Lesezeit ca. 2 Min.

SHANTI SHANTI ALLEIN HILFT DA NICHT MEHR!


Logo von Grazia
Grazia - epaper ⋅ Ausgabe 11/2022 vom 10.03.2022

Artikelbild für den Artikel "SHANTI SHANTI ALLEIN HILFT DA NICHT MEHR!" aus der Ausgabe 11/2022 von Grazia. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
SUSANNE KALOFF

DAS BLÖDESTE, WAS EINER SCHREIBERIN PASSIEREN KANN: KEINE WORTE MEHR ZU HABEN. Sie gingen mir an dem Tag aus, als die ersten Nachrichten vom russischen Angriff auf die Ukraine eintrafen. Es war Donnerstag und ich am Boden zerstört, eine Redensart, die heute auch nicht mehr angemessen klingt. In Wahrheit saß ich friedlich mit vollem Bauch auf meinem dicken Teppich in meinem gut beheizten Wohnzimmer und weinte über etwas, was ich weder verstand noch verdauen konnte. An diesem Tag war die Aufnahme für unseren „Peanut Hour“-Podcast geplant, und ich schämte ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Grazia. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2022 von WIR MUSSEN JETZT ALLE HELFEN!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WIR MUSSEN JETZT ALLE HELFEN!
Titelbild der Ausgabe 11/2022 von FASHION CHARTS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FASHION CHARTS
Titelbild der Ausgabe 11/2022 von ECHT JETZT?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ECHT JETZT?
Titelbild der Ausgabe 11/2022 von SIE IST SEINE RETTERIN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SIE IST SEINE RETTERIN
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
KULTUR-HIGH LIGHTS
Vorheriger Artikel
KULTUR-HIGH LIGHTS
FISCHE
Nächster Artikel
FISCHE
Mehr Lesetipps

... mich, über meinen neuen Vintage-Fashion-Fund und meine Lieblingscreme zu referieren, während 1 600 Kilometer weiter Menschen ihre Koffer und Kinder schnappten und panisch aus dem Land fliehen mussten, das ihre Heimat ist. Aus ihrem Land, in dem ihre Männer zurückbleiben müssen, um zu kämpfen, weil ein Geisteskranker die Welt terrorisiert. Sie wissen nicht, wann, ob überhaupt und zu wem sie jemals zurückkehren werden. Tausendsechshundert Kilometer, ist das weit oder nah? Und spielt das überhaupt eine Rolle, wie weit es von mir selbst weg ist? Im Podcast sprachen wir an diesem Vormittag auch über Angst, über jene, für die man keinen Namen hat, die aus dem Nichts auftaucht, in der Nacht zu dir ins Bett kriecht und dir den Schlaf raubt.

Am Tag drauf lief ich exakt 11 111 Schritte (ein Zeichen?) ohne Ziel durch die Stadt und suchte nach etwas, das mir Hoffnung gab. Nichts fand sich. Ein rotes Herz in der Größe einer Erdbeere fiel mir vor die Füße, es lag im Matsch im Park, unweit der Schlittschuhbahn, auf der gelacht wurde, als gäbe es doch noch ein Morgen. Es werden bessere Tage kommen, schwor ich mir selbst, und glaubte mir kein Wort. Wo hatte ich bloß meine Unbeschwertheit verloren, und warum scheint mir das von Bedeutung? Nach acht Kilometern kam ich mir langsam auf die Schliche: Das ist mein Ego, das Schiss hat. Es fürchtet, Verluste hinnehmen zu müssen, hat Angst, das Leben werde nun unbequem, es hat Sorge, aus dem Dornröschenschlaf aufzuwachen und nicht ausreichend Komfort und Moor-Lavendel-Öl vorzufinden. Das fürchtet, die Welt würde nie wieder Freude machen.

Es geht nicht um mich, ich spiele gerade keine Rolle, ich bin nicht in unmittelbarer Gefahr, und sollte ich es in Zukunft sein, wenn Gas und Geld ausgehen sollten, werde ich dann damit dealen. Aber jetzt, hier und heute, geht es mir im Gegensatz zu anderen Menschen sehr, sehr gut – und daran werde ich mich mit aller Kraft erinnern. Wenn nötig, minütlich. Ich bin ein großer Fan des Buches „Innerer Friede – äußerer Friede“ des kürzlich verstorbenen buddhistischen Lehrers Thich Nhat Hanh. Mitgefühl ist ein anderes Wort für Liebe, schrieb er. Mitgefühl heißt, alles zu fühlen, das Schöne und das Hässliche. Bei allem Verständnis für die Notwendigkeit, sich zuerst selbst zu lieben, um ausreichend Ressourcen und Resilienz für diese traurigen Zeiten zu haben, kann ich das Wort Self-Care langsam nicht mehr hören. Vielleicht ist es gerade jetzt wichtig, sich weniger um sein Self und sich stattdessen um andere zu kümmern; ist es Zeit, sich um andere zu sorgen statt darum, wohin wir als nächstes in Urlaub fahren. Ja, richtig, das Leben geht weiter, was für ein unbeschreibliches Glück, wenn man den Satz in diesen Tagen sagen kann. Leider stimmt er nicht für alle. ■

MEINE WOCHE

WAS MICH GLÜCKLICH MACHT:

• Das neue Tocotronic-Album: „Nie wieder Krieg“. Es macht mich glücklich, weil schon immer Tocotronic-Fan, und unglücklich, weil der Titel ein Wunschtraum bleibt

WAS MICH NERVT:

• Es fällt an manchen Tagen so schwer, die Hoffnung nicht zu verlieren, dass Frieden einkehren wird und wir das, was wir haben, nicht verspielen: unser Leben