Lesezeit ca. 2 Min.
arrow_back

SCHIFFSTECHNIK|SHIP TECHNOLOGY:»Das lässt einen nicht los«


Logo von Hansa
Hansa - epaper ⋅ Ausgabe 1/2020 vom 02.01.2020

Nach 46 Jahren Gewerkschaftsarbeit verabschiedet sich Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste, in den Ruhestand. Im HANSA-Interview spricht das SPDMitglied über Erfolge, Misserfolge und den Schiffbau im Wandel der Zeit


Gehen Sie mit einem weinenden oder lachenden Auge?
Meinhard Geiken: Sowohl als auch. Ich habe mit 16 Jahren bei VW angefangen Gewerkschaftsarbeit zu machen. Das hat sich durch mein ganzes Arbeitsleben gezogen, ich habe an ein paar Bausteinen mitgewirkt. Das macht einen schon stolz und darum ist es ein weinendes Auge. Gleichzeitig ist ein Leben ohne Termine auch nicht ...

Artikelbild für den Artikel "SCHIFFSTECHNIK|SHIP TECHNOLOGY:»Das lässt einen nicht los«" aus der Ausgabe 1/2020 von Hansa. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Hansa, Ausgabe 1/2020

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 19,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Hansa. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Milliarden gegen Pauschalisten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Milliarden gegen Pauschalisten
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Nase vorn im Heavylift-Rennen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nase vorn im Heavylift-Rennen
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von People: News des Monats: Zech zieht Reißleine bei Zeamarine. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
People: News des Monats: Zech zieht Reißleine bei Zeamarine
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Märkte | MARKETS: Market lacklustre but stable at year-end. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Märkte | MARKETS: Market lacklustre but stable at year-end
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
SCHIFFSTECHNIK|SHIP TECHNOLOGY:Robust coatings for icebreaking vessels
Vorheriger Artikel
SCHIFFSTECHNIK|SHIP TECHNOLOGY:Robust coatings for icebreaking vessels
Bernhard Schulte testet unbemannte Brücke
Nächster Artikel
Bernhard Schulte testet unbemannte Brücke
Mehr Lesetipps

Gehen Sie mit einem weinenden oder lachenden Auge?
Meinhard Geiken: Sowohl als auch. Ich habe mit 16 Jahren bei VW angefangen Gewerkschaftsarbeit zu machen. Das hat sich durch mein ganzes Arbeitsleben gezogen, ich habe an ein paar Bausteinen mitgewirkt. Das macht einen schon stolz und darum ist es ein weinendes Auge. Gleichzeitig ist ein Leben ohne Termine auch nicht schlecht. Darauf freue ich mich.

Was würden Sie als Ihren größten Erfolg im maritimen Bereich bezeichnen?
Geiken: Zum Einen die Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Wenn die Kollegen nicht mit uns ständig gekämpft und an die Chance geglaubt hätten, wären die Standorte geschlossen worden und wir hätten die Chance, die wir jetzt für das Land haben, nicht. Ein weiteres Beispiel ist die FSG. Aus der Insolvenz 1986 haben wir die Werft gemeinsam mit der Geschäftsleitung neu positioniert. Wenn man sieht, dass das funktioniert, ist das toll.

Was hat am meisten geschmerzt?
Geiken: Wir haben es nicht geschafft, die Bundesregierung zu überzeugen, den Überwasserschiffbau als »Schlüsseltechnologie « einzuordnen. Das haben wir uns anders vorgestellt. Eine meiner größten Enttäuschungen war zudem, dass es uns nicht gelungen ist, im Offshore-Bereich Fuß zu fassen. Meine Auffassung ist nach wie vor, dass es richtig gewesen wäre, sich dort stärker zu positionieren mit Spezialschiffbau und Infrastruktur. Das ist nicht passiert. Ich hoffe, dass sich das nicht rächt. Aber es zeigt sich auch, dass es immer wieder neue Märkte gibt, die man bestücken kann.

Sie mussten auch harte Entscheidung treffen. Worauf hätten Sie gerne verzichtet?
Geiken: Wenn wir Ergänzungstarifverträge gemacht haben. Man wusste, dass sie den Standort sichern, aber trotzdem nicht alle Arbeitsplätze gehalten werden können. Solche Verträge hätte ich am liebsten nicht unterzeichnet.

Die Werftlandschaft hat sich während Ihrer Amtszeit stark verändert, Betriebe sind verschwunden, andere gewachsen. Hatte das Auswirkungen auf Ihre Arbeit?
Geiken: Auswirkung in der Weise, dass wir auf einmal Konzernverbünde haben. Dort können wir uns organisieren, ehemalige Konkurrenten sind nun Kollegen. Das ist positiv in der Frage der Unternehmensmitbestimmung, das muss ich deutlich sagen.

Und wenn neue ausländische Eigner ihre Gesprächspartner sind?
Geiken: Das kam auf die Zielsetzung an. Wenn es eine industrielle Zielsetzung gab, neue Produkte zu bauen, konnten das sehr gute Gespräche sein. Finanzinvestoren wollen hingegen Geld rausziehen. Bei Genting [malaysischer Eigner der MV Werften, Anm. der Redaktion] waren wir erst skeptisch, ob das alles funktionieren kann, was die sich vorgestellt haben. Aber: Sie haben alles eingehalten, haben investiert und halten sich an Tarifverträge. Mit denen haben wir kein Problem.

Hat sich die Arbeit durch die Konsolidierung der Branche verändert?
Geiken: Nachdem wir gemeinsam durch die Wirtschaftskrise 2008/09 gegangen sind, mit Tarifvertragsänderungen und mit der Idee, Entlassungen zu vermeiden, hat sich viel positives entwickelt auf der Arbeitgeberseite. Sie hat gespürt, der Wille für gemeinsame Lösungen ist da. Davor war es konfrontativer.

Gab es Situationen, in denen man über die Stränge geschlagen hat?
Geiken: Wer schreit, hat verloren. Es macht ja auch keinen Sinn, wir wollen ja Lösungen. Ich hab immer versucht, so zu argumentieren, dass man sich wieder sehen konnte. Das ist mir aber ehrlicherweise nicht immer gelungen.

Gehen Sie in nun in den Ruhe- oder Unruhestand?
Geiken: Man hört nicht auf, ein politischer Mensch zu sein. Die maritime Wirtschat bleibt immer bei mir. Ich wohne nicht weit von Flensburg, ich werde mir sicher auch mal Zeit für einen der Stapelläufe bei der FSG nehmen. Der Schiffbau ist faszinierend, mit vielen anderen Branchen nicht vergleichbar. Wenn man dafür zuständig war, die Menschen kennt, lässt einen das nicht los.

© IG Metall