Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

So gibt’s keinen Familien-Ärger: Richtig erben & vererben


Bild der Frau - epaper ⋅ Ausgabe 47/2019 vom 15.11.2019

Jeder zweite Deutsche hat schon oder wird noch erben oder will selber etwas hinterlassen. Aber in jedem fünften Fall kommt es zum Streit. Drei Betroffene erzählen, was sie erlebt haben, und unsere Experten erklären, wie ein Testament Bestand hat


57%
der zukünftigen Erben erwarten, dass sie eine Immobilie bekommen.

2,6
Billionen Euro vererben die Deutschen bis 2020 (Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge).

Artikelbild für den Artikel "So gibt’s keinen Familien-Ärger: Richtig erben & vererben" aus der Ausgabe 47/2019 von Bild der Frau. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bild der Frau, Ausgabe 47/2019

Mit einer guten Regelung wird das Erbe zum Geschenk


38Milliarden Euro mussten 2018 versteuert werden. Acht Prozent mehr als 2015.

Sandra König* (53) aus Hamburg: „Das Testament zerstörte ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,09€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bild der Frau. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 47/2019 von KOMMENTAR: Sandra Immoor, Chefredakteurin: Die Welt braucht mehr Träumer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KOMMENTAR: Sandra Immoor, Chefredakteurin: Die Welt braucht mehr Träumer
Titelbild der Ausgabe 47/2019 von Themen der Woche. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Themen der Woche
Titelbild der Ausgabe 47/2019 von Verbraucher: Pech gehabt: Und wer zahlt das jetzt?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Verbraucher: Pech gehabt: Und wer zahlt das jetzt?
Titelbild der Ausgabe 47/2019 von WELT AKTUELL: „Auf meinem Balkon wächst ein Wald“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WELT AKTUELL: „Auf meinem Balkon wächst ein Wald“
Titelbild der Ausgabe 47/2019 von Immer gut, oft viel günstiger: MÄNNER-MODE MÄNNER-MODE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Immer gut, oft viel günstiger: MÄNNER-MODE MÄNNER-MODE
Titelbild der Ausgabe 47/2019 von BEAUTY-POWER IM: WINTER: 10 Tipps für Körper und Seele. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BEAUTY-POWER IM: WINTER: 10 Tipps für Körper und Seele
Vorheriger Artikel
In vielen Berliner Restaurants wird man nur noch auf Englisch bed…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Prominente Gäste über die GOLDENE BILD der FRAU 2019: S…
aus dieser Ausgabe

... meine Familie“

■ Mein Vater lebte mit seiner zweiten Frau in Bayern, starb vor zwei Jahren mit Mitte 80. Papa wollte mich versorgt wissen, verfügte in seinem Testament, dass ich Zweifünftel seiner Eigentumswohnung erbe, der andere Teil gehört meiner Stiefmutter Babette*. Da sie dort auch wohnte, sollte sie mir für meinen Anteil bis zum Verkauf der Wohnung Miete bezahlen. Und er vererbte mir 20000 Euro, die er für mich angespart hatte. Ich verstand mich immer gut mit meiner Stiefmutter, aber nach seinem Tod räumte sie Papas Konto leer. Miete bekam ich auch nicht, musste sogar noch laufende Kosten übernehmen. Erst ein Jahr nach Papas Tod zog sie aus.

Nach dem Tod des Vaters musste Sandra* um ihr Erbe kämpfen


Dazu Jan Bittler, Fachanwalt für Erbrecht aus Heidelberg:

Die Stiefmutter kann sich nicht über den letzten Willen des Vaters hinwegsetzen. Sie muss der Tochter die 20000 Euro wiedergeben – und auch die Mietkosten zahlen.*Namen von der Redaktion geändert

Waltraud Müller* (74) aus München „Ich muss aus der Wohnung raus“

■ Mein Mann Fritz und ich waren 42 Jahre verheiratet, als Fritz vor einem Jahr mit 77 plötzlich an einem Herzanfall starb. Ein Testament haben wir nie gemacht, Fritz hat immer gesagt: Wir haben keine Kinder, wenn ich sterbe, kriegst du alles. Auch unsere Eigentumswohnung, die 800000 Euro wert ist, Als ich beim Nachlassgericht den Erbschein beantragte, wurde mir gesagt, dass Fritz’ Bruder die Wohnung zu einem Viertel erbt, ich zu drei Vierteln. Ich bin aus allen Wolken gefallen! Mein Schwager möchte jetzt 200000 Euro von mir. Nun muss ich deswegen die Wohnung verkaufen.

Dazu Dr. Anton Steiner, Fachanwalt für Erbrecht aus München:

Ehegatten erben nur dann allein, wenn weder Verwandte der ersten oder der zweiten Ordnung (dazu gehört der Schwager) noch Großeltern vorhanden sind. Es hätte gereicht, wenn Herr Müller in einem Testament verfügt hätte: Ich setze meine Ehefrau zur Alleinerbin ein. Der Schwager hätte dann keine Ansprüche gehabt.

Waltraud* muss die Umzugskartons packen und ihre Wohnung verkaufen


Karen B. Tobias (60) aus Köln: „Mein Vermögen bekommt eine Stiftung“

Für Karen B. Tobias ist klar: Von ihrem Geld sollen Tiere geschützt und unterstützt werden


Fotos: K.Hummel, C.Müller (2), Getty Images, 123RF, Mauritius, privat; Texte: E. Krüger, H. Hoofdmann, A. Kemna

■ Ich selbst habe keine Kinder, denen ich was vererben könnte. Vor 30 Jahren habe ich mir aber ein eigenes Haus gekauft. Da ich mich unserer Natur und der Gesellschaft verpflichtet fühle, habe ich mich deshalb entschlossen, der Deutschen Wildtier Stiftung einen Anteil meines Erbes zu spenden. Mir gefällt die Arbeit dieser Stiftung sehr, habe über die Jahre auch schon eine persönliche Beziehung zu den Mitarbeitern aufgebaut. Das Testament habe ich bereits handschriftlich verfasst und muss jetzt noch mit einem Anwalt die Feinheiten besprechen, da ich auch noch einige Freunde bedenken möchte.

Dazu Jan Bittler, Fachanwalt für Erbrecht aus Heidelberg:Frau Tobias muss sich überlegen, wer ihr Haupterbe ist. Derjenige, der den größten Anteil bekommt, sollte im Testament als Erbe eingesetzt werden. Alle weiteren Personen erhalten dann sogenannte Vermächtnisse, die der Erbe ihnen auszahlen muss.

DIE TELEFON-SPRECHSTUNDE

Sie haben Fragen zum Thema Erben und Vererben? Unsere Top-Experten sind für Sie amDienstag, 19. November , in der Zeit von14 bis 16 Uhr kostenlos erreichbar

Jan Bittler
Fachanwalt für Erbrecht in Heidelberg und Geschäftsführer der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und VermögensnachlassTel. 0800 / 200 3 200

Dr. Anton Steiner
Fachanwalt für Erbrecht in München und Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht e. V.
Tel. 0800 / 200 6 200

Paul Grötsch
Fachanwalt für Erbrecht in München und Geschäftsführer des Deutschen Forums für Erbrecht e. V.
Tel. 0800 / 200 7 200

Die 6 wichtigsten Regeln im Erbrecht

Fachanwalt Jan Bittler erklärt:1. Ein Testament muss unterschrieben sein

Ein Testament muss immer handschriftlich geschrieben und unterschrieben werden und sollte Ort und Datum und eine Überschrift wie „Mein Testament“ enthalten. Es muss nicht notariell beglaubigt sein. Man kann es zu Hause in der Schublade aufbewahren, aber dort wird es oft nicht gefunden. Besser: Beim Nachlassgericht hinterlegen - kostet einmalig 93 Euro.

2. Ein Haustier kann kein Erbe sein

In Deutschland können nur Personen oder juristische Personen, z. B. gemeinnützige Organisationen, erben. Sie können aber verfügen, dass Ihr Tier gut versorgt wird. Zum Beispiel, indem Sie jemanden bedenken und sagen: Du kriegst 20000 Euro, aber nur, wenn du dich um meine Katze kümmerst. Dann einen Testamentsvollstrecker bestimmen, der kontrolliert, ob das Tier gut versorgt wird.

3. Auf Wohnrecht fällt Erbschaftssteuer an

Auch Wohnrecht hat einen Wert und wird vom Finanzamt aufgrund der vermutlichen Lebensdauer berechnet. Beispiel: geschätzter Jahres- Mietwert in Euro mal Lebensjahre ergeben 70000 Euro. Wer nicht verheiratet war, bekommt 20000 Euro Freibetrag angerechnet. Für den Rest muss man 30 Prozent Erbschaftssteuer zahlen.

4. Nicht vorab das Haus überschreiben

Denken Sie an Ihre Altersvorsorge: Sie brauchen die finanziellen Mittel Ihrer Immobilie vielleicht noch, falls Sie Pflege benötigen. Deshalb: Haus und Geld behalten!

5. Vom Konto des Verstorbenen gibt es nicht sofort Geld

Mit der Sterbeurkunde allein bekommt niemand Geld. Auch nicht ein Alleinerbe. Dazu brauchen Sie im Normalfall einen Erbschein, den das Nachlassgericht (beim Amtsgericht) ausstellt.

6. Frist für Verzicht

Wer das Erbe ausschlagen will, weil z. B. nur Schulden da sind, muss das binnen sechs Wochen machen.