Lesezeit ca. 4 Min.

Reihungen vor ANTHRAZIT


Logo von g&v Gestalten & Verkaufen
g&v Gestalten & Verkaufen - epaper ⋅ Ausgabe 6/2022 vom 01.06.2022
Artikelbild für den Artikel "Reihungen vor ANTHRAZIT" aus der Ausgabe 6/2022 von g&v Gestalten & Verkaufen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: g&v Gestalten & Verkaufen, Ausgabe 6/2022

Als Tobias Niefenecker mit den Planungen für eine neue Ladeneinrichtung seines am 2. Januar 2021 übernommenen Blumenfachgeschäftes „Florali“ begann, betrat er aus räumlicher Sicht kein Neuland. Er dürfte so ziemlich jede Ecke des Ladenlokals en détail gekannt haben, denn in dem Geschäft hatte er 2014 seine Ausbildung zum Floristen begonnen. Es schlossen sich weitere Tätigkeiten in Blumenfachgeschäften in der Münchner Innenstadt an. Von 2018 bis 2020 besuchte er die Meisterschule in Weihenstephan. Den Namen „Florali“ hat er beibehalten – ansonsten wurden die Räumlichkeiten komplett nach seinen Vorstellungen umgestaltet.

Herr Niefenecker, mit 25 Jahren sind Sie als Inhaber eines Blumenfachgeschäftes noch recht jung. Wo lag die Motivation, sich so früh selbstständig zu machen?

Es war schon immer mein Ziel, selbstständig mit einem eigenen Blumenfachgeschäft zu arbeiten. Als es dann soweit war, habe ich ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 9,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von g&v Gestalten & Verkaufen. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2022 von WOHLFÜHLAMBIENTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WOHLFÜHLAMBIENTE
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Wickeln, binden, pflanzen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wickeln, binden, pflanzen
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Meine Lieblingsblume. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Meine Lieblingsblume
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Sommerliche Tischdekorationen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sommerliche Tischdekorationen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Familientradition: Pflegen und gestalten
Vorheriger Artikel
Familientradition: Pflegen und gestalten
Sechs Praxis-Tipps zur Warenpräsentation
Nächster Artikel
Sechs Praxis-Tipps zur Warenpräsentation
Mehr Lesetipps

... erfahren, dass mich mein Vorgänger schon früh als seinen Nachfolger ins Auge gefasst hatte.

War eine neue Ladeneinrichtung bei der Übernahme des Geschäftes wirklich notwendig? Oder hätte man auch noch ein paar Jahre so weitermachen können?

Die Neugestaltung war notwendig, die alte Ladeneinrichtung dürfte schon rund 20 Jahre alt gewesen sein.

Was genau haben Sie neugestaltet, wer hat Sie beraten?

So ziemlich alles: den Boden, die Regale, den Tresen, in großen Teilen die Beleuchtung, das Schaufenster, die Wandfarben. Eine direkte Beratung hatte ich nicht.

Was waren die größten Herausforderungen bei der Zusammenstellung der Ladeneinrichtung?

Das Ladenlokal hat rund 100 Quadratmeter Verkaufs- und Präsentationsfläche, es ist aber schmal und lang, mit einer Schaufensterfront von rund 20 Metern. Bei solch einer Struktur muss man genau überlegen, wo was platziert wird. Wichtig war natürlich ebenfalls die Materialauswahl. Sie musste den praktischen Erfordernissen eines Blumenfachgeschäftes entsprechen, zugleich aber auch dem Nachhaltigkeitsgedanken folgen, der in unserer Firmen-Philosophie eine tragende Rolle spielt.

Können Sie einige Materialien beschreiben?

Für den Boden habe ich 60er Fliesen ausgewählt, in Grau, leicht marmoriert. Sie sind sehr pflegeleicht, der Boden wird jeden Abend gereinigt. Die indirekte Grundbeleuchtung an der Decke haben wir belassen, sie wird aber auf LED umgestellt. Die Präsentationsregale sind schlicht, pulverbeschichtetes Eisen in Schwarz, von hinten beleuchtet. Die Regalböden sind aus Holz, weiß gekalkt, die Maserung ist aber noch sichtbar. Die Wände wurden in Anthrazit gestrichen.

Grau, Schwarz, Anthrazit – das hört sich edel an. Aber ist das nicht zu dunkel für ein Blumengeschäft, das ja Optimismus, Lebensfreude ausstrahlen soll?

Im Gegenteil. Der Laden erscheint dunkel, aber gerade dadurch wirken die Farben der Blumen umso intensiver.

Gibt es Elemente, die besonders herausstechen?

Ich würde unseren Tresen als Highlight bezeichnen. Er wurde von meinem Vater entworfen und aus diversen Materialien gebaut. Die Oberfläche besteht aus einem neuen Material, das die Anmutung von Schiefer hat. Teile der Front sind austauschbar – wie insgesamt viele Teile der Ladeneinrichtung.

Was glauben Sie, wie lange wird die Ladeneinrichtung Bestand haben?

Die Ladengestaltung ist schlicht, somit recht zeitlos. Ich rechne, mit kleinen Änderungen, mit 20 Jahren. Wobei wir sicher alle vier, fünf Jahre die Wandfarbe ändern werden.

Die Ladeneinrichtung ist eine Seite, wie aber könnte man Ihre Warenpräsentation beschreiben, mit welchen Produktgruppen machen Sie Ihren größten Umsatz?

Schnittblumen, Floristik macht etwa 70 Prozent unseres Umsatzes aus. Blühende und grüne Topfpflanzen für In- und Outdoor rund 20 Prozent, Keramik, vielfach aus Italien und Finnland, zehn Prozent. Die Schnittblumen präsentieren wir in Bodenvasen, in Kombination, wie Sträuße. Sortiert sind sie nach Farben, es gibt aber auch Einzelvasen. Die Fertigsträuße werden auf Tischen in Reihen präsentiert – wie Serien, das ergibt ein klares Bild.

Verfolgen Sie ein durchgängiges Gestaltungsprinzip in der Warenpräsentation?

Man könnte sagen, dass sich Reihungen durch den ganzen Laden ziehen. Gleiches steht bei Gleichem, es muss übersichtlich sein für die Kunden. Unterbrochen werden die Serien durch szenische Gestaltungen – also „Bilder“, verschiedene Farbthemen, die zeigen, wie man sich einrichten könnte. Wobei alles ordentlich aussehen soll, aufgeräumt, wir vermeiden Durcheinander.

Und wie präsentieren Sie Pflanzen?

In den Regalen und dem Schaufenster grundsätzlich in Übertöpfen. Spezielle Pflanzen, etwa imposante oder ausgefallene Orchideen, werden so gezeigt, dass sie sich abheben. Es gibt bei uns kein Plastik. Auch Outdoor werden die Pflanzen nach Sorten sortiert in grauen Holzkisten präsentiert.

Wird Ihr Präsentationskonzept der Reihungen auch bei Vasen und Gefäßen praktiziert?

Ja, das Prinzip der Reihungen gibt es auch in diesem Segment. Wobei wir besonders ausgefallene Vasen mit Blüten zeigen, dem Wert entsprechend dekoriert. Wir führen grundsätzlich nur Top-Ware, etwa von Vierkant, House Doktor, Guax oder Deutz.

Warenpräsentation sollte sich ja immer auch nach den Vorstellungen der Kunden richten. In welche Richtungen tendieren Ihre Kunden?

Sie sind hauptsächlich auf der Suche nach Individualität, sie möchten sich von anderen abheben, unterscheiden. Daher ist ein breit gefächertes Angebot wichtig. Zugleich dürfen wir uns auch nicht zu breit aufstellen, damit nicht der Eindruck eines Sammelsuriums entsteht. Unsere Kunden legen durchaus Wert auf die regionale Herkunft der Blumen und Pflanzen. Aber darüber steht noch: Alles muss schön, imposant sein.

Zur Person

Tobias Niefenecker hat erfolgreich an so vielen Berufswettbewerben teilgenommen, dass eine genaue Aufzählung den Rahmen dieses Beitrags sprengen würde. Mit gerade einmal 25 Jahren kann er schon auf eine beträchtliche Auslandserfahrung zurückblicken. Er war beruflich (unter anderem auf Wettbewerben) in Brasilien, China, Südkorea, Finnland und den Niederlanden. Im vergangenen Jahr war er Finalist bei den TASPO Awards. In seiner Firmen-Philosophie spricht er von dem Ziel, „Menschen mit Blumen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern“, Blumen seien „nicht Mittel zum Zweck, sondern Passion“. Regionalität, Qualität und Fairtrade sind zentrale Begriffe in seinem Nachhaltigkeitskonzept. Sein Team besteht aus sechs Vollzeit- und Teilzeitkräften, zwei Auszubildenden und einem Fahrer. „Florali“ ist im Süden von München beheimatet, im Stadtteil Solln, seine Kundenklientel (viele Stamm-, wenig Laufkunden) gehört zu den solventen Verbrauchern.