Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

Report: WBFSH-Rankings 2019 der Zuchtbücher und Züchter


Züchterforum - epaper ⋅ Ausgabe 11/2019 vom 05.11.2019

Deutsche Pferdezucht mit sehr positiver Bilanz


Artikelbild für den Artikel "Report: WBFSH-Rankings 2019 der Zuchtbücher und Züchter" aus der Ausgabe 11/2019 von Züchterforum. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Züchterforum, Ausgabe 11/2019

Führt im Springpferderanking: Explosion


D er Herbst ist in der Pferdezucht traditionell die Zeit, in der Züchter und Zuchtverbände Bilanz ziehen bezüglich der sportlichen Erfolge ihrer Zuchtprodukte. Die beiden wichtigsten Datensammlungen dafür sind aus nationaler Sicht die Zuchtwertschätzung der FN und auf internationaler Ebene die Rangierungen der World Breeding Federation For Sport Horses (WBFSH), dem seit 1988 existierenden internationalen Zusammenschluss der Reitpferdezuchtverbände mit Sitz im dänischen Vilhelmsborg. Den Anfang machte Ende Oktober die ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Züchterforum. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Körungen: Das neue „Wir-Gefühl“ – starker Jahrgang zur Stunde null. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Körungen: Das neue „Wir-Gefühl“ – starker Jahrgang zur Stunde null
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Körungen: Des Bäckers DOPPELSCHLAG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Körungen: Des Bäckers DOPPELSCHLAG
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Körungen: Sechs Neue im Südwesten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Körungen: Sechs Neue im Südwesten
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Buchvorstellung: Behalten Sie den ÜBERBLICK. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Buchvorstellung: Behalten Sie den ÜBERBLICK
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Schauen & Championate: Titelkämpfe im Busch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schauen & Championate: Titelkämpfe im Busch
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Schauen & Championate: Beste Qualität zum Jubiläum. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schauen & Championate: Beste Qualität zum Jubiläum
Vorheriger Artikel
70 Jahre Verden
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Report: Pferdemaler aus Passion
aus dieser Ausgabe

D er Herbst ist in der Pferdezucht traditionell die Zeit, in der Züchter und Zuchtverbände Bilanz ziehen bezüglich der sportlichen Erfolge ihrer Zuchtprodukte. Die beiden wichtigsten Datensammlungen dafür sind aus nationaler Sicht die Zuchtwertschätzung der FN und auf internationaler Ebene die Rangierungen der World Breeding Federation For Sport Horses (WBFSH), dem seit 1988 existierenden internationalen Zusammenschluss der Reitpferdezuchtverbände mit Sitz im dänischen Vilhelmsborg. Den Anfang machte Ende Oktober die WBFSH mit der Veröffentlichung der Rangierung der Zuchtverbände sowie der Züchter für die drei Disziplinen Dressur, Springen und Vielseitigkeit. In den WBFSH-Rangierungen werden die Erfolge der Pferde auf internationalen Turnieren und Championaten vom 1. Oktober des Vorjahres bis zum 30. September des aktuellen Jahres berücksichtigt. Um in der WBFSH- Rangierung der Zuchtorganisationen auch kleineren Verbänden eine Chance zu geben, werden allerdings nur die jeweils sechs erfolgreichsten Pferde für die Zuchtverbandswertung angerechnet.
In der Disziplin Dressur sah die Rangierung der Zuchtverbände eine bemerkenswerte Konstanz im Vergleich zum Vorjahr. Denn die Verbände, die letztes Jahr die Plätze eins bis sechs belegt hatten, rangierten in diesem Jahr jeweils exakt auf den gleichen Positionen. Platz eins ging mit 14.319 Punkten einmal mehr an das Warmblutpferde-Stammbuch der Niederlande KWPN. Der größte Zuchtverband innerhalb der WBFSH holte sich damit seit 2009 zum zehnten Mal die Pole-Position in der Dressur. Hauptpunktelieferant für diesen Erfolg war der mittlerweile 17-jährige Florett As-Sohn Verdades, mit dem die US-Amerikanerin Laura Graves seit Jahren erfolgreich unterwegs ist. Für das KWPN heimste Verdades 2550 Punkte ein. Der Wallach steht damit auf Platz vier der Rangierung der erfolgreichsten Dressurpferde. Aus deutscher Sicht sehr erfreulich: Die Plätze zwei bis vier gehen mit Hannover (14.216 Punkte), Westfalen (13.510 Punkte) und Oldenburg (13.396 Punkte) an hiesige Zuchtverbände. Sechster ist wie 2018 der Verband der Deutschen Sportpferde DSP (11.425 Punkte). Von Rang sieben im Vorjahr auf Platz acht im aktuellen Jahr mussten die Trakehner (9832 Punkte) einen Platz abgeben. Leicht verbessern von Rang elf auf Platz zehn konnten sich die Rheinländer (8890 Punkte).

Siegt mit Abstand: Bella Rose


Showtime: Für ihn gibt es Rang drei


Deutlich mehr Bewegung zeigt die Rangierung in der Disziplin Springen. Hier verteidigte zwar das KWPN seinen Spitzenplatz aus dem Vorjahr erfolgreich mit 9664 Punkten, aber auf den folgenden Positionen gab es etliche Auf- wie Absteiger. Erfolgreichstes KWPN-Pferd war die Chacco-Blue-Tochter Explosion W (2683 Punkte) unter dem Briten Ben Maher, die damit auch das Gesamt-Ranking der Springpferde anführte. Mit total 7941 Punkten haben es die Westfalen, die 2018 noch Vierte waren, erstmals seit 2007 wieder auf Platz zwei geschafft. Ganz bemerkenswert dabei: Lediglich zwei ihrer sechs besten Pferde stammen direkt von Cornet Obolensky ab. Einen Riesensprung von Platz zehn im Vorjahr auf den dritten Rang schaffte in diesem Jahr das Stutbuch Zangersheide (7828 Punkte). Mit exakt der gleichen Punktzahl rutschte das Belgische Warmblut-Zuchtbuch BWP von Platz zwei in 2018 auf den dritten Rang ab. Auch das französische Stutbuch Selle Français musste nach Platz drei im Vorjahr mit dem fünften Rang (7450 Punkte) in 2019 leichte Verluste hinnehmen. Gleiches gilt für den Springpferdezuchtverband Oldenburg-International (OS), der mit 6987 Punkten vom fünften auf den sechsten Platz wechselte. Rang acht wie im Vorjahr belegten die Holsteiner mit diesmal 5833 Punkten und DSP verbesserte sich mit aktuell 5078 Punkten von Rang zwölf auf den zehnten Platz.
In der Vielseitigkeit verteidigte das Irish Sport Horse (ISH) mit 1409 Punkten seine Spitzenposition und sein Image als Dauerbrenner in dieser Disziplin. Seit 2004 führt das ISH zum 13. Mal die Rangierung in dieser Disziplin an. Das KWPN, im vergangenen Jahr Sieger bei den Buschpferden, musste sich 2019 mit Rang drei (1216 Punkte) begnügen. Einen ausgezeichneten zweiten Platz erzielten in diesem Jahr die Hannoveraner mit 1221 Punkten. 2018 musste sich Deutschlands größter Zuchtverband noch mit dem sechsten Platz begnügen. Von Platz fünf auf Platz vier steigerten sich 2019 auch die Holsteiner (1100 Punkte). Selle Français verschlechterte sich hingegen vom dritten auf den fünften Platz (1048 Punkte). Ähnliches galt für die Oldenburger, die mit 960 Punkten vom vierten auf den sechsten Rang fielen. Die Trakehner hingegen, die mit Rang 16 im Vorjahr gar nicht zufrieden gewesen sein dürften, belegten mit 845 Punkten Platz sieben. Von Rang neun auf Patz acht kletterte auch das DSP mit 836 Punkten.

Deutsche Züchter sind Spitze

Eigentlich viel spannender als die Zuchtverbandsrangierung ist das Ranking der Züchter. Und gerade hier zeigten sich die deutschen Vertreter in diesem Jahr erfreulich stark. In der Dressur wurden nicht weniger als 44 der weltweit 100 erfolgreichsten Pferde in deutschen Züchterställen geboren. Unter den Top Ten sind sogar sechs deutsche Züchter. Mit 2904 Punkten absoluter Spitzenreiter ist die bei der Zuchtgemeinschaft Heinrich, Wilhelm und Heike Strunk (Bochum) geborene Belissimo M-Tochter Bella Rose. Unter Isabell Werth holte sie allein bei den diesjährigen Europameisterschaften Dressur in Rotterdam drei Goldmedaillen und gewann auch beim CHIO in Aachen alle Dressurprüfungen der O-Tour. Die ebenfalls von Isabell Werth gerittene Blue Hors Don Schufro-Tochter Weihegold OLD verhalf mit 2774 Punkten ihrer Züchterin Inge Bastian (Bargteheide) zum zweiten Platz in der Züchterrangierung Dressur. Heinrich Wecke (Stadthagen) wurde mit dem unter Dorothee Schneider so erfolgreichen Sandro Hit-Sohn Showtime FRH Dritter (2757 Punkte). Vierte mit 2597 Punkten ist Silke Druckenmüller (Ferschweiler) mit der von ihr gezogenen Trakehner Easy Game-Tochter TSF Dalera BB. Der Dressage Royal-Sohn Damsey FRH bescherte der Hengsthaltung Kothe (Osten) mit 2515 Punkten Platz acht. Einen weiteren Erfolg konnte die Zuchtgemeinschaft Strunk mit dem ebenfalls von Isabell Werth gerittenen westfälischen Ehrenpreis-Sohn Emilio auf Platz neun (2450 Punkte) verbuchen. Auch in der in den letzten Jahren immer internationaler aufgestellten Springpferdezucht konnten die deutschen Züchter 2019 bestens mithalten. So kamen in diesem Jahr von den zehn besten Springpferden der Welt fünf aus deutschen Ställen und 27 hiesige Züchter schafften es in dieser Disziplin unter die Top 100. Mit der westfälischen Montendro I-Tochter Toveks Mary Lou unter Henrik von Eckermann (Schweden) durfte sich ihr Züchter Hubert Nienhaus (Gronau) über das zweiterfolgreichste Springpferd der Welt freuen (1716 Punkte). Bernd Richter (Ladbergen) züchtete mit dem westfälischen Cornet Obolensky-Sohn Clooney das fünftbeste Pferd in dieser Disziplin (1602 Punkte). Auf Rang sechs folgte mit 1548 Punkten Ralf Mewes (Bismark) als Züchter der Stute DSP-Alice. Karl Voßhage (Nortrup) stellte als Züchter des Westfalen Lucifer V (v. Lord Pezi) das an siebter Stelle platzierte Springpferd (1518 Punkte). Paul Schockemöhle (Mühlen) rangierte mit dem von ihm gezogenen Ladriano Z (v. Lawito) auf Platz acht (1510 Punkte).
Etwas problematischer wird die Züchterbilanz hinsichtlich der Vielseitigkeitspferde. Denn hier weist das WBFSH-Ranking zahlreiche „Black Boxes“ auf. Bei gut einem Viertel der aufgeführten Top-100-Pferde sind Züchter und/oder Zuchtgebiet unbekannt. Mindestens 27 der besten 100 Vielseitigkeitspferde kommen allerdings aus deutscher Zucht. Warum ausgerechnet die Königsdisziplin des Reitsports anscheinend so große Daten-Löcher aufweist, ist schwer nachvollziehbar, aber schon seit Jahren ein mehr als ärgerliches Defizit der WBFSH- Rangierungen. Fakt aber ist, dass der mittlerweile von Michael Jung gerittene Contendro I-Sohn fischerChipmunk FRH der Zuchtgemeinschaft Meyer-Kulenkampff (Engeln) das Ranking mit 301 Punkten anführt. Auf Platz fünf folgt ihm aus deutscher Sicht der von Lutz Dechau (Nutteln) gezogene Holsteiner Cristo-Sohn Calle (241 Punkte). Über Platz neun darf sich Dr. Rolf Lück (Crailsheim) als Züchter des Oldenburger Helikon xx-Sohnes SAP Hale Bob OLD freuen (228 Punkte).

Der Westfale Clooney schafft den Sprung auf Rang fünf


Der Hannoveraner Contendro I-Sohn fischer-Chipmunk sichert sich die Pole-Position bei den Vielseitigkeitspferden


DSP Alice rangiert im Springpferderanking auf dem sechsten Platz


Mit Platz neun gibt es für ihn noch einen Top-Ten-Platz: SAP Hale Bob OLD


Fazit

Insgesamt zeigt die WBFSH-Statistik der Zuchtverbände und der Züchter, dass sich die deutsche Pferdezucht in der Saison 2018/2019 trotz der stärker werdenden Konkurrenz im internationalen Vergleich bestens geschlagen hat. Bei aller berechtigten oder auch unberechtigten Kritik an den Strukturen und Selektionskriterien der deutschen Pferdezucht zeigt sich, dass die deutschen Züchter im weltweiten Wettbewerb noch immer die Nummer eins sind. Ein Grund, sich auf diesen Meriten auszuruhen, sind die WBFSH-Daten allerdings nicht. Ganz im Gegenteil: Die deutsche Pferdezucht muss sich, will sie ihre Pole-Position auch weiterhin halten, in der Zukunft mächtig strecken.

Alle Daten unter: www.wbfsh.orgww


Fotos: Hartwig