Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

REPORT: Sie war erst elf Jahre alt!: SELBSTMORD WEGEN: MOBBINGS


IN - Leute, Lifestyle, Leben - epaper ⋅ Ausgabe 7/2019 vom 07.02.2019

Seit einem Jahr war bekannt, dass eine elfjährige Schülerin gemobbt wird. Jetzt hat sie sich das Leben genommen. Doch Schule und Politik weisen jede Schuld von sich …


Artikelbild für den Artikel "REPORT: Sie war erst elf Jahre alt!: SELBSTMORD WEGEN: MOBBINGS" aus der Ausgabe 7/2019 von IN - Leute, Lifestyle, Leben. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: IN - Leute, Lifestyle, Leben, Ausgabe 7/2019

Vor der Grundschule in Berlin haben Mitschüler und Eltern Kerzen für das tote Mädchen angezündet


Auch ein Foto der Schülerin wurde aufgestellt. „Was man im Herzen trägt, kann man nicht verlieren“ ist darauf zu lesen


VERZWEIFLUNG UND WUT

An der Hausotter-Grundschule in Berlin-Reinickendorf sollen psychische Gewalt und Schläge zum Alltag gehören


Anteilnahme: Knapp 150 Menschen trafen sich vor der Schule zu einer Mahnwache


Blumen, Kerzen und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von IN - Leute, Lifestyle, Leben. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2019 von IN SCHNAPPSCHUSS: DEUTSCHER FERNSEHPREIS: KLASSENTREFFEN!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
IN SCHNAPPSCHUSS: DEUTSCHER FERNSEHPREIS: KLASSENTREFFEN!
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von CÉLINE DION: MY STYLE WILL GO ON. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
CÉLINE DION: MY STYLE WILL GO ON
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von VIP- News. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VIP- News
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von NADJA ABD EL FARRAG: SPÄTE RACHE AN VERONA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NADJA ABD EL FARRAG: SPÄTE RACHE AN VERONA
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von „DER BACHELOR“: SEIN MIESES SPIEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„DER BACHELOR“: SEIN MIESES SPIEL
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von LENA GERCKE: Wird aus dieser Freundschaft MEHR?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LENA GERCKE: Wird aus dieser Freundschaft MEHR?
Vorheriger Artikel
REPORT: DARÜBER SPRICHT: DIE WELT
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Verurteilter Mörder behauptet: ICH HABE MEINE FAMILIE NICHT …
aus dieser Ausgabe

Blumen, Kerzen und Kuscheltiere liegen vor der Hausotter-Grundschule im Berliner Stadtteil Reinickendorf. Eltern, Schüler und Lehrer sind geschockt. Ein elfjähriges Mädchen ist tot. Es soll sich das Leben genommen haben. Eine Obduktion wurde angeordnet, die Polizei sucht jetzt nach dem Warum. Viele kennen die Antwort darauf aber schon. Das Mädchen soll von Mitschülern massiv gemobbt worden sein. Am Ende sah es keinen anderen Ausweg mehr, als sich das Leben zu nehmen. Eine Tragödie!„Meine Enkelin ist in der dritten Klasse. Sie wird auch gemobbt und hat Angst, in die Schule zu gehen. Der Lehrer kündigt Gespräche an, aber nichts passiert“, klagt eine der Anwesenden im Gespräch mit der „Bild“. Sie ist bei Weitem nicht die Einzige, die der Schule und vor allem der Stadt heftige Vorwürfe macht.Bereits 2016 stellte die Berliner Senatsbildungsverwaltung fest, dass es „an der Schule einen erheblichen Entwicklungsbedarf“ gibt. Lehrer und Erzieher hätten nur wenig Hilfe vom damaligen Schulleiter bei „schwerwiegenden Regelverstößen einzelner Schüler erhalten“. Im Klartext heißt das: Mobbing wurde nicht bestraft, obwohl Kinder teilweise so auffällig waren, dass ein normaler Unterricht nicht mehr möglich war. Deshalb bekam die Schule vor 18 Monaten mit Daniela Walter (46) eine neue Direktorin. Sie weiß, wie brenzlig die Situation ist: „Seit ich hier Schulleiterin bin, sage ich Schülern und Eltern, dass sie auf mich zukommen sollen, wenn es Probleme gibt.“ Sie wusste auch, dass die Elfjährige gemobbt wurde, man sie verbal und körperlich angegriffen haben soll.„Die Mädchen aus der Gruppe, mit denen es die Konflikte gab, sind nicht mehr in der Klasse, seitdem herrscht Ruhe“, sagt sie. Doch was zum Beispiel in den Pausen oder außerhalb des Unterrichts passiert, können Lehrer nicht immer verhindern. Gemobbt wird dann in Chats oder auf dem Pausenhof. Möglich ist das, so lautet der Vorwurf von Experten und Eltern, weil Mobbing und Gewalt einfach nicht ernst genug genommen werden. Das ist nicht nur an der Berliner Schule ein Problem. Laut einer aktuellen Pisa-Studie waren 15,7 Prozent der 15-jährigen Schüler in Deutschland schon einmal Mobbing-Opfer. Dennoch zeigen sich jetzt alle schockiert und überrascht. Politiker, wie zum Beispiel Berlins Oberbürgermeister Michael Müller (54), versprechen nun eine umfassende Aufklärung. Und die Bildungsverwaltung erklärte: „Mobbing ist ein Problem.“ Aber Lösungen hat niemand parat, obwohl es seit Langem gute Vorschläge gibt. Anti-Mobbing-Trainer Carsten Stahl (46) fordert beispielsweise, dass jede Schule einen Sozialarbeiter bekommt und dass Präventionsprojekte mit Experten von außen stattfinden. „Die Politik muss Geld investieren“, fordert er. Vielleicht ist sie nach dem Tod der elfjährigen Schülerin ja nun bereit dazu …


„Die Politik muss Geld in die Hand nehmen“


ROCHELLE PRYOR


MOBBING – EIN WELTWEITES PROBLEM

Abwertende Blicke und fieses Getuschel war Rochelle Pryor († 14) gewohnt. Viele Aborigines, also australische Ureinwohner, werden mit Rassismus konfrontiert. Rochelle hatte aber immer ihre Familie und ihre Freunde an ihrer Seite. Ein Schutzschild, der sie all das überstehen ließ. Doch im vergangenen Sommer fingen auch einstige Freunde an, sie zu beschimpfen. Immer häufiger kam sie mit leichten Verletzungen nach Hause. Immer seltener lachte sie, war nur noch traurig, konnte nicht verstehen, warum alle so gemein zu ihr waren. Sie hatte doch nichts falsch gemacht. Jetzt hatte Rochelle keine Kraft mehr. „Eines Tages, wenn ich schon nicht mehr da bin, wird es Tyrannei und Rassismus hoffentlich nicht mehr geben“, schrieb sie auf Facebook – und beendete ihr viel zu kurzes Leben. Innerhalb weniger Wochen war es der fünfte Aborigine im Teenager-Alter, der den Freitod wählte, weil seine Umwelt ihn da hintrieb.


FOTOS: DAVIDS (2), FACEBOOK, PICTURE ALLIANCE (2)