Lesezeit ca. 11 Min.
arrow_back

SICHERE RESERVE


Logo von Bike Bild
Bike Bild - epaper ⋅ Ausgabe 3/2022 vom 30.06.2022

TEST XXL-E-Bikes

Artikelbild für den Artikel "SICHERE RESERVE" aus der Ausgabe 3/2022 von Bike Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

31 kg ZULADUNG/ RESERVE: Noch ist nicht Schluss bei unserem Beispiel! Im konkreten Fall bietet das E-Bike Reserven von 31 Kilogramm, also etwas mehr als zwei Wasserkästen. Möglich wäre auch ein Fahrergewicht von rund 100 Kilogramm

27 kg GEPÄCKTRÄGER: Das Heck dieses Rads darf bis zu 27 Kilogramm (knapp zwei Wasserkästen) schultern. Mehr gibt der Hersteller nicht frei. Andere Fahrradmodelle bieten dort wesentlich mehr Zuladung

70 kg FAHRERGEWICHT: Ein Großteil der Zuladung macht der Fahrer selbst aus. Seine Masse verteilt sich ziemlich gleichmäßig über die gesamte Länge des Fahrrads. Bekleidung, Schuhe, Rucksack und andere Gewichtstreiber erhöhen die Zuladung weiter

15 kg FRONTGEPÄCKTRÄGER: Nicht jedes E-Bike hat einen Frontgepäckträger. Bei diesem Rad lassen sich 15 Kilogramm zuladen (ca. ein Wasserkasten)

Das Maximalgewicht dieses Rads liegt bei 180 Kilogramm. Abzüglich des ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bike Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2022 von Liebe Leserinnen, liebe Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen, liebe Leser!
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von BIKE-BILDER Momente. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BIKE-BILDER Momente
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von BOOM-SEGMENT E-LASTENRÄDER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BOOM-SEGMENT E-LASTENRÄDER
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
BOOM-SEGMENT E-LASTENRÄDER
Vorheriger Artikel
BOOM-SEGMENT E-LASTENRÄDER
ANGETRETEN
Nächster Artikel
ANGETRETEN
Mehr Lesetipps

... Eigengewichts von 36,8 Kilogramm sind so 143,2 Kilogramm Zuladung möglich. Wir zeigen beispielhaft eine Verteilung

Auch wenn es nicht jedermanns Sache ist, müssen wir über Gewicht reden. Das Durchschnittsgewicht des deutschen Mannes liegt nach Daten von Statista bei 85,2 Kilogramm, das von Frauen bei 70,7 Kilogramm. So weit, so egal, denken Sie? Eigentlich schon. Aber nicht beim Kauf eines Pedelecs. Alle Fahrräder, auch solche mit Elektromotor, sind gewichtstechnisch limitiert. Das sogenannte zulässige Gesamtgewicht finden Sie in der Anleitung oder in den technischen Daten des Herstellers. Noch nie davon gehört? Damit sind Sie nicht allein, schließlich werden E-Bikes lieber mit Motorpower und Reichweite beworben.

Die zulässige Gesamtmasse ist definiert als die Summe aus Leergewicht und maximaler Zuladung eines Fahrzeugs. Damit ist jener Grenzwert gemeint, mit dem das Fahrrad maximal belastet werden darf. Die Höchstgrenze sollten Sie einhalten; nicht nur, um sicher unterwegs zu sein, sondern auch, um in einem Schadens- und Versicherungsfall nicht böse überrascht zu werden.

Bemerkenswert ist, dass das vom Hersteller angegebene Maximalgewicht nicht durch eine externe Prüfstelle verifiziert wird. Giovanni Mancuso, Fahrradprüfexperte im renommierten Testinstitut Dekra Testing & Certification GmbH, erklärt das Verfahren so: „Das maximal zulässige Gesamtgewicht wird nur vom Hersteller bestimmt. In der Regel ist es das Ergebnis eines definierten Entwicklungsprozesses sowie der Risikoanalyse des Herstellers.“ Immerhin existiere heute gemäß der einschlägigen Prüfnorm EN 15194 für Pedelecs ein Zusammenhang zwischen dem zulässigen Gesamtgewicht und den Anforderungen an die Bremswirkung. Heißt: Je höher das Maximalgewicht, desto höher sind die Anforderungen an die Bremsen. Zusätzlich bestehe seitens der Hersteller eine Kennzeichnungspflicht. „Für E-Mountainbikes“, führt Mancuso weiter aus, „wurde auf Europaebene ebenfalls ein Standard (DIN EN 17404) verabschiedet, der im Juli dieses Jahres in Kraft tritt“. Für Lastenräder bis zu einem Gesamtgewicht von 250 Kilogramm sei das ebenso angedacht, bisher allerdings noch nicht umgesetzt.

Neben dem zulässigen Gesamtgewicht ist oft die Rede von der Zuladung. Dabei handelt es sich um einen praxisnahen Wert, quasi das Netto vom Brutto. Um die Zuladung zu ermitteln, subtrahiert man das Fahrradgewicht vom Maximalgewicht. Wie sich die Zuladung verteilt, hängt vom Modell ab. Während E-Cargobikes große Lasten in Transportboxen transportieren können, sind Gepäckträger von Trekkingbikes häufig bei 30 Kilogramm gedeckelt.

Kommen wir zurück zum durchschnittsdeutschen Mann vom Anfang. Nehmen wir an, Ihr E-Bike wiegt typischerweise 28 Kilogramm, und nehmen wir an, dass Ihr E-Bike für ein Maximalgewicht von (normalerweise) 120 Kilogramm freigegeben ist. Dann blieben, bei 85,2 kg Körpergewicht, noch knapp sieben Kilogramm Zuladung. Das reicht für zwei Trinkflaschen, dicke Jacke plus Schuhe. Die Überladung ist in vielen Fällen programmiert.

Die Zwickmühle erkennen mehr und mehr Hersteller und reagieren. Hannes Genze, Leiter der Entwicklungsabteilung von Centurion, sagt: „Wir haben E-Bikes für schwere Menschen im Portfolio, die wir weit über die geforderten 120 Kilogramm freigeben.“ Das koste zusätzlich Geld und Zeit, da die Rahmen entsprechend dimensioniert würden. Um sicherzugehen, prüft Centurion daher Komponenten sowohl auf hauseigenen Prüfständen als auch bei unabhängigen Testlaboren nach und verlässt sich nicht nur auf die Angaben der Zulieferer. „Die Rahmen sind häufig nicht das Problem und halten meist höheren Lasten stand. Ich sehe eher Vorsicht geboten bei zum Beispiel Sattelstützen, vor allem da E-Bike-Fahrer viel im Sitzen unterwegs sind.“ Unabhängig von Grenz- und Testwerten hängt laut Genze auch viel von der Fahrweise ab: „Je sportlicher und aggressiver man fährt, desto mehr Gewichtsreserven sind einzuplanen.“

Mit den E-Bikes in diesem Test sind Sie auf der sicheren Seite. Minimum 120 Kilogramm Zuladung sind drin. Genug Reserven für schwere Menschen, die es nicht leicht haben, ein geeignetes E-Bike zu finden, obwohl gerade sie von den Vorzügen des E-Bike-Fahrens stark profitieren.

Daniel Eilers

SO HABEN WIR GETESTET

Unsere E-Bike-Tests führen wir in Kooperation mit der Dekra in Stuttgart durch. Das Protokoll umfasst einen Labortest auf dem Prüfstand und Testfahrten. Die Frage, wie viel Reichweite ein E-Bike bietet, wird Verkäufern häufig gestellt. Um eine Orientierung zu geben, führen wir den genormten R200-Test durch. Auch Motorleistung ist wichtig: Die maximale Leistungsabgabe gibt an, wie viel Watt der Motor auf höchster Stufe leistet. Zusätzlich setzen wir das Aggregat einem Uphill-Stresstest aus. Hierbei fährt das E-Bike über 20 Minuten einen simulierten Anstieg hinauf. Ein Bremstest ist Pflichtprüfung für jedes Elektrofahrrad. Ohne die notwendige Ausstattung ist ein E-Bike nicht alltagstauglich. Wir belohnen Komponenten wie Lichtanlage, Gepäcksysteme, Spritzschutz und weitere Teile mit Punkten. Doch die beste Laborwertung sagt wenig darüber aus, wie sich das E-Bike auf der Straße verhält. Unter dem Punkt Fahrspaß prüfen wir die Fahreigenschaften der Räder. Auch wenn sich über Geschmack streiten lässt: In die Wertung Design fließen sowohl Aussehen und Anmutung als auch technische Lösungen ein. Besonderheit in diesem Test: Wir bewerten als eigenen Prüfungspunkt die maximale Zuladung der E-Bikes.

BERGAMONT E-CARGOVILLE BAKERY ELITE

SCHWER, ABER AUSGELASTET

143 kg

PREIS: 4799 EURO

Sofort fallen beim E-Cargoville die Zusatzverstrebungen rund ums Unterrohr auf. Die Konstruktion sieht massiv aus und bringt Stabilität. Flatterneigung während der Fahrt? Fehlanzeige! Das bullige Lastenrad liegt wie ein Brett auf der Straße. Ergänzt wird das robuste Alu-Chassis durch eine starke Gabel aus Stahl. Diese Komponentenauswahl und Bauweise zahlen deutlich aufs Fahrradgewicht ein. Dennoch sind dank des üppigen zulässigen Maximalgewichts von 180 Kilogramm noch rund 143 Kilogramm Zuladung möglich. Damit dürften sogar schwere Menschen genug Reserven für den Transport großer Einkäufe haben.

Rahmen Aluminium mit Stahlgabel

Motor/Akku Bosch Cargo Line/Bosch, 625 Wattstunden

Schaltung Shimano Nexus, 5-Gang-Nabenschaltung, Riemen

Bremsen Magura MT 30, hydraulische Scheibenbremsen, 180 Millimeter

Bereifung Schwalbe Crazy Bob, 60 Millimeter

Gewicht 36,8 Kilogramm

Zul. Gesamtgewicht 180 Kilogramm

FLYER UPSTREET 3

PREIS: 4949 EURO 150 kg

Rahmen Aluminium mit Suntour-Federgabel

Motor/Akku Panasonic GX Ultimate/

Flyer, 750 Wattstunden

Schaltung Shimano Nexus, 5-Gang-Nabenschaltung, Riemen

Bremsen Magura MT 5, hydraulische Scheibenbremsen, 203/180 Millimeter

Bereifung Schwalbe Super Moto, 62 Millimeter, 27,5 Zoll

Gewicht 29,9 Kilogramm

Zul. Gesamtgewicht 180 Kilogramm

GOLDIGER TESTSIEGER

Beim Anblick der Testflotte hat das Flyer Upstreet sofort Lust auf mehr gemacht. Zum einen, weil sich die edle Lackierung vom dunklen Einheitsbrei abhebt. Und zum anderen, weil die Ingenieure der Schweizer Fahrradschmiede im Motorenregal gefälligerweise nicht zum Branchenprimus Bosch gegriffen haben. Nicht nur in der Designbewertung, auch auf dem Prüfstand zahlen sich Sonderwege aus. Der Antrieb funktioniert aber nicht nur im normierten R200-Testverfahren. Wir sind mit dem Rad mehr als die abwechslungsreiche Testrunde gefahren und konnten das Flyer mit seinen 90 Newtonmetern im Pfälzerwald jede Burg hochschicken. Die überragende Reichweite von 95,1 Kilometern (Prüfstandswert) ließ sich so in der Praxis verifizieren. Loben wollen wir auch die Komforteigenschaften des Rads. Federgabel vorn, tiefer Einstieg, dämpfende Sattelstütze unterm Gesäß und die breiten Reifen auf 27,5-Zoll-Felgen sind Garanten für sorgenlose Fahrradtouren. Auch in puncto Zuladung sind dem alltagstauglichen E-Trekking kaum Grenzen gesetzt. Mit sage und schreibe 150,1 Kilogramm kann das Rad bestückt werden, womit es prädestiniert ist für schwere Fahrer. Wermutstropfen: Der unpraktische und zu weit abstehende Gepäckträger kommt mit seine Begrenzung auf 25 Kilogramm zu schnell ans Limit.

141 kg

HERCULES FUTURA HD I-12

KLASSISCH UND IN SCHWARZ

PREIS: 4399

EURO

Hercules schickt mit dem Futura einen bequemen Tiefeinsteiger in den Test, wie er im Buche steht. Alle Ausstattungspunkte sind hochwertig und durchdacht ausgesucht. Im Stresstest zeigt Boschs stärkster Antrieb seine Klasse und Kraft. Trotz der sehr guten Leistungswerte fahren das Stuttgarter Aggregat und der 625 Wattstunden große Akku noch 85 Kilometer im Reichweitentest ein. Mit der 12-Gang-Kettenschaltung dürfte daher kein Terrain zu bergig sein. Schwächen zeigte das Rad nur im Bremstest. Der Fairness halber sei gesagt: Das E-Bike erfüllt locker die Norm, doch im Vergleich mit der Konkurrenz fehlt den Bremsen eben der Biss.

Rahmen Aluminium mit Suntour-Federgabel

Motor/Akku Bosch Performance Line CX/Bosch, 625 Wattstunden

Schaltung Shimano Deore XT, 12-Gang-Kettenschaltung

Bremsen Shimano M402, hydraulische Scheibenbremsen, 180/160 Millimeter

Bereifung Schwalbe Marathon E Plus, 50 Millimeter

Gewicht 28,7 Kilogramm

Zul. Gesamtgewicht 170 Kilogramm

KETTLER QUADRIGA P5 HD BENELUX BELT FL

PREIS: 4099 EURO

149 kg

Rahmen Aluminium mit Suntour-Federgabel

Motor/Akku Bosch Performance Line/ Bosch, 625 Wattstunden

Schaltung Shimano Nexus, 5-Gang-Nabenschaltung, Riemen

Bremsen Shimano M402, hydraulische Scheibenbremse, 180/180 Millimeter

Bereifung Schwalbe Marathon, 50 Millimeter

Gewicht 30,4 Kilogramm

Zul. Gesamtgewicht 180 Kilogramm

ROBUSTER TIEFSTAPLER

Das Kettler zeigt auf dem Prüfstand ein ähnliches Muster wie das Hercules: Die Leistungswerte des Bosch-Aggregats sind zwar durch die Bank überzeugend, aber die Bremsleistung scheint auf den ersten Blick mangelhaft zu sein. Auch hier sei zur Klarstellung deutlich gemacht: Die Norm, die die Bremswirkung an das maximal zulässige Gesamtgewicht koppelt, erfüllen die M420-Bremsen von Shimano problemlos. Erst der direkte Vergleich mit etwa Maguras MT5-Bremsen sorgt für den Punkteverlust. In puncto Zuladung setzt Kettler zusammen mit Stevens und Flyer wiederum die Benchmark. Knapp 150 Kilogramm dürfen Fahrer und Gepäck auf die Waage bringen. Da der Gepäckträger mit nicht mehr als 27 Kilogramm belastet werden darf, spricht der bequeme Tiefeinsteiger dezidiert schwere Fahrer an. An den wichtigen Kontaktpunkten zwischen Mensch und Maschine (Sattel und Lenkerenden) bietet das E-Bike aus dem Kosmos der Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft (ZEG) Komfortkomponenten auf hohem Niveau. Uns hat der leicht geschwungene, sich zum Fahrer neigende Lenker gut gefallen; er befördert eine aufrechte und zentrale Sitzposition. Praktisch: Die Limotec-Sattelstütze ist nicht nur gut gefedert, sondern lässt sich auch auf Knopfdruck absenken.

148 kg

METZ E-PACKR 8.E

QUIRLIGER KOMPAKT-BIKE-NOVIZE

PREIS: 3498 EURO

Nachdem das E-Scooter-Business von Metz floppte, meldet sich die Marke nun mit neuem Besitzer und einem neuen E-Kompaktbike mit hauseigener Motortechnik zurück. Der Metz-Antrieb G8 liefert wie Boschs Topmodell Performance CX am oberen Ende 85 Newtonmeter Drehmoment. Auf dem Prüfstand fehlt es dem Metz-Motor indes an Leistung und Reichweite. Die angegebenen ca. 95 Kilometer reduziert der R200-Reichweitentest um mehr als ein Drittel. Bei der Zuladung macht dem Mini-E-Bike keiner was vor, so kann das Fahrrad 148 Kilogramm stemmen. Während der Frontgepäckträger 20 Kilogramm trägt, lässt das Heck 30 Kilogramm zu.

Rahmen Stahl mit Stahlgabel

Motor/Akku Metz G8/BMZ mit 499 Wattstunden

Schaltung Enviolo HD, stufenlose Nabenschaltung, Kette

Bremsen Magura CT, hydraulische Scheibenbremsen, 160/160 Millimeter

Bereifung Schwalbe Big Ben, 55 Millimeter, Laufräder: 20 Zoll

Gewicht 32 Kilogramm

Zul. Gesamtgewicht 180 Kilogramm

PREIS: 3699 EURO 121 kg

Rahmen Aluminium mit Aluminiumgabel

Motor/Akku Bosch Performance Line/ Bosch, 625 Wattstunden

Schaltung Enviolo TR, stufenlose Nabenschaltung, Kette

Bremsen Shimano MT 200, hydraulische Scheibenbremsen, 180/160 Millimeter

Bereifung Schwalbe Super Moto X, 62 Millimeter, 27,5 Zoll

Gewicht 28,3 Kilogramm

Zul. Gesamtgewicht 150 Kilogramm MOUSTACHE URBAN BIKE LUNDI 27

GELBER ENGEL MIT SCHWÄCHEN

Der französische Hersteller Moustache bildet mit dem Lundi 27 das Schlusslicht in diesem Test. Was nicht heißen soll, dass der Tiefeinsteiger ein schlechtes Fahrrad ist. Im Gegenteil. Die anderen waren dieses Mal nur einfach besser. Das fängt bei der Zuladung an. Zwar hält das Lundi die Mindestanforderung dieses Vergleichs von 120 Kilogramm ein, aber mehr auch nicht, obwohl unter normalen Umständen ein zulässiges Gesamtgewicht von 150 Kilogramm immer ein Lob wert wäre. Der Gepäckträger kann indes 27 Kilogramm schultern. Aus den Messwerten geht hervor, dass auch die Bremsleistung die Normvorgabe zwar erfüllt, aber nicht so überzeugend ausfällt wie bei anderen Modellen. Das charmante Design samt den lackierten Schutzblechen finden wir im Ganzen sehr gelungen. Die für Moustache typische und namensgebende Lenkerform ist zwar optisch erst mal gewöhnungsbedürftig, sorgt im Fahrbetrieb aber augenblicklich für eine komfortable und aufrechte Sitzposition (siehe Bild rechts) – wie es sich für einen ordentlichen Tiefeinsteiger gehört. Das vollausgestattete E-Bike lässt auch sonst keine Wünsche offen: Stufenlose Nabenschaltung, Boschs Mittelklassemotor Performance Line, Rahmenschloss, gedämpfte Sattelstütze plus breite und asphaltaffine Schwalbe-Pneus runden das Paket ab.

128 kg

RIESE & MÜLLER CHARGER 4 GT VARIO

AUSFLUGSBIKE DER SPITZENKLASSE

PREIS: 5749 EURO

Mehr geht immer, auch mal beim mehrfachen BIKE BILD-Testsieger Riese & Müller. Zum Beispiel bei der Zuladung: 128 Kilogramm sind reichlich, aber in diesem Umfeld nur Mittelmaß. Das Testbike glänzt an anderer Stelle: Fahrgefühl, Haptik, Anmutung und Ausstattung sind eine Liga für sich. Der Preis auch. Für 5749 Euro erhält man viel Federweg und eine gefederte Sattelstütze, exakt dosierbare Magura-Bremsen und einen großen Akku, der für 85 Kilometer Reichweite sorgt. Das Rad ist zwar kein Zuladungskönig, aber ein verdammt gutes E-Trekkingbike, das in dieser Klasse ein hohes zulässiges Maximalgewicht bietet.

Rahmen Aluminium mit Suntour-Federgabel

Motor/Akku Bosch Performance Line CX/Bosch, 750 Wattstunden

Schaltung Enviolo 380, stufenlose Nabenschaltung, Riemen

Bremsen Magura MT4/MT5, hydraulische Scheibenbremsen, 180/180 Millimeter

Bereifung Schwalbe Super Moto, 60 Millimeter, 27,5 Zoll

Gewicht 31,8 Kilogramm

Zul. Gesamtgewicht 160 Kilogramm

STEVENS E-TRITON PLUS PREIS: 4699 EURO

150 kg

Rahmen Aluminium mit Suntour-Federgabel

Motor/Akku Bosch Performance Line CX/Bosch, 625 Wattstunden

Schaltung Shimano Deore XT, 12-Gang-Kettenschaltung

Bremsen Magura MT5, hydraulische Scheibenbremsen, 180/180 Millimeter

Bereifung Schwalbe Marathon E-Plus, 60 Millimeter

Gewicht 29,3 Kilogramm

Zul. Gesamtgewicht 180 Kilogramm

WUCHTIGER LEISTUNGSTRÄGER

Kommt die Nachkommastelle ins Spiel, kann es im Punkt Zuladung niemand mit dem Stevens E-Triton aufnehmen. Nur fürs Protokoll: 150,7 Kilogramm. Wow! Davon dürfen allerdings nur 25 Kilogramm auf den Gepäckträger entfallen. Eine exzellente Wahl sind die MT5-Bremsen von Magura, die nicht nur überragende Werte auf dem Prüfstand abliefern, sondern auch in der Praxis überzeugen. Bremsleistung ist das eine, aber wohl noch entscheidender ist, wie sich die starken Vierkolber dosieren lassen. Auch beim Antrieb hat der Hersteller aus Hamburg hoch oben ins Regal gegriffen und Boschs Performance Line CX genommen. 85 Newtonmeter und gute bis sehr gute Werte auf dem Prüfstand sind das Ergebnis. Die Reichweite liegt etwa bei 85 Kilometern. Auffällig ist Stevens Faible für Kettenschaltungen. Die Antriebsform macht das Rad einerseits wartungsanfälliger, sorgt aber im Gegenzug für die direkteste Kraftübertragung. Zudem stehen im Falle der Deore XT von Shimano zwölf Gänge bereit. Die massive Bauweise von Steuer- und Unterrohr erfüllt ihren Zweck, wird aber keinen Schönheitspreis gewinnen. Das den Rahmen verstärkende Verbindungsstück oberhalb des Tretlagers kann praktischerweise als Tragegriff zweckentfremdet werden – schmale Finger vorausgesetzt.

TERN HSD P9 PERFORMANCE

PREIS: 4299 EURO

NUTZFAHRZEUG MIT KULTFAKTOR

Mit dem Tern HSD haben wir neben Metz ein weiteres Kompaktrad im Test. Und überraschenderweise ein weiteres im Bunde, das gelb lackiert ist. Gelb – Trendfarbe dieser Saison? Entscheiden Sie! Anders als bei Metz lässt sich beim HSD der Lenker für den Transport einklappen und so das Packmaß reduzieren. Wie es sich für ein durchdachtes Kompaktrad gehört, das vom Hersteller für den Transport von Lasten und Personen beworben wird, kann der Gepäckträger konkurrenzlose 60 Kilogramm vertragen. Für dieses Maß an Funktionalität liebt die Tern-Fangemeinde die Elektro-Minis. Aufs gesamte Rad darf man mit rund 143 Kilogramm mehr als das Doppelte laden. Für jedweden Einsatzzweck gibt es in der großen Zubehörwelt von Tern passendes Equipment, vom Kindersitz bis zur Transportbox. Für 4299 Euro bekommt man allerdings nur einen Bosch Performance Line und nur einen 500 Wattstunden großen Akku. Das kostet Punkte bei der Bewertung der Reichweite und führt im Reichweitentest zu realistischen 60 Kilometern. Das Rad ist eben ausgelegt auf Alltag und Stadt und dient als Nutzfahrzeug. Die breit bereiften 20-Zöller spielen ihre Stärke bei Richtungswechseln aus. Von großen Ausflügen raten wir ab.

143 kg

Rahmen Aluminium mit Suntour-Federgabel

Motor/Akku Bosch Performance Line/

Bosch, 500 Wattstunden

Schaltung Shimano Alivio, 9-Gang-Kettenschaltung

Bremsen Shimano MT 200, hydraulische Scheibenbremsen, 180/160 Millimeter

Bereifung Schwalbe Big Apple, 55 Millimeter, 20-Zoll-Laufräder

Gewicht 26,8 Kilogramm

Zul. Gesamtgewicht 170 Kilogramm

Faltmaß (L x BxH) 163 x 40,5 x 86 Zentimeter