Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Queering Mackie


Siegessäule - epaper ⋅ Ausgabe 8/2021 vom 28.07.2021

BÜHNE

SIEGESSÄULE präsentiert

Die Dreigroschenoper, 11.–14.08., 19:30, 15.08., 18:00, 20.–22.08., 03.+04.09., 19:30, Berliner Ensemble berliner-ensemble.de

Foto: Cynthia Micas, Tilo Nest, Constanze Becker (v. l. n. r.)

Artikelbild für den Artikel "Queering Mackie" aus der Ausgabe 8/2021 von Siegessäule. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Dieses Stück ist der Inbegriff der 1920er-Jahre. Zugegeben, klingt formelhaft platt, apodiktisch, pathetisch. Dürfte aber nicht übertrieben sein. Die „Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill war einer der größten Bühnenerfolge der Weimarer Republik. Ein Jahr nach der Uraufführung 1928 hatten es schon mehr als 50 internationale Theater in rund 4.000 Aufführungen präsentiert, 1931 verfilmte es Georg Wilhelm Pabst. Brecht und Weill haben in ihrem Erfolgswerk die neuen Tendenzen ihrer Zeit eingefangen: den ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Siegessäule. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 8/2021 von The naked truth. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
The naked truth
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Gedenken. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gedenken
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von TOP!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TOP!
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von „Union in die Opposition“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Union in die Opposition“
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von „Ohne Rücksicht auf Wahlchancen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Ohne Rücksicht auf Wahlchancen“
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von „Vernünftige Neuordnung“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Vernünftige Neuordnung“
Vorheriger Artikel
Unter der Maske
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Feuerwerk
aus dieser Ausgabe

... so lässigen wie rauen Ton der Großstadtstraßen, die beißende Ironie des Kabaretts, das genüssliche Sezieren überholter romantischer Klischees, zugespitzte Sozialkritik, mit der drastisch ökonomische und emotionale Abhängigkeiten entlarvt werden. Die Musik bedient sich bei damals angesagten Tänzen aus dem Nachtleben, etwa Tango und Foxtrott, dazu gibt es Karikaturen von vorher ehrfürchtig gepflegten Traditionen wie Choral und Arie.

Und das alles begann in Berlin, im Theater am Schiffbauerdamm, heute bekannt als Berliner Ensemble, wo „Die Dreigroschenoper“ vor genau 93 Jahren, am 31. August 1928, zur Uraufführung kam. Kein Wunder, dass hier das Stück einen festen Platz im Repertoire hat. Bis vor Kurzem mit Robert Wilsons Lesart von 2007 als hyperstilisierter Bilderbogen mit Bezügen zur Neuen Sachlichkeit und Hang zur Groteske. Jetzt übernimmt Regisseur Barrie Kosky am Berliner Ensemble die „Dreigroschenoper“-Tradition. Kosky hat sich, seitdem er Intendant der Komischen Oper ist, dort intensiv mit dem Musiktheater der Weimarer Republik beschäftigt, vor allem mit den Jazz-Operetten. „Die Dreigroschenoper“ ist also genau das Richtige für ihn. Doch der findige, funkensprühende Theatermann Kosky überrascht mal wieder: Er ist klug genug, um nicht in die Klischeefalle zu tappen. Es wäre ein allzu billiges Vergnügen, auf den seit „Babylon Berlin“ auch im Mainstream angekommenen „Wilde Zwanziger“-Hype aufzuspringen. Stattdessen wird die Handlung in unsere Zeit verlegt: „Ich glaube, das Stück hat für ein Publikum von 1928 etwas ganz anderes bedeutet als für das Publikum heute“, erklärt er, „es gibt zum Beispiel einen riesigen Unterschied zwischen

Bettler*innen, Kriminalität und Sex Workers 1928 und heute“. Auch dem „epischen Theater“ Brechts mit seiner klassenkämpferisch belehrenden Attitüde, die – bei aller Aktualität der Botschaft – etwas Patina angesetzt hat und zum Klischee geronnen ist, verpasst Kosky eine Absage: „Ich versuche, ein breiteres Farbspektrum dieses Stücks herauszuarbeiten, etwa das melancholische Element und das Gefühl der Einsamkeit in den Songs von Kurt Weill. Aber auch den Humor und die Leichtigkeit, die tatsächlich in Brechts Text zu finden sind. Ich finde, das Stück muss die Leichtigkeit von Ernst Lubitsch haben, gepaart mit der Einsamkeit von Rainer Werner Fassbinder.“

Und endlich wird es auch das geben, was queere Zuschauer*innen seit jeher in der „Dreigroschenoper“ vermissen: Denn warum werden in einem Stück, das immerhin in einer Zeit entstand, als Genderfluidität, Dragqueens, Lesben und Schwule die Metropole Berlin prägten, ausschließlich heterosexuelle Personenkonstellationen verhandelt? „Normalerweise sieht man nur eine Macho-Hetero-Welt auf der Bühne“, stellt Barrie Kosky fest, doch er verspricht: „Der Text lässt sich queeren. Wir spielen auch mit Geschlechterrollen. Das zieht sich als Subtext durch die Inszenierung.“

Genderfluidität

Konkret wird das schon in der Besetzung: So wird der mit Mackie Messer eng verbandelte Polizeichef „Tiger“ Brown von der Schauspielerin Kathrin Wehlisch gespielt. „Ich finde, es gibt da eine große Liebesbeziehung zwischen den beiden Männern. Keine Frage, Mackie ist bisexuell. Der ‚Kanonensong‘ ist ihr Liebeslied“, erklärt Barrie Kosky seine Sicht der Dinge. Genderfluidität zieht sich auch durch die Nebenrollen, denn die Darsteller*innen der Sexarbeiterinnen übernehmen auch die Rollen in Mackies Räuberbande. Und was ist mit der vielbeschworenen emanzipierten „neuen Frau“ der Weimarer Republik? Auch hier findet Barrie Kosky einen eigenen Dreh: „Das Problem ist, dass in vielen Inszenierungen der ,Dreigroschenoper‘ die Frauen bloß herumschreien, wütend oder deprimiert sind. Dabei sind Spelunken-Jenny, Polly Peachum und Mrs. Celia Peachum unglaublich interessante Porträts von Frauen der Epoche. Polly wird oft als das unschuldige Opfer gezeigt, Cynthia Micas wird sie bei uns aber anders spielen. Und Constanze Becker wird als Mrs. Peachum auch nicht eine alte, verbitterte Alkoholikerin sein, sondern eine ironische, kluge Kämpferin, die schon viele Schlachten geschlagen hat.“

Eckhard Weber