Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 9 Min.

SO WERDEN SIE DER BESTE TRADER, DER SIE SEIN KÖNNEN: Der ultimative (mentale) Leitfaden


Traders - epaper ⋅ Ausgabe 6/2021 vom 27.05.2021

Wenn Sie tatsächlich an sich arbeiten und ein Top-Trader werden möchten, dann müssen Sie das ernst nehmen. In unserer Titelgeschichte beschreibt Yvan Byeajee sechs Richtlinien, die Ihnen - falls sie diese wirklich umsetzen - helfen werden, der beste Trader zu sein, der Sie sein können. Dabei spricht der Autor aus seinen eigenen, teils langwierigen und schwierigen Erfahrungen auf seiner Lernkurve zum erfolgreichen Trader.


Artikelbild für den Artikel "SO WERDEN SIE DER BESTE TRADER, DER SIE SEIN KÖNNEN: Der ultimative (mentale) Leitfaden" aus der Ausgabe 6/2021 von Traders. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Traders, Ausgabe 6/2021

System schlägt Diskretion
Jeder macht im Leben Fehler. Selbst dann, wenn wir es eigentlich besser wissen, machen wir sie immer noch und manchmal immer wieder. Auch an den Märkten treffen Anleger und Trader immer wieder Entscheidungen, die Ökonomen als irrational bezeichnen. Das ist eine entscheidende Ursache dafür, warum so viele scheitern.
Es kann zwar auch daran liegen, dass so mancher ohne einen klaren Vorteil handelt. Aber selbst dann, wenn man einen Vorteil hat, können sich ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Traders. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2021 von INSIGHTS - NEWS: Aktienquote noch nicht am Extrempunkt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INSIGHTS - NEWS: Aktienquote noch nicht am Extrempunkt
Titelbild der Ausgabe 6/2021 von INSIGHTS - NEWS: extraETF.com integriert neuen Service zur effizienteren ETF-Auswahl. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INSIGHTS - NEWS: extraETF.com integriert neuen Service zur effizienteren ETF-Auswahl
Titelbild der Ausgabe 6/2021 von INSIGHTS - NEWS: Kann man Bitcoin noch verbieten?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INSIGHTS - NEWS: Kann man Bitcoin noch verbieten?
Titelbild der Ausgabe 6/2021 von INSIGHTS - NEWS: Biden mit stärkster 100-Tage-Performance der US-Geschichte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INSIGHTS - NEWS: Biden mit stärkster 100-Tage-Performance der US-Geschichte
Titelbild der Ausgabe 6/2021 von INSIGHTS - NEWS: Hertz pleite, aber Aktie mit gutem Restwert. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INSIGHTS - NEWS: Hertz pleite, aber Aktie mit gutem Restwert
Titelbild der Ausgabe 6/2021 von INSIGHTS - NEWS: Corners bank!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INSIGHTS - NEWS: Corners bank!
Vorheriger Artikel
BÖRSENGANG IM KRYPTOBEREICH: Was Sie über die Coinbase-…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel NEUE PRODUKTE: Neues aus der Welt der Technik
aus dieser Ausgabe

... viele nicht dazu durchringen, ihn wirklich konsequent umzusetzen und durch dick und dünn durchzuhalten. Aber worauf ist dieses Verhalten zurückzuführen? Unser Gehirn ist nicht dafür ausgelegt, uns an den komplexen Finanzmärkten richtig zu navigieren. Die Menschen sind zwar seit Millionen von Jahren auf der Erde unterwegs. Aber unsere Vorfahren verbrachten die meiste Zeit damit, ums Überleben zu kämpfen, sich fortzupflanzen oder nach Nahrung zu suchen. Erst im letzten Jahrtausend haben wir damit begonnen, unser Gehirn auch für finanzielle Entscheidungen zu nutzen. Deshalb ist unser Gehirn zwar wirklich gut darin, uns das Überleben in der Natur zu ermöglichen, aber es hatte noch nicht die in der Evolution notwendige Zeit, sich so zu entwickeln, dass wir grundsätzlich gute Entscheidungen an der Börse treffen.Tatsächlich sehen wir die Welt durch die verzerrende Brille unserer unzähligen Verhaltenseffekte. Sie sorgen dafür, dass Sie sehen, was Sie sehen wollen, anstatt das, was wirklich passiert. Kein Wunder also, dass wir als Trader systematisch vom rationalen Entscheidungsverhalten abweichen. Der Autor hat im Laufe der Jahre an den Märkten Folgendes gelernt: Wenn Konsistenz in der Umsetzung einer Handelsstrategie Ihr oberstes Ziel ist, muss das Regelwerk, aus dem Ihr Handelssystem besteht, Vorrang vor Ihren momentanen persönlichen Stimmungen haben.


„Sie sehen, was Sie sehen wollen, anstatt das, was wirklich passiert.“


Warum also das Risiko eingehen und Ihre Handelsergebnisse und Ihr emotionales Wohlbefinden auf Achterbahnfahrt schicken, wenn Sie konsistente Ergebnisse erzielen könnten, indem Sie sich einfach an Ihre Regeln halten? Konzentrieren Sie sich also darauf. Verinnerlichen Sie Ihre Regeln und halten Sie sich an sie, egal was passiert. Fokussieren Sie sich auf die Ausführung. Das mag unglamourös und langweilig erscheinen, aber genau das ist der Punkt.

Schmerz ist wichtig - fühlen Sie ihn, statt ihn zu blockieren
Eines kann ich Ihnen gleich sagen: Es wird Schmerzen und Verluste geben. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Verluste sind im Trading ein Teil des Prozesses. Sie werden nicht in der Lage sein, ein Top-Trader zu werden, wenn Sie sich nicht mit dieser Tatsache abfinden. Wir alle haben diesen natürlichen Drang, uns vor Schmerzen und Problemen zu schützen, uns zur Kugel zusammenzurollen oder frustriert um uns zu schlagen.
Aber Sie müssen einen anderen Ansatz wählen. Wenn der Schmerz auftaucht, heißen Sie ihn willkommen. Lassen Sie ihn zu, und nehmen Sie ihn mit Dankbarkeit und vielleicht sogar mit einem Lächeln hin. Der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche glaubte, dass Probleme beziehungsweise Schmerzen und Freude in einer Art osmotischen Beziehung zueinander stehen und die Verringerung des einen auch das andere reduziert. Deshalb sagte er, dass jeder durch Schmerz und Mühsal gehen sollte, weil man sonst nicht die nötigen Zutaten hat, um zur Erfüllung zu gelangen. Er war der Meinung, dass der Glaube an leicht erreichbare Erfüllung dazu führt, dass wir bei Herausforderungen zu früh aufgeben - bei Herausforderungen, die wir hätten bewältigen können, wenn wir nur den Schmerz als notwendige Hürde gesehen hätten. Und so ist es bei fast allem, was es zu erreichen wert ist.
Wenn wir uns selbst der Herausforderungen berauben, die uns helfen, intellektuell, emotional oder körperlich zu wachsen, berauben wir uns auch der Chance zu erkennen, woraus wir gemacht sind. Mit anderen Worten: Wir stagnieren. Stattdessen müssen wir lernen, mit den unvermeidlichen Schwierigkeiten des Lebens umzugehen - und ein dickes Fell entwickeln, um zu wachsen. Wir möchten damit nicht sagen, dass Sie vor Freude in die Luft springen sollen, wenn Sie das nächste Mal im Trading einen Verlust machen. Wir sagen nur, dass Sie in diesen Momenten der Verwundbarkeit tatsächlich viel mehr Weisheit, Stärke, Dankbarkeit und Perspektive finden können, als Sie in diesem Augenblick vielleicht denken. Erinnern Sie sich künftig in diesen Momenten daran, dass der Schmerz nur dazu da ist, Ihnen beim Wachsen zu helfen.

Fokussieren Sie sich auf gutes Trading
Viele Trader schaffen es nur deshalb nicht, die immer gleichen Fehler zu vermeiden, weil ihr primäres Ziel darin besteht, Geld zu verdienen. Zunächst mag das etwas seltsam klingen. Aber Sie müssen verstehen: Wenn Sie sich zu sehr darauf konzentrieren, was Sie gewinnen und verlieren, werden Sie sich unnötig stressen. In der Folge sind Ihre Ergebnisse weniger gut, als wenn Sie distanzierter an die Sache herangegangen wären. Wenn Sie verrückt nach Geld sind, haben Sie auch Angst, es zu verlieren. Deshalb sind Sie nicht in der Lage, sich zu entspannen. Sie werden dann sehr leicht durch ungünstige Marktbewegungen beeinflusst, sodass die korrekte Umsetzung Ihrer Trades inkonsistent wird. An diesem Punkt werden Sie von Ihren Emotionen beherrscht - und das ist sicher kein Weg, um im Trading erfolgreich zu werden.

Wenn Sie es dagegen schaffen, Ihren Fokus vom Geld wegzulenken und ihn stattdessen darauf legen, gut zu handeln und konsequent zu sein, werden Sie viel bessere Ergebnisse erzielen. Trader, die geldbesessen sind, sind die neurotischsten Menschen der Welt. Sie finden einfach keinen inneren Frieden. Und das ist der Grund, warum sie scheitern - weil Geld ihr wichtigstes Ziel ist. Tatsächlich sollte Ihr Hauptaugenmerk aber auf der Platzierung guter Trades liegen. Gewinn oder Verlust - es spielt auf kurze Sicht keine Rolle. Denn ein guter Trade ist einer, hinter dem ein Plan steht. So einfach ist das. Die entscheidende Frage ist also: Können Sie traden, ohne zu viel Wert darauf zu legen, was Sie gewinnen oder verlieren? Die besten Trader können das, ob Sie es glauben oder nicht. Und das ist der Grund, warum sie so gut sind. Arbeiten Sie also daran, diese seltene Fähigkeit zu entwickeln - nämlich sich vom Wert des Geldes zu lösen - und Ihre Ergebnisse könnten sich deutlich verbessern.

Traden Sie nicht ohne klares Signal
Warren Buffett hat einmal gesagt, dass seine herausragende Performance noch besser gewesen wäre, wenn er öfter ins Kino gegangen wäre. Was er damit sagen will: Er verbrachte zu viel Zeit im Büro beim Beobachten seiner Investments - und das führte dazu, dass er zu viel traden wollte. Hätte er also mehr Zeit im Kino verbracht und dabei weniger über seine Anlagen nachgedacht, hätte er wahrscheinlich weniger und klügere Entscheidungen getroffen und damit am Ende bessere Ergebnisse erzielt. Das zeigt uns, dass selbst die Besten von uns den bereits erwähnten Verhaltenseffekten unterliegen. Die Botschaft ist also klar: Versuchen Sie nicht, Gründe für einen Trade zu erfinden. Lassen Sie die Trades zu Ihnen kommen. Sie sollten eine Watchlist mit ein paar Werten erstellen, sich auf diese konzentrieren und sie täglich oder wöchentlich überprüfen, um Setups zu erkennen. Mehr nicht. Dazu sind keine besonderen mentalen Übungen erforderlich. Wichtig ist nur, dabei konsequent zu bleiben.


„Können Sie traden, ohne zu viel Wert darauf zu legen, was Sie gewinnen oder verlieren?“


Blenden Sie das Rauschen aus
Verhaltenstechnisch wurden wir als Schafe geboren, folgen dem Konsens und passen uns an. Das ist die Wahrheit, auch wenn sie unbequem ist. Aber beim Trading müssen Sie sich abheben. Und das ist einfacher, wenn Sie das Rauschen aus dem Börsenkontext entfernen. Die unzähligen Nachrichten auszublenden ist ein guter Anfang. Denn bei positiven Nachrichten neigen wir dazu, uns auf die guten Sachen zu fokussieren und aus Gier auf (zu) hohem Kursniveau einzusteigen. Bei negativen Nachrichten sind wir eher deprimiert und neigen dazu, aus Angst auf (zu) niedrigem Kursniveau zu verkaufen. Das waren nur Beispiele, deren Anwendung natürlich von der Handelsstrategie und Zeitebene abhängt. Aber es zeigt, dass Nachrichten ein Rauschen in Ihren Kopf und letztlich in den Handelsprozess bringen, auf das Sie verzichten könnten.
Oder ein anderes Beispiel: Vielleicht sind Sie daran gewöhnt, Ihre Handelsideen mit irgendwelchen Fremden in den sozialen Medien zu teilen. Auch das ist unnötiges Rauschen. Versuchen Sie das nicht mehr zu tun und Sie werden feststellen, wie das Ihren mentalen Zustand sowie Ihre Ergebnisse verändert. Das Problem ist meist folgendes: Wenn Sie sich bei einer Aktie mit Ihrer öffentlichen Aussage irren, denken die anderen, dass Sie keine Ahnung haben. Und wenn Sie recht haben, sagen sie, es war Glück. Oder aber, wenn man ein Guru ist und eine bestimmte Anzahl unkritischer Anhänger hat, ignoriert man all ihre Fehler und feiert Sie als Helden, wenn Sie richtigliegen. Aber egal wie: Das ist komplett verrückt! Der Autor sieht das als Spiel für Idioten, das er lieber nicht mitspielen möchte. Und auch Sie sollten es vermeiden. Indem Sie Ihre Trades für sich behalten, werden die Meinungen anderer Ihre Entscheidungen und Pläne kaum noch beeinflussen.


„Lassen Sie die Trades zu Ihnen kommen.“


Setzen Sie ein Zeitlimit im Trading
Ein Vollzeit-Trader muss nicht den ganzen Tag vorm Bildschirm sitzen. Wenn Sie das tun, werden Sie sich am Ende wohl selbst in den Fuß schießen. Der Autor verbringt zum Beispiel nicht mehr als zwei Stunden am Tag vor seinem Trading Desk. Diese Regel hat ihn vor sich selbst geschützt und zu einem gesünderen, glücklicheren und profitableren Trader gemacht. Ein typischer Handelstag läuft beim Autor dieses Artikels wie folgt ab:
• jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehen, in der Regel um sechs Uhr morgens, sich dehnen und einen Schluck Wasser trinken
• manchmal schnell duschen, manchmal nicht, aber auf jeden Fall hinsetzen und 20 bis 30 Minuten meditieren
• Dann gibt es einen Kaffee und ein paar beruhigende Melodien auf Spotify (nichts zu Trauriges oder Fröhliches); dabei startet der Autor seine Handelsplattform, schaut auf die Futures, überprüft seinen Plan und gibt erste Orders ein.
• Wenn der Markt eröffnet, bleibt er am Bildschirm und beobachtet, wie sich die Kurse entwickeln; dabei sucht er nach Daytrades, aber eröffnet oder schließt auch langfristige Positionen.


„Ein Vollzeit-Trader muss nicht den ganzen Tag vorm Bildschirm sitzen.“


• Nach zwei Stunden ist der Autor in der Regel aus allen Daytrades ausgestiegen. Wenn nicht, sichert er seine Positionen so ab, dass er die Handelsplattform schließen kann.
• Wenn es am Computer etwas zu tun gibt wie E-Mails, Blogeinträge oder andere Geschäfte, wird das erledigt; wenn nicht, geht es normalerweise ins Fitnessstudio, gefolgt von einer Stunde Yoga.
• Am späten Nachmittag wird das allgemeine Trading-Research erledigt.

Eine solche Planung und die Zeit abseits vom Bildschirm können Sie vor Verhaltensweisen bewahren, bei denen Sie sich selbst sabotieren. Die ausgewogene Herangehensweise hat die Erfahrung des Autors mit dem Trading grundlegend verändert. Sie hat ihm geholfen, der beste Trader zu werden, der er sein kann. Dabei geht er heute entspannter an die Märkte heran und erzielt bessere Ergebnisse. Und in der Zeit, in der er am Markt aktiv ist, ist er zu 100 Prozent seiner Aufgabe verpflichtet. Sein Geisteszustand und sein Verhalten sind dabei so ausgerichtet, dass er in der Lage ist, den Plan im vollen Einklang mit seinen Fähigkeiten auszuführen.

Fazit
Sie sollten im Trading so arbeiten, dass die ganze Sache nachhaltig ist:

• Priorisieren Sie Ihre körperliche und geistige Gesundheit
• Setzen Sie auf Qualität statt Quantität
• Denken Sie in Prozessen
• Denken Sie an Beständigkeit
• Vertrauen Sie Ihrem Plan

Wenn Sie das tun können, werden Sie bedeutende Veränderungen erkennen. Sie kommen dem Ziel näher, der beste Trader zu sein, der Sie sein können. Viele Menschen streben jedoch an, quasi über Nacht erfolgreich zu werden. Sie möchten direkt zum Ziel springen. Aber so funktionieren die Dinge im Allgemeinen nicht. Egal ob Sie ein kurzfristiger Trader oder ein langfristiger Anleger sind: Der Erfolg an den Märkten ist eine Frage der Planung und der Fähigkeit, die Sache konsequent durchzuziehen. Es geht um Beständigkeit - und diese Beständigkeit beginnt bei Ihnen. Sie erreichen Ihre Ziele nicht über Nacht, sondern bauen Treppen, eine Stufe nach der anderen, bis diese Treppen Sie irgendwann zu Ihrem Ziel führen. Doch wenn Sie bei dem, was Sie tun, keine Beständigkeit erreichen, werden Sie es nicht schaffen, dauerhaft Fortschritte zu machen und die Ergebnisse zu erzielen, die Sie sich wünschen. Es ist kein Zufall, dass so viele erfolgreiche Trader die hohe Bedeutung von Beständigkeit betonen - sei es in Bezug auf die Einhaltung ihrer Handelsstrategie oder in Bezug auf die Arbeit, die sie an sich selbst leisten. Konzentrieren Sie sich also darauf und investieren Sie in sich selbst. Das ist eine der besten Investitionen, die Sie machen können. Und vielleicht ist genau das der Heilige Gral.

Yvan Byeajee Yvan Byeajee wurde im Trading erfolgreich, indem er Achtsamkeit & Meditation, gute Trading-Prozesse und effiziente Business-Prinzipien kombinierte. Byeajee ist Teil eines Kapitels in Dr. Brett Steenbargers Buch „Trading Psychology 2.0“ und brachte ein eigenes Buch heraus, „From Zero to Hero“. www.tradingcomposure.com

Lesenswerte Bücher

• „The Incerto Collection" von Nassim Nicholas Taleb
• „The Hour Between Dog and Wolf" von John Coates
• „The Behavioral Investor" von Daniel Crosby
• „Mindfulness in Plain English" von Bhante Henepola Gunaratana
• „The Little Book of Stoicism" von Jonas Salzgeber
• „The Four Agreements" von Don Miguel Ruiz

Dies sind ein paar Bücher, die Yvan Byeajee empfiehlt. Aber lesen Sie die Bücher nicht einfach nur, sondern denken Sie über die Inhalte nach, verinnerlichen Sie sie und verkörpern Sie das Erlernte in Ihrem eigenen Trading.

Quelle: www.tradingcomposure.com

Behavioral Finance beschäftigt sich einfach ausgedrückt mit der Psychologie der Anleger. Dabei wählt sie vor allem einen verhaltens- und marktpsychologischen Zugang zum Börsengeschehen und versucht aufzuzeigen, auf welche Weise Anlageentscheidungen getroffen und welche Fehler wiederholt gemacht werden. Fachvertreter sind der Ansicht, dass Anleger oft irrational handeln und eben nicht - wie der in wirtschaftswissenschaftlichen Lehrbüchern oft dargestellte Homo Oeconomicus - stets effizient und rational. Über die Erkenntnisse der Behavioral Finance kann man andere Marktteilnehmer und natürlich auch sich selbst besser kennenlernen und so Fehler im Trading erkennen und vermeiden.

Bibliografie

Titel: From Zero to Hero
Herausgeber: Herausgeber: CreateSpace Independent Publishing Platform (07.09.2015)
Umfang: Taschenbuch: 116 Seiten
ISBN: 978-1516901845
Sprache: Englisch