Lesezeit ca. 6 Min.
arrow_back

Schrittmacher der Stromlinie


Logo von Modelleisenbahner
Modelleisenbahner - epaper ⋅ Ausgabe 2/2023 vom 04.01.2023
Artikelbild für den Artikel "Schrittmacher der Stromlinie" aus der Ausgabe 2/2023 von Modelleisenbahner. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
In den ersten Wochen nach seiner Inbetriebnahme fanden sich trotz des Preises für eine Bahnsteigkarte stets viele Schaulustige auf dem Hamburger Hauptbahnhof ein, um die Ankünfte und Abfahrten des nagelneuen ?Fliegenden Hamburgers? zu erleben.

Am 19. Dezember des Jahres 1932 gelang der Reichsbahn der vielleicht größte Coup in ihrer Geschichte, die Sensation war perfekt: Nach einer Fahrtzeit von nur 141 Minuten erreichte ein hochmodern konzipierter und auch äußerlich vollkommen neuartig gestalteter Triebwagen, beginnend im Lehrter Bahnhof in Berlin, den Hamburger Hauptbahnhof. Dies bedeutete ein Durchschnittstempo von 124,6 Kilometern pro Stunde. Mit bis zu 160km/h – auf manchen Streckenabschnitten sogar noch ein wenig schneller – war der „VT 877“ über die Schienen gefegt und traf nun unter dem Jubel der Massen in der Hansestadt ein.

Die Jungfernfahrt des VT 877 geriet zur großen Sensation

Kurz darauf waren die Zeitungen und Wochenschauen der Welt voll von Berichten über das neuartige Schienenfahrzeug, welches in hierzulande bislang unbekannte Geschwindigkeitsbereiche vordrang. Bei der Reichsbahn konnte aufgeatmet werden, die teils mittels ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Modelleisenbahner. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2023 von Streckensperre, ICE-Zukunft und Netzausbau. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Streckensperre, ICE-Zukunft und Netzausbau
Titelbild der Ausgabe 2/2023 von SINNVOLL GENUTZTE ZEIT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SINNVOLL GENUTZTE ZEIT
Titelbild der Ausgabe 2/2023 von Elektr ik der 91 896 erneuert. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Elektr ik der 91 896 erneuert
Titelbild der Ausgabe 2/2023 von Dachse unterhöhlen Bahnstrecke. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Dachse unterhöhlen Bahnstrecke
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Bei Wetter an der Ruhr
Vorheriger Artikel
Bei Wetter an der Ruhr
Das Zeitalter der „Fliegenden Züge“
Nächster Artikel
Das Zeitalter der „Fliegenden Züge“
Mehr Lesetipps

... wochenlanger Schiffspassage aus allen Teilen der Welt angereisten Journalisten berichteten ausschließlich positiv, fast überschwenglich von dieser Glanzleistung. Auch beim Publikum fand das Fahrzeug, welches von ihm bereits während der Jungfernfahrt auf den klingenden Namen „Fliegender Hamburger“ getauft wurde, sofort enormen Anklang.

Dabei war der Erfolg dieses Zuges zwingend notwendig: Um 1930 sah sich die Bahn erstmals in der Zeit ihres Bestehens mit der Situation konfrontiert, nicht mehr das modernste, schnellste und damit beachtenswerteste Verkehrsmittel zu sein. Wer es sich leisten konnte, legte sich für kurze bis mittlere Distanzen nun ein eigenes Auto zu, während die kaufkräftigste Klientel der Geschäftsreisenden trotz Weltwirtschaftskrise und aller Komforteinschränkungen das Flugzeug für weite Reisen vorzog.

Die Reichsbahn war also zum Handeln gezwungen, wenn Sie die Kundschaft der höheren Wagenklassen nicht gänzlich an die jüngere Konkurrenz verlieren wollte. Es musste folglich ein Zug geschaffen werden, der bequemes Reisen mit hohem Tempo verband. Ein Dampfzug schied wegen seiner herkömmlichen Ausstrahlung und der hohen Entwicklungs- und Betriebskosten von vornherein aus. Zu speziell durfte ein besonders schneller Zug allerdings auch nicht geraten, denn ein vielbeachtetes Experiment in dieser Richtung, der „Schienenzeppelin“ von Franz Kruckenberg mit seinem Propellerantrieb, war vorhersehbar an seiner mangelnden Alltagstauglichkeit gescheitert. Da die Reichsbahn schon einige, oft gute Erfahrungen mit Dieseltriebwagen gesammelt hatte, setzte sie dort an.

Spitzentechnik von WUMAG, Maybach und Siemens

Im Herbst 1931 wurde die für ihre Fortschrittlichkeit und Innovationskraft schon damals bekannte Waggon- und Maschinenbau-AG Görlitz, kurz WUMAG, mit der Konstruktion und dem Bau eines Schnelltriebwagens beauftragt. Die Görlitzer Ingenieure taten sich sogleich mit ihren Friedrichshafener Kollegen von Maybach für die Dieselmotoren und Siemens-Schuckert in Berlin für die Generatoren und Traktions-Elektromotoren zusammen, da der dama- lige Stand der Antriebstechnik für ein dieselelektrisches Fahrzeug sprach. Es wurde ein sehr geschickter Grundaufbau gewählt: Zwei schnelllaufende Zwölfzylinder-Viertakt-Dieselmotoren ohne Turboaufladung vom neu entwickelten Typ GO 5 kamen samt der Gleichstromgeneratoren direkt in den beiden äußeren Drehgestellen unter. Die in Tatzlager-Aufhängung ausgeführten Elektro-Traktionsmotoren ruhten dagegen auf den Radsatzwellen des mittleren Drehgestells, welches als so genanntes Jakobs-Drehgestell beide Hälften des zweiteiligen Triebwagens miteinander verband. In dieser Weise ergab sich eine sehr günstige Gewichtsverteilung auf allen Achsen.

Auch beim Wagenkasten konnte die WUMAG neue Wege beschreiten: Er wurde als selbsttragende Spantenkonstruktion ausgeführt und fast vollständig geschweißt. Besonders aufwendig geriet die Gestaltung der Fahrzeugfronten, deren strömungsgünstige Form zuvor bei der Zeppelin GmbH anhand von Modellen im Windkanal geprüft wurde. Der neue Triebwagen wurde so zum ersten Stromlinienzug der Welt!

Im Herbst 1932 war das von der Reichsbahn schlicht als „Verbrennungstriebwagen 877 a/b“ bezeichnete Fahrzeug nach einem Jahr Bauzeit fertiggestellt. Über 100 Fahrgäste konnten in den beiden Großräumen der Zweiten Klasse reisen, dank einer Gesamtleistung von 820PS mit bis zu 160 km/h. Neu waren auch die Druckluft-Trommelbremsen und die Magnetschienenbremse, die zusammen mit der Sicherheitsfahrschaltung der rasanten Fahrt im Notfall Einhalt geboten. Da die Reichsbahn dem VT 877 auch optisch einen besonderen Status verleihen wollte, wurde ihm das ausgesprochen elegante „Rheingold“-Farbschema in Violett und Elfenbein zuteil.

Der „Fliegende Hamburger“, stets ein besonderer Zug

Nach der erfolgreichen Premiere im Dezember 1932 folgten einige Monate des Mess- und Versuchsbetriebs mit dem „Fliegenden Hamburger“, wie der VT 877 nun sogar seitens der Reichsbahn in der Werbung genannt wurde. Der Planeinsatz zwischen Hamburg und Berlin begann am 15. Mai 1933. Auch im Regelbetrieb durfte er dank einer Sondergenehmigung – damals galt auf dem Reichsbahn-Netz eine Höchstgeschwindigkeit von 120km/h – sein volles Tempo ausfahren, so dass er die 286 Kilometer lange Strecke in etwas über zwei Stunden bewältigen konnte. Erst seit dem Ausbau zur ICE-Strecke 1997 sind die Züge auf jener Verbindung schneller unterwegs. Der „Fliegende Hamburger“ war trotz eines gesonderten Preisaufschlags meist auf Wochen im Voraus ausgebucht, denn wegen der geringen Platzzahl mussten die Fahrkarten fest reserviert werden. Er galt als einer der rentabelsten Züge der Reichsbahn, selbst die häufigen Stillstandszeiten (es fuhr dann ein 03-bespannter, deutlich langsamerer Ersatzzug) wegen Motorausfällen und Wartungsarbeiten schmälerten seine Popularität kaum. Erst der Kriegsausbruch 1939 führte zu seiner Abstellung.

Nach 1945 wurde er, nun als VT 04 000 bezeichnet, von der französischen Besatzungsmacht als „Schnelltriebwagen Rhein-Main“ auf der Oberrheinstrecke eingesetzt, ehe er an die junge Bundesbahn übergeben wurde. Seit 1952 trug er den üblichen purpurroten Anstrich der DB-Triebwagen, wurde technisch überholt (Nachrüstung Vielfachsteuerung) und als VT 04 000 a/b eingereiht. Ab Jahresende 1955 kam er wieder von Hamburg aus zum Einsatz, in den Verstärker-Umläufen des Kopenhagen-Express nach Großenbrode Kai. Am 29. Juni 1957 erfolgte die Ausmusterung.

Angeblich wegen Platzmangels sicherte sich das Verkehrsmuseum Nürnberg 1960 nur die Stirnseite des a-Wagens, der Rest des „Fliegenden Hamburgers“ wurde völlig ungeachtet seiner herausragenden eisenbahngeschichtlichen Bedeutung einfach verschrottet.

Alexander Bergner

Der „Fliegende Hamburger“ fand weltweit Nachahmer

Die Schienenfahrzeug-Industrie in Deutschland stand immer für fortschrittliche Technik. Doch zwischen der Entwicklung der Heißdampflokomotiven um 1900 und dem Aufkommen der Drehstrom-Elektroloks in den 1970er-Jahren, um zwei wesentliche deutsche Beiträge diesbezüglich zu nennen, gab es wohl nur eine Innovation, die ähnlich bedeutend gewesen ist: Konstruktion und Bau des ersten Diesel-Schnelltriebwagens der Welt. Das Konzept erregte derart viel Aufsehen, dass es binnen kürzester Zeit rund um den Globus Nachahmer fand, von denen einige hier kurz vorgestellt werden sollen.