Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

RAKKATAKKA, DIE ACHTE


Metal Hammer - epaper ⋅ Ausgabe 7/2021 vom 16.06.2021

Artikelbild für den Artikel "RAKKATAKKA, DIE ACHTE" aus der Ausgabe 7/2021 von Metal Hammer. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

A ls Skype die Verbindung herstellt, taucht Stefan Schmidt auf und grüßt mit einem lauten „Moin Moin“! Der Rakkatakka-Sänger wirkt freundlich und gelassen. Ja, genau: Es heißt Rakkatakka. Man könnte auch Riddely-Diddely sagen, oder Ran-Dede-Dan. Denn mit diesen Silben imitiert die wohl einzige A-cappella-Band der Metal-Szene die Gitarren. Auf die Frage, ob man dafür Gitarrist sein müsse, antwortet Schmidt mit einem Ja: „Früher dachte ich immer, das wäre nicht so. Ich selbst bin Gitarrist und Sänger, aber war stets der Meinung: Na ja, ich singe da eben etwas, das wie eine Gitarre klingt.

Aber wir haben im Lauf der Jahre immer mal wieder Workshops gemacht. Und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Metal Hammer. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2021 von VON WÖLFEN UND MENSCHEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VON WÖLFEN UND MENSCHEN
Titelbild der Ausgabe 7/2021 von „BUT THE BARD’S SONGS WILL REMAIN“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„BUT THE BARD’S SONGS WILL REMAIN“
Titelbild der Ausgabe 7/2021 von LESERFORUM. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LESERFORUM
Titelbild der Ausgabe 7/2021 von EURE MEINUNG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EURE MEINUNG
Titelbild der Ausgabe 7/2021 von ALLY STORCH SUBWAY TO SALLY. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ALLY STORCH SUBWAY TO SALLY
Titelbild der Ausgabe 7/2021 von WACLAW „VOGG“ KIELTYKA DECAPITATED. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WACLAW „VOGG“ KIELTYKA DECAPITATED
Vorheriger Artikel
SEELISCHER TAUCHGANG
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel MAMMUTAUFGABE
aus dieser Ausgabe

... dort haben wir mit Sängern zusammengearbeitet, die wirklich auch etwas konnten, und sie sind daran gescheitert. Und wenn ich dann erklärt habe: Es muss klingen wie ein richtiger Gitarrist, der eben abdämpft, dann konnten sie damit nichts anfangen.“ Ganz selbstverständlich nutzen Van Canto ihre Stimmbänder, als wären sie echte Instrumente. Das schwingt auch mit, wenn der Sänger über die Aufnahmen zum neuen Album berichtet: „Wie jede andere Band auch nehmen wir im Studio alle nacheinander auf, zumal die Gitarren mehrfach eingesungen werden: Links und rechts, dann doppeln, und oben und unten – wie ein normaler Gitarrist das eben auch machen würde.“ In diesem Fall kam das der Band nur zugute, denn gemeinsam hätten Van Canto die Songs ohnehin schlecht aufnehmen können. Als im vergangenen Sommer zumindest kleine Treffen wieder möglich waren, wurde die Zeit genutzt, um das Schlagzeug zu produzieren – das einzige Instrument, das nicht gesungen wird. Alle anderen Musiker ins selbe Studio zu holen, wäre nur allzu kompliziert gewesen, da sie auf ganz Deutschland verteilt sind, und Sänger Ross Thompson sogar in Österreich lebt. Vernetzt zu arbeiten, sind sie daher gewohnt, und die Produktion auf Abstand war kein großes Problem. Eine Änderung hat sich durch die spezielle Situation allerdings ergeben: Im Jahr 2017 hatte Lead-Sänger Philip „Sly“ Dennis Schunke die Band verlassen. Da die Entscheidung nichts mit musikalischen oder gar persönlichen Differenzen zu tun hatte, sondern aus privatem Zeitmanagement herrührte, waren seine damaligen Worte: „Wenn neue Projekte im Van Canto-Umfeld das Licht der Welt erblicken, schließe ich nicht aus, dabei eine Gastrolle zu übernehmen.“ Und diese Gelegenheit hat sich nun ergeben. Ursprünglich war die Idee, Schunke für zwei bis drei Songs ins Boot zu holen. Da jedoch aufgrund der Pandemie ausreichend Zeit war, sich intensiver mit der Musik zu befassen, hat das Ex-Mitglied sämtliche zwölf Lieder als Special Guest mitgesungen. Daraus entstand die recht ungewöhnliche Konstellation aus drei Lead-Sängern, was wiederum neue Türen öffnete: Eine zusätzliche Stimme bietet mehr Möglichkeiten beim Arrangieren der Stücke.

Die Set-Liste, die daraus entstand, ist wie immer eine Mischung aus Eigenkompositionen und Coversongs. Letztere zielen mit Queen, AC/DC, Iron Maiden und Amon Amarth auch diesmal wieder stark auf Kult. Vor allem ‘Raise Your Horns’, das Amon Amarth-Cover, sticht daraus hervor, denn wann hört man schon eine A-cappella-Band mit abgrundtiefen Growls? Spätestens hier ist die Trennung zwischen Metal- und A-cappella-Szene definitiv aufgehoben. Zu welcher der beiden sich Van Canto tendenziell zugehörig fühlen, verrät Schmidt dennoch: „Wir haben wenig Verbindungen mit A-cappella-Bands. Es gab zwar einige Ausnahmen, dass wir eher in solch einem Rahmen aufgetreten sind statt einem Metal-Umfeld, aber dass wir jetzt eine große Verankerung in dieser Szene hätten, kann man wirklich nicht behaupten. Wenn wir befreundete Musiker haben, sind das eher Metaller.“ Wann sich die befreundeten Musiker auf den Festivals wiedersehen können, ist noch unklar. Deshalb konzentriert sich die Band zunächst einmal ganz auf die neue Platte: „Wir haben wirklich aktiv die Entscheidung getroffen, das Album unabhängig von einer Tour zu veröffentlichen. Wir dachten uns, wenn wir warten, bis man das wieder verlässlich sagen kann, wäre die Veröffentlichung wahrscheinlich erst 2022 gewesen, und dann hätte sich das für uns nicht mehr so gut angefühlt. Jetzt wissen wir noch alles vom Kompositions- und Aufnahmeprozess. Wir promoten es jetzt einfach, so gut es geht, und sobald es wieder möglich ist, sind wir auch wieder auf den Festivals.“

RAPHAEL SIEMS