Lesezeit ca. 14 Min.
arrow_back

SAMMLER SEMINAR


Logo von Weltkunst
Weltkunst - epaper ⋅ Ausgabe 193/2021 vom 23.11.2021

WELTKUNST

Nº 73

Napoleonika

Artikelbild für den Artikel "SAMMLER SEMINAR" aus der Ausgabe 193/2021 von Weltkunst. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Weltkunst, Ausgabe 193/2021

Sotheby?s versteigerte den Zweispitz, den Napoleon 1807 beim Polenfeldzug trug, für 1,2 Millionen Euro (Preise jeweils inklusive Aufgeld)

Auf den Hut legen alle Wert, die sich Napoleon nähern, als Bewunderer wie als Verächter. Den Zweispitz auf dem Kopf und die Hand in der Weste, so ist er unverkennbar, und so wurde er unzählige Male dargestellt, in Gemälden, Skulpturen, Druckgrafiken, überhaupt auf allen nur denkbaren Bildträgern – zu Lebzeiten und nach seinem Tod. Vor allem Arbeiten der Künstler des späteren 19. Jahrhunderts aus der zweiten und dritten Reihe, die beharrlich an Bonapartes Nachruhm arbeiteten, sind heute noch zu erwerben – gewöhnlich mit Zuschlägen im niederen fünfstelligen Bereich.

Dagegen gehören die berühmten Werke, die zu Lebzeiten des Herrschers und zum Teil auch auf dessen Betreiben entstanden, längst zum stolzen Museumsbesitz: »Napoleon auf dem Kaiserthron« von Jean-Auguste- Dominique Ingres, »Napoleon auf der Brücke von Arcole« von Antoine-Jean Gros, »Bonaparte am Großen Sankt ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 9,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Weltkunst. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 193/2021 von UNSER TITELBILD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
UNSER TITELBILD
Titelbild der Ausgabe 193/2021 von Der Staat unterstützt mit MILLIONEN Ausstellungen und jetzt auch Messeauftritte von Galerien. Hilft das wirklich?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Staat unterstützt mit MILLIONEN Ausstellungen und jetzt auch Messeauftritte von Galerien. Hilft das wirklich?
Titelbild der Ausgabe 193/2021 von Seit dem 19. Jahrhundert fertigt John Lobb in Northampton feinste Maßschuhe. PRÜFERS PREMIEREN zeigt, wie die Marke dem Schutzheiligen des Schuhmacherhandwerks huldigt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Seit dem 19. Jahrhundert fertigt John Lobb in Northampton feinste Maßschuhe. PRÜFERS PREMIEREN zeigt, wie die Marke dem Schutzheiligen des Schuhmacherhandwerks huldigt
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Drei Tage in Zürich ZÜRICH
Vorheriger Artikel
Drei Tage in Zürich ZÜRICH
Gut zu wissen
Nächster Artikel
Gut zu wissen
Mehr Lesetipps

... Bernhard« und die »Kaiserkrönung« von Jacques-Louis David sowie Canovas Marmorskulptur als »Frieden stiftender Mars« (die Napoleon allerdings missfiel, weshalb sie zur Unsichtbarkeit verurteilt wurde). Nichts aus dieser Kategorie kommt auf den Markt.

Sich Napoleon sammelnd zu nähern heißt infolgedessen, sich mit Kopien, Nachmalereien, Stichen, Lithografien zu begnügen. Mit Bronzeminiaturen, Porzellanstatuetten oder kunsthandwerklichen Preziosen aus dem Umkreis oder womöglich dem direkten Besitz des Imperators. Daneben gibt es die zahllosen Verkitschungen jeglicher Art, vom Nippes bis zu den Sammelkarten von Liebigs Fleischextrakt. Das letztere Segment ist allenthalben für bescheidene Eurobeträge zu haben – obwohl von den Verkäufern gern der Eindruck erweckt wird, es handele sich um Wertsteigerungen versprechende Raritäten. Aber ist das befriedigend?

Wer sich auf das Sammeln von Napoleonika einlässt, wagt sich in ein Labyrinth, aus dem kein Ariadnefaden heraushilft. Denn immer wieder wird man, weil das Angebot unüberschaubar ist, vom Hauptweg, dem man zu folgen glaubt, auf Nebenpfade oder in Sackgassen gelockt. Der Vielfalt und Vielzahl der Objekte, die mit dem oft überdehnten Signum »Napoleon« auf dem Markt sind, steht eine nicht minder gemischte und in ihren Intentionen kaum auf einen Nenner zu bringende Sammlerschaft gegenüber. Das eine Ende bilden die, die mit höchstem Ernst und großer Sachkenntnis allein Authentisches, das keine Zweifel zulässt, suchen und bewahren. Sie müssen allerdings sehr tiefe Taschen haben. Und das andere Ende sind diejenigen, die allem von und über Napoleon nachjagen, was nur irgendeine, nicht selten nur sehr weitläufige Beziehung zu dem Korsen hat. Solchen Ansammlungen begegnet man von Zeit zu Zeit bei kleineren Häusern als »Spezialauktion«. Außerdem gehören sie mit zwei- und niedrigen dreistelligen Preisen zu den Konstanten der Allerweltsauktionen und Kaufportale im Internet. Aber in diesem Jubiläumsjahr haben die Napoleon-Auktionen bei Osenat, Sotheby’s und Bonhams (Neumeister folgt noch im Dezember) gezeigt, dass der Markt im seriösen Sektor des Sammelgebiets lebendig und lukrativ ist.

Napoleonisches zu sammeln erfordert, wenn es nicht ausufern soll, die Beschränkung auf ein Terrain, das sich eingrenzen lässt. Das mögen bestimmte Zeitabschnitte wie das Erste Konsulat oder die Herrschaft der Hundert Tage, der Ägyptenfeldzug oder das russische Abenteuer sein. Aber auch Vivant Denon und das Musée Napoleon, die Frauen um Napoleon oder die französische Huldigungskunst und die Karikaturen als ihr sarkastischer Widerpart haben ihren Reiz. Und nicht zuletzt die Münzen und Medaillen, die ein eigenes, sehr spezielles Gebiet sind. Eine gewisse Charakterstärke und die Entschlossenheit, Versuchungen zu widerstehen, doch noch das eine oder andere dazu zu erwerben, obwohl es nicht unbedingt in die Sammlung passt, sind dabei eigentlich unabdingbar. Bei alledem darf nicht übersehen werden, dass die Memorabilia desto höher bewertet werden, je näher sie Bonaparte räumlich und zeitlich waren. Ein reich verzierter Säbel – den »Napoléon le Grand« bei der Schlacht von Marengo trug, wie eine Inschrift verrät – war mit dem Zuschlag von 4,8 Millionen Euro 2007 bei Osenat in Fontainebleau bislang das teuerste Souvenir.

Stiefel, Strümpfe, Haare

An zweiter Stelle der Rekordliste rangiert einer der berühmten Hüte, den der Kaiser 1807 bei der Unterzeichnung des Friedens von Tilsit und dann beim Russlandfeldzug getragen haben soll. Er wurde 2014 zum Höchstgebot von 1,5 Millionen Euro, das Fünffache der Taxe, dem Koreaner Kim Hong-kuk bei der Versteigerung der Sammlung der monegassischen Fürsten durch Osenat mit Binoche et Giquello zugesprochen. Napoleon soll alles in allem etwa 120 dieser Hüte besessen haben, die allein der Pariser Hutmacher Poupart für ihn fertigte. Indem er sie nicht, wie sonst üblich, mit der Spitze nach vorn trug, machte er ihn für sich zum Erkennungsmerkmal. Davon sind noch 19 erhalten und keine Handvoll in Privatbesitz. Im September erzielte einer der Hüte bei Sotheby’s Paris mit Aufgeld 1,2 Millionen Euro. Ende Oktober wurde bei Bonhams in London nochmals einer aufgerufen, bei dem durch DNA-Analyse nachgewiesen werden konnte, dass Napoleon ihn tatsächlich getragen hat. Er kam auf 200 000 Pfund brutto.

Diese Hüte als textile Inkarnation des Herrschers setzte der deutsch-französische Porträt- und Historienmaler Carl von Steuben um 1826 höchst originell ins Bild. Acht Hüte liegen da im Gras, jeweils eine Lebensphase Napleons symbolisierend. Demgemäß anfangs aufrecht und stolz. Doch nach und nach strapaziert, wie verloren und letztendlich zerknautscht. Das Original bewahrt das Museum in Schloss Malmaison, während sich andere Häuser mit gestochenen Varianten der Biografie in Hüten begnügen müssen – auf Auktionen tauchten sie in letzter Zeit nicht auf. Stattdessen gibt es den Hut in zahl- losen Abwandlungen: nachgeschneidert, gezeichnet, als Dose, Vase, Gedenkmünze und selbst als Kuchen. Denn der Einfallsreichtum der Produzenten von Napoleon-Nippes ist unerschöpflich. Selbst die Firma Playmobil spielt da heutzutage mit einem Mini-Napoleon mit. Und es war bereits zu Napoleons Lebzeiten ein weites Feld, wie drei Pariser Puzzles von 1815 mit Szenen aus seinem Leben andeuten, die das Antiquariat Inlibris in Wien für 3000 Euro offeriert.

Deshalb spottete 1814 die satirische Schrift »Napoleons große Auction«, im Angebot seien »eine Menge künstlicher Blasebälge (um den Leuten Wind vorzumachen), desgleichen eine Anzahl Streusandbüchsen mit dem feinsten, flüchtigsten Sande (um ihn den Leuten unmerkbar in die Augen zu streuen)«. Für 40 Dollar bietet derzeit das Antiquariat Alcuin Books in Arizona ein Exemplar an. Es ist einer der rund 200 000 Titel in Sachen Napoleon, die Friedrich Kircheisen schon 1912 bibliografiert hat. Inzwischen sollen es mehr eine Million Bücher sein. Dazu gehören beispielsweise das »Dictionnaire chinois, français et latin, publié d’aprés l’ordre de sa majesté l’empereur et roi Napoléon le Grand« von 1813. Bei Bassenge kam der Band im Oktober für 2000 Euro zum Aufruf, jetzt kostet er im Nachverkauf 4000 Euro. Oder die »Ode to Bonaparte« für Streichquartett, Klavier und Sprecher von Arnold Schönberg, 1945 in New York gedruckt und dort gerade wieder für 170 Dollar antiquarisch angeboten. Erwähnen lässt sich auch ein hebräisches Gebet der jüdischen Gemeinden in Italien und Frankreich für den »HaKeisar Veha Melech Napoleon« zum Sabbat vor Pessach im Jahr 5567 (1806/07). Kestenbaum in New York hat das Gebet für 850 Dollar zugeschlagen.

Zu den authentischen Objekten gehören neben Hüten und Säbeln etwa ein Hemd, das 100 000 Euro brutto kostete, ein Paar Strümpfe aus roter Seide, das 26 900 Euro eintrug, ein Taschentuch mit eingesticktem »N« für 45 200 Euro – alles bei Osenat im Mai 2021. Oder ein Paar Stiefel, die Napoleon auf St. Helena trug und die 2019 im Drouot ihre Taxe auf 117 000 Euro verdoppelten. Nicht zu vergessen die Haare, die (in ein Medaillon verschlossen) bei Sotheby’s Paris 13 900 Euro und 18 900 Euro (als Bild gerahmt) erzielten. Selbst das Gras, das auf Napoleons Grab auf St. Helena wuchs und das der Schiffsarzt der Fregatte Anthony »am 1.6.1830« ausrupfte, ist auktionabel und, auf einen Brief aufgeklebt, für 500 Euro verkauft worden.

Napoleon und die Frauen: ein Thema, das Höchstpreise erzielt, wenn es um authentische Liebesbriefe oder um Geschenke an die Gemahlinnen geht.

Wer dagegen à la Napoléon speisen will, kommt nicht so billig davon. Denn bei der Rockefeller-Auktion von Christie’s 2018 in New York mussten für das »Marly Rouge«- Dessert-Service von Sèvres, das Napoleon 1807/08 geordert hatte, mit Aufgeld 1,8 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt werden. Und für eines der letzten beiden überlieferten goldenen Blätter des Kranzes, den Napoleon bei seiner Krönung am 2. Dezember 1804 trug – einst waren es 44, für jeden Sieg eines – lautete 2017 bei Osenat das Ergebnis am Ende 625 000 brutto. Echte Napoleonika haben halt ihren Preis.

Allerdings gibt es auch Auktionsgut, das mit Zweifeln behaftet ist. Dazu gehört ein Thronsessel, angeblich einer der fünf, die für Napoleon mit einem großen gekrönten goldenen »N« auf der roten Polsterung gefertigt wurden. 2018 war er bei Christie’s, wo man ihn als späte Kopie ansah, für 6900 Dollar verkauft worden. Doch Osenat hielt ihn für echt und taxierte ihn ein Jahr später auf 60 000 bis 80 000 Euro. Der Zuschlag bei einer halben Million überraschte dann alle.

Die Hochzeitsperle

Ein Spezialgebiet sind die Autografen. Die 2002 von der Fondation Napoléon begonnene und 2018 abgeschlossene 15-bändige »Correspondance générale« erfasst 40 497 Briefe, von denen viele zuvor noch nicht publiziert worden waren. Nicht zuletzt wohl, weil am Markt ein unpubliziertes Schriftstück als »bislang unbekannt« gewöhnlich höher als ein bereits gedrucktes bewertet wird. Bei Napoleon sind grob drei Kategorien zu unterscheiden: jene, die er lediglich mit »N« oder »NB« paraphiert hat. Jene von anderer Hand, die er mit vollem Namen unterzeichnete. Und schließlich die eigenhändigen Briefe. So bietet beispielsweise Manuscryptum in Berlin ein Generalspatent von 1803 mit Unterschrift für 1300 Euro an, wohingegen 2012 bei Osenat ein eigenhändiger Brief, geschrieben auf St. Helena, von 60 000 auf 325 000 Euro brutto stieg. Und 2013 waren 357 000 Euro für die einzige bekannte Kopie seines Testaments zu zahlen. Das Original, das Napoleon 19 Tage vor seinem Tod niederschrieb, bewahren die Archives Nationales in Paris.

Besonders geschätzt werden Napoleons amouröse Briefe. Um die 4000 sind erhalten, vor allem an Joséphine, die große Liebe und erste Gemahlin, aber auch an Désirée Clary, Maria Walewska und die zweite Gattin Marie-Louise. All die anderen Liebschaften – allein 25 Namen kennt man von 1800 bis 1810 – wurden nicht mit Schriftlichem bedacht. Aber ein Geheimnis waren sie nicht. Das verrät ein karikierendes Aquarell aus dieser Zeit, das Napoleon mit erigiertem Penis als Reiter auf einem Pferd abbildet, das von fünf nackten Frauen gebildet wird. Bei Christie’s Paris wurden 2012 dafür 12 5000 Euro bezahlt, jetzt kam es bei Sotheby’s Paris erneut unter den Hammer, doch es vermochte sich niemand damit anzufreunden. Mit 410 000 Euro wurde dagegen 2007 bei Christie’s einer der drei Briefe honoriert, die Napoleon vor ihrer Hochzeit an Joséphine schrieb. Und 282 000 Euro waren es 2011 bei Gros & Delettrez für eine Liebesbotschaft nach der Eheschließung.

Übertroffen wurden beide 2014 bei Osenat mit 438 000 Euro von der Urkunde der heim- lichen Heirat im März 1796. Dagegen endeten 2016 im gleichen Haus die Gebote für die Heiratsurkunde der kirchlichen Trauung 1804, die Papst Pius VII. zur Voraussetzung für die Kaiserkrönung gemacht hatte, bereits bei 32 500 Euro.

Der Ring, den Napoleon Joséphine zur Hochzeit schenkte, war 2013 bei Osenat bescheiden auf 13 000 Euro geschätzt. Dann lautete das Höchstgebot aber 730 000 Euro. Es wirkt jedoch noch bescheiden gegenüber den 3,3 Millionen Franken, die Christie’s in Genf 2005 für die Perle erlöste, die Napoleon 1811 bei seiner zweiten Ehe der habsburgischen Kaisertochter Marie-Louise dedizierte. Für 40 000 Gold-Franc hatte er die Perle erstanden, die fortan den Namen »La Régente« erhielt – und die später Kaiserin Eugénie und Prinz Jussupow besaßen. Das Thema »Napoleon und die Frauen« kann sich also als ein teures Vergnügen erweisen. Es sei denn, der Sammelehrgeiz geht nicht über Alltäglichkeiten, Miniaturporträts, Stiche, Dosen, Statuetten, Figürchen, hinaus. Beispielsweise die Porzellane der Thüringer Manufaktur Scheibe-Alsbach. So waren bei Hermann Historica Napoleon und Luise von Preußen, goldgefasst, für 1600 und der schlafende Napoleon mit seinem Sohn für 600 Euro zu haben. Die kaiserliche Karosse, vier Pferde vorgespannt, in der das Brautpaar zur Hochzeit kutschiert wird, kostete in Amerika im letzten Jahr einmal 175, ein anderes Mal 400 Dollar. Bei Mehlis mussten dagegen, obwohl es eine Ausformung aus DDR- Zeiten war, vor drei Jahren dafür 1300 Euro aufgewendet werden.

Solche anekdotisch unterfütterten Niedlichkeiten sind charakteristisch für den Markt der Napoleon-Souvenirs. Allenthalben begegnet man Bonaparte en miniature als Ganzfigur, stehend, sitzend, reitend. Besonders die kleinen, oft gegossenen Bronzeskulpturen des 19. Jahrhunderts sind heute immer noch für viele Sammler attraktiv und oft fünfstellige Preise wert. So kostete die golden patinierte Reiterstatuette von Jean-Léon Gérôme – Bonaparte mit seinem Hut grüßend beim Einzug in Kairo – in diesem Herbst 27 700 Euro (Sotheby’s Paris) und 57 700 Pfund (Bonhams London).

Den Büsten in Silber, Bronze, Porzellan oder Elfenbein dient oft der Kopf von Canovas Napoleon als »Mars Pacificus« als Vorbild. Meist klein und vertikotauglich. Aber auch 93 Zentimeter hoch und in Marmor ist er zu haben: Im November kam ein solches Prachtstück bei Van Ham mit einem Schätzwert von 32 000 bis 42 000 Euro zum Aufruf. Auch als Siegelstempel oder Pfeifenkopf sowie auf Dosen, gemalt, geschnitzt oder als Relief, begegnet man ihm. Mal mit Hut und mal ohne, gelegentlich mit Lorbeerkranz oder nur auf das von Herrschaftssymbolen umrandete »N« reduziert. Die Braunschweiger Firma Stobwasser hat mit ihren Lackmalerei-Dosen dieses Genre eifrig gepflegt. Als Napoleon noch mächtig war, erscheint er als Reiter vor der Front oder zusammen mit zwei verwundeten Veteranen nach Austerlitz. Nach Waterloo wurden dann Spottbilder bevorzugt.

Satire und Verklärung

Vorbilder waren gewöhnlich englische Karikaturen, die in Deutschland vor allem durch die Nachstiche in Bertuchs Journal »London und Paris« bekannt wurden. Die aber findige Kolporteure direkt importierten und die heute regelmäßig bei Auktionen auftauchen. Das macht dieses Segment der Napoleonika schwer überschaubar, aber auch reizvoll. Die Preise schwanken zwischen wenigen Hundert und mehreren Tausend Euro. Das hängt von der Druckqualität und dem Erhaltungszustand wie von der Höhe der Auflage ab, die wegen der häufigen Nachdrucke und Raubkopien schwer zu bestimmen ist. Relevant für den Wert ist auch, ob sie anonym erschienen oder von beliebten Zeichnern wie Vater und Sohn Cruikshank, James Gillray oder Thomas Rowlandson stammten. Das sogenannte »Leichengesicht Napoleons«, das sein Profil wie bei Arcimboldo aus nackten Leibern bildet, gibt es in vielen Abwandlungen. Mehr als niedrigere dreistellige Summen muss man dafür nicht zahlen.

James Gillrays Bildsatire »Madame Talian and the Empress Josephine Dancing Naked before Barras in the Winter 1797«, die Napoleon besonders hasste, weil es unterstellte, der Directoire-Politiker Paul Barras habe ihm Joséphine, nachdem er ihrer überdrüssig war, mit Berechnung zugeführt, ist vierstellig zu zahlen. Und für Gillrays Karikatur über den britischen Premier William Pitt und Bonaparte, die sich den Globus wie einen Plumpudding aufteilen, mussten 15 000 und 21 000 Euro bezahlt werden. In England entstand eine kaum überschaubare Zahl dieser Karikaturen, die ihn zum glücklosen »Little Boney« schrumpfen ließen, nachdem seine Ambitionen, die Insel zu erobern, gescheitert waren. Also versuchte Napoleon 1804 in dem Vertrag von Amiens mit Großbritannien festzuschreiben, dass die Karikaturisten den Mördern und Fälschern gleichgestellt und auf Verlangen an Frankreich ausgeliefert würden. Auf dem Kontinent war man sich deshalb bewusst, wie riskant der Spott sein konnte. Johann Michael Voltz, Johann Gottfried Schadow, auch E. T. A. Hoffmann und die anderen wagten sich darum erst nach der Leipziger Völkerschlacht und Niederlage des Eroberers auf dieses Terrain.

Zuvor mangelte es nicht an Huldigungsblättern, die Napoleons Siege, seine Fürsorge für seine Soldaten oder die Krönungszeremonien unters Volk bringen sollten. Dem dienten auch die Prunkgemälde von Gros, David und Ingres. Und die vom Kaiser wiederbegründete Porzellanmanufaktur Sèvres entrichtete ebenfalls Tribut, indem sie in seinem Auftrag eine Vase, rotfigurig »im etruskischen Stil«, kreierte, auf der die antiken Götter Napoleon huldvoll begegnen. Eine ist in Schloss Fontainebleau zu sehen. Und die andere – 3200 Livres zahlte Napoleon 1808 für das Paar, das als Geschenk an Prinz Wilhelm von Preußen gedacht war – konnte Christie’s 2014 in London für 146 500 Pfund verkaufen.

Während Napoleon zu Lebzeiten jenseits der französischen Grenzen und der von ihm eroberten Gebiete als eine Art Menschenfresser galt, der ganz Europa zu verschlingen trachtete – ein Nachklang ist das merkwürdige Gemälde »Gewissensbisse des korsischen Ungeheuers« von James Ensor, das, auf 400 000 bis 600 000 Euro geschätzt, im September bei Sotheby’s allerdings keinen Käufer fand –, änderte sich nach Napoleons Tod im Zuge der Restauration allmählich sein Bild, und er wurde zur Kontrastfigur gegenüber den nicht mehr zeitgemäßen absolutistischen Herrschern in Europa. Die Souvenirs verkörperten so die von den Realitäten unbeeinflussten Ideale der Revolution. Auch in Preußen waren Statuetten im Berliner Eisenguss genauso möglich wie Napoleons Sarg als Schreibzeug.

Napoleons postumer Ruhm hat die Künstler nicht ruhen lassen. Benjamin Haydon malte ihn 1843 von hinten als einsamen Soldaten, der von einem Felsen auf St. Helena über das Meer blickt. Londons National Portrait Gallery besitzt die Erstfassung, aber insgesamt sind 23 Versionen bekannt. Eine davon erzielte jetzt bei Bonhams 6400 Pfund. Napoleon auf dem Totenbett, mal karg und schmucklos, mal mit Uniform und Hut, wie er beerdigt wurde, entwickelte sich zu einem oft gemalten und immer wieder gestochenen Sujet. Und auch die Totenmaske, in Gips multipliziert und in Bronze gegossen – 176 000 Euro kostete im September bei Sotheby’s eine Version von Francesco Antommarchi –, gehört zu den Memorabilia, die zwar nur in wenigen Exemplaren authentisch sind, aber die als Nachguss vom Nachguss nicht selten Authentizität beanspruchen.

Da hat man es mit Gemälden einfacher. Horace Vernets Imagination von Napoleons Grab auf einem Felsvorsprung über dem Meer – 1821 entstanden, die eigenhändige Replik besitzt die Wallace Collection – verdreifachte seine Schätzung 2017 bei Sotheby’s in Paris auf 68 800 Euro brutto. Halb so teuer war Vernets Napoleon, der aus seinem Grab steigt, bei Pandolfini in Florenz. Ein Kopfstück von Ferdinand Jagemann nach David stieg 2018 bei Lempertz von 4000 auf 81 000 Euro. Von einigen Tausend bis zu den 1,4 Millionen Pfund für »Napoleon als Erster Konsul« in Ganzfigur von Antoine-Jean Gros (erreicht 2005 bei Christie’s London) bewegen sich die Auktionspreise für die Gemälde – ein nicht unerheblicher Teil an Rückgängen eingeschlossen. Und zwei Millionen Dollar waren 2004 für »Napoleons Pferd« zu zahlen, porträtiert von Théodore Géricault. Denn es sind keineswegs nur weniger bedeutende Künstler, die zum Nachruhm beitrugen. William Turner setzte ihm mit »War. The Exile and the Rock Limpet« ein eigenwilliges Denkmal. Da steht Napoleon aufrecht, sich in einem Teich spiegelnd und von einem britischen Soldaten im Hintergrund bewacht, in einer typischen Turner-Atmosphäre. Das bewahrt die Tate Gallery.

Der Blick von heute

Eher zum Zug kommt man unter Malern wie Ernest Meissonier, Jean-Baptiste Édouard Detaille, Paul Delaroche und anderen, die auf die Bonaparte-Manie im zweiten Kaiserreich unter dem dritten Napoleon reagierten. Eine Option ist auch Toulouse-Lautrecs Farblithografie mit dem reitenden Feldherren von 1895, die hundertmal abgezogen wurde; sie war in den letzten Jahren für fünf-und niedrige sechsstellige Summen zu haben.

Und dann ist da noch der Blick zeitgenössischer Künstler auf Napoleon. Etwa Jonathan Meeses etwas überlebensgroße Bronzeskulptur, die sich eigentlich nur durch den Hut definiert. Oder César, dessen Plastik sich lediglich durch den Titel als »Napoléon« zu erkennen gibt. Als »Two Napoleons Crossing the Alps« travestiert Peter Saul den Ritt Napoleons samt Frau über den St. Bernhard. Und auch Dalí hat sich auf einer Radierung, die auf Auktionen zwischen 300 und 3000 Euro rangierte, den Reiter über den Alpenpass angeeignet – obwohl Napoleon tatsächlich auf einem Maultier frierend die Höhe überschritt, wie es Hippolyte Delaroche malte. Kehinde Wiley, nicht nur durch sein Obama-Porträt berühmt, schwingt sich selbst auf das Pferd – das große, poppig realistische Bild ist im Brooklyn Museum zu bestaunen.

So bildträchtig wie Napoleon selbst ist der mächtige Sarkophag im Invalidendom. Bei Jochen Stücke wurde daraus ironisch und ambivalent die Zeichnung »Napoleons letzte große Niederlage in der Schlacht gegen den Tourismus«, weil das Gewimmel der Besuchern am Sarkophag jegliche Würde wegspült. Die Napoleonika-Sammler mag das irritieren oder verärgern. Ihre Lust auf das, was von Napoleon übrig blieb, wird es kaum mindern. Für manche sind es faszinierende historische Zeugnisse, für andere sogar verehrte Reliquien. Oder wie im Fall des teuersten Hutes oder des Säbels prestigeträchtige Imponierstücke. Was immer der Antrieb auch ist, wer mit Leidenschaft, Ehrgeiz und zunehmendem historischen Wissen eine Napoleon-Sammlung aufbaut, wird sich – ungeachtet der Zweifel, die dem Dichter später kamen – an Heinrich Heine halten: »Napoleon war nicht von dem Holz, woraus man Könige macht – er war von jenem Marmor, woraus man Götter macht.«