Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

Sag es durch die Blume


Logo von Weltkunst
Weltkunst - epaper ⋅ Ausgabe 197/2022 vom 29.03.2022

Artikelbild für den Artikel "Sag es durch die Blume" aus der Ausgabe 197/2022 von Weltkunst. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Weltkunst, Ausgabe 197/2022

Für seine Bilder verwendet Miron Schmückle kostbare Pigmente. Manche bestehen einzig aus zerriebenen Edelsteinen.

Nachrichten über die Flora und Fauna ferner Welten, von den Wundern der Natur, waren seit der Renaissance, also im Zeitalter der Welterkundung, von hohem Wert. Eroberung von Natur und Welt geht bis heute Hand in Hand. Es kommen damals Pflanzen und Tiere nach Europa, die im biblischen Schöpfungsplan nicht vorgesehen sind. Morphologisches Neuland und ganze Pflanzengattungen, die vor das Auge und weiter auf das Papier gelangen. Die Darstellungen widersetzten sich der mittelalterlichen Symbolik, die alles Bekannte in die göttliche Sprache einordnete. Eine Blume, die von Symbolen noch nichts weiß, steht, von jedem Dogma befreit, auf Bildtafeln erstmals nur für sich. Eine Blume ist eine Blume ist eine …

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts fördert das Auge nicht nur Entdeckungen aus fernen Ländern, sondern auch aus dem Mikrokosmos eines Wassertropfens hervor. Die technische Bewaffnung des Sehens hält Einzug in ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 9,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Weltkunst. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 197/2022 von UNSER TITELBILD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
UNSER TITELBILD
Titelbild der Ausgabe 197/2022 von Die Löwin aus Bolotnja. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Löwin aus Bolotnja
Titelbild der Ausgabe 197/2022 von Der Geruch der Zukunft. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Geruch der Zukunft
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
»Auf allen Ebenen die Fantasie entfesseln«
Vorheriger Artikel
»Auf allen Ebenen die Fantasie entfesseln«
Im Vogelparadies
Nächster Artikel
Im Vogelparadies
Mehr Lesetipps

... die Malerei. Baruch de Spinoza ist ein gefragter Linsenschleifer, Antoni van Leeuwenhoek macht aus diesen Linsen die besten Mikroskope, der Mediziner Jan Swammerdam entdeckt die Eier der Insekten und zeichnet als Erster eine anatomisch exakte Gebärmutter, Maria Sibylla Merian schwelgt in den Metamorphosen der Schmetterlinge. Und Rachel Ruysch, Tochter eines Professors für Anatomie und Botanik, wird eine gefeierte Blumenmalerin. Allen voraus geht Joris Hoefnagel mit seinen Tafelwerken. Eine Zeit der Befreiung, als würde die Menschheit die Augen öffnen und die Urszenen von Fortpflanzung, Befruchtung und Kreation erkennen. Nördlich der Alpen entwickelt sich ein von der Dogmatik befreites, begehrendes Sehen. Die Stilllebenmalerei ist in diesem fortschrittlichen Licht viel weniger eine christliche Warnung vor der Vergänglichkeit als ein Fest des Vegetativen, des Lebens, des Geschlechtlichen. Das Sichtbare wird neu geordnet. All die genannten Künstler und Forscherinnen sind Intellektuelle im modernen Sinne. Sie sammeln, und sie ordnen ein.

Ihr Zeitgenosse heute heißt Miron Schmückle. Er ist ein Meister darin, unbekannte Blumen zu finden. Sicher, heute werden nur noch selten Pflanzen entdeckt, und es braucht Geduld und Leidenschaft, sie zu finden. Seine Blumenstillleben wirken, als sei ein Botaniker in einen abgelegenen Krater gekraxelt oder habe Kilometer unter der Wasseroberfläche eine Pflanze, die sich seit Jahrmillionen vor dem erkennenden Auge verborgen hatte, in den heißen Schwefelklüften entdeckt. Die Pflanzen sind morphologisch exakte Täuschungen.

Schmückles neue Gattungen wachsen aus platonischen Ideenhimmeln in unsere Welt und wuchern und ranken dreidimensional auf der weißen Ebene seines Malkartons.

Seit nahezu einem Vierteljahrhundert komponiert der Künstler diese opulenten Schönheiten, mit denen das Sehen kaum fertigwerden kann.

Wie wird man im 21. Jahrhundert Zeitgenosse des Barocks?, frage ich mich auf dem Weg ins Atelier des Künstlers. Schmückle zu besuchen gleicht einem Hochseilakt zwischen den Zeiten. Direkt gegenüber dem monumentalen, gerade fertiggestellten Springer-Digitalpalast von Rem Koolhaas steht ein unscheinbares Haus mit einer grauen Fassade, die indes eines der wenigen Barockhäuser Berlins von 1765 verbirgt. Betritt man das Atelier, atmet man den Geist des 18. Jahrhunderts. Schwarze Holzböden mit Perserteppichen. Exponate, die Wunderkammern und Naturalienkabinetten entstammen, Steine, Tierpräparate, Totenschädel von Säuglingen und zahlreiche Schmetterlingskästen. Die umfangreiche Bibliothek, die dem Atelier vorgelagert ist, weist Miron Schmückle endgültig als Gelehrten aus.

»Ich ertrage nichts Unschönes um mich.« An einer Wand hängt ein Malkarton mit seinem bisher größten Format. Daneben Konstruktionszeichnungen zu dem Bild und Farbtafeln mit Verdünnungsverläufen, eine Leiter, um die vegetabilen Kontinente zu erreichen. Der Künstlerforscher plant seine Weltreisen sehr genau. Woher kommt diese unbedingte Sucht nach Schönheit? Schmückle ist in Rumänien aufgewachsen. Anfang der Siebzigerjahre erkundet der Siebenjährige mit seinem Vater das Brukenthal-Museum im rumänischen Sibiu/Hermannstadt. Er sieht die Bilder des Universalgelehrten Joris Hoefnagel, allegorische Kabinettminiaturen von 1597, Vorformen von Stillleben. Der Junge ist sicher: So etwas malen zu können muss das größte Glück auf Erden sein. Eine frühe Prägung findet statt, die in Rumänien genauso ausfallen kann wie in Idaho, Helsinki oder Berlin. Naturbetrachtung ist eine zeit-und kulturenthobene Fähigkeit. Er spricht von einer Kindheit in der Natur. Spiele haben ihn wenig interessiert. Das Interesse an Naturbeobachtung empfindet er als angeboren. Wahrscheinlich stimmt es, denke ich, der Abstand des Geistes und der Sinne zur Natur macht den Unterschied zwischen den sehenden und den handelnden Menschen.

Erst zwanzig Jahre später sieht er die prägenden Bilder von Hoefnagel in Anita Albus’ Buch »Paradies und Paradox« wieder. Da studiert er längst Kunst in Kiel. Mit Stilllebenmalerei hat das Studium wenig zu tun. Nach einem Versuch mit Keramik geht er zur Performance-Künstlerin Marina Abramović. Irgendwann wird er malen, das ahnt er, doch an den Hochschulen ist die Konzeptkunst dominant. Da Zeichnen an der Universität nicht gelehrt wird, will er es sich selbst beibringen. Es will nicht gelingen. Er hat das sonderbare Gefühl, das Zeichnen, das er von den Stillleben seiner Kindheit vor Augen hat, werde ihm erst mit den wertvollsten Materia­lien, die zu bekommen sind, gelingen. Über das Vorläufige, Optionale einer Skizze kommt er nicht in die Zeichenkunst. So kauft er die teuersten Papiere, Stifte und Farben für die Transformation von Material in die Idee und vice versa. Endlich gelingt dieser alchemistische Vorgang. Die Farbe ist der Lebenssaft, die Formen, sagt er einmal, saugen sich voll mit ihr. Die ersten Blätter, die er so malt, werden seine Abschlussarbeit. Er erhält einen Preis dafür, bekommt Wind in die Segel. Eine lebenslange Fahrt beginnt.

Wie im 17. Jahrhundert die Blumenstillleben eine Art Befreiung von der Symbolik waren, die Pflanzen nicht mehr allein von Jenseitigem erzählen, sondern von Fortpflanzung, Wachsen und Vergehen, befreien sie Schmückle vom Fluch des Konzepts. Nicht das Produkt, sondern schon die Herstellung, die Techne, das Machen sollen sinnlich sein. Schmückles ewige Kreisläufe der vegetabilen Sinnlichkeit und ihrer Wahrnehmung, die Konzerte drängender Blüten in der Luft des weißen Papiers sprechen polymorph von Sexualität. Schon Carl von Linnés Pflanzenbücher kamen auf den vatikanischen Index.

Noch Goethe schrieb über Linné: »Die ewigen Hochzeiten, die man nicht loswird, wobei die Monogamie, auf welche Sitte, Gesetz und Religion gegründet sind, ganz in vage Lüsternheit sich auflöst, bleibt dem reinen Menschensinn unerträglich.« Wer vom Leben spricht, der spricht von Begehren, Fortpflanzung, von multiplen Geschlechtsorganen, der widerspricht dem Jüngsten Gericht, das ein Ende des Begehrens erhofft.

Ob ihm die Stillleben je langweilig würden? Er sagt in seiner unverwechselbar bescheidenen Art, das sei sein geringstes Problem. Wenn ihm eine erste Sekunde langweilig wäre, dann würde er sich sofort mit tausend anderen interessanten Sachen beschäftigen. Als 2008 der Finanz-und damit auch der Kunstmarkt zusammenbrechen und die Aufträge ausbleiben, setzt er sich hin und schreibt eine Doktorarbeit. Er ist noch längst nicht am Ende mit seinen Erforschungen. Er sagt, da die Hand schneller sei als der Kopf, überrasche ihn jede Sekunde. Es gibt immer wieder Umbrüche in seinem Leben, Sicherheiten gehen wiederholt verloren, jetzt ist gerade wieder Krieg, er hat das Ende seines Geburtslandes erlebt.

Ob es richtig sei, Pflanzen zu malen, wenn die Welt verrücktspielt, fragt er sich manchmal – rhetorisch, denn ein Nein wäre die Aufgabe einer unerhörten Sensibilität. Er erinnert darin an einen anderen osteuropäischen Künstler: Vladimir Nabokov blieb über seine zahlreichen Exile ein leidenschaftlicher Lepidopterologe. Die Morphologie der Schmetterlinge waren seine erste Leidenschaft. Sie übertraf noch die für das Schreiben. Mir sind die bekannten psychologischen Erklärungen für diese Art der Naturmeditationen, wie sie Nabokov und Schmückle betreiben, nie schlüssig vorgekommen. Wie wissenschaftliche Versuche über Kreativität können sie nicht überzeugen. Die exakten Wissenschaften tappen im Dunkeln, wenn es um diese unendlichen Transformationen von Natur in Kunst geht. Was beruhigend ist. Denn es bedeutet, dass es irgendwo eine dritte Natur, ein drittes Wissen und ein drittes Erkennen gibt. Ich weiß nicht, wie ich das Geheimnis der Hochzeit von Natur und Kunst nennen soll. Doch Miron Schmückle nähert sich ihm mit seiner berührenden Weisheit.