Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 10 Min.

Software: Die besten Tricks zur Top-Freeware


PC Welt - epaper ⋅ Ausgabe 5/2019 vom 05.04.2019

Auch wer ein Programm schon lange nutzt, kennt nicht unbedingt alle seine Funktionen. Wir zeigen hier zum einen, wie Sie populäre Software ausreizen. Außerdem erfahren Sie, mit welchem Tool sich solche Probleme in Luft auflösen, die einen schon seit Jahren ärgern.


Artikelbild für den Artikel "Software: Die besten Tricks zur Top-Freeware" aus der Ausgabe 5/2019 von PC Welt. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: PC Welt, Ausgabe 5/2019

Programme wie den VLC-Player kennen die meisten PC-Anwender, doch dessen Funktion etwa beschränkt sich keineswegs auf das Abspielen von Videos. Ähnlich verhält es sich bei anderer Software, die man vielleicht schon lange nutzt, ohne deren Kniffe zu kennen. Wir haben deshalb Tipps und Tricks zu populärer Software zusammengestellt und liefern ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PC Welt. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Bunt: Netztest: Langsamer als versprochen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bunt: Netztest: Langsamer als versprochen
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Urheberrecht: Urheberrecht: Streit um Artikel 13. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Urheberrecht: Urheberrecht: Streit um Artikel 13
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Sicherheit: Zero-Day-Lücken im Windows-Kernel. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sicherheit: Zero-Day-Lücken im Windows-Kernel
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Software: Flexi PDF 2019. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Software: Flexi PDF 2019
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Hardware: Falt-Phone mit Triple-Kamera. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hardware: Falt-Phone mit Triple-Kamera
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Internet: PC-WELT-Surftipp des Monats. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Internet: PC-WELT-Surftipp des Monats
Vorheriger Artikel
Windows: Windows 10: Das ist neu im April-Update
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Windows: Schlanker Autostart, blitzschnell booten
aus dieser Ausgabe

... zudem Lösungen zu ärgerlichen Alltagsproblemen: Das Ausdrucken von Webseiten und die Platzbeschränkung bei Dropbox und Co. sind nur zwei Beispiele. Die genannten Programme finden Sie auf der Heft-DVD, die Tabelle auf der rechten Seite zeigt sie in der Übersicht.


„Das Ausdrucken von Webseiten geht fast immer schief – dabei gibt es auch für dieses Ärgernis eine einfache Lösung.“


Thunderbird: E-Mails und den persönlichen Kalender im Griff

Das Mail-Programm Thunderbird bietet enorm viele Funktionen, man muss das Prinzip der unzähligen Add-ons aber erst einmal kennen. Das erklären wir am Beispiel, wie Sie die ansonsten nachträglich nicht mehr veränderbare Reihenfolge von mehreren Mailkonten anpassen. Starten Sie Thunderbird, drücken Sie die Alt-Taste und klicken Sie in der Menüleiste auf „Extras –› Add-ons –› mehr erfahren …“. Im nächsten Fenster tippen Sie „Manually sort folders“ ins Suchfeld und klicken auf die Schaltfläche „+ Zu Thunderbird hinzufügen –› Jetzt installieren“. Wechseln Sie zurück in das Tab mit der Add-on-Verwaltung und fahren Sie mit „Jetzt neu starten“ fort. Zum Ändern der angezeigten Kontenreihenfolge drücken Sie erneut die Alt-Taste, klicken auf „Extras –› Add-on-Einstellungen –› Manually Sort Folders“, markieren einen Account und verschieben diesen über „Nach oben“ oder „Nach unten“. Auch die Verzeichnisse eines Kontos lassen sich so neu anordnen.
Möchten Sie Ihren Google-Kalender mit dem PC synchronisieren, installieren Sie auf die gleiche Weise die Kalender-Add-ons „Lightning“ und „Provider for Google Calendar“. Öffnen Sie den Kalender, indem Sie rechts oben in der Kopfzeile von Thunderbird auf das kleine Kalendersymbol klicken: „Zum Kalender-Tab wechseln“. In der Kalenderansicht klicken Sie links unter „Kalender“ mit der rechten Maustaste in den freien weißen Bereich und wählen im Kontextmenü „Neuer Kalender –› Im Netzwerk –› Google Kalender –› Weiter“. Nun tippen Sie Ihre G(oogle)mail-Adresse ein und erlauben den Zugriff und die Verwaltung. Aktivieren Sie jetzt das zum Google-Kalender zugehörige Mailkonto und bestätigen mit „Weiter –› Fertigstellen“. Damit synchroni- sieren sich die Termine zwischen Mobiltelefon und Rechner automatisch. Noch mehr Thunderbird-Tipps finden Sie online unterwww.pcwelt.de/1554233.

Cloudevo: Onlinespeicher vergrößern und verschlüsseln

Zum Verschlüsseln persönlichen Daten in der Cloud wird meist Boxcryptor empfohlen, doch auch Cloudevo kann das – und dazu noch viel mehr. Das Tool verschlüsselt nicht nur die Inhalte von mehr als 20 gängigen Onlinespeichern, sondern fasst auch den Platz all dieser Speicheranbieter am PC zu einem Laufwerk zusammen. Damit lassen sich selbst große Datenmengen über die sonst volumenbegrenzten Gratisspeicher abspeichern.
Installation, Kontoerstellung, Einrichtung und Handhabung von Cloudevo sind einfach. Um den ersten Clouddienst einzubinden, klicken Sie auf der Tooloberfläche auf „Konto hinzufügen“, wählen den gewünschten Speicher aus und fahren mit „Autorisierung durchführen“, der Eingabe Ihrer Zugangsdaten und der Zugriffserlaubnis fort. Selbst mehrere Google- oder Dropbox-Accounts mit unterschiedlichen Mailadressen führen Sie mit Cloudevo zusammen.
Ohne viel Aufwand verfügen Sie so schnell über mehr als 100 GByte Onlinespeicher. Elegant gelöst ist auch die Fragmentierung großer Einzeldateien auf verschiedene Cloudspeicher. Cloudevo steht auch für Linux und MacOS sowie als App für Android und iOS zur Verfügung (www.evorim.com ). Die Gratisversion beschränkt die Synchronisierung auf drei Geräte und maximal 10 000 Dateien – für die meisten Heimanwender reicht dies völlig aus.

Praktisches Add-on: Mit der Erweiterung „Manually Sort Folders“ lassen sich mehrere Mailkonten in Thunderbird auch nachträglich in der vom Ihnen bevorzugten Reihenfolge darstellen.


Teamviewer: Zugriff auf den Heim- PC als clevere Cloudalternative

Teamviewer hat sich zum Quasi-Standard bei Fernwartung und -hilfe am PC und Smartphone entwickelt. Das Tool bietet viele Features, ist einfach zu bedienen, für Privatanwender gratis und funktioniert plattformübergreifend. Die wichtigsten Funktionen erläutert unser Ratgeber online unterwww.pcwelt.de/226434 .
Darüber hinaus können Sie über Teamviewer auch von unterwegs auf den eigenen PC zuhause zugreifen. Damit stehen sämtliche Inhalte und Programme, also auch Fotos, Dokumente, Mails und vieles mehr zur Verfügung, ohne dass Sie diese zuvor erst in die Cloud stellen müssen.
Für den unbeaufsichtigten Zugriff installieren Sie auf dem Heim-PC entweder die normale Teamviewer-Version oder überwww.pcwelt.de/sZ1mnl die spezielle Hostvariante. Starten Sie mit „Verbindung –› Unbeaufsichtigten Zugriff einrichten“, vergeben für den Zugriffsschutz ein Passwort und richten – falls noch nicht vorhanden – ein kostenloses Teamviewer-Konto ein.
Auf dem Gerät, von dem aus Sie auf Ihren Heim-PC zugreifen wollen, melden Sie sich mit dem gleichen Account an. Hier klicken Sie in Teamviewer links auf die Kontakte, gefolgt von „Meine Computer“, den als Host konfigurierten Rechner zu Hause und „Fernsteuerung – Kennwort verwenden“ rechts. Ohne erneute Passwortabfrage können Sie nun dort auf alle Daten zugreifen.

Äußerst praktisch: Durch die Installation zweier Add-ons lassen sich der lokale Thunderbird- und der persönliche Google-Kalender automatisch synchronisieren.


Gratis, einfach in der Anwendung und clever: Cloudevo vereint diverse Onlinespeicher und verteilt große Datenmengen automatisch auf die unterschiedlichen Cloudanbieter.


DIE BESTEN TOOLS UND PROGRAMME AUF HEFT-DVD

VLC-Player: Streams abspielen, beliebige Inhalte aufzeichnen

Der VLC-Mediaplayer spielt so gut wie alle Video- und Musikformate ab und darf schon deshalb auf keinem Computer fehlen. Doch die Software kann viel mehr, wenngleich sich manche Funktion irgendwo versteckt.
So gibt der Player nicht nur lokale Inhalte wieder, sondern streamt auch Musik, Radio oder Videos aus dem Netz. Dazu kopieren Sie die URL des Streams bei der Wiedergabe zunächst in die Windows-Zwischenablage, starten dann den VLC-Player, klicken auf „Medien –› Netzwerkstream öffnen“ und kopieren die URL über die Tastenkombination Strg-V in die Adresszeile hinein. Mit „Wiedergabe“ startet der Stream.
Darüber hinaus nimmt die Software aktuell laufende Inhalte, lokal oder als Stream, über „Wiedergabe –› Aufnehmen“ auf die Festplatte des Rechners auf. Nützlich ist die Funktion etwa, wenn Sie Filme aus dem Internet speichern möchten, dies aber mit anderen Tools nicht gelingt.
Tipp: Sendungen der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender laden Sie schneller aus den TV-Mediatheken auf die PC-Festplatte mit dem Programm Mediathekview. Videos von Youtube und anderen Plattformen speichert das Tool 4K Video Downloader. Noch mehr Tipps zum VLC-Player, etwa wie Sie das Programm per Smartphone-Fernbedienung steuern, finden Sie online unterwww.pcwelt.de/238201 .

OUTLOOK-ANHÄNGE UMFASSEND AUF SCHADCODE SCANNEN

Um unbekannte Dateien auf Schadcode zu prüfen, ist die Prüfung mit dem Onlinedienst Virustotal (www.virustotal.com ) umfassender als nur mit dem installierten Scanner. Damit Sie unbekannte und damit zu prüfende Dateien, die Sie als Mailanhang erhalten, nicht erst speichern und dann auf Virustotal hochladen müssen, installieren Sie den Smarttools Anhang-Scanner für Outlook. Das Add-on für die Outlook-Versionen 2010, 2013, 2016 sowie 2019 erstellt im Kontextmenü der Anhänge die Option „Dateianhang zu VirusTotal hochladen“. Zum Prüfen genügen dann also ein schneller Rechts- und ein Linksklick mit der Maus.

Chansort: TV-Senderlisten ganz bequem am Computer sortieren

Wer einen neuen Fernseher einrichten oder auch nur die Programme neu sortieren muss, kennt das Problem: Mit der TV-Fernbedienung ist es ziemlich umständlich, die Sender richtig zu benennen und in der gewünschten Reihenfolge zu speichern. Viel bequemer funktioniert das mit Tastatur und Maus am PC, sofern Ihr Fernseher die Kanäle auf einen USB-Stick speichern kann. Folgen Sie dazu der Anleitung Ihres TV-Geräts. Zum Bearbeiten der Senderliste am Rechner entpacken Sie das Tool Chansort und starten es per Doppelklick auf die gleichnamige Anwendungsdatei. Über „Datei –› TV Senderliste öffnen…“ importieren Sie die auf dem Stick gespeicherte Senderliste. De ren Reihenfolge passen Sie per Drag and Drop mit der Maus an. Darüber hinaus können Sie persönliche Favoritenlisten erstellen: Sie erreichen die Funktion per Rechtsklick auf den ausgewählten Kanal. Nach dem Speichern der neuen Senderliste importieren Sie diese über den USB-Stick wieder auf Ihrem Fernseher.

Teamviewer als Alternative zur Cloud: Mit der Fernwartungssoftware können Sie sicher zu Hause auf Ihren Computer und damit auf alle Dateien der Festplatten zugreifen.


Über die URL, hier extrahiert aus Youtube, holen Sie Musik und Videos aus dem Netz in den VLC-Player, wo Sie die Inhalte bearbeiten, konvertieren oder lokal speichern können.


Minitool Partition Wizard: System auf eine schnelle SSD migrieren

Eine schnelle, schon ab rund 20 Euro erhältliche SSD-Festplatte beschleunigt Windows und damit den gesamten PC enorm. Dazu müssen Sie allerdings das bisher auf der Magnetfestplatte installierte System auf den Flashspeicher übertragen.So geht’s: Bauen Sie die SSD zusätzlich in Ihren Rechner ein oder verbinden sie per USB-SATA-Adapter (rund 10 Euro) – beim Notebook ist die zweite Option zwingend. Installieren und starten Sie Minitool Partition Wizard und klicken Sie auf „Anwendung ausführen“. Zum Kopieren des Gesamtsystems wählen Sie links oben „Assistent zum Migrieren OS auf SSD/HD“, fahren mit Option A („… Festplatte ersetzen“) fort, wählen im nächsten Schritt als Zieldatenträger den neu eingebauten beziehungsweise angeschlossenen Flashdatenträger und bestätigen mit „Weiter –› Ja“.
Abhängig von den Größenverhältnissen passen Sie im Zwischenschritt „Die Änderungen überprüfen“ die Partitionsgrößen auf dem Zieldatenträger manuell an und bestätigen die weiteren Schritte. Mit einem Klick auf „Übernehmen“ links oben starten Sie den Kopierprozess. Unter Umständen müssen Sie den Computer neu starten, die Migration läuft dann in einem speziellen Betriebsmodus automatisch weiter.
Nach dem erneuten Windows-Start fahren Sie den PC herunter und ändern zum Booten vom neuen SSD-Speicher die Bootreihenfolge im Bios/Uefi. Bei einem Desktop- PC empfiehlt es sich, die vorhandene Festplatte weiterhin zum Speichern persönlicher Daten als zusätzlichen Datenträger zu verwenden.

PC-WELT-RETTUNGSSYSTEM: VIRENSCANNER, DATENRETTUNG, WINDOWS-REPARATUR & CO.

Wenn Windows läuft, sperrt es schon aus Selbstschutz bestimmte Operationen wie beispielsweise das Löschen systemwichtiger Dateien . Auch eine vertiefte Suche nach Schadcode ist systembedingt nicht möglich. Und nicht zuletzt ist beim Versuch, versehentlich gelöschte Daten zu retten, ein erneuter Systemstart mit seinen zahlreichen Schreibzugriffen kontraproduktiv. In solchen Fällen hilft das bootfähige PC-WELT Rettungssystem, das vollen Zugriff auf die Systempartition bietet, ohne dabei ungewollt auf die Festplatte zu schreiben und somit Daten zu verändern. Mit grafischer Bedienoberfläche, Mausunterstützung und diversen Tools ist das Rettungssystem ähnlich einfach zu bedienen wie Windows. Ein ausführlicher Ratgeber (ebenfalls auf Heft- DVD) erklärt die wichtigsten Funktionen.

Das bootfähige PC-WELT Rettungssystem bietet zahlreiche Funktionen, die unter Windows nicht möglich sind oder die – würden sie von Windows ausgeführt – den Schaden am System noch vergrößern.


PDF24 Creator: PDF-Dateien verbinden, teilen und sortieren

Dateien im PDF-Format sind schnell erstellt, das erledigt Windows 10 sogar ohne Zusatztool aus jeder Applikation über den Drucker „Microsoft Print to PDF“. Anders sieht es aus, wenn Sie mit PDF-Dateien „hantieren“ müssen, also beispielsweise die Seitenreihenfolge ändern, neue Seiten einfügen, eine vorhandene entfernen, Inhalte extrahieren, Daten in andere Formate konvertieren und bearbeiten, die Dateien schützen und verschlüsseln möchten. Für all dies ist PDF24 Creator das richtige Tool. Es verfügt nicht nur über viele Funktionen, es ist zudem intuitiv über aussagekräftige Menü-Icons und per Drag and Drop mit der Maus zu bedienen. Falls Sie doch Unterstützung benötigen, können Sie sich die Projekte des Herstellers im Web ansehen (www.pcwelt.de/yMKdZM ).

Schnelle SSD-Datenträger gibt es schon für 20 Euro: Die Windows-Migration mit Minitool Partition Wizard ist schnell erledigt, und der Geschwindigkeitsgewinn ist enorm.


PDF24 Creator erledigt zusammen mit den Onlinetools so gut wie jede Aufgabe rund um PDF-Dateien schnell, einfach und obendrein gratis


Mit dem Gratis-Tool Chansort lassen sich die Senderlisten vom Fernseher bequem am Rechner editieren. Das Tool unterstützt viele TV-Modelle aller gängigen Gerätehersteller.


Praktisch sind ferner die „Online PDF Tools“ auf der Launcher-Oberfläche des Toolpakets: Hier finden Sie rund 30 konkrete Aufgaben, darunter das Konvertieren eines PDFs ins TXT- oder DOC-Format, um PDFDateien in Word & Co. zu bearbeiten.

Lastpass: Bei jedem Dienst sicher und gefahrlos einloggen

Die riesigen Passwort-Hacks der vergangenen Monate zeigen einmal mehr, wie wichtig sichere und individuelle Zugangscodes sind – also solche, die in keinem „Wörterbuch“ stehen und die sich nicht einfach erraten lassen. Sichere Passwörter generieren und verwalten Sie etwa mit Lastpass: Der Passwortmanager erstellt für jeden Onlinedienst ein eigenes kompliziertes Passwort, speichert es und übernimmt zudem das Anmelden jeweils automatisch. Außer dem Masterpasswort brauchen Sie sich also nichts zu merken.
Dieses Masterpasswort lassen Sie vom Onlinegenerator des gleichen Herstellers erzeugen (www.lastpass.com/de/passwordgenerator ): 16 Stellen sind absolut sicher, sofern Sie die voreingestellte Option „Alle Zeichen“ wählen. Dieses zufällig erzeugte Zeichenwirrwarr drucken Sie über die Windows-Zwischenablage aus, verinnerlichen es und bewahren es an einem sicheren Ort auf.
Im nächsten Schritt klicken Sie auf der weiterhin geöffneten Webseite auf „Last- Pass Free herunterladen“ und erstellen ein Konto bei Lastpass. Anschließend installieren Sie den (universellen) Lastpass-Installer für Windows, der Passwort-Add-ons für die wichtigsten Browser enthält. Sobald Sie Chrome, Firefox, Opera & Co. erneut öffnen, sehen Sie oben rechts ein neues schwarzes Icon, das nach dem Anmelden bei Lastpass zu rot wechselt.
Verwalten können Sie alle Ihre Onlinezugänge für Shopping, Mail und so weiter entweder über das Lastpass-Portal (www.lastpass.com ), über die Browser-Add-ons oder direkt beim Anlegen eines beliebigen Onlinezugangs sowie beim Einloggen über eine bestehendes. Denn von nun an sehen Sie rechts neben jedem x-beliebigen Login das Lastpass-Symbol. Über diesen Button können Sie Ihre im Passwortsafe ge- speicherten Kontodaten ohne erneutes Eintippen übernehmen und sichere neue Kennwörter erzeugen.
Hinweis: Die meisten Funktionen bietet Lasspass bereits in der kostenlosen Version; die Mehrfaktorauthentifizierung inklusive Fingerprint am Smartphone sowie einen Notfallzugang gibt es nur in Bezahlvariante für knapp 25 Euro pro Jahr.

Der Firefox-Browser verfügt über eine integrierte Screenshot-Funktion; bei Chrome helfen zahlreiche Add-ons, so das hier gezeigte von 1ce.org (www.pcwelt.de/0IFJMs ).


Wenn Sie für alle Ihre Onlinezugänge einen Passwortmanager wie Lastpass nutzen, brauchen Sie nur ein einziges Masterpasswort – das aber muss absolut sicher sein.


Webseiten perfekt ausdrucken und abspeichern

Manchmal soll eine Webseite ausgedruckt oder ihr aktueller Inhalt abgespeichert werden, beispielsweise zur Dokumentation oder zum Lesen auf Papier. Doch viele Ausdruckversuche über die Druckfunktion des Browsers (über Strg-P) gehen schief, weil Entscheidendes abgeschnitten ist und fehlt. Etwas besser ist das Ergebnis meist im Edge- und Firefox-Browser über den Lesemodus. Alternativ nutzen Sie die originäre Druckfunktion des Webseitenbetreibers, allerdings fehlt diese immer häufiger.
Als PDF abspeichern lässt sich eine Webseite mit jedem PDF-Druckertreiber; in Windows 10 ist „Microsoft Print to PDF“ bereits vorinstalliert. Firefox hat darüber hinaus eine Screenshot-Funktion integriert, die Sie über die drei Punkte rechts in der Adresszeile gefolgt von „Bildschirmfoto aufnehmen –› Ganze Seite speichern“ erreichen. Allerdings handelt es sich dabei um ein Bild im PNG-Format, das sich nicht nach Text durchsuchen lässt. Für Chrome hat sich das Screenshot-Add-on Webseiten-Screenshot von 1ce.org bewährt, das Sie im Google- Browser über die Mini-URLwww.pcwelt.de/0IFJMs hinzufügen.

CW-SYSINFO, CPU-Z, HWINFO UND SPECCY: HARDWARE IDENTIFIZIEREN UND ÜBERWACHEN

Ist der Grafiktreiber noch aktuell? Wurden die Sicherheitslücken des Mainboards durch das Uefi-Update geschlossen? Welcher RAM-Typ wird zum Aufrüsten benötigt, und ist noch eine Speicherbank frei? Wie warm sind die einzelnen Bauteile? Wie ist es um den Zustand des Datenträgers bestellt? Welches Ersatzteil genau benötigt man bei einem Defekt? Oder: Welche Steckplätze bietet die Hauptplatine? Alles ganz praktische Fragen rund um den PC, die sich mit Hilfe von CW-Sysinfo, CPU-Z, Hwinfo und Speccy beantworten lassen. Keines der Tools ist in allen Disziplinen das beste, jedes hat seinen eigenen Schwerpunkt. So zeigt allein die Sensorenfunktion von Hwinfo mehrere hundert Messwerte, während Speccy die S.M.A.R.TAttribute von Datenträger ausliest und dann den Festplattenzustand bewertet. Und CPU-Z enthält einen CPU-Benchmark inklusive Leistungsvergleich mit anderen Prozessoren sowie einen Computer-Stresstest.

Speccy identifiziert die wichtigsten Bauteile des Rechners und überwacht die Festplatte(n), indem es die S.M.A.R.T-Werte ausliest: Hier ist alles grün und damit in Ordnung.