Lesezeit ca. 3 Min.
arrow_back

Sicherheitsgewinn Sonar: Blick voraus!


Logo von Segler-Zeitung
Segler-Zeitung - epaper ⋅ Ausgabe 110/2019 vom 22.10.2019

Warum donnern immer wieder Yachten auf die Felsen oder nehmen ein Stück Land in Anspruch? Mit modernen Hilfsmitteln lassen sich Sandbänke, Felsen und Molen doch eigentlich früh genug ausmachen? Eventuell liegt es daran, dass viele Segler ein Hilfsmittel gar nicht richtig nutzen.


Lote gehören bereits seit Jahrhunderten zu den wichtigsten Navigationsinstrumenten. Gerade zu den Zeiten, als es noch keine vollständigen Seekarten gab, mussten sich die Schiffe vorsichtig mit Handloten in eine Bucht verholen. Das ging nicht immer gut. Im 20. Jahrhundert vereinfachten Echolote die Navigation, da kontinuierlich ...

Artikelbild für den Artikel "Sicherheitsgewinn Sonar: Blick voraus!" aus der Ausgabe 110/2019 von Segler-Zeitung. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Segler-Zeitung, Ausgabe 110/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Segler-Zeitung. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 110/2019 von Safety first: Magic Reboard: Rettende Sprossen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Safety first: Magic Reboard: Rettende Sprossen
Titelbild der Ausgabe 110/2019 von Garmin GPSMAP: Sicherheit und Navigation an Bord. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Garmin GPSMAP: Sicherheit und Navigation an Bord
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Garmin GPSMAP: Sicherheit und Navigation an Bord
Vorheriger Artikel
Garmin GPSMAP: Sicherheit und Navigation an Bord
Grand Soleil LC 42: Einstieg in die Blauwasserszene
Nächster Artikel
Grand Soleil LC 42: Einstieg in die Blauwasserszene
Mehr Lesetipps

... die Tiefe unter dem Kiel angezeigt werden konnte, anstatt zeitraubend das Bleilot zu schwingen und wieder einzuholen.

Unter Wasser nach vorne blicken? Das ist möglich!


Foto: Navico

Dank des nach vorn gerichteten Echolots, wird der ansteigende Meeresgrund gut sichtbar.


Foto: Garmin

Voraus nicht nach unten

Schon 2014 stellte B&G die von ihnen ‚Forwardscan’ genannte Technik vor. Hierbei handelt es sich um ein vorausschauendes Echolot, das die Wassertiefe vor dem Boot ausgibt. Der Echolotkegel wird hierbei nach vorne ausgestrahlt, anstatt senkrecht nach unten. Unter den günstigsten Bedingungen lässt sich die Wassertiefe bis 100 Meter vor dem Boot darstellen. Allerdings ist die Reichweite abhängig von der aktuellen Wassertiefe. B&G gibt an, dass die Reichweite das Achtfache der aktuellen Tiefe beträgt. Bei einer Tiefe von drei Metern kann mit Forwardscan in etwa 24 Meter vorausgeschaut werden. Das reicht nicht unbedingt, um einem Container oder Stein im Wasser auszuweichen, gibt aber ein Plus an Sicherheit. Doch wer bei der Hafenansteuerung mit angepasster Geschwindigkeit fährt, kann richtig von der Technologie profitieren. Zusätzlich hängt die Genauigkeit natürlich auch vom Untergrund ab. Die Steinmole am Hafen reflektiert besser, als der weiche Schlamm im Watt. Bei Testfahrten, die wir unternommen haben, hat sich die Technik als recht zuverlässig erwiesen. Aber halt auch nur mit der richtigen Geschwindigkeit. Zwar sind die Angaben bei acht Knoten ebenfalls sehr genau, aber die Zeit zum Reagieren wird bei der hohen Geschwindigkeit einfach knapp. Wer den Luxus hat, auf einer Regatta auf einen Navigator zurückzugreifen, der nichts andres tut, als sich auf die Daten zu konzentrieren, kann aber durchaus profitieren. Freie Kurse unter Land könnten mit der Technik attraktiver werden.
Doch unter Seglern kommt die Technik anscheinend nicht gut an. Angeblich soll die Nachfrage nach vorausschauendem Sonar so gering sein, dass selbst Werften wie Nautor bis vor kurzem keine Yachten mit dem vorausschauendem Echolot ausgestattet haben.
Garmin hat mit FrontVü ein ähnliches System auf den Markt gebracht. Für das Aufsuchen von Ankerbuchten oder der Navigation in schmalen Gewässern, wie beispielsweise den Schären, verspricht die Technik einen Sicherheitsgewinn. Auf Regatten könnten theoretisch Uferbereiche ausgereizt werden. Noch verhindert das allerdings die Einschränkung, dass die Technologie nur bei langsamen Geschwindigkeiten entsprechend funktioniert. Garmin gibt als Obergrenze für sein System acht Knoten an.
Kai Köckeritz