Lesezeit ca. 5 Min.

SCHIFFFAHRT | SHIPPING: MPP-Flotte wartet auf den großen Wurf


Logo von Hansa
Hansa - epaper ⋅ Ausgabe 11/2019 vom 06.11.2019

8,84 % der globalen Mehrzweck-Flotte sind älter als 20 Jahre. Der Trend ist nicht wirklich positiv, aber der große Modernisierungsschub bleibt trotz umweltpolitischem Druck noch aus


Artikelbild für den Artikel "SCHIFFFAHRT | SHIPPING: MPP-Flotte wartet auf den großen Wurf" aus der Ausgabe 11/2019 von Hansa. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Hansa, Ausgabe 11/2019

Z um Vergleich: In der Containerschifffahrt überschreiten aktuell 5,7% der Flotte die 20-Jahres-Grenze. Allerdings liegt das Orderbuch trotz zuletzt rückläufiger Entwicklung – vor vier Jahren waren es einmal 21,8% der fahrenden Flotte – noch immer bei knapp über 10,7%. Angesichts einiger wohl kurz bevorstehender Auftragsserien dürfte der Wert bald wieder steigen.

Im diversifizierten MPP-Markt hingegen scheuen sich die ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 17,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Hansa. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Blühende Finanz-Landschaft. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Blühende Finanz-Landschaft
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Spotlight on new ships: Raketenbauer setzt Segel. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Spotlight on new ships: Raketenbauer setzt Segel
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von MÄRKTE | MARKETS: Scrubber retrofits keep rates up. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MÄRKTE | MARKETS: Scrubber retrofits keep rates up
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von VERSICHERUNGEN | INSURA NCE: Ende der Nullrunden. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VERSICHERUNGEN | INSURA NCE: Ende der Nullrunden
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
SCHIFFFAHRT | SHIPPING: China China spinnt sein weltweites Netz
Vorheriger Artikel
SCHIFFFAHRT | SHIPPING: China China spinnt sein weltweites Netz
SCHIFFFAHRT | SHIPPING: dship bleibt auf vorsichtigem Kurs
Nächster Artikel
SCHIFFFAHRT | SHIPPING: dship bleibt auf vorsichtigem Kurs
Mehr Lesetipps

... Reedereien noch. Hier umfasst das Orderbuch lediglich 2,1% der Flotte. Selbst wenn man nur auf die immer beliebtere Tonnage mit mehr als 240 t kombinierter Krankapazität schaut, sind es »lediglich« 3,76%, wie aus dem aktuellen Marktbericht des Hamburger Maklers Toepfer Transport hervorgeht.

Ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt gar einen kleinen Trend: So waren vor einem Jahr rund 7,45% der Flotte älter als 20 Jahre, das Orderbuch lag bei 2,08% beziehungsweise 3,76%. Im Frühsommer 2018 lagen 6,52% der Kapazität über der »Twen«-Marke, die Orderbücher umfassen bei 4,74% und 10,36%.

Zu den wenigen Bestellern gehört die Spliethoff-Gruppe, die für ihre Töchter Wijnne Barends und Bore 5.800-Tonner und 7.000-t-RoRo-Neubauten bestellt hat; NYK hat zwei 12.500-Tonner mit 800 t Krankapazität bestellt, wenn auch dem Vernehmen nach wohl für den Intra- Asien-Verkehr; andere wie das chinesisch- polnische Joint Venture Chipolbrok haben mehr oder minder fertige Konzepte in der Schublade (HANSA 09/19). Nicht genannte deutsche Reeder/Carrier sollen an »Non-Liner«-25.000-Tonnern mit 450 t Krankapazität arbeiten.

Der Schwenk auf immer größere Krane gilt im Übrigen nicht überall als Nonplusultra. Hinter vorgehaltener Hand verweisen einige Marktteilnehmer wiederholt auf die mittlerweile bessere Infrastruktur in vielen Häfen der Welt, weshalb günstigere und leichter in das Schiffsdesign zu integrierenden »kleinere Krane« noch immer von Interesse seien.

Zu den – wiederum wenigen – die derzeit neue Tonnage bekommen, gehört der Carrier dship, der vier Einheiten des F500-Typs in Dienst stellt. Weitere Aufträge könnten folgen (S. 41). Auch Zeamarine hatte zuletzt Neubauten im Zulauf. Ansonsten ist es relativ ruhig an der Neubau-Front, was bei Manchem für Fragezeichen sorgt. »Einige Akteure müssen langsam aktiv werden, sonst fallen sie im Wettbewerb um Ladungen zurück«, meint ein Branchenkenner. Ein Argument in diese Richtung ist der wichtige Teilmarkt der Windenergie- Anlagen. Sie werden immer größer, ältere Tonnage ist dafür oft nicht ausgelegt – oder nur unter relativ komplexen Stau- Bedingungen.

Abstract: MPP fleet waiting for modernization?

According to market data, 8.84% of the global multi-purpose and project shipping fleet is more than 20 years old. The trend is not really positive, but there is still no major modernization push despite pressure from environmental policy and regulatory demands. Most shipyards have not received any orders in the last six months, but the situation is changing. With the Yuan weakening, there should be pressure on newbuilding prices in China. The situation is different in the second- hand market. Here you can see a relatively brisk activity again, Hamburg based broker Toepfer Transport states in its recent market report. The outlook is cautiously optimistic.

Further information:

Druck auf Neubaupreise?

»Die meisten Werften haben in den letzten sechs Monaten keine Aufträge erhalten, aber die Situation ändert sich. Mit der Abschwächung des Yuan sollte es Druck auf die Neubaupreise in China geben«, heißt es bei Toepfer Transport. Allerdings argumentierten die Werften, dass steigende Arbeitskosten sowie Stahlund Ausrüstungspreise diesen Effekt mildern würden.

Laut des China Newbuilding Price Index (CNPI) sanken die Neubaube- stellungen um 73% gegenüber dem ersten Halbjahr 2018. »Es scheint, dass viele Reeder warten, bis die Auswirkungen der ›IMO-2020‹-Regulierung erkennbar sind, bevor sie Bestellungen aufgeben und Entscheidungen über das wirtschaftlichste Antriebssystem treffen«, so der Makler weiter.

Trotz dem fortgeschrittenen Alter eines gewissen Teils der verfügbaren Tonnage scheint dies in der MPP-Branche ein gewichtiges Argument zu sein. Nur die allerwenigsten setzen auf alternative Kraftstoffe. In der Regel wollen die Carrier niedrigschwefeligen, konventionellen Kraftstoff (»Low sulphur fuel«) nutzen, einige arbeiten mit Scrubbern.

Das Hauptargument: Man weiß noch nicht, ob und wenn ja wie in den vielen kleinen und mittelgroßen, zum Teil abgelegenen Häfen, die im MPP-Verkehr angesteuert werden (müssen), eine ausreichende Versorgung mit LNG gewährleistet werden kann.

© alle Grafiken: Toepfer Transport/HANSA

Rege Secondhand-Aktivitat

Anders sieht es im Secondhand-Markt aus. Hier erkennt man wieder eine relativ rege Aktivität. Die Preise erholen sich laut Toepfer Transport langsam, bleiben aber unter dem historischen Durchschnitt. Immer mehr Schiffe über 15 Jahre würden gehandelt, da immer mehr Eigentümer und Betreiber Schwierigkeiten hätten, eine zufriedenstellende Beschäftigung für diese Schiffe zu finden.

»Verlader ziehen es vermehrt vor, ihre Ladungen auf modernen und umweltfreundlichen Schiffen befördern zu lassen, und viele Frachtversicherer berechnen einen Risikozuschlag für Schiffe über 15 Jahre«, heißt es im Report. Eine Einschränkung gibt es jedoch: Der Verkauf älterer Einheiten nach China wird schwieriger, da die Regierung in Peking mittlerweile nur den Import von Schiffen mit IMO-Tier-II -Motoren akzeptiert, die ab 2011 gebaut wurden. Die jüngst gemeldeten Transaktionen betreffen vor allem Frachter mit Baujahren zwischen 2008 und 2013, in Einzelfällen auch 2004 und 2005.

Auch deutsche Akteure gehören zu den Käufern. BOCS aus Bremen übernimmt den 12.500-Tonner »Leila H« von DS Schiffahrt, Briese und Krey übernehmen 12.500- und 17.000-tdw- Einheiten Schiffe aus den Flotten von Bockstiegel und der Reederei Freese – zum Teil handelt es sich dem Verneh- men nach um Verkäufe von Schiffsgesellschaften in schwerer finanzieller Schieflage. Freese hat laut des Maklerberichts zudem den 28.000-Tonner »Kingfisher« und den 29.000-Tonner »Kingcup« an Chipolbrok abgegeben.

Auch BD Shipsnavo aus Haren an der Ems soll mit dem Kauf der »COE Luisa « (12.600 tdw) von Briese auf dem Secondhand-Markt aktiv geworden sein.

Verhaltene Zuversicht

Die rege Aktivität auf dem Secondhand- Markt mag zumindest in Teilen in einer etwas besseren Aussicht begründet liegen. Die jüngste Prognose von Toepfer Transport könnte schlechter sein. Anders als andere Beobachter erwarten die Hamburger Experten nicht unbedingt eine kurz- bis mittelfristig schwächere Entwicklung.

Der hauseigene – im Sommer methodisch angepasste – TMI-Ratenindex schwankt um die 7.500 $ (siehe »Markt- Kompass«, S. 9).

»Wir gehen davon aus, dass dies noch einige Zeit der Fall sein wird«, heißt es vom Makler. Der Toepfer Transport Multipurpose Index (TMI) stellt die monatliche durchschnittliche Zeitcharterratenbewertung dar, die von einem Panel von zehn bis 25 führenden MPP-Betreibern, Eigentümern und Brokern für eine sechs- bis zwölfmonatige Zeitcharter für ein 12.500 tdw MPP / HL »F-Type« Schiff erstellt wurde. »Betreiber sichern sich Schiffe langfristig (mehr als 24 Monate) auf TMI-Niveau und für kürzere Zeiträume über TMI-Niveau«, erklärt Toepfer Transport Der jüngste Anstieg des Baltic Handysize Index trage dazu bei, die weniger optimistischen makroökonomischen Aussichten abzumildern. Darüber hinaus befinden sich verschiedene Großprojekte (Canada LNG Kitimat, BHP South Flank Project) im Markt, die sich positiv auf die Flottenauslastung auswirken.

»Das MPP-Geschäft wird traditionell von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst, die sich der Kontrolle der Marktbeteiligten entziehen, etwa die Politik, Entwicklung anderer Schifffahrtssegmente, Rohstoffpreise, Makroökonomie. Mit Blick auf die Marktaktivität wird der aktuelle ›Grauton‹ langsam, aber sichtbar heller. Unser Ausblick für die nächsten Monate ist daher verhalten optimistisch«, so das Fazit der Hamburger.MM