Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 8 Min.

Software: Software bei Onlinekauf 80 % billiger


PC Welt - epaper ⋅ Ausgabe 1/2019 vom 01.12.2018

Viele Softwarehersteller verkaufen ihre Programme auch über die eigene Webseite. Exakt die gleichen Inhalte kosten im freien Handel jedoch oft nur einen Bruchteil der Originalpreise. Wir zeigen, wie Sie clever und ganz legal viel Geld sparen!


Artikelbild für den Artikel "Software: Software bei Onlinekauf 80 % billiger" aus der Ausgabe 1/2019 von PC Welt. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: © vege – Fotolia.com

Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers, kurz UVP, und der sogenannte Straßenpreis klaffen im IT-Sektor oftmals weit auseinander. Noch mehr als für Hardware, Komponenten und Zubehör gilt dies für Software sowie Software-nahe Services aus der Cloud. Denn anders als bei physischen Produkten müssen ein Programm oder ein ...
Doch ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PC Welt. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Bunt: Apple Pay startet in Deutschland. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bunt: Apple Pay startet in Deutschland
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Bunt: ZAHL DES MONATS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bunt: ZAHL DES MONATS
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Unterhaltungselektronik: Aus für analoges Radio im Kabelnetz. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Unterhaltungselektronik: Aus für analoges Radio im Kabelnetz
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Alternative zu Wegwerf-Mailadressen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Alternative zu Wegwerf-Mailadressen
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Software: Die 24 besten Vollversionen für 2019. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Software: Die 24 besten Vollversionen für 2019
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Hardware: Die beste Hardware 2019. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hardware: Die beste Hardware 2019
Vorheriger Artikel
Software: Virtuelle PCs: Der Einstieg
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Software: Die besten Test-Tools für Hardware
aus dieser Ausgabe

Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers, kurz UVP, und der sogenannte Straßenpreis klaffen im IT-Sektor oftmals weit auseinander. Noch mehr als für Hardware, Komponenten und Zubehör gilt dies für Software sowie Software-nahe Services aus der Cloud. Denn anders als bei physischen Produkten müssen ein Programm oder ein Onlinevirenschutz nicht einzeln produziert, verpackt und ausgeliefert werden, bei Downloads fallen praktisch überhaupt keine Kosten für das Handling an. Im Zuge besonderer Werbeaktionen können Händler und Hersteller Computerprogramme deshalb auch „unter Wert“ verkaufen, und sei es nur für einen kurzen Zeitraum oder als begrenztes Kontingent.
Doch auch abgesehen von solchen Aktionen ist Software bei Onlinehändlern meistens sehr viel billiger als beim Hersteller – und zwar genau die gleichen Programme ohne irgendwelche funktionellen, technischen oder rechtlichen Einschränkungen.


„Knapp 18 statt 120 Euro für exakt die gleiche Software – die Höhe des Sparpotenzials hat selbst uns in der Redaktion überrascht.“


Der Softwarekauf beim Hersteller ist zwar bequem, aber oft teuer

Wer sich einen neuen Desktop-PC oder ein neues Notebook kauft, der bekommt meist nicht nur neue Hardware, sondern darüber hinaus auch vorinstallierte Software. Hierzu zählen in der Regel eine Sicherheitssuite und das Office-Paket von Microsoft. Allerdings handelt es sich bei solchen Anwendungen keineswegs um zeitlich uneingeschränkt lauffähige Vollversionen, vielmehr ist meist nach einem oder nach zwei Monaten Schluss. Wer die Software anschließend weiter verwenden will, benötigt dafür ei- ne kostenpflichtige Lizenz – die der Hersteller praktischerweise ganz bequem auf der Software in seinem Online-Shop anbietet. Bequem für die Nutzer ist dies in der Tat, in der Praxis allerdings auch recht teuer. Dazu folgendes Beispiel: Während der Hersteller McAfee für sein Sicherheitspaket „Internet Security“ im eigenen Online-Shop ohne Rabattierung fast 80 Euro verlangt, gibt es die gleiche Software im freien Handel häufig bereits für weniger als 20 Euro, als Download in seriösen Shops sogar schon für etwa 15 Euro. Derartige ESD-Versionen („Electronic Software Delivery“) sind ganz überwiegend nicht nur kostengünstiger als die Box-Varianten, man erhält sie auch schneller. Der Händler verschickt schließlich lediglich einen Lizenz-Key und einen Link für das Herunterladen.
Wenn dieser Prozess vollautomatisch läuft, dann hat man beides binnen Sekunden, andernfalls zumindest meistens noch am selben Tag. Wer wie im Beispiel anstatt 80 Euro nur 15 Euro zahlt, spart also 65 Euro oder rund 80 Prozent. Dass es zumindest im Prinzip noch viel preisgünstiger geht, zeigt ein Blick in eine Preissuchmaschine wie Billiger.de, wo neben den Preisen großer Onlinehändler auch Ebay-Angebote gelistet werden – die McAfee-Jahreslizenz gibt es schon für gut drei Euro. Mehr als 99,5 Prozent positiver Bewertungen machen zwar deutlich, dass Kaufabwicklung und Lizenzschlüssel funktionieren. Doch bei seriöser Betrachtung solcher Dumping- und Ramschpreise stellt sich natürlich die Frage nach der Rechtmäßigkeit und dem Geschäftsmodell dahinter. Schließlich haben die Softwarehersteller ja nichts zu verschenken. Der Frage, ob solche Lizenzen möglicherweise illegal sind, gehen wir im Kasten auf Seite 60 nach.

Wichtig bei Kauf oder Miete sind die genaue Version und Lizenzart

Wie bequem der Softwarekauf beim Hersteller tatsächlich ist, zeigt sich auch in Anbetracht der Hürden, die es sonst mitunter zu meistern gilt. Das beginnt schon bei der genauen Programmbezeichnung – besonders die Hersteller von Sicherheitssoftware benennen ihre Tools gerne immer wieder um. Wer dann jedoch irgendwo im Internet einen vermeintlich passenden Key erwirbt, bemerkt gegebenenfalls erst im Nachhinein, dass der doch nicht zur installierten Software passt. Auch wenn das nicht dramatisch ist, weil man das bisherige Programm ja immer noch deinstallieren und das neue inklusive passender Lizenz aufspielen kann, macht es doch mehr Arbeit. Noch komplizierter wird es dann, wenn ein Hersteller seine Software in mehreren Varianten anbietet: So gibt es das Office-Paket von Microsoft zum einmaligen Kauf (Office 2016 oder 2019) und zur Miete (Office 365). Achten Sie beim Erneuern beziehungsweise beim Kauf einer Lizenz daher genau darauf, welches Programm auf Ihrem PC läuft.
Aufzupassen gilt es fernerhin bei der Zahl und Dauer einer Lizenz: Dass Software zur gleichzeitigen Benutzung auf drei oder fünf PCs teurer ist als eine Ein-Platz-Lizenz, versteht sich von selbst. Mitunter verkauft der freie Handel aber auch längere Laufzeiten, die der Hersteller selbst nicht bietet. Dazu ebenfalls ein Beispiel: „Norton Security“ von Symantec kauften wir als 5er-Lizenz mit 18 Monaten Laufzeit („+ 6 Monate gratis“) für 17,90 Euro. In Symantecs Online-Shop stehen nur die Ein- und die Zwei-Jahres-Lizenzen zu den Originalpreisen von knapp 80 und 160 Euro zur Verfügung. Diese Preise entsprechen 120 Euro für 18 Monate, kon- kret haben wir hier sogar 85 Prozent gespart. Dazu ein Tipp: Wenn Sie ein günstiges Angebot für eine von Ihnen genutzte Mietsoftware in einem Online-Shop sehen, Ihre Lizenz aber noch Monate läuft, können Sie den Key trotzdem quasi „auf Vorrat“ kaufen. Denn die eigentliche Laufzeit beginnt erst mit der Aktivierung der neuen Lizenz. Dass die „Straßenpreise“ für Software nicht zuletzt wegen der riesigen Onlinekonkurrenz meist deutlich unter den eigenen UVPs liegen, entgeht natürlich auch den Herstellern nicht. Aus diesem Grund bieten sie in ihren Stores häufig ebenfalls Rabatte.

Dieses Angebot von Saturn unterbietet den regulären Preis von 99 Euro für die Jahreslizenz von Microsoft Office 365 Home um mehr als die Hälfte – alles ganz legal und ohne Risiko.


SPAREN AUCH BEI ANDEREN ONLINEDIENSTEN

Angebote und Schnäppchen beschränken sich nicht auf Software, sondern betreffen auch andere Online- und Cloudservices: darunter kostenpflichtigen Speicherplatz in der Cloud, Musikstreaming, Leseabonnements für Zeitungen und Zeitschriften und VPN-Zugänge. Weil günstige Offerten zumeist nur kurzfristig verfügbar sind, kommen Sie kaum um eine eigene Internetrecherche herum. Manchmal stößt man dabei auf echte Schnäppchen wie das hier abgebildete Schnupperangebot, das drei Monate unbeschränkten Zugriff auf 3000 Magazine bei Readly(www.readly.de ) für nur 99 Cent ermöglicht – anstatt monatlich 9,99 Euro, die die Leseflatrate ansonsten kostet. Wer nicht überzeugt ist und rechtzeitig kündigt, ist mit mindestens einem weiteren vollen Monatsbeitrag dabei.

Sehr günstig: Nur 0,99 Euro kostet die Leseflatrate im digitalen Zeitschriftenkiosk von Readly für 3 Monate.


85 Prozent günstiger! Inklusive Versand haben wir für dieses Norton Security 17,90 Euro bezahlt, bei Symantec kosten 18 Monate Lizenz rund 120 Euro.


Gleiches Produkt, vierfacher Preis: Während Nero für seine 2018er-Suite hier knapp 80 Euro verlangte, gab es die Box beim Versender Pearl über Amazon Marketplace für ein Viertel dieses Preises.


Riesiges Sparpotenzial gilt für praktisch jeden Softwarekauf

Sparen durch den Softwarekauf in Online-Shops oder günstig vor Ort gegenüber dem Hersteller können Sie bei praktisch allen Programmen, nicht nur bei den vorinstallierten: also beim Windows-Betriebssystem selbst, bei der Steuer- und Finanzsoftware, Bild- und Videobearbeitung, Systemtools, Backup-Programmen und vielen weiteren Softwarearten. Auch hierzu sei ein Beispiel genannt: Die bekannte Multimedia-Suite von Nero kostete während der Recherche für diesen Artikel beim Hersteller knapp 80 Euro, während der Versender Pearl über Amazon Marketplace weniger als 20 Euro aufrief – zum gleichen Zeitpunkt und für das exakt gleiche Produkt.
Bei dieser Gelegenheit sei gleich noch eine Anmerkung zu den 2018er-Versionen gemacht: Viele Hersteller haben ihre Programme zum Jahreswechsel bereits aktualisiert oder sind gerade in der Umstellung auf die neuen Versionen. Achten Sie beim Kauf deshalb bitte ganz genau darauf, welche Version angeboten wird und ob es sich beim angezeigten Preis um den für die Vollversion oder den für das Upgrade (von der Vorversion) handelt. Schnäppchenjäger wiederum profitieren gerade jetzt, wenn Händler die alten Versionen günstig abverkaufen.

So finden Sie ein günstiges Angebot für Ihr Programm

Wie gewaltig das Sparpotenzial beim Softwarekauf online und vor Ort ist, wissen Sie jetzt. Wie aber finden Sie diese Angebote für ein ganz bestimmtes Programm? Zum einen hilft Ihnen hier die Onlinepreissuche, also die der PC-WELT (www.pcwelt.de/preis vergleich ) sowie Geizhals (www.geizhals.de ) und Idealo (www.idealo.de ) oder auch der Shopping-Button von Google.
Einige dieser Vergleichsportale zeigen zudem, wie sich der Preis für das gewünschte Produkt entwickelt hat, und bieten einen „Preiswecker“ oder „Preisalarm“. Wenn Sie dort Ihren Wunschpreis und Ihre Mailadresse eintragen und der tatsächliche Preis dann darunter fällt, werden Sie automatisch per Mail benachrichtigt. Des Weiteren kann es sich lohnen, bei verschiedenen Elektronik- händlern Angebots-Newsletter zu abonnieren. Vor allem für zeitlich befristet laufen- de Software und Services, die Sie ohnehin erneuern müssen, macht die Kombinati- on aus Preiswecker/-alarm und Newsletter Sinn. So verpassen Sie kein Schnäppchen und können eine Lizenz wie erwähnt schon zuvor auf Vorrat kaufen, selbst wenn Sie sie erst Monate später benötigen.
Echte Schnäppchen finden Sie schließlich, wenn Sie in die Google-Suche neben der Softwarebezeichnung überdies den BegriffDeal eintippen. Alternativ hierzu stöbern Sie direkt auf solchen Web- und Community-Seiten, die sich auf zumeist nur kurzzeitig verfügbare Schnäppchen („Deals“) spezialisiert haben: Mydealz (www.mydealz.de ), Dealdoktor (www.dealdoktor.de ), Dailydeal (www.dailydeal.de ) und Schnäppchenfuchs (www.schnaeppchenfuchs.de ) oder Groupon (www.groupon.de ) heißen einige Beispiele.

SO ERKENNEN SIE ILLEGALE SOFTWAREANGEBOTE

Bei seriösen Händlern wie den großen Elektronikketten und den bekannten Online-Shops kann ein Programm noch so günstig sein, es handelt sich dennoch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um ein legales Produkt. Genau umgekehrt verhält es sich, wenn eine hochwertige Software irgendwo im Internet zu einem Spottpreis verschleudert wird: Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist die Lizenz dann nicht legal – selbst wenn die Bewertungen des Händlers gut sind, weil die Produktschlüssel in aller Regel funktionieren. Schwieriger zu fassen ist der Bereich dazwischen, schließlich ist der Verkauf von gebrauchter Software oder von nicht verwendeten Lizenzen, die aus Firmenkontingenten stammen, ausdrücklich gestattet. Andererseits tummeln sich auf Onlineplattformen eben viele „graue“ Angebote, bei denen die Händler in aller Regel keinen Nachweis über den legalen Erwerb der angebotenen Software und Keys liefern können. Solange alles läuft, hat man als Käufer vielleicht nur ein moralisches Problem. Jedoch können die Hersteller illegale Software über die Lizenzschlüssel auch von Updates und Services ausschließen oder je nach Programmart sogar alle Funktionen abschalten. Da hilft in der Praxis dann auch kein Gewährleistungsanspruch gegenüber dem Händler. Unser Tipp: Wer seinen „gesunden Menschenverstand“ nutzt und sich auf bekannte Shops beschränkt, muss sich gar nicht in den Graubereich hineinbewegen. Richtig sparen lässt sich dennoch, und zwar ganz legal!

Fazit: Günstig einkaufen schon mit minimalem Aufwand

Geiz ist nicht immer geil. Zwar muss niemand Geld gleichsam aus dem Fenster werfen, wenn ein anderer seriöser Händler exakt dasselbe Programm zum gleichen Zeitpunkt für weniger als die Hälfte des Originalpreises verkauft. Wenn große Shops wie etwa Alternate, Conrad, Cyberport, Mediamarkt, Notebooksbilliger.de, Saturn und zahlreiche andere Software günstig anbieten, kann man wenig falsch machen. Dann aber sollte auch Schluss sein. Denn wer versucht, das Sparen auf die Spitze zu treiben, vertut viel Zeit oder landet nahezu unweigerlich bei windigen Händlern. Deren Geschäftsmodell bewegt sich besonders bei Softwarelizenzen mitunter im Graubereich. Spätestens bei einer Preisreduktion von 96 Prozent für Microsoft Office 365, „welches nach einem Jahr nicht abläuft“ und bei dem „der Username vorgegeben“ ist, sollten die Alarmglocken bei Ihnen läuten! Sparen beim Onlineeinkauf lässt sich darüber hinaus noch mit folgendem Ein-Minuten-Trick: Wenn Sie sich zum Einkauf bei einem bestimmten Shop entschlossen haben, suchen Sie in einem neuen Browser-Tab nach der Stichwortkombination aus Programmnamen, aktuellem Monat sowie den Begriffen „Deal“ oder „Gutschein“. Oft genug springt dabei noch ein Rabatt von 10 oder 20 Euro heraus, wenn Sie den gefundenen Rabattcode in das Gutscheinfeld des Bestellprozesses eintragen.

Einige Preissuchmaschinen zeigen die Preisentwicklung der vergangenen Wochen und Monate an. Der „Preisalarm“ schickt Ihnen eine Mail, wenn das Produkt unter Ihren „Wunschpreis“ fällt.


ZUR RICHTIGEN TAGESZEIT EINKAUFEN

Die Benzinpreise an der Tankstelle folgen jeden Tag dem gleichen Zyklus: Am kostengünstigsten ist das Tanken abends gegen 20 oder 21 Uhr, daraufhin schnellt der Preis um rund zehn Cent nach oben, um dann im Verlauf des nächsten Tages bis zum Abend wiederum abzufallen.
Solche „dynamischen Preise“ existieren auch im gewöhnlichen Onlinehandel und damit auch bei Software, wie eine Untersuchung der Verbraucherzentralen im vergangenen Sommer belegte. Mehr als einen Monat lang hatten die Marktwächter die Onlinepreise verschiedener Warengruppen mit dem Ergebnis untersucht, dass Onlinepreise je nach Produktkategorie tageszeitspezifisch um bis zu 30 Prozent schwanken. Darüber hinaus senkt mancher hauptsächlich auf Firmenkunden spezialisierte Internet-Shop seine Produktpreise regelmäßig zum Wochenende, wenn also die weniger preissensiblen Geschäftskunden nicht einkaufen. Als normaler Endkunde dagegen profitieren Sie davon, indem Sie mit dem Kauf bis zum Wochenende warten, wie unser Bild zeigt. Software kostete während unserer Recherche an Werktagen und am Wochenende allerdings jeweils gleich viel.

Während dieser Toner beim selben Händler am Wochenende (oben) mehr als 20 Euro günstiger war als an Werktagen (unten), wurde Software stets zum gleichen Preis verkauft.