Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 1 Min.

Schlusspunkt: Liebe Leserin, lieber Leser!


Woche der Frau - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 02.01.2020
Artikelbild für den Artikel "Schlusspunkt: Liebe Leserin, lieber Leser!" aus der Ausgabe 2/2020 von Woche der Frau. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Woche der Frau, Ausgabe 2/2020

Tja, wir haben es tatsächlich schon geschafft: Die ersten zwei Jahrzehnte des dritten Jahrtausends sind vorbei. Und mit Milva möchte ich sagen: Hurra, wir leben noch! Das sollte uns eigentlich beflügeln. Vielleicht erinnern auch Sie sich noch daran, mit wie vielen Bedenken wir ins Jahr 2000 starteten. Das böse Schlagwort damals ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Woche der Frau. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von NEWS: Royal. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEWS: Royal
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Promi- Geflüster. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Promi- Geflüster
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Von seinem BR zu ihrem SWR: Thomas Gottschalk: Wird Karina jetzt auch noch seine Managerin?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Von seinem BR zu ihrem SWR: Thomas Gottschalk: Wird Karina jetzt auch noch seine Managerin?
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Großer Generationenwechsel: Die Kelly Family: Jetzt sind die Kinder dran!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Großer Generationenwechsel: Die Kelly Family: Jetzt sind die Kinder dran!
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Erst war sie Girlband-Sängerin, jetzt wird sie Disney-Star: Mandy Capristo: Es fällt ihr schwer, nicht abzuheben. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Erst war sie Girlband-Sängerin, jetzt wird sie Disney-Star: Mandy Capristo: Es fällt ihr schwer, nicht abzuheben
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Susanne Gerdon: Bei ihr steht auf dem Stundenplan. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Susanne Gerdon: Bei ihr steht auf dem Stundenplan
Vorheriger Artikel
Musik und Malerei machten sie zu Freunden: Karel Gotts Manager Ma…
aus dieser Ausgabe

... hieß . Computerexperten überall befürchteten glaubhaft, die digitale Welt könnnte zusammenbrechen, weil alle Rechner verrückt spielen würden. Schließlich stand plötzlich eine 2 vorne an der Jahreszahl – da hätte es doch keinen gewundert, wenn der Computer, dieser Depp, das nie und nimmer kapieren würde. Aber es passierte – nichts! Alles lief, wir kamen sicher ins nächste Jahrhundert. Genau wie auch zwei Jahre später der Euro kam und die Welt – erneut! – nicht unterging.

Da hatten wir allerdings leider schon den 11.9.2001 hinter uns. Und dieser brutalste Tag des Jahrtausends mit seinen zwei heruntergebrannten World-Trade-Center-Türmen, zerstörte denn doch unheimlich viel: Freiheit, Grundvertrauen, Leichtigkeit. Natürlich traurig, aber ich finde, der Text des Milva-Lieds behält seine Gültigkeit: „Was mussten wir nicht alles übersteh’n – und leben noch …”

Genau so sollten wir ins dritte 2000er-Jahrzehnt starten: Einfach mal mutig, selbstbewusst und ganz einfach stolz auf uns. Nicht nölend, verzagt, miesmachend und anklagend, Bild-boshaft. Ich habe die Nase so dermaßen voll von der Dauernörgelei, der Schwarzmalerei, der Hass-Ausschüttung, dem Unglauben an das, was wir können. Denn: Wir, – und, ja, sogar unsere Politiker – können immer noch was. Lasst uns also doch einfach mal richtig freudig ins neue Jahr starten! Optimistisch! Zuversichtlich! Locker, freundlich, tolerant, angstfrei. Eigentlich endlich mal wieder, wie wir früher immer waren, bevor uns irgendwelche Scharfmacher verhetzen wollten. WIR LEBEN NOCH! Und wir lieben das Leben!


Optimistisch und angstfrei ins neue Jahrzehnt!


Liebe Grüße, bis nächste Woche! Ihr

Volker Kithil
Chefredakteur


Am Übergang zum neuen Jahr lacht uns die Hoffnung an und flüstert, es werde uns mehr Glück bringen
Alfred Tennyson