Lesezeit ca. 1 Min.

Satellitenbilder der Erdpole


Logo von Sterne und Weltraum
Sterne und Weltraum - epaper ⋅ Ausgabe 11/2021 vom 08.10.2021

LESERBRIEFE

Artikelbild für den Artikel "Satellitenbilder der Erdpole" aus der Ausgabe 11/2021 von Sterne und Weltraum. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Sterne und Weltraum, Ausgabe 11/2021

Artikelbild für den Artikel "Satellitenbilder der Erdpole" aus der Ausgabe 11/2021 von Sterne und Weltraum. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Sterne und Weltraum, Ausgabe 11/2021

Guter Blick auf die Umgebung d es Nordpols: Rechts sind Skandinavien und Sibirien, unten Grönland sowie links Kanada und Alaska zu erkennen. Oben sehen wir eine Nachtaufnahme des Nordmeers mit dem beleuchteten Forschungsschiff Polarstern (heller Punkt links).

Zum Artikel »Keine Satellitenbilder der Erdpole?« in SuW 8/2021, S. 8, möchte ich eine kleine Ergänzung beitragen. Wie im Text erwähnt gibt es Satelliten, die in einem polaren Orbit die Erde sonnen synchron umkreisen. Es handelt sich unter anderem um die europäischen Wettersatelliten METOP, die US-amerikanischen Wettersatelliten Suomi-NPP, NOAA 20, EOS Aqua und EOS Terra, sowie die chinesischen Wettersatelliten der Reihe FengYun 3. Alle diese Satelliten liefern sehr wichtige Daten für die numerische Wetter vorhersage, aber auch für die Wetter überwachung.

Für die internationale Polarexpedition »MOSAiC«, mit der das Forschungsschiff Polarstern in den Jahren 2019/2020 in der Arktis unter wegs war, haben wir beim Deutschen Wetterdienst (DWD) Satellitenbilder von polnah fliegenden Wettersatelliten aufbereitet. Diese wurden dann über eine Satellitenverbindung zur Polarstern übermittelt. Die Meteorologen des DWD an Bord des Schiffs haben diese Bilder für die Wetterberatung während der Expedition genutzt. Mit speziell aufbereiteten Bildern konnten zudem die Eisverhältnisse bestimmt werden.

Während der Polarnacht stehen Satellitenbilder im infraroten Spektralbereich zur Verfügung, ansonsten auch Bilder im sichtbaren Licht. Die Satelliten NOAA 20 und Suomi-NPP haben zusätzlich ein so genanntes Day-Night- Band an Bord, einen Kanal im sichtbaren Spektralbereich, bei dem Mondlicht als Beleuchtung ausreicht, um Wolken oder Meereseis in der Nacht zu erkennen.

Eine Quelle für tägliche Satellitenbilder polnah fliegender Satelliten ist https://worldview.earthdata.nasa. gov. Als Beispiel habe ich ein Bild-Komposit aus mehreren Überflügen von Suomi-NPP vom 6. Juli 2021 angefügt. Das zweite kleine Bild zeigt das Day-Night-Band vom 7. Februar 2020 (Polarnacht) von NOAA 20. Die grauen Flächen sind Eis, darüber einige Wolken. Die dunklen Streifen sind Risse im Eis (das heißt Wasser), und der kleine helle Fleck ist die hell erleuchtete Polarstern. Die eingeblendeten Zahlen sind geografische Längen. Das Bild wurde für die Expedition der Polarstern aufbereitet.

JÖRG ASMUS, SCHLÜCHTERN-ELM

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2021 von Ein Riesenauge für die Sonne. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein Riesenauge für die Sonne
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von Meteoritenfall 1892. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Meteoritenfall 1892
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von LESER FRAGEN – EXPERTEN ANTWORTEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LESER FRAGEN – EXPERTEN ANTWORTEN
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Ein Riesenauge für die Sonne
Vorheriger Artikel
Ein Riesenauge für die Sonne
Meteoritenfall 1892
Nächster Artikel
Meteoritenfall 1892
Mehr Lesetipps