Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

Rette sich, wer kann – nur wie?


Logo von Sachwert Magazin
Sachwert Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 4/2022 vom 01.09.2022
Artikelbild für den Artikel "Rette sich, wer kann – nur wie?" aus der Ausgabe 4/2022 von Sachwert Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Sachwert Magazin, Ausgabe 4/2022

Die so nahen kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine und dazu viele Folgen aus einem Krieg, an dem sich unser Land leider indirekt oder direkt beteiligt, trafen auf eine Gesellschaft, die sich bereits verändert hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits fast zwei unwirkliche Jahre mit vielen ungewöhnlichen Herausforderungen, mit wenigen guten und vielen unglaublich schlechten Maßnahmen der Politik hinter uns.

Man liest und hört überall, dass fast alle negativen Veränderungen wie beispielsweise extreme Verteuerungen der Lebensmittel, Energiepreisexplosionen und Kraftstoffpreiserhöhungen durch den Krieg verursacht wurden und werden. Das sehe ich absolut nicht so, sondern differenzierter, und behaupte, dass Großkonzerne unmittelbare Preiserhöhungen als riesige Chance entdeckten und durch die Behauptung »Es liegt alles am Krieg« jede Preiserhöhung leicht wegargumentieren können. Es wird ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sachwert Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Die besten Aktien der Welt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die besten Aktien der Welt
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von RISIKO IST ANSICHTSSACHE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
RISIKO IST ANSICHTSSACHE
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von VALUE-INVESTING – ZUKAUF NACH DEM VORBILD BUFFETTS?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VALUE-INVESTING – ZUKAUF NACH DEM VORBILD BUFFETTS?
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Am Immobilienmarkt ziehen düstere Wolken auf. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Am Immobilienmarkt ziehen düstere Wolken auf
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Am Immobilienmarkt ziehen düstere Wolken auf
Vorheriger Artikel
Am Immobilienmarkt ziehen düstere Wolken auf
HOCHKARÄTIGE INVESTITION
Nächster Artikel
HOCHKARÄTIGE INVESTITION
Mehr Lesetipps

... gerade unglaublich »Kasse gemacht«. Es wird insbesondere über unsere Medien suggeriert, ja fast gebetsmühlenartig wiederholt, Russland sei an allem schuld. Dem muss ich widersprechen. Was aber nichts mit meiner persönlichen Haltung gegenüber Kriegen und deren Auslösern zu tun hat. In den letzten zwei Jahren hieß es permanent, »das Virus« sei an allem Schuld. Nein, es liegt daran, was man – beziehungsweise hier auch, was die Politik – aus der ungewohnten Situation macht, dazulernt und und wie man diese verbessert.

Die Gründe der Preisexplosionen sind weit vorher entstanden. Die Unterbrechung von wichtigen und auch zeitlich begrenzten Lieferketten trieben die Preise in die Höhe, da die hohe Nachfrage bestand, aber wenig oder keine Ware vorlag. Die Abhängigkeiten von Asien, insbesondere China, brechen uns das Genick, wenn das Regime in China alle Menschen und Arbeiter wegsperrt wegen Corona. Wer soll dann die Häfen, Fabriken und so weiter bewirtschaften? Dazu der irrwitzige Umstand, dass sich normale Mitarbeiter und Fachkräfte in den sinnfreien und schädlichen Lockdown-Zeiten bei uns umschauen mussten und neue Jobs in den unterschiedlichsten Branchen angenommen haben.

DAS BEDEUTET DIE INFLATION FÜR VERBRAUCHER

Die meisten Menschen in unserem Land hätten nicht gedacht, dass wir innerhalb von zwei bis drei Monaten eine so starke Veränderung unseres Lebens erfahren würden. Und das ist erst der Anfang. Es ploppt jetzt alles auf, was jahre- und jahrzehntelang seitens der Politik und Wirtschaft anzugehen versäumt wurde. Alle Verbraucher

müssen von nun an extrem tief in die Tasche greifen, um das aktuelle Lebensniveau zu halten, aber bei vielen Menschen werden die Hände nicht tief genug greifen können. Es wird ganz viele Menschen arg treffen.

Nur wenige Berater und Dienstleister haben eine geradlinige Philosophie und beraten ihre Kunden dahingehend, dass die Inflation Vermögenswerte in Geld, also Geldwerte, regelrecht vernichtet, und bieten intelligente Lösungen an. Aktuell wird über 7,2 Prozent Inflation gesprochen, diese ist aber weitaus höher. Alle Verbraucher, die ihr Spar- und Anlageverhalten von nun an nicht rigoros verändern und optimieren, werden »brutale« Verluste erleiden. Es hört sich gerade in diesen Krisenzeiten martialisch an, aber das ist leider Fakt.

WIE KUNDEN VON BANKEN UND SPARKASSEN IHRE GELDER VERLIEREN

Es greift nun noch keiner »direkt in die Kasse«, aber wer mittel- und langfristig sein Geldvermögen anlegt, der muss umdenken. Wegen diesen typisch deutschen Spleens, »Mein Geld ist auf der Bank sicher und mir kann nichts passieren«, werden sich noch so einige umgucken müssen. Verschiedene Gesetze erlauben es den Institutionen wie Banken, Versicherungen und Investmenthäusern, die Kundengelder einzufrieren beziehungsweise ab gewissen niedrigen Grenzen Gelder einzubehalten, wenn es um die Finanzstabilität der Bankenwelt und Ähnliches geht. Die Gesetze lauten SAG, KAGB, VAG. Das ist alles in speziellen Paragrafen geregelt und nachlesbar.

Wer mittel- und langfristig seine Gelder bei 0 Prozent oder »sensationellen« 0,01 Prozent oder 0,1 Prozent anlegt, der gehört eigentlich mal wach geschüttelt. Ohne Studium kann ich leicht errechnen, dass eine offizielle Inflation von sechs Prozent, sieben Prozent mein Geldvermögen bei den null Prozent oder 0,1 Prozent Zinsen regelrecht wegfrisst. Meine Kaufkraft in der Zukunft schwindet. Alles wird teurer, aber mein Vermögen »wächst« nicht parallel nach, auch die Gehälter nicht.

DIESE AUSSICHTEN ERWARTEN VERBRAUCHER

Finanzierungszinsen steigen weiter enorm an, Anschluss- und Neufinanzierungen werden massiv zurückgehen. Die Politik fährt nun »schwere Geschütze« gegen das eigene Volk auf: Zum Beispiel werden Bargeldzahlungshöhen zukünftig reduziert und bald wird das Bargeld gänzlich abgeschafft, ein Vermögensregister wird europaweit eingeführt, die Grundsteuererklärung muss innerhalb kürzester Zeit abgegeben werden, ansonsten werden Strafgelder fällig – ein Wahnsinn. Dazu direkte und indirekte Steuererhöhungen und ein Irrwitz, aber Realität: Pro ein Prozent Inflation nimmt der Staat circa zehn Milliarden mehr an Steuern ein. Da die Produkte im Preis steigen, erhöht sich auch die jeweilig enthaltene Steuer. Somit kann die Politik auch sackkarrenweise Geld überallhin spenden und zahlen. Des Weiteren wird es bald eine Änderung in der Besteuerung von Kapitalvermögen geben, die bekannten 25 Prozent zuzüglich Soli und Kirchensteuer werden abgeschafft und dann selbstverständlich erhöht. Auch wird es zukünftig in der Erbschaft- und Schenkungsteuerthematik steuerliche Veränderungen geben.

ES WIRD INS-BESONDERE ÜBER UNSERE MEDIEN SUG-GERIERT, [...] RUSSLAND SEI AN ALLEM SCHULD. DEM MUSS ICH WI-DERSPRECHEN.

Die Masse der Sparer und Anleger wird sehr hohe Vermögensverluste einfahren, weil eine unglaubliche Finanz-Lethargie und wenig Allgemeinwissen diesbezüglich in der breiten Bevölkerung vorherrschen. Das werden auch beste Berater und unabhängige Finanzdienstleister nicht mehr flächendeckend ändern können. Hinzu kommt, dass deutsche Verbraucher viel zu wenig Rücklagen für ernste finanzielle Situationen haben. Man steckt »knietief im Dispo«. Aber auch normalen Sparern und Anlegern kann geholfen werden, wenn sie es denn zulassen. Hier gibt es passgenaue Lösungen mit ausgewählten Sachwertkonzepten. Verbraucher müssen auch lernen und verstehen, andere Risiken bei der Geldanlage einzugehen. Vermögende Unternehmer, Menschen und Familien wiederum erkennen spätestens jetzt, dass sie unbedingt handeln müssen. Auch die Angst vor Vermögensverlusten und vor zu hohen Steuerabgaben motivieren diese Menschen, sich Zeit zu nehmen und das eigene Vermögensportfolio professionell überprüfen zu lassen.

DAS MÜSSEN VERMÖGENDE ANLEGERINNEN UND ANLEGER JETZT BEACHTEN

Erfahrungsgemäß findet man immer strukturelle Probleme im Portfolio vor; es fehlt der berühmte rote Faden im gesamten Vermögensportfolio, dazu auch die juristische und steuerliche Begleitung. Vermögende Menschen haben grundsätzlich folgende Lösungswünsche gedanklich im Kopf, aber noch nicht so umgesetzt: unbedingter Erhalt der Vermögenswerte, überdurchschnittliche Wertentwicklung, Sachwerte, Inflationsschutz, Liquidität, flexible Auszahlungsmöglichkeiten, Steuervorteile in der Investitions- und Vermögensübergangsphase, Erbschaft- und Schenkungsteuerlösungen sowie transparente Kosten und internationale Lösungen. Diese Aneinanderreihung von Wünschen und Zielen überfordert weit über 95 Prozent der Berater am Markt.

Und das, obwohl es nicht einmal besonders komplizierte Produkte und Konzepte sind. Sie sind aber bewusst anspruchsvoll und grundsätzlich nur für eine bestimmte Klientel umsetzbar. Die Vermögensstruktur wird hier zunächst komplett auf den Prüfstand gestellt, auch mittels professioneller Softwareunterstützung. Der sogenannte Rechtsmantel befindet sich im Europäischen Wirtschaftsraum, also in Europa, aber nicht in der EU. Auch andere Währungen neben dem Euro sind entspannt umsetzbar. Zusätzlich wird das Portfolio auf den Geldwert- und Sachwertanteil genauestens überprüft und erheblich pro Sachwerte durch exklusive Lösungen optimiert. Hierbei sind folgende Unterteilungen gut zu verstehen und zu berücksichtigen: Immobilienwerte – Wertmetalle – Produktivkapital.

Normale Anlegerinnen und Anleger und auch vermögende Menschen müssen sich nun wirklich ernsthafte Sorgen um ihr bisher Erspartes beziehungsweise um ihre Vermögenswerte machen. Ein überschaubarer Kreis von hochwertigen Beratern in diesem Land warnt seit einigen Jahren vor der schleichenden Enteignung über die Inflation und mögliche Gesetze, welche einzig der Stabilität der Geld- und Finanzsysteme gelten. Ja, die klassischen deutschen Bank- und Lebensversicherungssparer werden viel Geldvermögen verlieren und haben zig Jahre umsonst gespart – das ist hart, aber Realität. Vermögendere Menschen und Familien haben nahezu immer das Motiv »Angst vor Verlusten«. Diese werden aber eintreten, wenn Unsummen überproportional auf unverzinsten Konten angelegt sind. Zudem müssen vermögende Menschen sich darüber im Klaren sein, dass eine Behörde stets gewinnt, wenn man nicht seine steuerlichen Möglichkeiten ausschöpft, die gesetzlich umsetzbar sind. Vermögende Menschen haben einen gewissen »Urtrieb«, ihre bereits mehrfach besteuerten Vermögenswerte nun optimal auszurichten. Es gibt sie, die Finanz-Rettungsboote für das eigene Vermögen und für die zukünftigen Vermögenswerte. Man rettet sein Vermögen, indem man sich Zeit nimmt, nachdenkt, Fragen stellt und dann intelligente Lösungen umsetzt!

ES GIBT SIE, DIE FINANZ-RETTUNGS-BOOTE FÜR DAS EIGENE VERMÖGEN [...].

Der Autor

Thomas Hennings ist Experte für Sachwertlösungen und Makroökonomie. Er ist Inhaber von »Hennings Finanz-Management«.