Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

SERIE: WEISS-BLAUER WAHNSINN


arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 11/2019 vom 24.10.2019

POLITSATIRE Exzesse, Manipulation und Missverständnisse: Auch in der zweiten „Hindafing“-Staffel sorgt Alfons Zischl für Chaos – dieses Mal im Bayerischen Landtag.


Artikelbild für den Artikel "SERIE: WEISS-BLAUER WAHNSINN" aus der Ausgabe 11/2019 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: arte Magazin, Ausgabe 11/2019

Wie so oft in der Klemme: Der bayerische Landtagsabgeordnete Alfons Zischl (Maximilian Brückner) wird von Soldaten abgeführt


Ich schwöre, dass ich meine ganze Kraft dem Erfolg des Freistaates Bayern widmen und mein Amt unparteiisch, gewissenhaft und unbestechlich getreu der Verfassung und den Gesetzen zum Wohl des Volkes führen werde.“ Schon mit den ersten Sätzen der neuen Staffel von „Hindafing“ beginnt die Ironie. Denn unparteiisch, ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Panorama. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Panorama
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von TITEL: JANE BIRKIN: »IMMER NUR GEFALLEN WOLLEN«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TITEL: JANE BIRKIN: »IMMER NUR GEFALLEN WOLLEN«
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von GESELLSCHAFT: BÖSE ONKEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GESELLSCHAFT: BÖSE ONKEL
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von GESELLSCHAFT: KRIEGER? KINDER!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GESELLSCHAFT: KRIEGER? KINDER!
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von MUSIK: GROSSE DRAMEN IN DREI MINUTEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MUSIK: GROSSE DRAMEN IN DREI MINUTEN
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von GESELLSCHAFT: LIEBE, WEN DU WILLST. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GESELLSCHAFT: LIEBE, WEN DU WILLST
Vorheriger Artikel
GESELLSCHAFT: KRIEGER? KINDER!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel MUSIK: GROSSE DRAMEN IN DREI MINUTEN
aus dieser Ausgabe

... gewissenhaft und unbestechlich verhält sich niemand im Bayerischen Landtag – zumindest nicht in der satirischen Serie um Hauptfigur Alfons Zischl (Maximilian Brückner). Abermals dreht sich darin alles um Korruption, Amigowirtschaft und Tricksereien in der weiß-blauen Politik.

Bereits in der ersten Staffel aus dem Jahr 2017 fällt Zischl, zu jener Zeit koksender Bürgermeister des kleinen bayerischen Ortes Hindafing, vor allem durch selbst herbeigeführte Katastrophen auf. „Egal, wo es brennt, man trifft immer auf Sie, Herr Zischl“, stellt Polizist Erol (Ercan Karacayli) in der Auftaktstaffel zu Recht fest. Das ändert sich auch in der zweiten nicht, als Alfons Zischl zum Landtagsabgeordneten in Bayern aufsteigt. Gewählt wurde er nicht, sondern er rückte auf, weil sein Vorgänger über einen Skandal gestolpert war. Zischls Selbstbewusstsein tut das keinen Abbruch, und so setzt er alles daran, Staatssekretär zu werden. Dass das nicht leicht ist in einem Geklüngel korrupter und vetternder Politiker und Politikerinnen, zeigt sich schnell. Doch Zischl mischt mit, so gut er kann.


»Noch ist ›Hindafing‹ Satire – wir werden sehen, wie lange noch«
Maximilian Brückner ,Schauspieler


So versucht er zunächst, die Gunst der Ministerpräsidentin Obereder (Ursula Maria Burkhart) zu gewinnen. Der Fraktionsvorsitzende Bauer (Christian Hoening) rät ihm dazu, bei einem Technologiekonzern Gesicht zu zeigen, um auf sich aufmerksam zu machen, denn Frau Obereder setzt auf neue Technologien am Standort Bayern. Doch Zischl gerät fälschlicherweise an ein Rüstungsunternehmen, dem er seine Unterstützung zusichert, und landet prompt negativ in den Schlagzeilen. Beim Versuch, sich der Ministerpräsidentin wieder positiv ins Gedächtnis zu rufen, findet sich Zischl auf ihrer alljährlichen Jagd wieder – und schießt versehentlich auf sie. So geht es Folge um Folge in abstrusere Verwicklungen, begleitet von trockenen Sprüchen aller Protagonisten: Metzger Sepp Goldhammer (Andreas Giebel) etwa, den, nun ja, eingefleischte Fans noch aus den ersten Episoden kennen, möchte nach China expandieren. Sein Slogan: „Everybody loves Leberwurst.“ Fraktionsvorsitzender Bauer, der Zischl vorschlägt, die Goldhammers sollten mit einer Patenschaft für eine Wolfsfamilie ihr Image reinwaschen, erklärt wiederum: „Wölfe sind PR-mäßig supergeil.“ Politik ist überall. Und Zischl mittendrin.

HINDAFING

Höhen und Tiefen: Alfons Zischl, mit seiner Frau Marie (Katrin Röver, l.) entspannt, mit seiner Sekretärin Angie (Johanna Bittenbinder, u.) gestresst


Hinüber: Alfons Zischl und Vereinsheimbetreiber Karli Spitz (Heinz-Josef Braun) nach einem Unfall


Nach dem großen Erfolg der ersten Staffel sind die Erwartungen an die zweite hoch: 2018 erhielt „Hindafing“ den österreichischen Fernsehpreis Romy, die Serie war für den Grimme-Preis nominiert, Maximilian Brückner bekam den Bayerischen Fernsehpreis als bester Hauptdarsteller. Der 40-Jährige weiß: „Die hohen Erwartungen an eine Fortsetzung haben nicht nur die Zuschauer, sondern auch wir Schauspieler.“ Und er fügt hinzu: „Mir gefällt die zweite Staffel sogar besser. Wir trauen uns mehr, weil wir wissen, wohin wir wollen.“

Menschliche Abgründe statt Gaudi

Tatsächlich steht die aktuelle Staffel der ersten in nichts nach: Mit ihrer Bildsprache, die Nordic-Noir-Serien wie „Die Brücke“ (2012) ähnelt, einer Atmosphäre, die in ihrer provinziellen Skurrilität an den Coen-Film „Fargo“ (1996) und die gleichnamige Serie (2014) erinnert, und der gewohnten bayerischen Mundart etwa. Die Netze der Intrigen werden komplexer und übertreffen den Vorläufer sogar noch: „Satire ist natürlich immer Überzeichnung“, so Brückner. „Wenn man heute Politiker weltweit anschaut, weiß ich langsam aber nicht mehr, was man da noch überzeichnen kann. Noch ist ‚Hindafing‘ Satire – wir werden sehen, wie lange noch.“

Zwar soll die Serie Politsatire sein, und doch geht es um Menschlichkeit, im Guten wie im Schlechten. Den Drehbuchautoren Boris Kunz, Rafael Parente und Niklas Hoffmann ist es gelungen, auch die Fortsetzung nicht als bayerische Gaudi daherkommen zu lassen, sondern sie offenbaren, auf abstruse und entlarvende Weise, menschliche Abgründe. Für Brückner Voraussetzung, die Hauptrolle anzunehmen: „Wäre diese Tragik nicht abgebildet, wäre ‚Hindafing‘ keine Satire, sondern Klamauk. Und das interessiert mich als Schauspieler nicht.“

So verstehen wir trotz aller Intrigen und Fettnäpfchen Zischl und seine Mitstreiter, haben Sympathien, können mit ihnen lachen und leiden. Denn am Ende sind wir, Politiker und Nicht-Politiker, in Bayern und woanders, in der Provinz und in der Stadt, vor allem eines: menschlich. Das zu beobachten gelingt der Serie auf bitterböse Weise.

Hindafing – Staffel 2
6-tlg. Serie

TVab Donnerstag, 7.11. • 20.15 Uhr
Staffel 1 vom 17.10. bis 6.11. in der Mediathek
Staffel 2 vom 31.10. bis 20.11. in der Mediathek

Er ist zurück: ARTE strahlt die zweite Staffel der bayerischen Politsatire über den Lokalpolitiker Alfons Zischl (Maximilian Brückner) aus. Nach seinem Rücktritt als Bürgermeister von Hindafing ist Zischl Landtagsabgeordneter in München geworden.


FOTOS: ARVID UHLIG/NEUESUPER/BR