Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 8 Min.

Regolith: Regolith hilft beim Einstieg in Tiling-Fenstermanager: i3telligent


LinuxUser - epaper ⋅ Ausgabe 12/2019 vom 21.11.2019

Der Fenstermanager i3 verzichtet auf freischwebende Fenster und organisiert Anwendungen in einem flexiblen Raster. Die Distribution Regolith Linux setzt darauf auf und zaubert so einen komfortablen Desktop.


Artikelbild für den Artikel "Regolith: Regolith hilft beim Einstieg in Tiling-Fenstermanager: i3telligent" aus der Ausgabe 12/2019 von LinuxUser. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: LinuxUser, Ausgabe 12/2019

Einen Computer zu bedienen ähnelt ein wenig dem Autofahren: Man setzt sich ans Steuer (an Tastatur und Maus) und fährt los, egal, von welchem Hersteller das Auto stammt. Bei einem Rechner kommt es gar nicht so sehr auf dessen Hersteller oder das Betriebssystem an. Die zentralen Elemente wie Desktop, Fenster, Ordner und Dateien gleichen sich weitgehend, ob unter Linux oder an einem Apple- oder ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von LinuxUser. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Das neue XFCE 4.14 im Überblick: Gelungene Kosmetik. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das neue XFCE 4.14 im Überblick: Gelungene Kosmetik
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Schlankes Ubuntu-Derivat LXLE für 32-Bit-Hardware: Diätetisch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schlankes Ubuntu-Derivat LXLE für 32-Bit-Hardware: Diätetisch
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Trinity: Trinity Desktop Environment: KDE 3 für Nostalgiker. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Trinity: Trinity Desktop Environment: KDE 3 für Nostalgiker
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Ubuntu 19.10 mit neuen Tools für ZFS: Aufwärmübungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ubuntu 19.10 mit neuen Tools für ZFS: Aufwärmübungen
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Finanzen mit KMyMoney organisieren:.Geldverkehr. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Finanzen mit KMyMoney organisieren:.Geldverkehr
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Gamehub kombiniert Steam, Gog und Humble Bundle in einer Oberfläche: Spielezentrale. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gamehub kombiniert Steam, Gog und Humble Bundle in einer Oberfläche: Spielezentrale
Vorheriger Artikel
Schlankes Ubuntu-Derivat LXLE für 32-Bit-Hardware: Diät…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Trinity: Trinity Desktop Environment: KDE 3 für Nostalgiker
aus dieser Ausgabe

... Windows-Rechner. Viele der zugrundeliegenden Ideen, wie etwa die Anzeige von Icons auf dem Desktop oder das Anordnen von Anwendungen in Fenstern, stammen dabei von der Xerox Corporation, die schon 1981 mit Xerox Start ein Computersystem mit grafischer Benutzeroberfläche in ihrem Portfolio hatte .

Trotz der allgegenwärtigen Fensterschubserei gibt es ein trotziges Völkchen, das die Interaktion mit der Maus auf ein Minimum beschränken möchte. Viele solche Anwender schwören auf Kommandozeilentools wie den Vim-Editor oder Emacs, auf Dateimanager wie Ranger, oder schreiben E-Mails mit Mutt und chatten via IRC per Irssi.

Dabei muss man keineswegs auf eine grafische Desktop-Umgebung verzichten. Sogenannte Tiling-Fenstermanager organisieren Anwendungsfenster, ohne sie als konventionelle Fenster darstellen zu müssen. Mittels eingängiger Tastenkürzel verteilen Sie die Anwendungen auf dem Schirm, die Maus müssen Siedazu nicht in die Hand nehmen. Mit ein wenig Praxis und Übung arbeitet man so wesentlich schneller als mit einer konventionellen Desktop-Umgebung.

Regolith Linux

Zu den Klassikern der Tiling-Fenstermanager gehört i3 . Die Software finden Sie in den Paketquellen aller gängigen Linux-Distributionen. Aktuell steht der Versionszähler bei der Ausgabe 4.17.1, die Ende August 2019 veröffentlicht wurde. Wie viele andere Fenstermanager unter Linux unterstützt i3 virtuelle Desktops, wobei sich die Anzahl der Desktops nach Bedarf automatisch erhöht und verringert. Sobald man alle Fenster von einem Desktop auf einen anderen verschiebt oder die dort ausgeführten Programme beendet, schließt sich auch der entsprechende virtuelle Desktop. Neben der Tiling-Funktion, im Deutschen auch gern als „kacheln“ umschrieben, erlaubt i3 es auch, Fenster zu stapeln oder in Reiter zu packen.

Wie vielleicht schon die Begriffe Kacheln, Stapel und Reiter vermuten lassen, liegt die Krux dieser alternativen Fenstermanager nicht in der Installation, sondern in der Konfiguration. Auch i3 lässt sich umfassend anpassen, und allein die Installation und der Start der grafischen Umgebung genügt noch nicht, um einen funktionellen und komfortablen Desktop vor sich zu haben. Hier springt die Linux-Distribution Regolith in die Bresche. Das System basiert in der aktuellen Version Regolith R1.2 auf Ubuntu 19.04, bringt also topaktuelle Software und eine bewährte Basis mit. Die Entwickler kombinieren dabei i3 mit den grafischen Systemwerkzeugen von Gnome. Das verspricht einen schlanken Desktop mit einer auf Tastatureingaben optimierten Bedienung und komfortablen Werkzeugen zur Systemverwaltung.

1 Der Desktop von Regolith Linux nach dem ersten Start. Das schwarze Fenster informiert über wichtige Tastenkombinationen. Anzuklicken gibt es auf dem Desktop nichts.


Installation

Um Regolith auf einem Rechner zu installieren, bieten die Entwickler das System in Form eines 2,1 GByte großen ISOImages zum Herunterladen an . Da Ubuntu inzwischen auf eine Version für 32-Bit-Rechner verzichtet, kann auch der inoffizielle Ableger Regolith eine solche nicht anbieten. Zur Installation schrei-ben Sie das Image wie gewohnt auf eine DVD oder einen USB-Stick mit mindestens 4 GByte Kapazität. Vom Boot-Medium gestartet, erlaubt das Setup zuerst einmal, das System in einem Live-Modus zu erkunden oder das Betriebssystem gleich in vollem Umfang direkt auf die Festplatte des Rechners zu installieren. Alternativ lässt sich Regolith von einem bestehenden Ubuntu-System aus aufsetzen (siehe Kasten Ubuntu als Basis).

2 Den Anwendungsstarter von Regolith öffnen Sie über die Tastenkombination [Super]+[Leer]. Ähnlich wie bei Gnome reduziert das System bei Eingabe eines Suchbegriffs die Anzahl der angezeigten Optionen auf die entsprechenden Treffer.


Die Installationsroutine von Regolith R1.2 gleicht bis hin zu den Partitionswerkzeugen und der Auswahl eines minimalen oder vollständigen Systems jener von Ubuntu. Daher spielen selbst Einsteiger das System zuverlässig und ohne große Schwierigkeiten auf dem Rechner ein. Auf unserem Testrechner wurde dank der soliden Ubuntu-Basis sämtliche Hardware zuverlässig erkannt. Nach Abschluss der initialen Installation müssen Sie das System einmal neu starten. Danach empfängt Sie nach der Anmeldung in dem von Gnome bekannten Login-Manager ein Willkommensdialog, in dem Sie die Tastaturbelegung kontrollieren, die Ortungsdienste aktivieren und bei Google, Nextcloud, Microsoft oder Facebook vorhandene Online-Konten ins System integrieren.

3 Ein Beispiel eines auf maximalen Platz getrimmten Arbeitsbereichs. Bei gehaltenem [Super] navigieren Sie mit den Pfeiltasten zwischen den Anwendungen. Mit [Super]+[R] wechseln Sie in den Resize-Modus, in dem sich die Aufteilung verändern lässt.


Die Software-Ausstattung entspricht im Großen und Ganzen der üblichen Auswahl anderer Distributionen. Als Webbrowser verwendet Regolith Firefox, LibreOffice erledigt die üblichen Büroarbeiten. Anwendungen wie Shotwell zur Fotoverwaltung, Simple Scan sowie der Dateimanager, Bildbetrachter und Medienabspieler aus dem Gnome-Portfolio ergänzen die Auswahl an vorinstallierten Programmen sinnvoll. Anwender, die einen Tiling-Fenstermanager in Betracht ziehen, werden sich sowieso das System individuell zusammenstellen. Nur beim Terminal gibt es eine Doppelung: Neben dem Gnome-Terminal (alsRegolith Terminal ) kommt das Simple Terminal oder kurz St von Suckless.org als Standard zum Einsatz.

Spartanisch

Danach bleibt ein praktisch leerer Desktop zurück. Ihn ziert lediglich eine Leiste mit der Prozessorauslastung sowie Datum und Uhrzeit am unteren Bildschirmrand sowie ein schwarzes Fenster mit den wichtigsten Tastenkürzeln in der rechten oberen Ecke 1. Das Fenster lässt sich jederzeit mit der Tastenkombination [Super]+[Umschalt]+[ß] ein- und ausblenden. Bewegen Sie die Maus, wandert auch ein Mauscursor über den Bildschirm.

Anzuklicken gibt es jedoch nichts, weder mit der linken noch mit der rechten Maustaste. Sie müssen zwar nicht komplett auf die Mausbedienung verzichten, doch die Organisation der Anwendungen auf dem Desktop erfolgt unter Regolith beziehungsweise unter i3 anders als bei konventionellen Desktop-Umgebungen wie Gnome, KDE oder XFCE.

Die Bedienung des i3-Desktops erfolgt komplett über Tastenkombinationen, die stets die Super-Taste als Modifikator einschließen. Zu den wichtigsten zählen [Super]+[Eingabe] zum Öffnen eines Terminals, [Super]+[Umschalt]+[Enter] zum Starten des Firefox-Browsers sowie [Super]+[Leer], um ein Anwendungsmenü auf Basis von Rofi anzuzeigen. Im Menü navigieren Sie entweder mit den Pfeiltasten nach oben und unten, oder Sie tippen den Namen der gewünschten Anwendung ein, um die Auswahl der gezeigten Alternativen einzuschränken 2. Der Start des gewählten Programms erfolgt dann über die Eingabetaste. Auf diesem Weg erreichen Sie dann zum Beispiel auch die Einstellungen des Systems, die Regolith direkt von Gnome übernimmt.

Aufgerufene Anwendungen erscheinen zunächst im Vollbild. Starten Sie ein zweites Programm, dann unterteilt der i3-Fenstermanager den Desktop automatisch vertikal in zwei Hälften. Rufen Sie eine dritte Anwendung auf, organisiert das System umgehend alle Fenster in drei Spalten. Sobald Sie ein Programm schließen, maximiert sich auch automatisch wieder der Platz für alle anderen Anwendungen auf dem virtuellen Desktop. Mit [Super]+[Rückschritt] ändern Sie den Modus: i3 unterteilt den Arbeitsplatz dann nicht mehr vertikal, sondern stattdessen horizontal. So lässt sich der Desktop wie auf einem Gitter in mehrere separate Sektionen unterteilen 3.

Super-Taste: Der Modifier Key, auf dem auf den meisten Keyboards das Windows-Logo prangt. Die Bezeichnung entstammt der X11-Nomenklatur, wo diese Taste das alsSuper bezeichnete Shift-Bit setzt.

4 Die Konfiguration des i3-Desktops erfolgt über eine einzelne Datei. Die Option mode hide bewirkt, dass das Panel nur bei gedrücktem [Super] erscheint. Die Zeile tray_output primary aktiviert in der Leiste noch ein Benachrichtigungsfeld für Anwendungen.


5 In der Fußleiste informiert Regolith über die Anzahl der aktiven virtuellen Desktops. Um den Desktop zu wechseln, drücken Sie entweder [Super] plus die Zahl des gewünschten Desktops, oder Sie zappen mit [Super]+[Tab] von Arbeitsfläche zu Arbeitsfläche.


Flexibel

Das aktive Fenster wählen Sie entweder mit dem Mauszeiger aus, indem Sie wie gewohnt mit der Anwendung arbeiten, oder Sie springen mit den Pfeiltasten bei gehaltenem [Super] in den gewünschten Arbeitsbereich.

Benötigen Sie mehr Platz auf dem Bildschirm, wechseln Sie mit [Super] plus einer Zifferntaste auf einen weiteren, noch leeren Desktop. Alternativ verschieben Sie die aktuell aktive Anwendung mit [Super]+[Alt]+Zifferntaste auf einen anderen virtuellen Desktop. Dabei ergänzt das System automatisch die Fußleiste um einen weiteren Eintrag, sodass Sie sofort erkennen, welche Desktops es derzeit gibt 5.

6 Ein vollgepackter Regolith-Desktop mit Gnome Builder als Texteditor, Irssi zum Chatten via IRC und dem textbasierten Musikplayer Cmus in der rechten oberen Ecke. Der Firefox-Browser schwebt im Floating-Modus über allen Dingen.


Bei Bedarf lösen Sie Fenster aus diesem starren Korsett. Drücken Sie dazu [Super]+[Umschalt]+[F]. Anschließendkönnen Sie das Fenster bei gehaltener linken Maustaste plus [Super] frei auf dem Desktop platzieren 6. Drücken Sie abermals [Super]+[Umschalt]+[F] reihen Sie das Fenster dann wieder in das Gitter des i3-Desktops ein.

Auf eine Fensterleiste, an der sich eine Anwendung auch ohne [Super] anfassen ließe, verzichtet Regolith. In der Regel organisieren Sie jedoch die Fenster per Tastenkombination; die entsprechenden Kommandos finden Sie in der Tabelle Regolith- Tastenkürzel. Wichtig ist dabei zum Beispiel die Möglichkeit, das aktive Fensters mithilfe von [Super]+[R] in den Resize-Modus zu versetzen, in dem Sie dann mit den Pfeiltasten den angezeigten Ausschnitt vherändern.

Fazit

Es dauert ein wenig, bis der auf Tastenkombinationen ausgelegte Workflow sich einschleift. Hat man sich allerdings erst einmal daran gewöhnt, lässt sich mit einem Tiling-Window-Manager einfacher arbeiten als mit einer klassischen Desktop- Umgebung, bei der die Fenster auf dem Desktop „treiben“. Der Nutzen tritt besonders hervor, wenn man mit einem kleinen Bildschirm bei geringer Auflösung arbeiten muss, etwa auf einem Business-Notebook der 13-Zoll-Klasse oder einem ähnlichen Subnotebook. Da der Regolith-Desktop auf platzfressende Panels oder Fensterleisten verzichtet, bleibt mehr Raum für Inhalte.

Regolith eignet sich so ideal als Basis für den Einstieg in die Welt der Tiling- Window-Manager. Auch als notorischer Mausschubser beherrscht man binnen weniger Minuten ohne ausführliches Studium der Konfiguration das System im Großen und Ganzen.

Die Webseite des Projekts unterstützt Sie dabei mit einer Kurzanleitung sowie einer Übersicht der Tastenkombinationen. Ein ausführliches How-to erklärt zudem, wie Sie das System weiter an Ihre Vorstellungen anpassen. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, die Fußleiste zu verstecken und nur anzuzeigen, wenn Sie [Super] drücken. So bleibt nochmals mehr Platz für die Inhalte in den Programmen auf dem Bildschirm. (cla)

Weitere Infos und interessante Links www.linux‑user.de/qr/43723


Dateien zum Artikel herunterladen unter www.linux‑user.de/dl/43723


Ubuntu als Basis

Regolith als eigenständige Distribution zu bezeichnen, ist eigentlich übertrieben: Das System setzt vollständig auf die Paketquellen von Ubuntu und bindet lediglich eine PPA-Paketquelle mit der Konfiguration des Systems sowie ein paar zusätzliche Paketen ein . Aus diesem Grund lässt sich ein „normales“ Ubuntu ohne Weiteres in ein Regolith-System verwandeln. Die Entwickler unterstützen dabei Ubuntu 18.04 „Bionic Beaver“ sowie das zu Redaktionsschluss aktuelle Ubuntu 19.04 „Disco Dingo“. Zur Installation öffnen Sie unter „Bionic“ oder „Disco“ ein Terminal und geben die Kommandos aus Listing 1 ein. Der erste Befehl integriert die PPA-Paketquelle der Regolith- Entwickler. Danach frischen Sie die Paketverwaltung auf und spielen die für Regolith notwendigen Software-Pakete ein. Das System zieht dabei automatisch den Fenstermanager i3 aus den Repositories von Ubuntu nach. Nach der Installation melden Sie sich einmal ab und wählen anschließend im Login-Manager über das Menü unter dem Zahnrad-Icon Regolith als die zu ladende Oberfläche aus.

Hacking

Die von Regolith umgesetzte Konfiguration ist nur ein Beispiel dafür, wie man einen i3-Desktop gestalten kann. Für erfahrene Anwender bieten sich unzählige Möglichkeiten, das System an die eigenen Vorstellungen anzupassen. Die auf der Homepage gesammelten Howto- Vorschläge führen dabei bereits diverse Ideen vor. Wer weitere Inspiration braucht, sucht im Netz nach „Ricing i3“ oder sieht sich auf Reddit Unixporn an – keine Angst, dort bleibt alles anständig. So verzichtet Regolith zum Beispiel auf einen Benachrichtungsbereich, in dem im Hintergrund aktive Anwendungen (etwa das Netzwerkmanager- Applet oder Messenger wie Skype) sich einklinken könnten. Um ein solches zu aktivieren, legen Sie zunächst eine Kopie der für i3 zuständigen Konfigurationsdatei im Home-Verzeichnis an und öffnen die Datei in einem Editor (Listing 2). Dort ändern Sie dann im Abschnitt unter # Configure the bar die Zeile tray_ output none zu tray_output primary. Optional ergänzen Sie außerdem die Zeile mode hide unterhalb von bar {. Haben Sie das gemacht, dann erscheint die Desktop-Leiste am unteren Bildschirmrand nur, wenn Sie [Super] drücken 4.

Um die neue Konfigurationsdatei zu aktivieren, müssen Sie sich einmal mit [Super]+[Umschalt]+[E] aus- und wieder einloggen. Bei weiteren Änderungen genügt es, i3 mittels [Super]+[Umschalt]+[R] anzuweisen, seine Konfiguration neu einzulesen.