Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 5 Min.

SO HEILSAM WIE ZIEREND


Lust auf Natur - epaper ⋅ Ausgabe 10/2021 vom 10.09.2021

HEILKRAUT SALBEI

Artikelbild für den Artikel "SO HEILSAM WIE ZIEREND" aus der Ausgabe 10/2021 von Lust auf Natur. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Lust auf Natur, Ausgabe 10/2021

Schon wenige Blättchen des vollwürzigen Krauts genügen, um Gerichten ein kräftiges Aroma zu verleihen

SALBEI-TEE IST EIN PRIMA GURGELMITTEL BEI SCHMERZENDEM HALS, RACHEN UND ENTZÜNDETEM ZAHNFLEISCH

Ein leichtes Reiben der Blättchen genügt und schon steigt er in die Nase, dieser wunderbar herbe, würzige und zugleich etwas süßliche Duft, der so typisch für Salbei ist! Das Aroma verdankt die Pflanze ihrem hohen Gehalt an ätherischen Ölen. Die ebenfalls in den Blättern reichlich vorhandenen Gerb- und Bitterstoffe riechen hingegen kaum. Dafür kann man sie umso besser schmecken. Als würzkraut spielt Salbei dennoch – zumindest hierzulande – keine große Rolle. Anders in der mediterranen Küche: Dort verfeinert das frische Grün seit jeher Fleisch- und Fischgerichte, verleiht Pasta-Soßen eine besondere Note oder wird zum Brotbacken verwendet.

Auch als Heilpflanze kennt und schätzt man den Salbei im gesamten Mittelmeerraum schon jahrtausendelang. Den Beweis hierfür liefert sein Name: In „Salbei“ ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Lust auf Natur. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Liebe Leserin, lieber Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin, lieber Leser!
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Herbstzeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Herbstzeit
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von WIRKUNGSVOLLER BLATTSCHMUCK. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WIRKUNGSVOLLER BLATTSCHMUCK
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Lust auf BÜCHERWELTEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Lust auf BÜCHERWELTEN
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von PRAXISTIPPS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PRAXISTIPPS
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von DIE MINIATUR-GÄRTNER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE MINIATUR-GÄRTNER
Vorheriger Artikel
Herbstzeit
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel WIRKUNGSVOLLER BLATTSCHMUCK
aus dieser Ausgabe

... steckt das alte lateinische wort „salvere“, das soviel wie „gesund bleiben“ oder „sich wohlbefinden“ heißt. Gegen Gebrechen aller Art, von Schwindel über Verdauungsbeschwerden bis hin zu schlecht heilenden Geschwüren, wurde Salbei früher verwendet. Heute gilt die Pflanze als eine der besten Naturarzneien bei Hals-,

Rachen- und Zahnfleischentzündungen, als gut wirksam bei Durchfall, Blä - hungen und Völlegefühl sowie sehr hilfreich bei wechseljahresbedingten Hitzewallungen.

ERKÄLTUNG ADE!

Gerade jetzt in der kommenden Erkältungszeit ist Salbei das Mittel der wahl. Seine keimtötenden Inhaltsstoffe bekämpfen Viren, reinigen die Schleimhäute der Atemwege und sorgen dafür, dass schmerzhafte Entzündungen rascher abklingen. Bei milden Hals- und Schluckbeschwerden hilft oft schon das Lutschen von Salbei-Bonbons. Noch wirksamer sind frische Blätter, die man – am besten über Nacht – in die Backentasche legt und deren langsam austretender Saft den kompletten Mundraum desinfiziert. Schmerzlinderung auf die Schnelle verspricht das Gurgeln mit Salbeitee. Dafür wird ein Teelöffel des getrockneten Krauts mit einer Tasse heißem wasser überbrüht und bis zu zehn Minuten ziehen gelassen. wer den Tee lieber trinken möchte, sollte die Blätter bereits nach drei Minuten aus der Tasse nehmen. Sonst lösen sich zu viele Gerbstoffe, die zwar ut gegen Erkältungsviren helfen, leichzeitig aber auch die empfindlihe Magenschleimhaut reizen. anz mild (und daher auch für Kinder ervorragend geeignet!) ist ein Salbeiirup als Erkältungsmedizin. Zubereitet ird er aus frisch gezupften Blättern, ie man möglichst fein zerschneidet, ann in ein Schraubdeckelglas gibt und mit Honig übergießt. Etwa vier Wochen sollte die süße Mischung an einem warmen Ort, beispielsweise neben der Heizung oder auf der sonnigen Fensterbank, durchziehen. Dann können die ausgelaugten Salbeiblätter abgeseiht werden. Den fertigen Sirup bewahrt man am besten im kühlen Keller auf. So hält er sich mindestens ein Jahr und wirkt, wenn bei Halsweh mehrmals täglich löffelweise eingenommen, wahre Wunder.

KALK, KOMPOST UND SONNE

Genauso einfach wie die Zubereitung von Salbei-Medizin ist die Kultur der Pflanze im Garten. Obwohl der Echte Salbei oder Salvia officinalis aus mediterranen Gefilden stammt, gibt er sich vollkommen winterhart – wenn man ihn nur vor staunassem Boden und eiskalten Winden bewahrt. An besonders exponierten Standorten bekommt die Pflanze deshalb im Spätherbst einen Umhang aus Fichtenzweigen. Gegen die Fäulnis verursachende Staunässe hilft eine ordentliche Portion Sand oder Kies im Boden, die für eine ausreichende Drainage sorgt.

Zu Hause am Mittelmeer wächst Salbei gerne in trockenen, sonnigen Lagen auf verwittertem Kalkgestein. So mag er auch im Garten stehen: mit dem Schopf von früh bis spät in voller Sonne und den Wurzeln in locker-durchlässigem, gut mit Kalk versorgtem Boden. Auch gegen gelegentliche Nährstoffgaben hat der Kleinstrauch nichts einzuwenden. Am besten „füttert“ man ihn jeweils im zeitigen Frühjahr mit einer kleinen Schippe Kompost und reicht nach der ersten Ernte im Mai oder Juni noch etwas wachstumsfördernden Stickstoff in Form von Hornmehl oder Brennnesseljauche nach.

Um Salbeisträucher schön kompakt zu alten, ist ein Rückschnitt im Frühjahr ötig. Der darf bei jungen Pflanzen ruig kräftig ausfallen. Ältere Exemplare immt man indes maximal um ein rittel ihrer Höhe zurück. Wer die Schee tiefer ansetzt, riskiert ein Absterben er Pflanze, da das alte Holz nahe der trauchbasis kaum austriebsfähige nospen besitzt.

ERNTE IM RÜHSOMMER

Ende Mai, Anfang Juni, kurz bevor sich ie violettblauen Lippenblüten öffnen, st die beste Zeit, um Salbei für Teevoräte zu ernten. Jetzt strotzen die junen Blätter und Triebspitzen geradezu or ätherischen Ölen. Später im Jahr immt ihr Wirkstoffgehalt wieder ab nd der daraus zubereitete Tee hat twas weniger Heilkraft. Besonders ohe Ölkonzentrationen besitzt Salvia officinalis, der Echte oder Arznei-Salbei, erkennbar an seinen relativ schmalen, kaum behaarten und oberseits grüngrau erscheinenden Blättern. Wer mehr Wert auf ein attraktives Äußeres legt, holt sich einen seiner buntlaubigen Abkömmlinge, etwa den Purpursalbei (Salvia officinalis ‘Purpurascens’), den Dreifarbigen (S. officinalis ‘Tricolor’) oder den Gelbgrünen Salbei (S. officinalis ‘Icterina’) in den Garten. Auch sie enthalten reiche Mengen an heilkräftigen Wirkstoffen, sind allerdings etwas frostempfindlicher als das „Original“. Ebenfalls zur Familie des Arznei-Salbeis gehören die beliebten Sorten ‘Nazareth’, ‘Nana’' und ‘Dalmatiner’. Erstere besticht durch ihr dicht behaartes und dadurch silbrig schimmerndes Blätterkleid. ‘Nana’ ist ine klein bleibende Zwergform und amit genau das Gegenteil von ‘Dalmainer’, einem ausladend wachsenden iesen-Salbei mit besonders großem nd eher rundlichem Laub.

IM WINTER BESSER ROSTFREI

Neben dem Echten Salbei und seinen orten gibt es viele weitere Salvien, die an in den Garten pflanzen und mit llen Sinnen genießen kann. Ein Muss ür passionierte Teetrinker sind fruchig-aromatische Tropen-Arten wie der ierliche Johannisbeer-Salbei (Salvia icrophylla), der eng mit ihm verandte Pfirsichsalbei (S. greggi) oder der leuchtend rot blühende nanassalbei (S. rutilans) – leider alleamt recht frostempfindlich und wähend des Winters daher dankbar für inen kühlen, hellen Platz im Haus. benfalls auf ein frostfreies Winteruartier besteht der Rosenblättrige der Hüllblatt-Salbei (S. involucrata), it seinen meterhoch aufragenden, osaroten Blütenrispen zweifellos einer er prächtigsten unter den zahlreichen alvia-Exoten. Ebenso imposant und aum weniger dekorativ: der Südameikanische Strauchsalbei (S. guaranitia), dessen Wurzelstock in milden agen, wenn unter einer dicken Laubecke versteckt, zur Not auch draußen berwintern kann.

ARTEN MIT AUSDAUER

Wer lieber auf Nummer sicher geht, etzt auf bewährte, frostfeste Arten ie etwa den Gelben Salbei (Salvia gluinosa), den Quirlblütigen (S. verticillaa) oder den Steppen-Salbei (Salvia emorosa). Sie alle überdauern jahrus, jahrein im Beet, ganz egal wie kalt er Winter ist. Während der Gelbe Salei erst ab Juli seine Knospen öffnet, rblühen Quirl-und Steppen-Salbei oft chon Ende Mai. Schneidet man sie anchließend gleich zurück, gibt’s zum erbst hin fast immer noch eine zweite, rächtige Blüte. Ein Manko allerdings aben die robusten Stauden: Ihre Bläter speichern kaum oder kein aromatiches Öl und sind in der Teeküche daer nicht zu gebrauchen. Dafür enthalen ihre Blüten umso mehr Nektar. Vor llem der Wiesensalbei (S. pratensis) ietet ab Mai bis weit in den Juni einen eich gedeckten Tisch für Bienen, ummeln und viele andere Insekten.

Text und Fotos: Stefanie Schäffer