Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

So migrieren Sie mit Office 365 in die Cloud


TecChannel Compact - epaper ⋅ Ausgabe 11/2019 vom 04.11.2019

Bei der Migration von Microsoft Office auf eine Managed Cloud sollten Unternehmen sehr sorgfältig erwägen, welche Service Level notwendig sind. Digitale Vorlagen für Servicebeschreibungen können dabei helfen.


Microsoft Office 365 ist für manche IT-Verantwortliche derzeit ein wichtiges Thema. Denn kurz- oder mittelfristig steht eine Migration der rein lokal genutzten Programmversionen an – eine größere IT-Herausforderung und zumindest teilweise eine „black box“. Die Office-Anwendungen waren bisher meist on-premises im eigenen oder gemieteten Rechenzentrum installiert. Bei Office 365 handelt es sich ...

Artikelbild für den Artikel "So migrieren Sie mit Office 365 in die Cloud" aus der Ausgabe 11/2019 von TecChannel Compact. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TecChannel Compact, Ausgabe 11/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 16,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von TecChannel Compact. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Upgrade ist kein Projekt: Windows 10 erfordert ein neues Betriebsmodell. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Upgrade ist kein Projekt: Windows 10 erfordert ein neues Betriebsmodell
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Windows entnerven 20 Tipps für eine optimale Windows-Konfiguration. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Windows entnerven 20 Tipps für eine optimale Windows-Konfiguration
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Explorer & Co. Windows schneller bedienen: Tipps für mehr Komfort. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Explorer & Co. Windows schneller bedienen: Tipps für mehr Komfort
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Troubleshooting: Windows-Problemen gezielt auf die Spur kommen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Troubleshooting: Windows-Problemen gezielt auf die Spur kommen
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Grundlagen: Powershell-Basics für Windows-Admins. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Grundlagen: Powershell-Basics für Windows-Admins
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Office & Collaboration. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Office & Collaboration
Vorheriger Artikel
Word, Excel & Co.: Microsoft Office 2019: Tipps & Trick f…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Verschlüsselung, Authentifizierung und Co.: Datenschutz in M…
aus dieser Ausgabe

... dagegen um ein SaaS-Produkt aus der Cloud – und als solches bringt es seine eigene, „unverhandelbare“ Servicebeschreibung mit. Dennoch muss auch diese Variante „gemanaged“ werden: Lagert man das Management aus, ist es wichtig, den Betrieb mit Störungsbearbeitung, Monitoring und Verwaltung nach den eigenen, spezifischen Anforderungen an den Service Level zu steuern.

Migration von Exchange Server auf Office 365: Teile der lokalen Infrastruktur sollten weiterhin im Unternehmen bleiben, um die Administration zu vereinfachen. (Quelle: utilitas GmbH, Peter Haupt)


Am Ende doch ein klassisches Outsourcing?

Der Hybridansatz vereint die Vorteile der Cloud mit den Vorteilen einer lokalen Infrastruktur und erleichtert den schrittweisen Umzug von Anwendungen in die Cloud. (Quelle: utilitas GmbH, Peter Haupt)


Bei Licht betrachtet ist die Auslagerung in die Cloud dann eben doch wieder ein klassischer Outsourcing-Prozess. Und beim Outsourcing von IT-Dienstleistungen muss der Kunde eine Servicebeschreibung vornehmen. Durch diese wird klar festgelegt, für welche Aufgaben der Anbieter verantwortlich ist und wie seine Tätigkeiten hinsichtlich Service und Bedarf aussehen.

Eine klare Vorgabe der Servicebeschreibung und der Service Levels erleichtert es dem Kunden, den Wettbewerb für sich zu nutzen und verschiedene Anbieterangebote zu vergleichen. Und genau wie bei jedem Outsourcing-Prozess kann es sich rächen, hier zu wenig Sorgfalt im Vorfeld walten zu lassen – entweder durch Schwierigkeiten im Betrieb oder durch unnötig hohe Kosten.

Beispiele: Worauf es bei der Migration ankommt

Wegen der Vielfalt und Dynamik der MS-Office-365-Apps spielt zum Beispiel die Differenzierung zwischen qualitativen Betriebsanforderungen und den eigentlichen Serviceaktivitäten eine wichtige Rolle. Denn auch wenn das Unternehmen Kunde ist und Prozesse auslagert, liegt die Verantwortung für diese – zumindest teilweise – bei ihm. Bei MS-Office-365 gehören zu solchen Anforderungen an erster Stelle Angaben, welche Office-, Collaboration-, Unified- Communication- und App-Funktionen der Kunde nutzen will – und welche eben nicht. Auch geht es um die Einstellung von Konfigurationsparametern, die Abschaltung von nicht genutzten Funktionen oder die Verwaltung von kompatiblen Add-Ins. Die Frage, ob und welche externen Systeme anzubinden und zu überwachen sind, muss ebenfalls geklärt sein wie etwa die Anbindung von Exchange-Systemen per Federation.

Manchmal muss oder will der Kunde auch über besondere Aktivitäten informiert werden, bestimmte Vorgänge genehmigen oder mitwirken – wie etwa bei der Analyse gemeldeter Störungen in der Nutzung von MS Office 365 oder bei Vorgaben zur Pflege von Workflows. Von zentraler Bedeutung ist in solchen Konstellationen eine präzise Verantwortungszuordnung für die Störungsbearbeitung sowie das Anlegen und Löschen von Usern, Gruppen oder auch E-Mail-Adressen. Um das gewährleisten zu können, müssen diese Prozesse sauber von Anbieterleistungen getrennt werden, was wiederum durch das DEMI-Format der Aktivitätenbeschreibung erreicht werden kann.

Zu einer sauberen und vollständigen Service-Level-Auflistung gehören neben dem eigentlichen Wert, der zum Beispiel Reaktions-, Wiederherstellungs- und Umsetzungszeit darstellt, auch ergänzende Informationen wie Schwell- und Toleranzwerte sowie Informationen und Vereinbarungen zu Messmethoden und wessen Ticket-Tool genutzt werden soll.

Mit einem Hybrid- Betrieb können Microsoft- Partner auch die vom Hersteller garantierten SLAs erweitern. (Quelle: utilitas GmbH, Peter Haupt)


Muster-Servicebeschreibungen schaffen Sicherheit

Allein die drei Beispiele (Seite 72) zeigen, dass die Ausgestaltung von Servicebeschreibungen nicht trivial ist und dass generische Formulare oft nicht ausreichen. Angesichts der Einmaligkeit des Umstiegs fehlt es in vielen Unternehmen an Erfahrungswerten, um hier Nägel mit Köpfen zu machen – von den knappen Zeitressourcen der zuständigen Teams ganz abgesehen. Als Alternative zu teuren Serviceverträgen können Unternehmen, die bei den Servicebeschreibungen trotzdem auf Nummer sicher gehen wollen und sich die Abwicklung selbst zutrauen, inzwischen auch auf von unabhängiger Seite vorgefertigte Musterservicebeschreibungen zurückgreifen – und damit die Gewähr haben, dass weder die Interessen von Service- Providern noch von Microsoft bevorzugt werden.