Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Regenwasserableitung: Unterdruck im Regenrohr


IKZ Praxis - epaper ⋅ Ausgabe 6/2019 vom 14.06.2019

Regenwasser von großen Flachdächern lässt sich effektiv im Unterdruckverfahren ableiten


Artikelbild für den Artikel "Regenwasserableitung: Unterdruck im Regenrohr" aus der Ausgabe 6/2019 von IKZ Praxis. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: IKZ Praxis, Ausgabe 6/2019

Der Einsatz von Unterdruck-Dachentwässerungssystemen verringert die Anzahl der Fallleitungen, was die Raumausnutzung optimiert.


Das Unterdruck-Dachentwässerungssystem erlaubt eine waagrechte Verlegung der Regenwasserleitungen. Kreuzungspunkte mit Leitungen und Trassen verschiedener gebäudetechnischer Gewerke lassen sich dadurch einfacher koordinieren.


Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von IKZ Praxis. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2019 von IKZ Praxis. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
IKZ Praxis
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Frischwassersysteme: Sofort frisches, warmes Wasser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Frischwassersysteme: Sofort frisches, warmes Wasser
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Wärmepumpe und Flächenheizung: Wärmepumpe und Flächenheizung – ein Traumpaar. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wärmepumpe und Flächenheizung: Wärmepumpe und Flächenheizung – ein Traumpaar
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Energieeinsparung: Überschätzte Einspareffekte durch Digitalisierung?!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Energieeinsparung: Überschätzte Einspareffekte durch Digitalisierung?!
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Arbeitsrecht: Das war‘s. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Arbeitsrecht: Das war‘s
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von PRODUKTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PRODUKTE
Vorheriger Artikel
Arbeitsrecht: Das war‘s
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel PRODUKTE
aus dieser Ausgabe

Logistikzentrum erweitert
Die Unterdruckentwässerung soll anhand des Beispiels des neu erbauten Geberit-Logistikzentrums in Pfullendorf erläutert werden. Bei der Erweiterung mit einer Flachdachkonstruktion kam das System „Pluvia“ von Geberit zum Einsatz.

Im Gegensatz zur konventionellen Freispiegel-Dachentwässerung wird beim Prinzip der Druckströmung eine Vollfüllung der Rohrleitung angestrebt. Durch die vergleichsweise kleinen Rohrquerschnitte und hohen Fließgeschwindigkeiten erfolgt ein „Absaugen“ des Regenwassers von der Dachfläche in den Ablauf. Eine Funktionsscheibe in den „Pluvia“-Dachwassereinläufen verhindert ab einer Anstauhöhe von 10 mm den Lufteintritt.

Richtungsänderungen und Abzweigungen werden strömungsgünstig mit 45°-Bogen ausgeführt. Im Leitungsinneren entsteht durch die Vollfüllung und die hohen Fließgeschwindigkeiten (≥ 0,5 m/s) ein Selbstreinigungseffekt.

Bei geringeren Niederschlagsmengen arbeitet das Dachentwässerungssystem wie eine konventionelle Freispiegelentwässerung.

140 Dacheinläufe
Die projektspezifische Berechnung für die zu entwässernde, ca. 20 000 m² große Dachfläche ergab die Anzahl von 140 „Pluvia“-Dachwassereinläufen (davon 65 Einläufe für die Notentwässerung). Eine EPDM-Flanschdichtung gewährleistet den Anschluss an die Flachdachabdichtung.

Ablaufkörper und Rohranschluss bestehen aus PE, sodass der Anschluss an die Entwässerungsleitungen ohne Werkstoffübergang erfolgt.

Waagrechte Leitungsverlegung hat Vorteile
Die Verlegung der PE-Entwässerungsleitungen erfolgt bei Druckströmungs-Dachentwässerungssystemen nach der Wasserwaage.

Damit entfällt das ansonsten nötige Ausrichten des Gefälles. Das geringere Rohrgewicht reduziert die Gewichtsbelastung der Dachkonstruktion. Zudem eignen sich die PE-Rohre besonders für die Anforderungen in Industriegebäuden, weil das Rohrmaterial auch gegen chemische Einflüsse und hohe Temperaturen beständig ist.

Die Unterdruck-Dachentwässerung entschärft die möglichen Kollisionen mit an-deren Installationen. Denn der Raum unter dem Dach ist gerade in gewerblichen Hallengebäuden kostbar – neben der Dachentwässerung müssen dort auch Lüftungskanäle, Elektroverteilungen und Leuchten, Deckenheizgeräte oder Deckenstrahlplatten, Dachventilatoren und andere Installationen Platz finden. Die Kreuzungspunkte treten oft erst in der Ausführung zutage – zum Beispiel wenn die Entwässerungsleitung am oberen Punkt beim ersten Dachwassereinlauf noch problemlos die Sprinklerleitung kreuzt, aber bedingt durch das Gefälle an anderer Stelle ein Kollisionspunkt mit dieser Leitung entsteht.

Von der Flachdachkonstruktion des Geberit-Logistikzentrums in Pfullendorf wird das Regenwasser durch ein Unterdruck-Dachentwässerungssystem abgeleitet.


Die Befestigung der „Pluvia“-Regenwasserleitungen erfolgt an einer zum System gehörenden Tragschiene. Die infolge Längenausdehnung des PE-Rohres wirkenden Kräfte werden zwischen Fixpunkten aufgenommen.


Zu den Komponenten für die Unterdruck-Dachentwässerung gehört das „Pluvia“-Befestigungssystem, dessen Basiselement eine Vierkantrohr-Tragschiene ist. Mit Befestigungsabständen bis maximal 2,5 m eignet es sich vor allem für Leichtbaudächer. Die Systembefestigung ermöglicht sowohl eine starre Montage mit Fixpunktrohrschellen als auch Gleit be festi gungen. Die durch die Längenausdehnung der PE-Rohre entstehenden Kräfte können durch eine starre Montage kompensiert bzw.durch den Einsatz von Langmuffen oder durch die Ausbildung von Biegeschenkeln aufgenommen werden.

Reduzierte Anzahl an Fallleitungen
Das Prinzip der Dachentwässerung mittels Druckströmung bietet für den Gebäudeeigentümer zudem den Vorteil, dass eine geringere Anzahl von senkrechten Fallleitungen notwendig ist. Die waagerechte Leitungsführung erlaubt längere Leitungsstrecken, sodass beim Geberit-Logistikzentrum die Grundleitungsanschlüsse an den Außenwänden angeordnet werden konnten und damit keine Fallleitungen im mittleren Hallenbereich nötig waren. Die gesamte Dachentwässerungsanlage des Logistikzentrums verteilt sich auf 13 Fallleitungen. Die Notentwässerung wurde ebenfalls als innenliegende Entwässerung ausgeführt, die trotz der Gebäudegeometrie mit unterschiedlichen Höhen auf 10 Fallleitungen begrenzt werden konnte.

Quelle: Geberit
Bilder: Geberit
www.geberit.de

Unterdruck-Dachentwässerungssysteme – Prinzip und allgemeine Grundlagen

Flachdachkonstruktionen
Als Flachdächer werden Dachkonstruktionen mit einer Gefälleneigung von weniger als 5° bezeichnet.

Ablaufpunkte
Die Lage der Entwässerungspunkte und damit die Einbauorte von Dachwassereinläufen orientiert sich an einer Tiefpunktlinie, die im Regelfall entlang der Attika verläuft. Die Flachdachentwässerung wird überwiegend als innen liegende Entwässerung ausgeführt. Die Notentwässerung kann ebenfalls als innen liegende Entwässerung oder mittels Gebäudedurchdringungen durch die Außenwand (Speier) ausgeführt werden.

Vollfüllung + Wassersäule = Druckströmung
Die Unterdruck-Dachentwässerung wird als vollgefülltes System betrieben, bei dem die Ableitung des Regenwassers als Druckströmung erfolgt (Unterdruckentwässerung). Genutzt wird hierbei die Wassersäule im senkrechten Teil des Entwässerungssystems. Damit der nötige Unterdruck zustande kommt, ist eine Mindesthöhe zwischen der Dach entwässerungsebene und dem Übergang in eine Freispiegelentwässerungsleitung (im Regelfall der Grundleitungsanschluss) erforderlich.

Geringere Anzahl an Fallleitungen
Die einzelnen Sammelleitungen der Unterdruck-Dachentwässerung werden in einer gemeinsamen Fallleitung zusammengeführt. Über eine Fallleitung können bis zu 5000 m² Dachfläche entwässert werden. Damit verringert sich im Vergleich zu konventioneller Dachentwässerung auch die Anzahl der benötigten Kanal-Grundleitungsanschlüsse.