Lesezeit ca. 8 Min.

Schnelle Hilfe bei Rücken SCHMERZEN


Logo von Gong
Gong - epaper ⋅ Ausgabe 8/2022 vom 18.02.2022

GESUNDHEIT

Artikelbild für den Artikel "Schnelle Hilfe bei Rücken SCHMERZEN" aus der Ausgabe 8/2022 von Gong. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Gong, Ausgabe 8/2022

WUNDERW ERK mit kleinen Schwachstell en: Bei Fehlbelastung reagiert die Wirbelsäule sensibel

Unser Nacken ist eine Problemzone Auch Monitore und Handys sind schuld daran. Das digitale Leben überdehnt und strapaziert die Nackenmuskulatur

Schmerzen im Bereich der Brustwirbel Meist stecken Blockierungen, Verspannungen oder Abnutzungen dahinter. Manchmal kann auch ein Bandscheibenvorfall dafür verantwortlich sein

Lendenwirbel sind oft gestresst vom langen Sitzen Bei einem 75 Kilo schw eren Menschen laste n schon beim norm alen Stehen 100 Kilo auf der Wir belsäule

PLUS SOS- ÜBUNGEN

Rücken ist schlimm, aber Bandscheibe ist die Hölle!“ Dr. Matthias Manke weiß, wie quälend Schmerzen im Kreuz sein können. Nicht nur weil verrutschte Bandscheiben, eingeklemmte Nerven und aufeinanderreibende Wirbel sein tägliches Geschäft sind. Der Orthopäde und Unfallchirurg aus Bochum kennt „Rücken“ aus erster Hand. Vor etwa fünf Jahren katapultierte ihn ein Bandscheibenvorfall mit ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Gong. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 8/2022 von Kuckuckskinder im Frühling. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kuckuckskinder im Frühling
Titelbild der Ausgabe 8/2022 von Ein LEBEN für die NATUR. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein LEBEN für die NATUR
Titelbild der Ausgabe 8/2022 von Wettlauf gegen die Zelt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wettlauf gegen die Zelt
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Kuckuckskinder im Frühling
Vorheriger Artikel
Kuckuckskinder im Frühling
Ein LEBEN für die NATUR
Nächster Artikel
Ein LEBEN für die NATUR
Mehr Lesetipps

... Nervenwurzelreizung binnen Sekunden selbst auf die Behandlungsliege.

Wie die Takelage den Mast eines Segelschiffs, so umspannt ein Gef lecht aus stabilisierenden Bändern, Sehnen und Muskeln das Rückgrat und hält es im Lot. Schlagen die Wellen des Alltags allerdings zu hoch, nehmen die Wirbelsäule und ihre umgebenden Strukturen Schaden. Das sensible Konstrukt, das uns aufrecht stehen, gehen, tanzen lässt und den Kopf gegen Stöße abfedert, zeigt dann seine Schwachstellen. So haben laut einer Statista-Umfrage knapp 80 Prozent der Erwachsenen Probleme mit dem Kreuz, jeder fünfte Befragte sogar mehrfach pro Woche.

Die DAK hat für ihren Gesundheitsreport „Rätsel Rücken“ ermittelt, dass 60 Prozent der Betroffenen eine Physiotherapie erhielten, 42 Prozent Verordnungen für Schmerzmittel. Nie zuvor gab es mehr Langzeitstudien und mehr Publikationen zum Thema Rückenschmerz. Nie zuvor so viele hochwirksame, evidenzbasierte Therapieansätze. Und nie zuvor wurde so viel über Prävention, Rückenschule und Achtsamkeit gesprochen wie heute. Doch allen Anstrengungen zum Trotz ist der Rücken der häufigste „Patient“ in den deutschen Arztpraxen. Sogar mit steigender Tendenz.

EXPERTE

Wir sitzen uns krank

Hat die Evolution den Homo sapiens vielleicht irrtümlich auf zwei Beine gestellt und ihm damit eine Menge Ärger eingebracht? „Zugegeben, unser aufrechter Gang ist eine Schwachstelle“, findet Dr. Manke. Dennoch bezeichnet der Orthopäde unseren Körper entwicklungsgeschichtlich als ein Erfolgsmodell: „Der Rücken ist ein Wunderwerk, doch leider vergessen wir Menschen das allzu oft. Statt ihn zu unterstützen, lassen wir ihn allein.“ Allein mit den Bequemlichkeiten, aber auch den Widrigkeiten des modernen Alltags. Wir sitzen unseren Rücken krank! Beim Frühstück, im Auto, im Bus, vor dem Fernseher und in Schildkrötenhaltung vor dem Rechner: mit vorgestrecktem Hals und gesenktem Kopf. Dazu machen noch Verschleiß, Stress, einseitige Belastung und Übergewicht dem Rücken oft zu schaffen.

Um das Rückgrat mit all seinen Wirbelkörpern, Knorpeln und Bändern aufrechtzuerhalten, müssen wir uns mehr bewegen. Gezielt, wohldosiert, kontinuierlich. Und zwar in jedem Alter. Wer aber glaubt, auf Sport verzichten zu können, weil er schon körperlich hart arbeitet, irrt: „Leider ist Bewegung nicht gleich Bewegung. Die vordere und hintere Muskulatur müssen im Gleichgewicht zueinander stehen“, räumt Manke ein. Wird die Muskulatur nur einseitig gefordert oder ist sogar ganz untrainiert, kann sie schon bei einer kleinen falschen Bewegung schlappmachen, verspannen und verhärten. Und das kann äußerst schmerzhaft sein.

„Der Großteil aller Rückenschmerzen, man geht von 80 Prozent aus, ist unspezifisch“, sagt Dr. Matthias Manke. Das heißt, dass es keine eindeutige Erklärung dafür gibt und sich die Ursache nicht mit gängigen radiologischen Verfahren identifizieren lässt. Statistiken zeigen, dass Tumoren, Bandscheibenvorfälle oder Entzündungen nur für einen Bruchteil aller Rückenprobleme verantwortlich sind.

„Jeder Rückenschmerz reduziert die Lebensqualität, darum muss Ziel sein, dieses schmerzhafte und weitverbreitete Phänomen auszurotten“, meint Manke. Sein Buch „Wenn der Orthopäde Rücken hat“ (Buchtipp Seite 10) ist ein Plädoyer: „Aufraffen und Rücken retten!“ Dass der Weg dahin oft beschwerlich und langwierig ist, weiß Manke aus eigener Erfahrung: „Man darf kein Wunder erwarten“, meint er trocken, vielmehr müsse man sich sein Wunder erarbeiten. Rückenschmerz zu bekämpfen bedeutet für Betroffene, selbst aktiv zu werden, in Zusammenarbeit mit dem Arzt. Beide müssen hoch motiviert und am Therapieerfolg interessiert sein. Dranbleiben und nicht nachlassen, sonst halten anfängliche Erfolge nicht sehr lange an. „Und dann setzen sich unzählige Menschen überf lüssigerweise riskanten Rückenoperationen aus“, bemängelt der Mediziner.

Das Skalpell kann warten

Tatsächlich wird in Deutschland am Rücken mehr gefräst, verschraubt und abgeschliffen als in jedem anderen Land Europas. Die Zahl der Operationen am Rücken stieg laut dem „Faktencheck Gesundheit“ der Bertelsmann-Stiftung zwischen 2007 und 2015 von 425.000 auf 772.000 Operationen pro Jahr. Dabei bezeichnet die Techniker Krankenkasse acht von zehn Rücken- OPs als unnötig. Heißt: Der Schmerz könnte auch ohne Skalpell besiegt werden. Die orthopädische Erfahrung der letzten Jahrzehnte hat gelehrt, dass die konservative Therapie bisweilen etwas länger dauert, aber langfristig erfolgreich ist. Eine Operation sollte deshalb immer das letzte Mittel sein, wenn etwa Lähmungen auftreten, man seinen Fuß nicht mehr allein hochheben oder senken oder nicht auf einem Bein stehen kann. Dann muss schnell gehandelt werden. „Wartet man zu lange und überschreitet eine Zeitgrenze von 24 Stunden, kann man davon ausgehen, dass die Lähmung bleibt, da der Nerv irreparabel geschädigt ist“, warnt Matthias Manke.

Verrutschende Stoßdämpfer

Derartige Notfälle können vor allem bei Patienten mit einem Bandscheibenvorfall auftreten. Diese 23 elastischen Knorpel liegen wie Puffer zwischen den Wirbelkörpern des Rückgrats, federn Stöße ab und ermöglichen die Bewegung der Wirbelsäule in verschiedene Richtungen. Wie Gelkissen verteilt diese Zauberschicht den auf der Wirbelsäule lastenden Druck gleichmäßig auf die Wirbelkörper und sorgt so für die enorme Belastbarkeit des menschlichen Rückgrats. Dabei vollbringen die Bandscheiben Spitzenleistungen. „Bei einer 75 Kilo schweren Person lasten im Stehen 100 Kilo auf der unteren Wirbelsäule. 90 fallen im Sitzen an, 220 sogar, wenn wir uns bücken“, sagt Dr. Manke. Ein Faserring mit einem Gallertkern hält die Bandscheiben dabei in Position.

Im Lauf des Lebens nutzen die Bandscheiben ab. Der Faserring kann brüchig werden, ähnlich wie ein strapazierter Fahrradschlauch. Reißt er, tritt sein gallertiger Kern in das umgebende Gewebe: Die Bandscheibe „fällt vor“, drückt auf den Nerv oder klemmt ihn sogar ein. Häufigster Auslöser ist eine Fehlbelastung. Nach dem 30. Geburtstag beginnt meist die Zeit, in der es für die Bandscheibe kritisch wird. Sie endet erst im Rentenalter.

ERSTE HILFE gegen Rückenschmerzen

Nur nicht gleich zur Schonung ins Bett verkriechen. Dr. Matthias Manke zeigt, welche Übungen uns schnell wieder auf die Beine bringen

1. RÜCKEN- MUSKELN FLEXEN

Entspannung für den unteren Rücken: Mit ausgebreiteten Armen hinlegen und die Beine angewinkelt aufstellen. Anschließend beide Beine locker nach links kippen lassen und kurz neben dem Körper ablegen. Danach die gleiche Bewegung nach rechts machen. Die Übung auf jeder Seite etwa zehnmal wiederholen

2. BRUST- WIRBELSÄULE MOBILISIEREN

Im Vierfüßlerstand, die Hände unter den Schultern, die Beine unter dem Becken (jeweils 90 Grad). Dann einen Arm anheben und hinter den Kopf legen. Den Körper aufdrehen und den Ellenbogen in Richtung Decke strecken, um ihn dann unter dem Bauch diagonal in Richtung Knie zu führen. Pro Seite 10- bis 15-mal wiederholen

3. DIE KATZE

Eine Übung aus dem Yoga: Im Vierfüßlerstand den Rücken wie eine Katze bewegen. Zunächst den Rücken rund nach oben aufwölben (Katzenbuckel), dann in der Gegenbewegung die Wirbelsäule nach unten durchhängen lassen. Abwechselnd etwa 10- bis 15-mal

4. DEHNUNG DER GESÄSSMUSKELN

Diese Übung hilft gegen verspannte Gesäßmuskeln, wenn die Schmerzen nicht zu heftig sind. Auf dem Rücken liegend ein Bein anwinkeln und am Oberschenkel des anderen Beins ziehen. 15 Sekunden halten, dann Seitenwechsel

5. STUFENLAGERUNG

Diese Übung entlastet sofort. Einfach in Rückenlage die Beine auf einen Getränkekasten oder einen flachen Stuhl legen (eventuell mit Kissen), sodass die Hüftund Kniegelenke um 90 Grad gebeugt sind. Fünf Minuten entspannt liegen

TOP-ÜBUNGEN für den Nacken

Ein häufiges Leiden aus der Welt der Schreibtisch-Sitzer und Handy-Vielnutzer: Wenn die Halswirbelsäule zickt, können sanfte Bewegungen schnelle Linderung bringen

1. NACKENMASSAGE

Akute Probleme im Nacken? Eine Massage bringt Entlastung. Dazu die Finger über die verspannte Muskulatur am Hals (unteres Bild) und am Nacken (oberes Bild) gleiten lassen und den Druck verstärken, wenn verhärtetes Gewebe zu spüren ist

2. STARKE DEHNUNG

Zunächst den Kopf so weit wie möglich zu einer Seite neigen. Dann die Hand als Widerstand dagegenhalten und etwa 15 Sekunden lang gegendrücken. Anschließend die Hand über den Kopf legen und in dieselbe Richtung ziehen. Dann die Seite wechseln

3. MUSKELN FLEXEN

In alle Richtungen lässt sich der Nacken am besten mit den Händen dehnen. Dazu jeweils mit Unterstützung einer Hand seitwärts nach links und rechts ziehen. Für die Bewegung nach vorn und hinten beide Hände benutzen. Jede Dehnung etwa 15 Sekunden halten

„Danach wandeln sich die einst saftigen Bandscheiben in trockenes Fasergewebe um, und wir können die ‚wohltuende‘ Versteifung der Wirbelsäule spüren“, erklärt Manke. Die Kehrseite: Wir sind nicht mehr so beweglich wie mit 20. Außerdem verlieren die Bandscheiben beim Alterungsprozess an Höhe, was dazu führt, dass die Facettengelenke, die die einzelnen Wirbel miteinander verbinden, nicht mehr optimal arbeiten und die stabilisierenden Bänder sich lockern. Die Wirbelkörper können sich gegeneinander verschieben – dann haben wir wieder mit vielfältigen Schmerzen zu kämpfen.

„Glücklicherweise ist eine gut trainierte Muskulatur in der Lage, den wichtigen Stabilisierungsjob zu übernehmen“, sagt Matthias Manke. Sein Vorschlag: „Wir können uns zwischen zwei Dingen entscheiden: ein Sparkonto für aufwendige und kostspielige Therapien anlegen oder ab sofort kostenlos vorbeugen.“ Ein Wechselspiel aus Be- und Entlastung ist für die Bandscheiben lebensnotwendig, denn: Unter Druck werden sie ausgepresst wie ein nasser Schwamm, Stoffwechselabfälle werden ausgespült. Bei Entlastung saugen sie sich wieder mit Nährstoffen voll.

BUCHTIPP

Dr. Matthias Manke Wenn der Orthopäde Rücken hat ZS Verlag 220 Seiten 19,99 Euro

Früher aus dem Bett

Eine solche Volumenänderung der Bandscheiben kann aber auch Beschwerden auslösen, da sie auf die benachbarten Facetten gelenke und die umgebende Muskulatur wirkt. Manke: „So wie Bandscheiben bei Belastung im Stehen Flüssigkeit ab geben, nehmen sie im Liegen Flüssigkeit auf. Wenn wir lange schlafen, nimmt die Bandscheibe bei entsprechender Veranlagung übermäßig viel Flüssigkeit auf und wölbt sich gegen das hintere Längsband.“ Resultat: dumpfe Schmerzen, aus gelöst durch erhöhte Spannung auf die kleinen Wirbelkörpergelenke. Langschläfern mit morgendlichen Rückenschmerzen empfiehlt er daher Bewegung. Und: früher aufstehen!

Den Kanal voll haben

Abgenutzte Bandscheiben können eine weitere schwere Erkrankung der Wirbelsäule auf den Plan rufen: die Spinalkanalstenose. Dahinter steckt häufig eine Veränderung des Wirbelkanals. Auch Verknöcherungen an den Wirbelkörpern und den Gelenken zwischen den Wirbeln oder Verdickungen der Bänder und Gelenkkapseln können den Wirbelkanal so einengen, dass die Nerven zusammengedrückt oder sogar eingeklemmt werden. Dann kommt es schon nach kurzen Gehstrecken zu Schmerzen in Rücken und Beinen. Die sind oft so stark, dass die Betroffenen auf der Stelle stehen bleiben müssen, bis der Schmerz etwas abklingt. Etappengänger nennt Dr. Matthias Manke diese Patienten, die meist an den Folgen von körperlicher Überlastung, langjährigen Fehlhaltungen und verstärktem Verschleiß leiden.

Sind die Beschwerden extrem heftig, kann tatsächlich eine OP helfen. Vorbeugend gilt: möglichst alle Bewegungen vermeiden, die den Rücken ins Hohlkreuz zwingen. Denn dabei stehen die Facettengelenke unter Druck. Um das zu kompensieren, bilden sie mehr Knochenwulst.

Muskeln gegen die Hexe

Ein Hohlkreuz zu vermeiden ist aber gar nicht so leicht: „Viele Alltagsbewegungen erfordern die überstreckte Wirbelsäule“, so Dr. Manke. „Wer einen großen Busen oder einen ausladenden Bauch hat, muss seinen Oberkörper automatisch nach hinten verlagern, um nicht nach vorn umzufallen.“ In solchen Fällen sei es wichtig, den Körper mit einem guten Muskelkorsett zu stützen.

Starke Muskeln sind auch beim berüchtigten Hexenschuss hilfreich. Ein Treffer aus dem Nichts, bei dem sich die Muskulatur reflexartig zusammenzieht, verhärtet und auf die Nerven drückt. „Niemand braucht bei einem Hexenschuss den Helden zu geben“, rät Orthopäde Matthias Manke. Medikamente seien wichtig, um den Teufelskreis der Pein zu unterbrechen. Denn der geht so: Der Schmerz führt zur Verspannung der Muskulatur. Man nimmt automatisch eine Fehlhaltung ein, um den Schmerzen zu entkommen. Diese führt zu weiteren Schmerzen.

Fast jeden erwischt „die Hexe“ einmal. Mit regelmäßiger Bewegung und trainierten Muskeln lässt sich das Risiko jedoch minimieren. Außerdem ist tröstlich: Ein Hexenschuss ist in der Regel ungefährlich, und die Beschwerden lassen typischerweise innerhalb von einer Woche nach.

SUSAN JUNGHANS-KNOLL