Lesezeit ca. 3 Min.
arrow_back

Schön war’s jewesen!


Logo von Das Satiremagazin EULENSPIEGEL
Das Satiremagazin EULENSPIEGEL - epaper ⋅ Ausgabe 12/2021 vom 25.11.2021

FERN SEHEN

Artikelbild für den Artikel "Schön war’s jewesen!" aus der Ausgabe 12/2021 von Das Satiremagazin EULENSPIEGEL. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Das Satiremagazin EULENSPIEGEL, Ausgabe 12/2021

Ich genieße den Abend und ich lasse mir Zeit«, warnte Thomas Gottschalk sein Millionenpublikum, als er gemächlich die Show begann. Und alle hatten Tränen in den Augen. Warum eigentlich? Wegen der Schuldgefühle, weil man den weißen alten Mann aussortiert hatte wie einen zerfledderten Lederkoffer? Aus Wehmut, weil die Welt mit dem Verlust von »Dalli Dalli« (1971 bis 1986), Helmut Kohl (1930 bis 2017) und »Wetten, dass..?« (1981 bis 2014) verlorener oder – noch schlimmer – »ein Stück weit ärmer« geworden ist? Weil es nie mehr so fidel, aber auch gemütlich wird wie im Kalten Krieg? Oder aus Angst vor dem, was kommt bzw. bleibt: Corona ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Das Satiremagazin EULENSPIEGEL. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2021 von HAUS MITTEILUNG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HAUS MITTEILUNG
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von DING DONG, TELEFON!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DING DONG, TELEFON!
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Dass wir das noch mal erleben dür fen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Dass wir das noch mal erleben dür fen!
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Ein Hochfest des universellen Gebens. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein Hochfest des universellen Gebens
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
wie Alphabet
Vorheriger Artikel
wie Alphabet
EWM
Nächster Artikel
EWM
Mehr Lesetipps

... und natürlich Lanz? Oder weil man das einfach vermisst hat: Einen überlangen Abend voller Peinlichkeiten und schlechter Witze?

Gleich zu Beginn stellte Gottschalk klar, dass er versuchen wird, so wenig wie möglich zu fummeln, denn das darf man ja heute nicht mehr. Ganz ohne ging’s natürlich nicht. Wie bei einem Tourette- Kranken spielte ihm sein inneres 90er-Teufelchen manchmal Streiche. Die schöne Michelle versuchte, dem Showmaster aus der Sexismusfalle zu helfen: »Thomas, das kannst du doch heute nicht mehr so sagen …« Doch, er kann! Im heroischen Kampf gegen den übermächtigen Gegner der Gender- Freunde unterscheidet er demonstrativ Damen von Herren, ignoriert das Diverse dazwischen, spricht weder »Innen« noch »Sternchen« mit und nennt sich selbst »Gentleman«, was ja nichts anderes als ein hochbezahlter Schwanzträger ist. Gegen Shitstorms ist der Mann immun, denn ohne seine Lesebrille bleiben ihm sämtliche Tweets verborgen.

Er hatte nichts zu verlieren und laberte, was ihm gerade durchs Hirn rauschte – eine Besinnungslosigkeit, die hierzulande als »herrlich spontan« gefeiert wird. 14 Millionen mehr oder minder mündige Deutsche sahen ihm dabei zu. Live, ohne Vorspulen, ohne Werbung und ohne Pinkelpause. Laut ZDF waren sogar mehrere Unterdreißigjährige dabei.

Eine Sensation, wenn man bedenkt, dass die Aufmerksamkeitsspanne junger Menschen heute unter drei Minuten liegt und sie keinen 90-minütigen Spielfilm aushalten, außer sie sind bekifft oder haben dabei das Handy vor der Nase. Fast drei Stunden ihrer Lebenszeit schenkten sie dieser verstaubten Show. Warum nur?

Es ist die Sehnsucht nach einer verloren Welt. Nach einer Welt, in der man sich siezte, das Büro vollrauchte, in der ein Klaps auf den Po als Kompliment, wenn nicht sogar als Jahresendprämie gewertet wurde. Eine Welt, in der man lange Sätze sprach, die mit »Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber« begannen, Briefe schrieb, die mit »Hochachtungsvoll« endeten, in der Brausepulver ein Party-Gag war, und in der man Geschirr mit der Hand abwusch. Und in der alle über dasselbe lachten. Wer nicht mitlachte, galt als verloren oder debil. Alle schalteten wie auf Befehl der Kohlregierung die Glotze ein, blieben diszipliniert sitzen (erst am Ende der Show stieg der Spülwasserverbrauch beim volksgemeinschaftlichen Pissen), dazu Salzstangen, warmes Bier, Käsefüßegeruch. So viel Europa war nie wie dann, wenn es hieß: »Guten Abend, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien, und guten Abend, alle Brüder und Schwestern in der DDR!«

Will die Jugend denn zurück aufs durchgepupste Familiensofa? Ist die Zeit für die großen Comebacks angebrochen? Schon nachmittags Hans Meiser, »Vera am Mittag«, Arabella Kiesbauer und Pfarrer Fliege?

Mit »TV Total« hat Pro7 ebenfalls ein Meisterstück der flachen Unterhaltung ausgegraben. Völlig verrückt, wie der Name schon sagt, soll TV eine Hauptrolle spielen. Obwohl das doch angeblich tot ist.

Statt des genialen Stammelmoderators Stefan Raab sitzt nun Sebastian Pufpaff an den roten Knöpfen. Versprecher von Moderatoren, schmierige Schlagersänger, irre Esoteriker – alles wahnsinnig witzig, findet Pufpaff. Da muss man einfach zuschauen, um es zu glauben.

Ja, Kinder, darüber hat man mal gelacht: blöde Kommentare über mediale Patzer. Und zur Krönung stieg Pufpaff in einen rosa Anzug, setzte eine Perücke auf und versuchte, als Helene Fischer auf die »Wetten, dass..?«-Couch zu kommen. Geniales Crossover und so mutig! Das kann aber nur der Anfang sein. Margarethe Schreinemakers und Wolfgang Lippert warten bereits auf den Anruf der Senderchefs.

FELICE VON SENKBEIL ZEICHNUNG: BARBARA HENNIGER