Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Ratgeber Katze: Schnelle Hilfe im Notfall


Ein Herz für Tiere - epaper ⋅ Ausgabe 7/2020 vom 26.06.2020

Sofort und richtig reagieren – das A und O nach einem Unfall. Doch schwierig, wenn man vor Angst nicht klar denken kann. Damit Sie im Ernstfall besser gewappnet sind, haben wir Notfälle und die richtigen Reaktionen hier für Sie im Überblick


Artikelbild für den Artikel "Ratgeber Katze: Schnelle Hilfe im Notfall" aus der Ausgabe 7/2020 von Ein Herz für Tiere. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Ein Herz für Tiere, Ausgabe 7/2020

Knochenbruch

Was ist passiert?
Ihre Katze ist auf den Boden gefallen, bei einer Kletterei abgestürzt oder hatte einen anderen Unfall.

Was sehen Sie?
Die Katze belastet ein Bein nicht, humpelt, reagiert auf Berührung vor Schmerzen aggressiv, eventuell Schwellung. Kieferbruch: Kiefer verschoben, Gesichtsausdruck verändert. Schwanzwirbelbruch: Schwanz hängt herunter, ist ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Ein Herz für Tiere. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2020 von News. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
News
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von News für Kinder. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
News für Kinder
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von Titelthema: Cool bleiben – 45 geniale Sommer-Tipps. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Titelthema: Cool bleiben – 45 geniale Sommer-Tipps
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von Ratgeber Hund: Was die Blutwerte über die Gesundheit verraten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ratgeber Hund: Was die Blutwerte über die Gesundheit verraten
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von Ratgeber Kleintier: Hamstern – aber richtig. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ratgeber Kleintier: Hamstern – aber richtig
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von Test: Wie tiersicher ist Ihr Haushalt?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Test: Wie tiersicher ist Ihr Haushalt?
Vorheriger Artikel
Ratgeber Hund: Was die Blutwerte über die Gesundheit verrate…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Ratgeber Kleintier: Hamstern – aber richtig
aus dieser Ausgabe

... schmerzemp findlich, oder die Katze spürt eine Berührung gar nicht, weil Nerven beeinträchtigt sind. Schädelbruch: Pupillen stark erweitert und unterschiedlich groß.

Was können Sie tun?
1. Sofort zum Arzt: Bei jedem Verdacht auf einen Bruch muss eine Katze so schnell wie möglich zu Tierarzt/Tierärztin in die Tierklinik.
2. Lagern: Legen Sie die Katze zum Transport ausgestreckt auf eine steife, gerade Unterlage, in einen großen Korb/Karton, notfalls auf eine Decke. Sie sollte stabil liegen (nicht auf der Bruchseite!) und sich beim Transport wenig bewegen.
3. Offfene Brüche decken Sie nur mit einem sterilen Tuch aus dem Erste-Hilfe-Kasten ab, damit kein Schmutz hineinkommt. Spülen Sie die Wunde nicht aus. Überlassen Sie die Reinigung und Versorgung allein dem Tierarzt.

Schienen
als provisorische Stabilisierung von Beinbrüchen zum Transport dürfen nie über mehr als ein Gelenk hinausgehen (Gefahr von Gelenkschäden)!

Tipp: Rechnen Sie damit, dass Ihre Katze Schmerzen hat und sich gegen jede Berührung wehrt.

Offene Wunden

Was ist passiert?
Ihre Katze ist in eine Glasscherbe oder etwas ähnlich Scharfes getreten, sie hat mit einem anderen Tier gekämpft, wurde von einem Auto erfasst oder hat einen Unfall gehabt.

Was sehen Sie?
Die Wunde blutet leicht bis stark. Das Fell ist im Wundbereich verschmiert. Schnittwunden klaffen mit glatten Kanten auseinander und bluten meist; bei Schürfwunden ist die Haut aufgerissen, teilweise bis ins Fleisch, das Fell im Wundbereich ist nicht mehr vorhanden; bei Fleischwunden ist die Haut offen, das Fleisch sichtbar, die Wunde blutet. Bei Quetschungen ist das Gewebe unter der Haut verletzt, schwillt an, und es entsteht ein Bluterguss.

Was können Sie tun?
1. Klaffende Wunden müssen vom Tierarzt genäht werden (innerhalb von sechs Stunden).
2. Blutung stillen: Legen Sie (wenn vorhanden) einen sterilen Tupfer auf die Blutung und umwickeln Sie die Stelle sehr stramm mit einer elastischen Binde.
3. Beinverletzung: Bei Verletzungen an den Beinen können Sie die Blutung auch oberhalb der Wunde mit einem Druckverband stoppen. Ein Verband sorgt auf dem Weg zum Tierarzt dafür, dass kein Schmutz in die Wunde gelangt.

Bei Pfotenverbänden
Wunde mit Gaze abdecken, Wattepolster zwischen Zehen schieben, um die Pfote legen, dann Pfote von unten nach oben (!) mit einer Mullbinde umwickeln.

Kippfenster

Was ist passiert?
Beim Versuch, über ein gekipptes Fenster aus einem Raum hinaus (oder über ein gekipptes Fenster in die Wohnung hinein) zu klettern, ist die Katze in den Fensterspalt abgerutscht und kann sich nicht befreien. Nerven und Blutgefäße werden abgeklemmt.

Was sehen Sie?
Die Katze hängt mit der Körpermitte eingeklemmt im Fensterspalt. Sie schreit vor Schmerzen und strampelt wild mit den Beinen.

Was können Sie tun?
1. Herausheben: Stützen Sie mit einer Hand das Hinterteil der Katze von unten, greifen Sie mit der anderen durch den Spalt und packen die Katze im Nackengriff, um das Tier gleichmäßig heben können.
2. Sofort zum Tierarzt: Auch wenn eine Katze nur für Minuten in einem Fenster eingeklemmt war, kann es durch die Quetschungen zu Schwellungen und Blutergüssen kommen.

Vorsicht, Panik!
Eine eingeklemmte Katze hat starke Schmerzen und ist in Panik. Sie wird auf jede Berührung mit massiver Abwehr reagieren. Nehmen Sie eine Decke als Kratz- und Beißschutz. Wickeln Sie nach der Rettung Ihre Katze auf dem Weg zum Arzt in die Decke.

Tipp: Sichern Sie Kippfenster unbedingt mit Schutzgittern oder maßgenauen Sperrklötzen (Zoofachhandel) oder stopfen Sie ein Handtuch in den Spalt. Gekippte Fenster sind eine große Gefahr im Haushalt für Katzen.

Unfall

Was ist passiert?
Die Katze wurde angefahren, ist aus großer Höhe gestürzt oder hat eine andere Gewalteinwirkung erlebt.

Was sehen Sie?
Die Katze hat blutende Verletzungen, hat keine volle Kontrolle über ihre Gliedmaßen; sie blutet aus dem Maul oder der Nase und/oder den Augen. Eventuell hat sie keine sofort sichtbaren Verletzungen, ist aber vor Schmerzen und Angst in Panik. Sie verkriecht sich und will sich nicht anfassen lassen. Hechelt sie, hat sie geweitete Pupillen und glasige Augen, wirkt sie teilnahmslos, hat sie eine schlaffe Haltung und sehr blasse Schleimhäute, besteht die Gefahr des Kreislaufversagens.

Was können Sie tun?
1. Seitenlage: Legen Sie eine Unfallkatze langgestreckt auf die Seite. Öffnen Sie ihren Mund, damit Blut und Erbrochenes abfließen. Ziehen Sie ihre Zunge nach vorne, damit Atemwege frei bleiben.
2. Hochheben: Schieben Sie Ihre Hände unter die Katze, sodass Brust und Hinterleib abgestützt sind.
3. Wärmen: Eine Rettungsdecke schützt vor dem Auskühlen.

Transport
Eine schwer verletzte Katze sollte flach ausgestreckt auf einer festen Unterlage transportiert werden. Ist kein Transportkorb zur Hand, kann es ein stabiler Pappkarton sein oder eine steife, gepolsterte Unterlage, wie ein Brett, notfalls eine Decke oder Jacke.

Achtung: Selbst wenn eine Katze unverletzt erscheint, kann sie innere Verletzungen haben. Deshalb immer zum Tierarzt!

Verbrennungen

Was ist passiert?
Die Katze ist auf eine heiße Herdplatte gesprungen oder über glühend heißes Metall gelaufen. Sie ist mit heißen Teilen des Gartengrills in Berührung gekommen oder hat sich verbrüht.

Was sehen Sie?
Verbrannte, haarlose Fellstellen, eine deutliche Rötung der Haut, eine Brandblase oder sogar eine offene Brandwunde, vielleicht noch mit losen Hautfetzen darüber. Großflächige Verbrennungen/ Verbrühungen können eine lebensbedrohliche Kreislaufschwäche (Schock) auslösen. Symptome dafür sind Hecheln, „glasige“ Augen, sehr blasse Schleimhäute, Teilnahmslosigkeit, schlaffe Körperhaltung.

Was können Sie tun?
1. Kühlen: Halten Sie die verbrannte/verbrühte Körperstelle Ihrer Katze sofort mehrere Minuten in kaltes Wasser.
2. Wundschutz: Decken Sie eine offene Brandwunde mit einer sterilen Gaze aus Ihrem Erste- Hilfe-Kasten ab.
3. Transport: Kühlen Sie die Brandstelle weiter auf dem Weg zum Arzt. Wickeln Sie dazu einen Eisbeutel oder einen Kühl-Akku in ein feuchtes Tuch. (Direkter Hautkontakt von Kühl-Akkus führt leicht zu Gewebeschäden!)

Kühlen
verhindert die Ausbreitung von Verbrennungen in tiefere Hautschichten. Deshalb ist Kühlen die wichtigste Erste Hilfe – auch wenn eine solche Behandlung vielen Katzen nicht gefällt.

Tipp: Tragen Sie auf eine Brandverletzung nie Hausmittel wie Butter, Öl oder Mehl auf, auch keine Brandsalbe für Menschen: Sie helfen nicht, sondern schaden.


Foto: Shutterstock, Illustrationen: Fred Fuchs