Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Sattgrüner Scheinriese


arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 9/2021 vom 26.08.2021

SIE HABEN ABGESTIMMT

Artikelbild für den Artikel "Sattgrüner Scheinriese" aus der Ausgabe 9/2021 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: arte Magazin, Ausgabe 9/2021

Von der Ökobewegung zum Konzern: 50 Jahre Greenpeace

Gesellschaftsdoku — Was mit ein paar Idealisten als Protest gegen Atomtests begann, ist in einem halben Jahrhundert zu einer weltumspannenden Umweltorganisation gewachsen. Die Dokumentation lässt Aktivisten und Wegbegleiter Bilanz ziehen und wirft dabei zugleich Fragen nach der heutigen Rolle von Greenpeace auf.

TV Donnerstag, 2.9. — 20.15 Uhr |

• MEDIATHEK bis 30.11. verfügbar

Bilderkampf: Fotos wie das der Greenpeace-Unterstützerin Brigitte Bardot mit Robbenbaby im kanadischen Eis (u.) von 1977 sind wirkmächtig. Der Protest gegen Autos mit Verbrennermotoren bei der Fußball-EM in diesem Jahr (r.) geriet dagegen zum imageschädigenden Fiasko

Seit 50 Jahren setzt Greenpeace auf die Macht der Bilder. Mittlerweile aber stehlen der Umweltorganisation junge Klimakämpfer immer öfter die ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2021 von DIE VIELFALT VON ARTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE VIELFALT VON ARTE
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Geduld mit den Nachbarn. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Geduld mit den Nachbarn
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Andreas Voßkuhle. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Andreas Voßkuhle
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Hülle und Fülle für die Freiheit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hülle und Fülle für die Freiheit
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von »Es waren [...] persönliche Gründe, die mein Interesse auf den Reichstag lenkten«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
»Es waren [...] persönliche Gründe, die mein Interesse auf den Reichstag lenkten«
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Zär tlichkeit und Zerstörung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zär tlichkeit und Zerstörung
Vorheriger Artikel
»Es waren [...] persönliche Gründe, die mein Inte…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Zär tlichkeit und Zerstörung
aus dieser Ausgabe

... Schau. Hat der Öko-Aktivismus alter Schule bald ausgedient?

Aktivisten kreuzen in winzigen Schlauchbooten vor Walfangschiffen, bedroht durch Harpunen. Teils mit prominenter Unterstützung retten sie Robbenbabys. Oder sie erklimmen Fabrikschornsteine und Kühltürme von Atomkraftwerken. Es sind wirkmächtige Bilder, mit denen Greenpeace der Welt seine Botschaften verkündet. Natur- und Klimaschutz als kalkuliertes Spektakel – lange funktionierte das. Doch die Umweltorganisation hat sich seit ihren Anfängen 1971 im kanadischen Vancouver stark verändert, wie die ARTE-Dokumentation „Von der Ökobewegung zum Konzern: 50 Jahre Greenpeace“ zeigt. Der wendige David erinnert inzwischen oft mehr an einen schwerfälligen Goliath.

In Deutschland arbeiten heute etwas mehr als 300 Menschen bei Greenpeace, global sind es rund 4.200. Wie wichtig gerade für die Finanzen der hiesige Ableger ist, offenbart die Zahl der Fördermitglieder. Die 630.000 Unterstützer aus Deutschland – weltweit sind es drei Millionen – spülten 2020 gut 80 Millionen Euro in die Kasse. Paradox: Je mehr Greenpeace wächst, desto unsichtbarer scheint die Nichtregierungsorganisation zu werden. Die mediale Halbwertszeit der Aktionen sinkt, sie wirkten „geschäftsmäßig“, lautet ein Vorwurf. Hinzu kommen Pannen wie der gefährliche Stadion-Sturzflug eines Motorseglers beim Auftaktspiel der Fußball-Europameisterschaft Mitte Juni in München. Worum es bei dem Einsatz, der Verletzte forderte, eigentlich ging, weiß vermutlich kaum jemand.

Unsere Abonnentinnen und Abonnenten erhalten jeden Monat die Möglichkeit, sich zu einem Thema des ARTE Magazins zu äußern. Die Einladung erfolgt über E-Mail. Sie möchten teilnehmen und haben keine Einladung erhalten? Bitte melden Sie sich mit Namen, Adresse und E-Mail-Adresse bei unserem Kundenservice an. Wir freuen uns auf Ihre Meinung! abo@artemagazin.de

Greenpeace lebt auch von sorgfältig gepflegten Mythen. So nimmt die Organisation etwa für sich in Anspruch, das Öko- Bewusstsein hierzulande überhaupt erst geweckt zu haben. In einer Jubiläumsschrift zum 40-jährigen Bestehen in Deutschland heißt es rückblickend ins Jahr 1980: „Umweltschutz ist für viele ein Fremdwort. Das ändert sich nach der Gründung des deutschen Greenpeace-Büros.“ Tatsächlich traf der Auftritt der coolen Actiontruppe aus Übersee einen zeitgeistigen Nerv in der Bundesrepublik. Überall im Land rührte sich damals umwelt- und friedensbewegter Protest in parkabewehrten Kleinstgruppen. Der Greenpeace-Regenbogen passte perfekt zum „Atomkraft? Nein danke“-Aufkleber. Im selben Jahr wie Greenpeace Deutschland wurden auch die Grünen als Partei gegründet. Sie würden für sich ebenfalls einen Anteil am inzwischen ausgeprägteren Öko-Gewissen reklamieren.

»Wir müssen ein agiler Delfin bleiben«

Jennifer Morgan, Greenpeace-Chefin

Wenn Kritiker den hierarchisch geführten Apparat von Greenpeace bemängeln, sitzen sie nach Ansicht von Frank Zelko einem grundlegenden Irrtum auf. Der australische Umwelthistoriker, der heute an der US-amerikanischen University of Vermont lehrt, hat 2014 mit „Greenpeace: Von der Hippiebewegung zum Ökokonzern“ eine Art Standardwerk vorgelegt. Greenpeace sei nie eine basisdemokratische Graswurzelbewegung gewesen, erläuterte der Autor in einem Interview mit seinem deutschen Verlag Vandenhoeck & Ruprecht. Viele träumten vielleicht immer noch davon, so Zelko, „besonders in Deutschland“. Solche Träume aber hätten zu allen Zeiten praktischen Management-Erfordernissen untergeordnet werden müssen.

ETABLIERTES GELD UND JUNGE HERZEN

Heute steht Greenpeace nach Ansicht der Umwelthistorikerin Anna-Katharina Wöbse von der Justus-Liebig-Universität Gießen vor einer „Zerreißprobe“. Es gehe darum, das Profil als „aktionsorientierte Organisation beizubehalten und gleichzeitig zu sagen: Wir gehen in die Verantwortung, was politisches Handeln angeht“, erläutert sie in der ARTE-Dokumentation. Um Aufmerksamkeit und Sympathien werben inzwischen erfolgreich andere. So fliegen etwa der „Fridays for Future“-Bewegung nicht nur Schülerherzen zu. Die radikalere und umstrittene Gruppierung „Extinction Rebellion“ punktet ebenfalls mit forschen Auftritten. Über soziale Netzwerke mobilisierten die jungen Klimakämpfer vor der Corona-Pandemie weltweit Massen für den Straßenprotest. „Fridays for Future“-Initiatorin Greta Thunberg hat allein auf Twitter rund fünf Millionen Follower.

Auch um hier am Ball zu bleiben, pflegt Jennifer Morgan, Chefin von Greenpeace International, neuerdings Kontakte zum Umweltschützer-Nachwuchs. Die Entwick- lung ihrer eigenen etablierten Organisation beurteilt sie in der ARTE-Dokumentation durchaus selbstkritisch: „Wir müssen wirk- lich aufpassen, dass wir kein dicker Elefant werden, sondern ein agiler Delfin bleiben.“ Mit Bildern scheint man sich bei Greenpeace immerhin noch auszukennen. l