Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Ratgeber: MIETER können jetzt besser sparen


Funk Uhr - epaper ⋅ Ausgabe 51/2019 vom 13.12.2019

GUTE NACHRICHT ZUM JAHRESWECHSEL


Artikelbild für den Artikel "Ratgeber: MIETER können jetzt besser sparen" aus der Ausgabe 51/2019 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Funk Uhr, Ausgabe 51/2019

GÜNSTIG WOHNEN Viele Berliner Mieter könnten sich bald über sinkende Mietpreise freuen: Ein Erfolg der Proteste


Was für eine erschreckende Statistik: Jede sechste Familie gibt mehr als 40 Prozent ihres Einkommens für Miete aus. Betroffen sind vor allem Großstädte wie München oder Berlin, zunehmend auch kleinere wie Wolfsburg oder Konstanz. Auch sie ächzen unter enormen Steigerungen in den vergangenen fünf Jahren (s. Grafik).

Endlich tun Politiker etwas gegen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Funk Uhr. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 51/2019 von Willkommen, liebe Leserinnen und Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Willkommen, liebe Leserinnen und Leser!
Titelbild der Ausgabe 51/2019 von Diese Woche zum Mitreden: OH TANNENBAUM!: Die GESCHICHTE der Weihnachtslieder. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Diese Woche zum Mitreden: OH TANNENBAUM!: Die GESCHICHTE der Weihnachtslieder
Titelbild der Ausgabe 51/2019 von TV-Aktuell: DAS BESTE ZUM FEST IM TV. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TV-Aktuell: DAS BESTE ZUM FEST IM TV
Titelbild der Ausgabe 51/2019 von Wissen: Grimms Märchen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wissen: Grimms Märchen
Titelbild der Ausgabe 51/2019 von TV-Aktuell: Kommen Sie mit FUNK UHR aufs „Traumschiff“: GEFÄHRLICHER DREH auf hoher See. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TV-Aktuell: Kommen Sie mit FUNK UHR aufs „Traumschiff“: GEFÄHRLICHER DREH auf hoher See
Titelbild der Ausgabe 51/2019 von Reise:Silvester. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Reise:Silvester
Vorheriger Artikel
TV-Aktuell: Kommen Sie mit FUNK UHR aufs „Traumschiff&ldquo…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Reise:Silvester
aus dieser Ausgabe

... den Preiswahnsinn

Viele begrüßen es deshalb, dass der Berliner Senat jetzt einen „Mietendeckel“ für unsere Hauptstadt beschloss. Ab Januar werden Mieten auf dem Stand von 2013 „eingefroren“, rückwirkend zum 18. Juni 2019. Ulrich Ropertz vom Mieterbund: „In den kommenden fünf Jahren sind Mieterhöhungen praktisch ausgeschlossen.“ Doch prompt regt sich Widerstand, etwa von Innenminister Horst Seehofer (CSU): Sein Ministerium droht sogar mit Verfassungsbeschwerde. Dabei lief gerade der Berliner Wohnungsmarkt in den vergangenen Jahren heiß – zum Nachteil der Mieter. Nach den neuen Regeln müssten sie je nach Alter, Lage und Zustand der Wohnung nur noch zwischen 6,45 und 10,55 Euro pro Quadratmeter zahlen: „Diese Maximalwerte würden auch bei Wiedervermietungen gelten“, betont Ropertz: „Liegen bisher gezahlte Mieten mehr als 20 Prozent darüber, könnten Mieter ihre Miete bis zu diesem Wert kürzen.“

Bis die Mietpreise sinken, muss man noch Geduld haben

Ausgeschlossen vom Mietendeckel wären Neubauten ab 2014. Eine Verwaltung, die die Bestimmungen kontrolliert, müsste auch erst aufgebaut werden. Ulrich Ropertz: „Die Senkungen werden deshalb erst ab Herbst 2020 umgesetzt. Für eine Reihe von Mietern win ken dann aber spürbare Mietkürzungen.“ Doch selbst wenn das Gesetz vor der Verfassung Bestand hat: Es gilt nur für Berlin. Umso wichtiger sind aktuelle Urteile, dank derer Mieter besser sparen können: So bestätigte auch der BGH, dass die in vielen Ballungsräumen geltende „Mietpreisbremse“ legal ist (Az. VIII ZR 130/18). Neu ist außerdem, dass man zu viel gezahlte Miete jetzt für bis zu 2,5 Jahre zurückfordern kann. Lohnenswert!

UNSER EXPERTE Ulrich Ropertz Pressesprecher des Deutschen Mieterbundes (mieterbund.de)


Viele Mieter könnten sich auch ohne Mietendeckel gut wehren

Wie das funktioniert? Bei Wiedervermietungen in Vierteln mit angespanntem Wohnungsmarkt darf die Miete nur bis zehn Prozent über der Vergleichsmiete liegen. Ist es mehr, kann man den Vermieter verklagen und Miete kürzen. Weitere Wege zur Mietkürzung eröffnete auch das OLG München: Es stoppte einen Großvermieter, der Modernisierungskosten auf 200 Mieter abwälzen wollte. Das hätte ihre Miete teilweise verdoppelt! Dagegen wehrten sie sich per Musterfeststellungsklage erfolgreich. „Auch dieses Urteil stärkt Mieterrechte“, freut sich Ulrich Ropertz, der mit ähnlichen Klagen rechnet: „Durch Sammelklagen tragen Bürger null Kostenrisiko, sie können nur gewinnen.“

WAHNSINN Wie unterschiedlich hoch die Mieten stiegen, zeigt an krassen Beispielen diese Auswertung des Mietspiegels: Berliner zahlten innerhalb von fünf Jahren rund 38 Prozent mehr für eine kleine Wohnung. Ein trauriger Rekord!


Fotos: Fotolia, Getty Images (2), iStock, Mieterbund