Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

REISE: Tietjen geht campen


Donna - epaper ⋅ Ausgabe 7/2019 vom 05.06.2019

Vorsicht! Könnte sein, dass Sie nach dieser Liebeserklärung der Moderatorin Bettina Tietjen auch im Wohnmobil verreisen wollen


Artikelbild für den Artikel "REISE: Tietjen geht campen" aus der Ausgabe 7/2019 von Donna. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Donna, Ausgabe 7/2019

Extrem wichtig: schön stehen. Die Suche nach dem perfekten Stellplatz (hier in Kroatien auf der Insel Hvar) ist ein festes Ritual


Beim „ersten Mal“ war Bettina Tietjen 18 und mit Freunden nach Südfrankreich unterwegs


Die Hochzeitsüberraschung (1992): ein frisch renovierter Reise-Bulli


Mein Mann ist schuld. Er hat mich mit dem Campingvirus infiziert


Man sieht es den Leuten nicht an, ob sie gern Urlaub mit dem Wohnmobil machen. Dafür sind wir Camper viel zu unterschiedlich. Einige ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Donna. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2019 von Frau des Monats: Ein echter Volltreffer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Frau des Monats: Ein echter Volltreffer
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von Lucinde wird 30 40 50. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Lucinde wird 30 40 50
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von Auf der Suche nach Liebe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Auf der Suche nach Liebe
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von STILVORBILD: „ Ich wi l l Per sönl ichkei t ze igen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
STILVORBILD: „ Ich wi l l Per sönl ichkei t ze igen“
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von MODE: Draußen feiern. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MODE: Draußen feiern
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von MODE: Das bin ich!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MODE: Das bin ich!
Vorheriger Artikel
REZEPTE: Bitte nicht weg wer fen!
aus dieser Ausgabe

... tragen gebügelte Klamotten und haben einen Stehplatz auf Lebenszeit mit Vorzelt und Gartenzwergen, andere klappern im Hippie-Bus die Surf-Spots ab und klampfen abends am Lagerfeuer auf der Gitarre. Irgendwo dazwischen sind wir: mein Mann Udo, den ich wegen seiner handwerklichen Fähigkeiten gern „Ingenieur“ nenne, und ich, Bettina Tietjen. Sie werden es vielleicht nicht glauben, aber ich verwandle mich mehrmals im Jahr von der ans Scheinwerferlicht gewöhnten Fernsehmoderatorin in die bodenständige Camping-Tina. Ich liebe nichts mehr, als einfach loszufahren. Nichts planen zu müssen und ungebunden zu sein, das bedeutet für mich Freiheit. So gut wie jeden Sommer und jeden Herbst unternehmen wir ausgedehnte Roadtrips mit unserem Tietjen-Mobil, einem Fiat Ducato, den Udo vor 20 Jahren für unsere Bedürfnisse ausgebaut hat. Am liebsten in den Süden: nach Korsika, Apulien oder an die kroatische Küste. Mal bleiben wir nur eine Nacht, mal drei – und wenn es irgendwo ganz toll ist, wird auch mal eine Woche draus. Würden wir in Hotels übernachten, wäre so viel Spontaneität kaum möglich, schon das ständige Einund Auspacken wäre mir viel zu lästig. Mit unserem fahrbaren Minihaus ist das kein Problem: Wir haben immer alles griffbereit. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich buche auch gern mal eine schöne Ferienwohnung oder ein schickes Resort, zum Skifahren zum Beispiel, denn Winter-Camping kommt für mich nicht infrage. Aber ich brauche keinen Luxus, um mich wohlzufühlen. Ich genieße es, mich für eine Weile einzuschränken, anders zu leben als sonst. In meiner Hänge-matte zwischen zwei Bäumen zu baumeln und aufs Wasser zu schauen bringt mich runter. Manche nennen das Downshifting und zahlen viel für entsprechende Kurse und Retreats – ich gehe campen.

Luxus braucht man auf einer Roadtour nicht, findet die Moderatorin. Bügeln entfällt!


Einfach los fahren, nicht s planen – das ist Freiheit


Zwei Bäume, eine Hängematte – und Frau Tietjen ist im Glück


Klar, auch ich brauche jedes Mal ein paar Tage, um mich wieder darauf einzulassen, aber wenn ich den richtigen Modus gefunden habe, gibt es nichts Besseres. Mein erstes Mal war 1978, direkt nach dem Abitur. Meine Freunde und ich fuhren in einem klapprigen VWBus nach Südfrankreich, meine Eltern machten sich Sorgen, für mich war es das pure Abenteuer. So richtig infiziert mit dem Campingvirus wurde ich aber erst 1991, als ich Udo kennenlernte. Er war in einer Surferclique und fuhr jedes Wochenende entweder nach Fehmarn, Dänemark oder Holland, eine völlig neue Welt für mich, die gebürtige Rheinländerin. Meine Begeisterung hält bis heute an, ganz gleich, ob wir als Paar oder als Familie mit unseren zwei inzwischen erwachsenen Kindern aufbrechen. Essenziell für das Campingglück ist das, was ich „schön stehen“ nenne. Die Suche nach dem perfekten Stellplatz ist mit den Jahren zu einem festen Ritual geworden. Bevor wir einchecken, sondieren wir das Terrain, indem ich linksherum um den Campingplatz gehe, während Udo rechtsherum läuft. Ich will: einen schönen Blick aufs Wasser, Bäume für meine Hängematte und genügend Abstand zu den Nachbarn und dem Waschhaus. Mein Mann hingegen achtet auf den Untergrund, den Stromanschluss und darauf, zu welcher Seite die Tür aufgeht. Weil wir selten auf Anhieb einer Meinung sind, geht danach die Diskussion los: Er findet, ich sei besessen von meinen Ansprüchen, ich dagegen halte seine Panik vor sandigem Boden für überzogen.

Man hat die irresten Begegnungen beim Campen – mit Tieren und Menschen. In Kanada kamen wir im Nationalpark ganz dicht an Braunbären heran, auf Korsika trug unser aus Freiburg stammender Nachbar beim Grillen zwar ein Holzfällerhemd, war aber untenrum nackt. Ein andermal hatten Urlauber ihre sieben Pudel samt Gehege dabei. Dann gibt es Leute, die den ganzen Tag an ihrem Womo herumwienern und quasi mit der Zahnbürste noch die kleinsten Schmutzpartikel entfernen. Warum campen die? Es staubt doch alles sofort wieder ein! Generell aber gilt auf Campingplätzen die Devise: „Leben und leben lassen.“ Man schnackt mal eine Runde, aber ansonsten lässt man sich in Ruhe. Sehr angenehm. Pingelig sollte man dennoch nicht sein. Ich zum Beispiel habe Angst vor Insekten und anderem Getier. Tja, und dann ist da noch die Sache mit der Nähe. Ab und zu hört man halt die Feier-, Schnarch- oder Sexgeräusche der Nachbarn. Auch die Gerüche im Klohäuschen sind nicht immer traumhaft. Zum Glück gibt es ein Gerät, das mich rettet: die „Porta Potti“. Ein absurder Name, aber so ein Chemieklo ist ein geniales Teil, auf das ich nicht verzichten kann und will. Übrigens genauso wenig wie auf meine Minikaffeemaschine.


Regnet es am Atlantik, fahren wir spontan ans Mittelmeer


Zur Not tun es auch ein Espressokocher und ein Gasherd, denn die schönsten Plätze sind oft die ohne Strom. Anfängern empfehle ich, sich einen Bus zu mieten und einfach mal übers Wochenende loszufahren und zu sehen, wie man mit den anderen Campern und den Waschhäusern klarkommt – das sind definitiv die beiden Hauptirritationsquellen. Natürlich hatten wir auch mal Pech mit dem Wetter, trotzdem hatte jeder einzelne Campingurlaub seine wunderbaren Momente. Es ist noch nie vorgekommen, dass wir die Lust verloren und uns ein Zimmer genommen haben. Das Gute ist ja die Flexibilität: Sollte es am Atlantik regnen, fahren wir einfach ans Mittelmeer. Wohin es diese Saison geht? Im Sommer, wie so oft, auf unsere Lieblingsinsel Korsika. Und im Herbst nach Australien – das ganz große Abenteuer in der Wildnis.

Camping-Tinas Lieblingsplätze

1 Hotspot Korsika: Die Insel mit ihren Bergen und Traumstränden ist herrlich abwechslungsreich. Am liebsten mag die Moderatorin die Westküste: „Rund um Propriano ist es besonders schön.“

2 … und immer wieder Dänemark: An die Nordseeküste zieht es Bettina Tietjen wegen der fantastischen Dünenlandschaft, die lieblichere Ostseeküste punktet mit ihrer Natur.

3 Leere Campingplätze, kristallklares Meer: Kroatien entdeckten die Tietjens in der Vorsaison. Ganz oben auf der Hitliste: die Insel Hvar.


FOTOS: PRIVAT

FOTOS: MAURITIUS IMAGES/UTA SCHOLL (1)