wer dabei Unterstützung sucht, findet sie bei auf Katzenverhalten spezialisierten Tierärzten oder Katzenverhaltensberatern. Keine Katze gleicht der anderen, weswegen für jeden Fall eine individuelle Lösung gefunden werden muss. Psychopharmaka können dies nicht ersetzen.

Aus der Natur
Johanniskraut soll beruhigend wirken


Fotos: istockphoto.com (4), Shutterstock