Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Report: „Ich war ein DDR- und mit mir mein


Lisa - epaper ⋅ Ausgabe 12/2019 vom 13.03.2019

Die ehemalige Volleyballerin Ariane Speckhahn verstand lange nicht, warum es ihr gesundheitlich und psychisch so schlecht ging. Oder warum ihr Sohn 1990 krank auf die Welt kam. Bis ihr die Lebensgeschichten anderer Athleten die Augen öffneten


Artikelbild für den Artikel "Report: „Ich war ein DDR- und mit mir mein" aus der Ausgabe 12/2019 von Lisa. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Lisa, Ausgabe 12/2019

Im Kalten Krieg waren Goldmedaillen das Propaganda-Mittel der DDR: auch bei Olympia 1972 in München


Medikamente helfen Ariane Speckhahn heute dabei, ihren Alltag zu bewältigen


Schon die Kleinsten wurden genau unter die Lupe ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Lisa. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Warum nicht mal etwas wagen?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Warum nicht mal etwas wagen?
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Kleine Glücksmomente. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kleine Glücksmomente
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Menschen, die uns bewegen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Menschen, die uns bewegen
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Trend-Looks unter 100 Euro. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Trend-Looks unter 100 Euro
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Hinfallen, aufstehen, Krone richten: Scheitern tut gut. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hinfallen, aufstehen, Krone richten: Scheitern tut gut
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Report: Die verrücktesten Hochzeits pannen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Report: Die verrücktesten Hochzeits pannen
Vorheriger Artikel
Psychologie: 8 Dinge, die wir von Männern lernen können
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Doping-Opfer –ungeborenes Kind …“
aus dieser Ausgabe

... genommen. Wer ist ein Schwimm-Ass, wer turnt perfekt, wer schafft es in Mannschaftssportarten wie Volleyball ganz nach oben?

Eigentlich wollte meine Mutti nicht, dass ich auf die Sportschule gehe. Aber ich habe mich durchgesetzt. Ich wollte unbedingt zu Olympia“, erzählt die ehemalige Volleyballerin Ariane Speckhahn (53) derLISA im Interview. Damals war sie eine 13-Jährige, die Sport liebte und ein behütetes Leben in der Nähe von Dresden führte. Damit sollte es nun vorbei sein.

Hartes Training Auch heute, so viele Jahre später, merkt man Ariane Speckhahn an, wie sehr ihr der Sport am Herzen lag. Wie ehrgeizig sie war. Wie sehr sie sich wünschte, mit Volleyball Erfolge zu feiern. Die Sportschule in Berlin sollte die bringen. Und man umgarnte sie. Lockte sie mit Versprechen in die Hauptstadt. Weitab von der Familie, die sie kaum noch sah, wurde sie schließlich gedrillt: „Schon vorher habe ich professionell Volleyball gespielt, vier- bis fünfmal die Woche trainiert. An den Wochenenden ging’s zu Wettkämpfen – so hat man mich ja auch entdeckt. Mir war bewusst, dass es in Berlin hart werden würde. Aber mir war absolut nicht bewusst, was genau mich dort erwartete.“

Die Tage begannen für die 13-jährige Ariane früh. Ab 7.30 Uhr hatte sie die ersten beiden Schulstunden. Danach ging es zum Training. Nach einer Mittagspause gab es wieder Schule, dann wieder Training. Samstags wurde ausschließlich trainiert, 30 bis 40 Stunden waren pro Woche angesagt. Wettkämpfe und Meisterschaften kamen dazu. Auch erste Erfolge stellten sich ein. Ariane wurde mit ihrer Mannschaft insgesamt fünfmal DDR-Jugendmeisterin, schaffte es in die Junioren-Nationalmannschaft. Der Preis, den sie dafür bezahlte, war hoch. In jeder Hinsicht. Der Trainer, ein strenger, launischer Typ, herrschte mit einem Klima der Angst. Irgendwie hielt Ariane Speckhahn das aber aus: „Zum Glück ist Volleyball ein Teamsport. Ich war ja nicht alleine.“ Es wurde immer am Limit trainiert. Verlor das Team, gab es Straftraining auf das tägliche Pensum oben drauf.


Nach dem Sport kamen die Angstzustände „


Heimlich gedopt Doch vom Schlimmsten, was ihr zugefügt wurde, ahnte sie nicht einmal etwas: Ariane und vielen anderen DDR-Sportlern wurde ohne ihr Wissen massiv Doping verabreicht – zynisch und brutal. „Wir haben beim Training Getränke aus Kanistern bekommen, es gab Vitamintabletten und Pillen, auf denen Dynvital stand. Manchmal gab man uns auch seltsam verpackte Kekse. Was das ist, was das mit uns macht, hat uns niemand erklärt. Man hat uns gesagt, wir sollen das essen und trinken, um gesund zu bleiben.“