Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Schwergewicht im Einsatz


PROTRADER - epaper ⋅ Ausgabe 11/2018 vom 23.10.2018

Kreativität und umfassendes Know-how – seit 1963 produziert Mantovanibenne Anbaugeräte. Mit der Schrottschere SH900R Eagle II will der Hersteller die Latte des Möglichen erneut etwas höher hängen


Artikelbild für den Artikel "Schwergewicht im Einsatz" aus der Ausgabe 11/2018 von PROTRADER. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: PROTRADER, Ausgabe 11/2018

Seine jüngste Neuerwerbung, die MBI-Schrottschere SH900R Eagle II, hat das Abbruchunternehmen Johannes Landwehr gleich zur Erledigung einer der derzeit anspruchsvollsten Aufträge nach Dänemark verlegt.

Abbruch eines Kraftwerks

Aus gutem Grund: Dort steht am Rande des Hafens von Aabenraa (Deutsch: Apenrade) der Abriss des letzten Blocks des der Nachbargemeinde Enstedt zugehörigen Kohlekraftwerks an. Das vom ...
Bis ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PROTRADER. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2018 von Die Mega-Show. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Mega-Show
Titelbild der Ausgabe 11/2018 von Neuauflage des Flaggschiffs. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neuauflage des Flaggschiffs
Titelbild der Ausgabe 11/2018 von Gut gebrüllt, Löwe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gut gebrüllt, Löwe
Titelbild der Ausgabe 11/2018 von Dickes Portfolio. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Dickes Portfolio
Titelbild der Ausgabe 11/2018 von Expertise aus Italien. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Expertise aus Italien
Titelbild der Ausgabe 11/2018 von Technologie für die Zukunft. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Technologie für die Zukunft
Vorheriger Artikel
Variabel einstellbar
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Deutz forciert das Tempo
aus dieser Ausgabe

Aus gutem Grund: Dort steht am Rande des Hafens von Aabenraa (Deutsch: Apenrade) der Abriss des letzten Blocks des der Nachbargemeinde Enstedt zugehörigen Kohlekraftwerks an. Das vom ehemaligen Betreiber Dong Energy erworbene 134.000 Quadratmeter große Grundstück soll künftig für die Weiterentwicklung des angrenzenden Industriegebiets genutzt werden.
Bis 2020 sollen daher sämtliche Anlagen zu Schrott verarbeitet und recycelt werden. Aufgrund der Größe des Blocks ist eine zügige Beseitigung der Altanlage gefragt, wobei, angefangen bei der Kesselkonstruktion bis hin zur Maschinenhalle, die Zerkleinerung massivster Stahlteile zu bewältigen ist. Ein Job also, bei dem nur der Einsatz leistungsfähigster Maschinen weiterhilft.

Oberste Leistungsklasse

Genau das Spezialgebiet der SH-Baureihe also, die Anbaugeräte-Spezialist Mantovanibenne, kurz MBI, zum Abbruch von Stahlbauten oder für die Verarbeitung von Metallen auf dem Recyclinghof entwickelt hat und deren Top-Modell SH900R Eagle II in umfassend überarbeiteter Form jüngst auf den Markt gekommen ist. Dass ausgerechnet der majestätische Greifer als Sinnbild der Schere gewählt wurde, wundert niemanden, der dem gewaltigen Teil einmal gegenüberstand: Über viereinhalb Meter lang ist das Anbaugerät und geriert sich mit einem Eigengewicht von rund 10 Tonnen als anspruchsvoller Teamplayer. Bei der Partnersuche sind daher echte Schwergewichte mit einem Einsatzgewicht von 90 bis 110 Tonnen und entsprechender Leistungsfähigkeit gefragt.
Insofern markiert der Liebherr 964, der mit der Schrottschere seit Juni in Dänemark im Einsatz ist, die absolute Untergrenze. Dennoch erreicht die SH900R in dieser Kombi eine Schneidkraft von über 700 Tonnen und schneidet problemlos durch Doppel-T-Täger und Rundstahl mit bis zu 160 Millimetern Durchmesser. Es war aber nicht allein die brachiale Kraftentfaltung des riesigen Anbaugeräts, mit der die Italiener den Kunden aus Herzebrock-Clarholz überzeugten. Vielmehr ließ sich Landwehr-Geschäftsführer Hubert Kerkemeier von einigen konstruktiven Details der MBI-Schere überzeugen.

Stahlträger sowie dickwandige Rohre und Bleche verarbeitet die Schrottschere MBI SH900R Eagle II in hochwertigen Stahlschrott


Innovative konstruktive Details

Die neue feststehende Backe etwa, erklärt Thomas Fischer, Geschäftsführer von MBI Deutschland, erhöhe die Schnittleistung der Schere, weil die bewegliche Backe so einen sehr langen Hebel ausnutzen könne, was im Verein mit dem vergrößerten Zylinder zu einer Leistungssteigerung von 20 Prozent führe. Außerdem gestatte die neue Form den ungehinderten Austritt des Materials. Durch die schmale Bauform der Schere könne sie zudem deutlich leichter ins Haufwerk eindringen und gestatte dem Maschinisten eine sehr gute Sicht auf den Arbeitsbereich. Ausgesprochen positiv auf die Arbeit wirkt sich Fischer zufolge überdies die doppelte Führung der beweglichen Backe aus, die für eine perfekte Ausrichtung sorgt und damit einen komplett geraden Schnitt gewährleisten soll. Wird dadurch bereits ein zügiges Arbeiten möglich, verkürzt ein Schnellventil zudem die Arbeitsspiele. Immerhin wird eine Schließzeit bis hinunter zu 3,2 Sekunden erreicht.

Zuverlässigkeit

Darüber hinaus haben die Ingenieure von Mantovanibenne auch einiges Gehirnschmalz in eine robuste Ausführung und eine Verkürzung von Standzeiten investiert: So sorgt etwa die umgekehrte Installation des Hydraulikzylinders in der Schere für den bestmöglichen Schutz der Kolbenstange und das Manto-Autolube-System gewährleistet die vollständige Schmierung des Werkzeugs. Und Teile, wie die Messer, die unumgänglich dem Verschleiß unterworfen sind, können durch Lösen ihrer Verschraubung schnell und einfach am Einsatzort gewechselt werden. Ausgesprochen praktisch ist dabei, dass jedes Messer bis zu 3-mal gedreht werden kann.

Ein schlagkräftiges Team: Der Landwehr-Liebherr 964 samt MBI SH900R Eagle II auf dem Werksgelände


Sprengung eines Teilbereichs von Block III des ehemaligen Kraftwerks in Enstedt-Apenrade im Sommer diesen Jahres


Auf solche Lösungen, resümiert Kerkemeier, komme eben nur, wer neben einem hohen Maß an Kreativität auch ein umfassendes Know-how in die Waagschale werfen könne und konstant im direkten Kontakt mit den Endkunden stehe.


Fotos | MBI