Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

So klappt es gezielt auf Schleie


AngelWoche - epaper ⋅ Ausgabe 130/2019 vom 12.06.2019

Für die meisten Friedfisch-Angler sind Schleien ein willkommener Beifang. Sie gezielt zu fangen, gilt als schwierig. Christian Kaspers weiß wie es funktioniert und gibt hier den Rundum-Kurs.


Artikelbild für den Artikel "So klappt es gezielt auf Schleie" aus der Ausgabe 130/2019 von AngelWoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Christian Kaspers weiß, wie man die dicken Schleien fängt


Fotos: Christian Kaspers

JAHRESZEIT: TANZ MIT DER SCHLEIE

Spätestens Anfang Mai fällt für mich der Startschuss in die Schleien-Saison. Ist es im April recht warm, versuche ich auch schon an Ostern mein Glück. Mit steigenden Temperaturen werden die Schleien immer aktiver. Die Saison beginne ich an flachen Gewässern, wie Parkseen oder Altarmen, da sie sich schnell ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von AngelWoche. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 130/2019 von DEIN SPOT – DEIN KÖDER –DEIN KARPFEN!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DEIN SPOT – DEIN KÖDER –DEIN KARPFEN!
Titelbild der Ausgabe 130/2019 von HECHTKÖDER – SCHWIMMEND ODER SINKEND? DAS IST JETZT DIE FRAGE!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HECHTKÖDER – SCHWIMMEND ODER SINKEND? DAS IST JETZT DIE FRAGE!
Titelbild der Ausgabe 130/2019 von DIE STREETFISHINGSAISON IST ERÖFFNET!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE STREETFISHINGSAISON IST ERÖFFNET!
Titelbild der Ausgabe 130/2019 von ICH HABE EINE FRAGE…: Gibt es bei Dorschen Krebsfresser und Fischfresser?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ICH HABE EINE FRAGE…: Gibt es bei Dorschen Krebsfresser und Fischfresser?
Titelbild der Ausgabe 130/2019 von Der Wurm hält, bis ein Barsch beißt!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Wurm hält, bis ein Barsch beißt!
Titelbild der Ausgabe 130/2019 von Erstklassiger Allrounder. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Erstklassiger Allrounder
Vorheriger Artikel
Hechte richtig landen: Vorsicht bei Handlandungen!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Die Lethe: ALLES DRIN!
aus dieser Ausgabe

... erwärmen. Etwa ab Juni wechsle ich dann an den Baggersee. Dort fische ich dann bis in den späten Oktober gezielt auf die wunderschönen Fische.

Kleine, flache Gewässer sind ideal für den Saison-Start im Mai


FRESSVERHALTEN: 45 GRAD

Beim Betrachten von Schleien auf Unterwasser-Videos ist mir etwas aufgefallen: Anders als zum Beispiel Brassen und Karpfen, haben Schleien kein vorstülpbares Maul und nehmen ihre Nahrung in einem 45 Grad-Winkel zum Grund auf. Der Hakeffekt ist daher bei am Boden liegenden Ködern nicht ideal. Das muss man bei der Wahl der Montage beachten!

MONTAGE: DIE METHODE MACHT´S!

Ich fische ausschließlich mit der Method-Feeder Montage. Genauer gesagt mit einem 60 g schweren Dure-Method-Feeder von Korum. In Kombination mit sogenannten „Semi-Fix-Beads“ hat dieser Feeder den Vorteil, dass er sich nach dem Anbiss löst und frei auf der Schnur läuft. Die Schleie kann das Gewicht also nicht nutzen, um den Haken auszuhebeln. Dazu kommen 7 bis 10 cm lange Vorfächer aus 0,25er Mono. Karpfenhaken der Größen 10 bis 16 sind ideal. Um einen idealen Hakeffekt zu ermöglichen, klemme ich etwa 2 cm über den Haken noch ein um die 2 g schweres Schrotblei. Als Köder kommen 10 oder 12 mm Pop-Up-Boilies zum Einsatz. Die Schleie kann schwebende Köder sehr gut aufnehmen, und man bekommt weniger Fehlbisse als mit gewöhnlichen Boilies.

FUTTER: UNAUFFÄLLIG BRINGT´S!

Ich versuche immer mein Futter dem Gewässergrund anzupassen. Da ich meist in Gewässern mit einem dunklen Grund fische, verwende ich daher auch dunkle Futter-Sorten. Mein Favorit ist das süßliche „F1 Dark“ der Firma Sonubaits in Kombination mit dem Wurm-Mehl derselben Firma. Darin sind getrocknete Würmer verarbeitet – einfach unwiderstehlich für Schleien! Dazu kommen dann noch etwas Hanf und Mais, und fertig ist der Mix!

Der Method-Feeder ist auf einem „Semi-Fix-Bead“ montiert. So löst er sich nach dem Biss und läuft frei auf der Schnur


Die Farbe des Futters wird dem Gewässergrund angepasst


KÖDER: SCHLEIEN LIEBEN ANANAS

Die meisten Schleien fange ich mit kleinen, gelben Ananas-Pop-Ups. Die Ananas-Flavours lösen sich unter Wasser extrem gut und haben daher eine hohe Lockwirkung. Aus diesem Grund versehe ich meinen Hakenköder auch vor jedem Auswurf mit etwas Ananas-Lockstoff. Meine größten Schleien haben auf den „Code-Red“ Pop-Up von Sonubaits gebissen. Das ist ein Köder, der unter anderem Lebermehl und schwarzen Pfeffer enthält. Noch ein Tipp: Wenn ich mit Mais füttere, schnitze ich meine gelben Pop-Ups gerne in die Form eines Maiskorns.

Christian schneidet seine gelben Hakenköder gerne in die Form eines Maiskorns


Christian wirft die Montage immer wieder neu aus, bis er die Schleien gefunden hat


Weiche Ruten, die die Fluchten der Fische gut abfedern, sind im Drill wichtig, sonst schlitzen die Schleien auch mal aus.


BEISSZEIT, HOT-SPOTS UND TAKTIK: WER SUCHT WIRD FINDEN

An natürlichen Gewässern sind die Beißzeiten oft recht kurz: Die 90 Minuten nach Sonnenaufgang und die 90 Minuten vor Sonnenuntergang sind meiner Erfahrung nach die besten Zeiten. Die Schleien haben häufig Fressrouten an denen sie entlang ziehen – hier müssen wir sie befischen. Ein großer Futterplatz ist nicht nötig, 300 g Trockenfutter für eine Abend-Session reichen meistens aus. Mit mehreren Würfen suche ich die Fische entlang von Seerosenfeldern oder Schilfgürteln. Die Fische suchen, anstatt auf sie zu warten, ist hier das Motto!

GERÄT: WEICHES MAUL, WEICHE RUTE

Weiche Spinnruten in Längen von 2,40 m bis 3,00 m eignen sich wunderbar zum Method-Feedern. Schleien haben ein recht weiches Maul, daher sollte auch die Rute weich sein und die schnellen Fluchten gut abfedern. Wer häufig gezielt auf Schleien fischt, kann sich natürlich auch spezielle Method-Feeder-Ruten mit denselben Eigenschaften anschaffen. Als Rolle verwende ich gewöhnliche 2500er oder 3000er Stationärrollen mit einer gut arbeitenden Bremse. Eine 0,28er monofile Hauptschnur ist ausreichend.