Lesezeit ca. 6 Min.
arrow_back

Sauberkeit für glatte Böden


Logo von Haus & Garten Test
Haus & Garten Test - epaper ⋅ Ausgabe 6/2022 vom 21.10.2022
Artikelbild für den Artikel "Sauberkeit für glatte Böden" aus der Ausgabe 6/2022 von Haus & Garten Test. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Haus & Garten Test, Ausgabe 6/2022

Ein Wischsauger, auch Saugwischer oder Hartbodenreiniger genannt, ist eine Kombination aus Wischer und Staubsauger in einem Gerät. Mit ihm soll es möglich sein, sowohl trockenen Schmutz wie Staub und Dreck als auch feuchte Flecken und Flüssigkeiten aufzusaugen. Also Wischmopp ade? Das zumindest versprechen die Hersteller. Auf den ersten Blick sieht ein Wischsauger tatsächlich aus wie ein herkömmlicher Handstaubsauger. Im Fuß befinden sich statt der Saugdüse bis zu drei Reinigungsbürsten, die wie Walzen um die eigene Achse rotieren. Sie sollen mit Reinigungswasser benetzt Schmutz und Flüssigkeit aufnehmen, die schließlich im Schmutzwassertank landen. Diese Tanks für Reinigungs- und Schmutzwasser sind im Handstück untergebracht und können bei allen Testgeräten leicht entfernt und wieder eingebaut werden, um sie zu befüllen beziehungsweise zu entleeren. Hier zeigt sich: Je größer die Tanks, desto ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Haus & Garten Test. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Goldener Herbst. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Goldener Herbst
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von WMF erweitert Kaffeevollautomaten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WMF erweitert Kaffeevollautomaten
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Schallzahnbürsten für Kinder. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schallzahnbürsten für Kinder
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Heißer Tee-Genuss. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Heißer Tee-Genuss
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Clever Duschen
Vorheriger Artikel
Clever Duschen
Optimale Grundlage
Nächster Artikel
Optimale Grundlage
Mehr Lesetipps

... länger lässt sich arbeiten. Allerdings werden die Geräte auch umso schwerer, je mehr in die Tanks hineinpasst.

Erster Eindruck

Alle fünf Geräte machen einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Der Aufbau aller Wischer geht leicht von der Hand. Der Tineco verwirrt im ersten Moment: Während alle anderen Testgeräte mit zwei Tanks ausgestattet sind (je einer für Frisch- und Schmutzwasser), besitzt der Tineco nur einen Behälter. Der Ein- und Ausbau der Reinigungswalzen funktioniert bei allen Geräten tadellos. Einfach Klappe auf und Reinigungswalze entnehmen, auswaschen und wieder einsetzen. Der Roborock tut sich mit seinem System besonders hervor. Gleich drei Walzen sind in seinem Saugfuß eingebaut, lassen sich aber einfach seitlich herausziehen. Auch die Filter können einfach entnommen und unter dem Wasserhahn gereinigt werden. Nun schauen wir uns die Geräte im Detail an.

Bissell – flink alles sauber

Schon der erste Test beweist: Wischsauger funktionieren. Der Bissell hat keine Probleme mit grobem wie feinem Schmutz. Einmal vor, einmal zurück – und schon ist alles weg. Auch der eingetrocknete Fleck in unserem Testparcours stellt für den Bissell kein Hindernis dar. Per Knopfdruck wird die Reinigungswalze mit Wasser benetzt. Zwei Mal vor und zurück muss der Wischsauger geführt werden. Der Boden bleibt anschließend für wenige Minuten leicht feucht. Manko: Der Bissell lässt seitlich einen etwa 3 Zentimeter (cm) breiten Rand stehen. Doch kleine Pfützen sind für den Reiniger kein großes Problem. Einmal mit dem Saugfuß darübergefahren – und schon ist fast alles weg. Leichte Schlieren werden mit dem nächsten Wisch entfernt. Für alle Wischsauger gilt: Ein Boden kann nur so sauber sein wie die Reinigungsbürsten im jeweiligen Gerät. Deshalb sollten die Walzen regelmäßig gesäubert werden. Mit dem Bissell soll dies nicht nicht notwenig sein, verspricht der Hersteller. So ist dieser Wischsauger mit einer Selbstreinigungsfunktion im Stand der Ladestation ausgestattet.

Tineco – der Mitteilsame

Der Tineco punktet mit dem größten Umfang an mitgeliefertem Zubehör. So finden sich in der Verpackung zum Beispiel gleich drei Reinigungsbpürsten, zwei Filter sowie ein Bürstenhalter. Das Gerät kommt mit groben wie mit feinen Schmutzpartikeln kommt der Wischsauger sehr gut klar. Allerdings benötigt der Reiniger mehrere Anläufe, bis er den getrockneten Fleck vollends entfernt hat. Vielleicht ist der sogenannte „iLoop-Sensor“ Schuld. Dieser soll den Unterschied zwischen lockerem und angetrocknetem Schmutz erkennen können und Saug- kraft sowie Rotationsgeschwindigkeit der Reinigungswalze automatisch einstellen. Auch die Zugabe der Reinigungsflüssigkeit soll sich automatisch regeln. Nachteil: Immer wieder werden die Testenden per Stimme aufgefordert, Aufgaben zu erleidigen, wie das Wasser aufzufüllen. Dies wiederholt sich im Test etliche Mal und die Aufforderungen wollen einfach kein Ende nehmen. Die Stimme aus dem Gerät wird von den Testenden als sehr nervig empfunden. Weiteres Manko: Der Tineco spart während der Reinigungen 4 cm auf der eine Seite und 2 cm auf der anderen Seite des Bodens aus.

Roborock – auf hohem Fuß

Der Roborock ist das klobigste Gerät im Test. Vor allem der 11 cm hohe Gerätefuß stört beim Reinemachen. Nicht nur, dass dieser nicht unter flache Möbel passt. Die Ausmaße des chinesischen Geräts machen ihn auch unhandlich. In Sachen Reinigung gibt es hingegen nichts auszusetzen. Die drei Reinigungswalzen machen ihre Arbeit hervorragend. 2 cm Rand bis zur Wand lässt allerdings auch er stehen und hinterlässt unschöne Bürstenabdrücke. Nach einem Druck auf die Modustaste im Griff setzt die Bodentrocknung ein. Zwar wird die Bodenflüssigkeit größtenteils aufgesaugt, doch bleiben streifenförmige Rückstände auf dem Boden zurück. Nicht überzeugt die Testenden hingegen der fehlende freie Stand. Nur durch das Ausklappen eines Ständers ist es möglich, das Gerät nicht gegen die Wand lehnen zu müssen.

Eta – Desinfektion mit UV-Licht

Auch der Eta leistet ganze Arbeit. Feine und grobe Schmutzpartikel saugt er mit dem ersten Wisch auf. Den getrockneten Fleck schafft das tschechische Produkt schon mit dem zweiten Wisch. Allerdings hinterlässt er nach dem Absetzen unschöne Flecken. Ganz ohne Schlieren saugt der Eta auch nasse Stellen anstandslos weg. Doch hinterlassen die Reinigungswalzen Abdrücke. Außerdem leidet das im Test verwendete Gerät an Inkontinenz und tropft. Der Fuß des Eta ist mit UV-Licht ausgestattet, das für die Desinfektion des Bodens sorgen soll. Gleich zwei Bürsten gehören zum Lieferumfang: eine mit der sogenannten „Silver Antistatic“-Technologie, die andere Turbobürste gegen Milben. Außerdem findet sich eine Fugendüse.

Fakir – leicht und wendig

Der Fakir ist der mit Abstand knuffigste und leichteste Wischsauger im Testfeld. Seine Gelenkigkeit verleiht dem Gerät ein superleichtes Handling. Zudem ist er der leiseste Sauger. Sowohl feine als auch grobe Partikel sind schon nach dem ersten Wisch sprichwörtlich wie vom Erdboden verschwunden. Den getrockneten Fleck schafft der Fakir schon nach dem zweiten Wischvorgang. Selbst unserer Dreckpfütze lässt dieser Saugwischer keine Chance und säubert völlig schlierenfrei. Aufgrund seines flachen Fußes kann sogar unter Möbeln gereinigt werden. Allerdings hinterlässt der Saugwischer an den Scheitelpunkten von rückwärts zu vorwärts kleine Flüssigkeitsrückstände, die aber nach weiteren Wischs schnell der Vergangenheit angehören. Auch der Fakir lässt im Nasswischmodus zwar einen seitlichen Rand von 2 cm stehen, allerdings saugt er bis an die Wand alles weg.

Fazit

Wischsauger sind praktische Helfer im Haushalt. Aus zwei Arbeitsgängen wird einer. Doch Achtung: Die Reinigungswalzen sollten stets gesäubert werden. Der Fakir ist der Star im Testlabor. Als kleinster, leichtester und wendigster Saugwischer lässt er in Sachen Reinigung fast keine Wünsche offen. So kann Reinigen sogar Spaß machen.

Testverfahren

Die Testgeräte: 5 Wischsauger

Funktion:Bei der Wischfunktion wird nach Sauberkeit und eventuellen Wasserrückständen auf glatten Flächen bewertet. Für die Grobpartikelaufnahme werden Partikel mit Größen von 0,4 bis 5 mm verwendet und diese von glatten Flächen (Fliesen, Hartboden, Tisch) aufgesaugt. Selbige Reinigungsflächen kommen auch bei der Staubaufnahme zum Einsatz, die Partikelgrößen des Mineralstaubs betragen hier 0,05 bis 0,4 mm. Die Betriebsdauer ergibt sich aus der Mittlung zweier Durchgänge im Dauerbetrieb auf der höchsten Leistungsstufe inklusive ggf. vorhandenen, elektrisch betriebenen Zubehörs. Bis mindestens 20 min durchgehende Saugleistung wird Note 1 vergeben.

Handhabung:Die Testredaktion überprüft und bewertet für die Bedienfreundlichkeit die Funktionalität, Gängigkeit und Ergonomie sämtlicher Bedienelemente, ebenso die allgemeine Handlichkeit. Die praxisnahe Ermittlung des Betriebsgeräusches wird angelehnt an die DIN EN 60312 durchgeführt, die Messdistanz beträgt 50 cm, bis hin zu gemittelten 68 dB(A) wird die Note 1 vergeben. Bei der Reinigung/Entleerungsnote werden die Modularität, Zugänglichkeit und Einfachheit der Reinigung der verschmutzenden Teile bewertet, dies umfasst speziell das Öffnen, Leeren und Reinigen von Behältern/ Containern. Einbezogen werden zudem die Wasserbefüllung und Tankreinigung sowie der Wechsel der einzelnen Filter, das Säubern der Borsten und Walzenbürste und der Geräteaußenseiten sowie die durch Feinstaub verschmutzenden Kontaktstellen an den Düsen. Die Bedienungsanleitung wird einerseits auf die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsund Entsorgungshinweise (speziell für die Akkus) untersucht, dann anhand ihrer Qualität (Bilder, Struktur, Zuordnung der Einzelteile, Schriftgröße, Anwendungstipps) bewertet.

Verarbeitung:Bewertet werden die allgemeine Wertigkeit der verwendeten Materialien, das Nicht- oder Vorhandensein von Graten und scharfen Kanten sowie eventuellen Klemmstellen, die Größe von Spalten und Ritzen, zudem die Passgenauigkeit aller modularen Teile.

Ökologie:Ein Teilwert ergibt sich aus dem Verhältnis von aufgeladener Energiemenge und der damit erreichten Laufzeit. Als zweiter Teilwert fließt die ökologische Bewertung der verwendeten Verpackungsmaterialien in die Benotung ein.

Sicherheit:Die Sicherheit und Unversehrtheit der Nutzenden stehen hier im Fokus. Geprüft und bewertet wird, wie gut das Gerät und die Bedienungsanleitung verhindern können, dass Nutzenden bei Montage, Demontage und Betrieb durch Quetschen/Einklemmen oder unsachgemäße Handlungen Schäden entstehen. Zudem wird die Standsicherheit der Geräte bewertet.

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut(+++),1,5 – 2,4: gut (++),2,5 – 3,4: befriedigend (+),3,5 – 4,4: ausreichend (–),4,5 – 5,4: mangelhaft (––),5,5 – 6,0: durchgefallen (––)