Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Schon vom Asphalt-Trick der Haustür-Abzocker gehört?


TV neu - epaper ⋅ Ausgabe 36/2019 vom 29.08.2019

Die Kripo warnt vor neuen Betrugsmaschen

Artikelbild für den Artikel "Schon vom Asphalt-Trick der Haustür-Abzocker gehört?" aus der Ausgabe 36/2019 von TV neu. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TV neu, Ausgabe 36/2019

TEER-ARBEIT Gauner-Trick: Statt zu teeren wird nur abkassiert


METHODE Haustür-Verkäufer wollen Kunden überrumpeln. Deshalb: Nie etwas ungeprüft unterschreiben!


Sie verkleiden sich als Bauarbeiter und klingeln gezielt bei Einfamilienhäusern: „Wir erneuern in der Nähe eine Straße und haben Asphalt übrig. Für wenig Geld teeren wir Ihre Einfahrt neu.“ Wer jetzt treuherzig eine geforderte Summe im Voraus bezahlt, sieht weder sein Geld noch die Teerarbeiter jemals wieder.

Zu ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von TV neu. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 36/2019 von Fernseher an: Jetzt wird’s rom antisch!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fernseher an: Jetzt wird’s rom antisch!
Titelbild der Ausgabe 36/2019 von Crime-Geschichte: Rätsel um das leere Mädchen-Grab im Vatikan. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Crime-Geschichte: Rätsel um das leere Mädchen-Grab im Vatikan
Titelbild der Ausgabe 36/2019 von Reise: In Québecs Süd en. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Reise: In Québecs Süd en
Titelbild der Ausgabe 36/2019 von So günstig ist eine Zahn-OP im Ausland. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
So günstig ist eine Zahn-OP im Ausland
Titelbild der Ausgabe 36/2019 von Kochen: Rezepte für jeden Tag. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kochen: Rezepte für jeden Tag
Titelbild der Ausgabe 36/2019 von Titelgeschichte: Von einem Polizisten bedrängt!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Titelgeschichte: Von einem Polizisten bedrängt!
Vorheriger Artikel
Reise: In Québecs Süd en
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel So günstig ist eine Zahn-OP im Ausland
aus dieser Ausgabe

... gutgläubig

Doch dieser dreiste Teer-Trick ist nur einer von vielen Methoden der Betrüger. Wenn’s ums Abzocken geht, sind sie erfinderisch. Genau deshalb warnt die Polizei jetzt vor neuen Maschen der Haustür-Gangster. Sie geben sich wahlweise als Hilfsbedürftige, Handwerker, kommunale Mitarbeiter oder – besonders dreist! – als Polizisten aus.

Mega-Honorar. Oder sie spielen den Gartenhelfer: So erbeuteten Betrüger 27.000 Euro bei einem 73-jährigen Hamburger. Er ging auf ihre Haustür-Offerte ein und zahlte gleich bar, im Glauben, er hätte die freundlichen Herren über mehrere Monate „gebucht“. Tatsächlich schnitten die Männer eine Hecke, zogen danach aber ab, angeblich um weitere Gartengeräte aus ihrem Depot zu holen. Der offenbar verwirrte Rentner wartete vergeblich auf ihre Rückkehr.
Warnung. „Zahlen Sie bei Haustürgeschäften niemals im Voraus!“, warnt deshalb die Polizei. Vorsicht auch, wenn jemand klingelt
und unter irgendeinem Vorwand in die Wohnung möchte: Womöglich präpariert er in einem unbewachten Moment das Türschloss, damit seine Komplizen später eindringen und klauen können. Dafür kleben geschickte Betrüger einfach etwas Klebeband über den Schloss, damit es nicht einschnappen kann.

Blüten. Andere Abzocker bedrängen ihre Opfer Bares zu spenden, ja sie bieten sogar an, dafür Geld zu wechseln. Mit diesem „freundlichen“ Angebot werden sie ihr Falschgeld los! Oder sie jubeln überrumpelten Kunden Verträge unter: „Unterschreiben Sie nur kurz hier, damit wir Ihnen Infomaterial zuschicken können.“ In Wahrheit ist das Formular aber ein Kontrakt und man wechselt zum Beispiel zu einem viel zu teuren Stromversorger oder man schließt eine unnütze Versicherung ab. Die Verbraucherzentralen haben inzwischen schon mehrere (auch seriöse) Versorger abgemahnt, weil in ihrem Auftrag ganze Drückerkolonnen solche undurchsichtigen Haustürgeschäfte abschließen. Ihr Ziel sind dann die teils satten Provisionszahlungen.

Kontrolle lohnt sich

Dabei haben seriöse Gesellschaften eigentlich keine Abzock-Methoden nötig! Und auch Behörden schicken Mitarbeiter nie einfach so an die Haustür. Steht doch mal einer vor Ihnen, sollten Sie deshalb stets den Dienstausweis genau prüfen. Rufen Sie im Zweifel die Polizei oder die Dienststelle an. Wählen Sie aber bitte die Nummer aus dem Telefonbuch, und nicht die, die der Besucher nennt. Auch sie könnte ja falsch sein …

70 % der 841.000 Betrugsfälle wurden 2018 aufgeklärt

Vertrag an der Tür unterschrieben? So kommen Sie raus

Ausweg Auch Sie wurden genötigt, schnell einen Vertrag zu unterschreiben? Bei „Haustürgeschäften“ besteht ein 14-tägiges Widerrufsrecht, genau wie auch im Online- und Versandhandel.

Form Schicken Sie Ihren Widerspruch schriftlich als Einschreiben mit Rückschein. Und informieren Sie bei Betrugsverdacht auch die Polizei! Nur so können die Gauner gestoppt und dingfest gemacht werden.


Fotos: AdobeStock, iStock (3)