Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

re:Invent 2018 – AWS stärkt sein KI- und IoT-Portfolio


Computerwoche - epaper ⋅ Ausgabe 49/2018 vom 03.12.2018

Auf der Entwicklerkonferenz re:Invent 2018 präsentierte Amazon Web Services (AWS) eine Vielzahl zusätzlicher Services für Machine-Learning- und IoT-Umgebungen. Neu im Portfolio sind auch eine Plattform für die Entwicklung von Robotikanwendungen und ein Cloud-Angebot zur Verarbeitung von Satellitendaten.


Artikelbild für den Artikel "re:Invent 2018 – AWS stärkt sein KI- und IoT-Portfolio" aus der Ausgabe 49/2018 von Computerwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Computerwoche, Ausgabe 49/2018

Der Bedarf an Machine-Learning-Services werde in den kommenden Jahren regelrecht explodieren, prognostizierte AWS-Chef Andy Jassy auf der Kundenkonferenz re:Invent 2018 in Las Vegas.


Einmal mehr kündigte der Public-Cloud-Marktführer AWS eine Fülle von Erweiterungen seines ohnehin schon umfangreichen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 10,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Computerwoche. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 49/2018 von Greene wird abgelöst, Ex-Oracle-Mann Kurian führt Googles Cloud-Geschäft. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Greene wird abgelöst, Ex-Oracle-Mann Kurian führt Googles Cloud-Geschäft
Titelbild der Ausgabe 49/2018 von Deutsche Messe AG sagt CEBIT 2019 ab – das IT-Festival hat keine Zukunft. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Deutsche Messe AG sagt CEBIT 2019 ab – das IT-Festival hat keine Zukunft
Titelbild der Ausgabe 49/2018 von Übernahme von Contextor: SAP verstärkt sich mit Robotic Process Automation. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Übernahme von Contextor: SAP verstärkt sich mit Robotic Process Automation
Titelbild der Ausgabe 49/2018 von Digitalisierung stellt neue Anforderungen an Datenbanken. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Digitalisierung stellt neue Anforderungen an Datenbanken
Titelbild der Ausgabe 49/2018 von NoSQL und Cloud – Anwender öffnen sich für Datenbankalternativen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NoSQL und Cloud – Anwender öffnen sich für Datenbankalternativen
Titelbild der Ausgabe 49/2018 von Was kann welche Firewall?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Was kann welche Firewall?
Nächster Artikel Deutsche Messe AG sagt CEBIT 2019 ab – das IT-Festival hat …
aus dieser Ausgabe

... Portfolios an. Neue Infrastrukturdienste und Optionen für eine effizientere Nutzung von Cloud-Ressourcen gehören ebenso dazu wie Services für die Entwicklung von Machine-Learning- und IoT-Applikationen (Internet of Things).

Neuland erfasst der Cloud-Arm des Amazon-Konzerns mit einem Angebot für den Raumfahrtsektor. Der Cloud-Service „AWS Ground Station“ soll es Kunden erlauben, die Übertragung und Verarbeitung von Satellitendaten einfacher und kostengünstiger zu gestalten. Dazu greift AWS auf ein weltweit verteiltes Netz aus zwölf Bodenstationen zurück, die jeweils mit Antennen ausgestattet sind. Dort werden Satellitendaten empfangen und anschließend in einer Amazon-EC2-Instanz verarbeitet und über den Cloud-Storage-Service S3 gespeichert.

Die Informationen stehen dann auch für weitere Analyse- und Machine-Learning-Dienste von AWS zur Verfügung. Der Anstoß für das Projekt kam von den Kunden, berichtete AWS-Chef Andy Jassy auf der re:Invent-Konferenz in Las Vegas. Zu diesen gehören etwa die European Space Agency (ESA), das NASA Jet Propulsion Lab und das Raumfahrtunternehmen Blue Origin von Amazon-Chef Jeff Bezos.

Ebenfalls neu im Portfolio ist die Robotikplattform „AWS Robomaker“. Unternehmen sollen damit Robotikanwendungen einfach entwickeln, testen und nutzen können, so das Versprechen. Dienste von AWS ließen sich dabei auch mit dem Robot Operating System (ROS) verbinden, einem Open-Source-Framework, das im Bereich Robotik weitverbreitet ist. Zu AWS Robomaker gehört unter anderem eine integrierte Entwicklungsumgebung auf Basis von AWS Cloud.

AWS lockt Developer mit neuen Entwicklungswerkzeugen

Benutzer können mit Hilfe der Plattform auch eine Art Flotten-Management für Roboter einrichten und Remote-Applikationen bereitstellen. Erste Kunden setzten AWS Robomaker bereits ein, berichtete der Anbieter, darunter die NASA und der Werkzeughersteller Stanley Black & Decker.

Wie wichtig AWS die Themen künstliche Intelligenz und Machine Learning sind, zeigten zahlreiche neue Produkte, die besonders Entwicklern die Arbeit erleichtern sollen. Dazu gehört beispielsweise eine für die AWS-Infrastruktur optimierte Version des quelloffenen Entwickler-Frameworks TensorFlow, die ab sofort verfügbar ist. TensorFlow-Jobs sollen sich damit automatisch über mehrere EC2-Knoten hinweg skalieren lassen. Unternehmen könnten mit dem Dienst Machine-Learning-Modelle schneller trainieren, verspricht der Anbieter.

Amazons große Cloud-Show

Die Kundenkonferenz re:Invent der Amazon-Tochter Amazon Web Services (AWS) hat sich inzwischen zu einer der größten Cloud-Veranstaltungen der weltweiten IT-Szene gemausert. Vom 26. bis 30. November informierten sich mehr als 50.000 Besucher im Spielerparadies Las Vegas über neue Cloud-Entwicklungen und -Services aus dem Hause AWS.

Ein weiterer Service, „Amazon Elastic Inference“, soll Kunden helfen, die Kosten von Deep-Learning-Anwendungen um bis zu 75 Prozent zu senken. Den Angaben zufolge sorgt der Cloud-Dienst dafür, dass besonders anspruchsvolle Anwendungen immer nur die jeweils benötigte Menge an GPU-Verarbeitungsleistung zugeteilt bekommen (GPU = Graphics Processing Unit). Der Kunde zahle nur für die GPUs in der AWS-Infrastruktur, die er auch tatsächlich nutze. Für seine Machine-Learning-Plattform Amazon Sagemaker kündigte AWS eine Viezahl von Erweiterungen an. Dazu gehört beispielsweise der Dienst „Amazon Sagemaker Ground Truth“, der Kunden den meist aufwendigen Prozess des Data Labeling für Machine-Learning-Modelle erleichtern soll. Auch hier verspricht der Provider Kosteneinsparungen im Vergleich zu manuellen Verfahren.

Vor allem auf Industriekunden zielen mehrere neue IoT-Services. Noch im Preview-Stadium befindet sich etwa „AWS IoT Sitewise“, ein Managed Service, der IoT-Daten von Industrieanlagen sammelt und mit gängigen Industrie-Metriken anreichert. Geräte und Produktionsanlagen sollen sich damit einfacher überwachen und analysieren lassen. Mit dem ebenfalls verwalteten Dienst „AWS IoT Events“ können Unternehmen Ereignisse aus IoT-Sensoren erkennen und automatisch darauf reagieren. Das System identifiziert Events als Datenmuster, die etwa einen Zustandswechsel in Geräten anzeigen und beispielsweise von einem fehlerhaften Gerät oder einem feststehenden Förderband stammen können. Im Fehlerfall löst der Service selbständig Reaktionen oder Warnmeldungen aus.

Neue Cloud-Services für IoT-Anwendungen

AWS IoT Events ist derzeit als Preview verfügbar, ebenso wie der neue Dienst „AWS IoT Things Graph“. Er soll es erlauben, IoT-Anwendungen mit wenig oder ganz ohne klassischen Code zu erstellen. Dazu verbinden Nutzer verschiedene Geräte und Cloud-Dienste über eine visuelle Drag-and-Drop-Schnittstelle. Bereits verfügbar sind die „AWS IoT Greengrass Connectors“. Entwickler können damit Anwendungen von Drittanbietern über gängige Cloud-Schnittstellen (APIs) mit AWS-IoT-Greengrass-Geräten verbinden.

Auf die immer häufiger anzutreffenden hybriden Cloud-Umgebungen zugeschnitten ist das Tool „AWS Transit Gateway“. Unternehmen können damit eine Netztopologie aufbauen, die AWS-eigene und On-Premise-Ressourcen verbindet.

Der Cloud-Marktführer hat mit „Amazon Virtual Private Cloud“ (VPC) bereits ein Produkt im Portfolio, mit dem Kunden private Instanzen ihrer Anwendungen einrichten können. Diese machen davon reichlich Gebrauch, so dass sich teilweise mehrere Hundert VPCs in Unternehmen finden. Die Verbindung zwischen einzelnen VPCs herzustellen, ist allerdings kein einfaches Unterfangen. Das verwaltete Transit Gateway soll hier Abhilfe schaffen und bis zu 500 einzelne VPCs anbinden können. Unterm Strich ermögliche es der Service Unternehmen, sichere und einfach administrierbare Netze aufzubauen, die sowohl On-Premise- als auch Cloud-Umgebungen umfassen, erklärte AWS-Manager Peter DeSantis auf der re:Invent.


Fotos: AWS