Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

SHORT REPORT: Darüber sollten wir reden …


Grazia - epaper ⋅ Ausgabe 20/2018 vom 09.05.2018

Hochzeitssouvenir für den guten Zweck: Der österreichische Süßwarenhersteller PEZ hat ein einzigartiges Spenderset mit Prinz Harry und Meghan Markle entworfen. Das Unikat kommt bei eBay for Charity unter den Hammer. Der Erlös geht an die Make-A-Wish Foundation.


Artikelbild für den Artikel "SHORT REPORT: Darüber sollten wir reden …" aus der Ausgabe 20/2018 von Grazia. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Grazia, Ausgabe 20/2018

AB IN DIE QUARANTÄNE!

Die Geste war ja nett: Anlässlich des Besuchs beiDonald Trump (links) brachte Frankreichs PräsidentEmmanuel Macron eine ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Grazia. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 20/2018 von FASHION CHARTS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FASHION CHARTS
Titelbild der Ausgabe 20/2018 von ECHT JETZT?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ECHT JETZT?
Titelbild der Ausgabe 20/2018 von JENNIFER LOPEZ STELLT IHREM LOVER EIN ULTIMATUM: LETZTE CHANCE, ALEX!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
JENNIFER LOPEZ STELLT IHREM LOVER EIN ULTIMATUM: LETZTE CHANCE, ALEX!
Titelbild der Ausgabe 20/2018 von ” ICH BRAUCHE ZEIT … … FÜR MICH ALLEIN“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
” ICH BRAUCHE ZEIT … … FÜR MICH ALLEIN“
Titelbild der Ausgabe 20/2018 von DIE KLEIDERREVOLUTION. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE KLEIDERREVOLUTION
Titelbild der Ausgabe 20/2018 von Zu erfolgreich für die Liebe?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zu erfolgreich für die Liebe?
Vorheriger Artikel
DAS RÄTSEL UM DIE VERSCHOLLENE PRINZESSIN
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel 12 DINGE, DIE ERFOLGREICHE FRAUEN IMMER TUN
aus dieser Ausgabe

Die Geste war ja nett: Anlässlich des Besuchs beiDonald Trump (links) brachte Frankreichs PräsidentEmmanuel Macron eine junge Eiche mit, die die beiden Politiker medienwirksam in den Vorgarten des Weißen Hauses einpflanzten und als Zeichen ihrer Verbundenheit priesen. Wenige Tage später war das Bäumchen allerdings verschwunden: Es musste in Quarantäne. Das sei für jeden in die USA importierten lebenden Organismus verpflichtend, erklärte Frankreichs Botschafter Gérard Araud. Na dann …

STRASSENKUNST MIT KÖPFCHEN

Zweidimensionale Verkehrszeichen waren gestern! Im thüringischen Schmalkalden wurde jetzt der erste3-D-Zebrastreifen eingeweiht. Durch die optische Täuschung soll er wie ein massives Hindernis wirken und Autofahrer dazu bewegen, automatisch langsamer zu fahren. Eine Idee, die sich in Österreich und Island bereits bewährt haben soll.

ALTKANZLER WEGEN EHEBRUCHS VERKLAGT

Das hätte sichGerhard Schröder sicherlich auch nie träumen lassen: Der südkoreanische Ex-Ehemann seiner VerlobtenSoyeon Kim hat Klage gegen den Ex-Politiker eingereicht und verlangt umgerechnet rund 77000 Euro von Schröder, weil dieser eine Affäre mit Kim begonnen habe, als sie noch verheiratet gewesen sei. Die Dolmetscherin wies die Darstellung zurück: „Ich habe faktisch schon lange getrennt gelebt. Daher ist Herr Schröder für das Scheitern meiner Ehe nicht verantwortlich.“

ABSCHIED VON ALFIE

Sein Fall beherrschte weltweit die Schlagzeilen. Jetzt hat er leider den Kampf verloren. Der schwerkrankeAlfie Evans ist im Alter von nur 23 Monaten im Krankenhaus in Liverpool gestorben, nachdem die Ärzte die lebenserhaltenden Geräte abgeschaltet hatten. Der Junge litt an einer Nervenkrankheit, die sein Gehirn beinahe komplett zerstörte. Wochenlang setzten sich seine Eltern für eine Verlegung des Jungen nach Rom in die vatikanische Kinderklinik Bambino Gesù ein, zogen sogar vor Gericht, um ihr Vorhaben durchzusetzen. Leider ohne Erfolg.

BÄRTIGE REVOLTE

Kaum zu glauben, aber wahr: Seit der Islamischen Revolution 1979 ist es Frauen inIran untersagt, Fußballstadien zu betreten. Fünf von ihnen haben dieses Gesetz nun unterwandert und sich klammheimlich in die Teheraner Azadi-Arena geschlichen. Sie klebten sich Bärte an, kleideten sich wie Männer und posteten später ein Foto in den sozialen Netzwerken. Wenn das keine Fanliebe ist!


FOTOS: DPA, GETTY IMAGES, REUTERS, PR