Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Schmusen will gelernt sein


Geliebte Katze - epaper ⋅ Ausgabe 9/2021 vom 10.08.2021

PSYCHOLOGIE

Artikelbild für den Artikel "Schmusen will gelernt sein" aus der Ausgabe 9/2021 von Geliebte Katze. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Geliebte Katze, Ausgabe 9/2021

Mutter-Kind-Team In der Natur kommt es zwischen Mama und Kitten zu liebevollem Körperkontakt

Katzen tun uns gut. In ihrer Gegenwart können wir uns entspannen und den stressigen Alltag hinter uns lassen. Bereits vor mehr als 15 Jahren konnte die Wissenschaftlerin Karen Allen zeigen, dass allein die Anwesenheit einer Katze den Blutdruck von Menschen in Stresssituationen senkt. Die wohltuende Wirkung von Katzen vervielfacht sich noch beim Kuscheln. Wenn sich die Katze in die streichelnde Hand schmiegt, vertieft sich unsere Atmung und unser Herzschlag wird ruhiger.

Menschen sind von Natur aus Schmusebären. Das liegt an unserer Entwicklungsgeschich- te. Unsere Vorfahren lebten in Familienverbänden eng zusammen. Die körperliche Nähe bot Wärme, Schutz und Geborgenheit. Liebevoller Körperkontakt führt bei uns heute noch zur Aus- schüttung des Bindungs- hormons Oxyto- cin. Wir erleben in diesen Momen- ten ein intensives Gefühl von Geborgenheit. Fehlt der ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Geliebte Katze. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Liebe Leserin, lieber Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin, lieber Leser!
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von NEUES AUS DER KAT ZENWELT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEUES AUS DER KAT ZENWELT
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Supersinne — oder doch übersinnlich?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Supersinne — oder doch übersinnlich?
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Erstaunlich, aber wahr!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Erstaunlich, aber wahr!
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von 7 Unglaubliche Katzen-Geschich ten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
7 Unglaubliche Katzen-Geschich ten
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Ein kleiner Piks für mehr Lebensfreude. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein kleiner Piks für mehr Lebensfreude
Vorheriger Artikel
Wenn Für sorge überhand nimmt
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel American Curl
aus dieser Ausgabe

... Körperkontakt, bleiben Babys und Kleinkinder in ihrer Entwicklung zurück und bei Erwachsenen können sich Depressionen entwickeln. Oxytocin wird bei uns auch beim Streicheln des seidig weichen Fells unserer Katze ausgeschüttet – kein Wunder also, dass uns die Schmusestunde mit unserer Mieze so gut tut.

Katzen sind keine Kuscheltiere

Katzen hingegen sind von Natur aus eher keine Kuscheltiere. Ihre Vorfahren, die Falbkatzen, lebten als solitäre Jäger in den Steppen Nordafrikas. Um genügend Beutetiere zu fangen, brauchten die Tiere große Jagdterritorien für sich alleine. Die Nähe von Artgenossen bedeutete nicht Schutz und Geborgenheit, sondern Nahrungskonkurrenz und Kampf um das Territorium. Selbst beim Liebesspiel der Katzen geht es nicht besonders zärtlich zu. Nur zwischen der Katzenmutter und ihren Kleinen kommt es zu intensivem, liebevollem Körperkontakt. Wer die innige Mutter-Kind-Beziehung zwischen Katze und Kätzchen beobachtet, kann sehen, dass die Mini-Tiger diese körperliche Nähe durchaus zu schätzen wissen.

Tatsächlich hat sich im Laufe des jahrtausendelangen Zusammenlebens mit Menschen auch einiges an Positive Erlebnisse Die Erfahrungen als Jungtier bestimmen die spätere Einstellung zum Streicheln der Einstellumg von Katzen verändert. Begonnen hat diese Wandlung vermutlich damit, dass Beutetiere und damit Nahrung in den Getreidespeichern der Menschen in Hülle und Fülle verfügbar waren. Selbst Katzen, die sich ein kleines Territorium teilten, mussten nicht mehr um Nahrung konkurrieren. Die ersten Katzenkolonien entstanden höchstwahrscheinlich in dieser Zeit.

Die Top-Streichelzonen

Eine klassische Katzenkolonie ist ein reiner Frauenstaat. Sie besteht aus einer Katze und ihren Töchtern und Enkelinnen. Nicht verwandte Katzen sind nicht willkommen. Kater dürfen die Kolonie als Freunde der Familie besuchen, gehören aber nicht zum inneren Zirkel. Im engsten Familienkreis schätzen die Katzen durchaus Körperkontakt, um ihre Zusammengehörigkeit zu betonen. Sie tauschen den Familienduft aus, indem sie sich aneinander reiben, lecken sich gegenseitig hingebungsvoll Kopf und Hals und schlafen mitunter auch eng aneinandergekuschelt.

Im Mehrkatzenhaushalt kann man manchmal auch enge Freundschaften zwischen zwei nicht verwandten Katzen beobachten. Meistens sind dies wesensverwandte, sozial aufgeschlossene Katzen, die sich von frühester Jugend an kennen – Ausnahmen bestätigen die Regel.

Schmusen will gelernt sein

Die enge Bindung an den Menschen erfolgt in der Sozialisationsphase von Katzen. Damit bezeichnet man beim Kätzchen die Zeit von der Geburt bis zum Alter von sieben Wochen. Wenn die Kleinen in dieser Zeit gute Erfahrungen mit uns Zweibeinern machen, können sie ein Grundvertrauen in Menschen entwickeln.

Bitte nicht anfassen

Katzen lassen sich in der Regel sehr gerne streicheln. Aber natürlich nicht ständig und nicht in jeder Situation. Auf folgende Warnsignale sollten Sie achten. Bitte nicht anfassen, wenn:

• die Ohren flach angelegt sind,

• der Schwanz zuckt,

• die Katze unruhig ist,

• die Katze knurrt oder faucht.

In den ersten Tagen nach der Geburt lernen die Kleinen den Geruch der menschlichen Hand beim Wiegen oder bei kurzen Untersuchungen kennen. In der zweiten Lebenswoche steigert man die Handgewöhnung allmählich auf einige Minuten mehrmals täglich. In Studien wurde festgestellt, dass Kätzchen am besten an den Menschen gewöhnt werden, wenn sie beim Schmusen und Spielen täglich insgesamt eine Stunde Kontakt mit ihm haben. Wie wohltuend Streicheleinheiten sind, lernen Katzen in dieser Zeit zu schätzen.

Auch gut sozialisierte Katzen mögen in der Regel jedoch nicht von Wildfremden gestreichelt werden – das wollen wir ja auch nicht! Katzen möchten auch nicht bedrängt werden, sondern das Tempo der Annäherung selbst bestimmen. Am liebsten ist es den Samtpfoten, wenn der Mensch ihnen die Initiative zum gemeinsamen Kuscheln überlässt.

Was die Körpersprache verrät

Damit sich sowohl der Mensch als auch die Katze beim Kuscheln genussvoll entspannen kann, muss der Mensch bereit sein, zu lernen. Wenn sie gestreichelt werden möchte, gibt eine Katze das zu erkennen, indem sie sich an den Menschen schmiegt und sich seiner Hand entgegenstreckt. Doch Vorsicht! Die Einladung zum Schmusen gilt nicht für alle Körperteile. Während die streichelnde Hand an Kopf und Hals genießerisches Schnurren auslöst, kann sie am Bauch heftige Abwehr verursachen.

Wer seine Katze aufmerksam beobachtet, wird bald wissen, ob sie überhaupt kuscheln möchte, wie lange die Schmusestunde dauern darf, welche Streicheleinheiten die Samtpfote mag und welche Berührungen bei ihr Unbehagen verursachen und deshalb unterbleiben sollten. Wenn die Mieze merkt, dass ihre persönlichen Streichelwünsche respektiert werden, entspannt sie sich und wird zur wohlig schnurrenden Schmusekatze, die sich innig an uns bindet.