Lesezeit ca. 3 Min.
arrow_back

Sommergäste


Logo von ANGELSEE aktuell
ANGELSEE aktuell - epaper ⋅ Ausgabe 50/2022 vom 05.08.2022

Tolle Fische

Am Wasser Top-Technik Köder & Gerät Gute Adressen Tipps& Tricks

Artikelbild für den Artikel "Sommergäste" aus der Ausgabe 50/2022 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 50/2022

Am Anfang war der Stör. Er ist der ?Dino? unter den Besatzfischen bei Hitze. Aber nicht nur er erfordert am Forellensee im Sommer andere Methoden als sonst und ungewöhnliche Köder. Übrigens: Dieser Stör ging beim Nachtangeln mit Knicklicht-Pose und Lachsköder an den Haken.

Die Fischindustrie in Form von Züchtern und Lie- feranten ist in den letz- ten Jahren sehr kreativ gewesen, wenn es Fischarten geht, die gegen Hitze empfindlich sind. Die bekanntesten Besatzfische für den Sommer sind Afrikanische Welse, Streifenbarsche und diverse Stör-Arten. Beginnen wir mit der Fischart, bei der schon Name Programm ist.

Welse aus Afrika – sie lieben die Wärme

Die Afrikanischen Raubwelse, auch Afrowelse genannt, sind der Sommergast schlechthin.

Sie benötigen sogar möglichst warmes Wasser, um ihren Stoffwechsel hochzutreiben. Je wärmer die Temperatur im Teich, desto besser beißen sie. Dabei spielt der Sauerstoffgehalt im Gewässer eine untergeordnete Rolle und Temperaturen um 30 Grad Celsius sind für Afrowelse kein Problem (wärmer wird im Normalfall eh kein Gewässer in ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€statt 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ANGELSEE aktuell. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 50/2022 von Liebe Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leser,
Titelbild der Ausgabe 50/2022 von PALADIN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PALADIN
Titelbild der Ausgabe 50/2022 von Ich glaub’, ich steh’ im Wald …. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ich glaub’, ich steh’ im Wald …
Titelbild der Ausgabe 50/2022 von Voll auf die Nudel!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Voll auf die Nudel!
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Durch alle Tiefen
Vorheriger Artikel
Durch alle Tiefen
Störe – die Dinos im Teich
Nächster Artikel
Störe – die Dinos im Teich
Mehr Lesetipps

... Deutschland ). Die Welse können Luft atmen und sind nicht nur auf ihre Kiemen angewiesen, um ihrem Körper den wichtigen Sauerstoff zu zuführen. Immer wieder zeigen sie sich zum Atmen an der Wasseroberfläche. Daher können wir ihren Standort leicht ausmachen und sie gezielt anwerfen.

In klaren, flachen Seen kann man den am Grund ruhenden Fischen sogar manchmal den Köder direkt gegen die Barteln führen. Die Reaktion kommt prompt! Entweder der Wels attackiert, was ihm vors Maul kommt, oder er fühlt sich genervt und verschwindet.

Die große Stunde der Welse schlägt meist in der Dämmerung. Dann kommen sie so richtig in Wallung und ziehen auf der Suche nach Nahrung im Gewässer umher – teilweise wirklich nur wenige Zentimeter vom

TIPP 1

TIPP 2

KÖDER

Wer Sommergäste fangen will, braucht ein breites Angebot an Ködern.

4a

4b

4c

Rand entfernt. Ich habe schon Welse in unterspülten Ufern im Forellensee gefangen – quasi direkt unter meinen Füßen. Dort haben sie kleine Höhlen als Unterschlupf aufgesucht und sich darin versteckt.

Im Prinzip gibt es nur wenige Sachen, die ein afrikanischer Raubwels nicht frisst. Auf seiner Speisekarte stehen Würmer, kleine Köderfische, Sardellen, Matjes, Leber, Garnelen, Räucherlachs. Die Liste könnte man noch um ein Vielfaches verlängern. Einer meiner bevorzugten Köder ist definitiv der Fischfetzen.

Wichtig ist es, einen nicht zu kleinen Haken zu verwenden, denn die Welse haben ein großes Maul!

Ein Mythos, der über den Wels erzählt wird, – der stimmt! Diese Fischart ist neugierig und lässt sich sogar anlocken, ohne Futter zu verwenden (was ohnehin in den meisten Forellenteichanlagen verboten ist).

Ständiges Schlagen der Rutenspitze auf die Wasseroberfläche macht die Welse aufmerksam, sie wollen nachschauen, was da genau los ist und ob es vielleicht etwas zu fressen gibt!?

Dann treffen sie im Idealfall auf unsere Köder.

Man kann auch mit dem Kescher die feinen Sedimente des Gewässergrundes aufrühren, die dann das Wasser vor den Füßen ein wenig eintrüben – und die Welse mögen dunkles Wasser. Ein weiterer Trick besteht darin, ein kleines Knicklicht wenige Zentimeter vor dem Köder zu montieren. Das bewirkt in der Dunkelheit manchmal wahre Wunder (ist aber nicht überall erlaubt).

Streifenbarsche – die schnellen Jäger

Streifenbarsche sind eine spezielle Zuchtform des Felsenund Weißbarsches, also eine Kreuzung beider Arten. Diese Fische sind wahre Fressmaschinen und blitzschnelle Jäger. Habt ihr schon mal „Highspeed“-Fischen am Forellensee gemacht? Der Köder wird ausgeworfen und mit einer wahnsinnigen Geschwindigkeit über die Wasseroberfläche gedreht. Die Barsche werden durch die Druckwellen aufmerksam und attackieren die Köder blitzartig.

Dabei funktionieren verschiedene Methoden – beispielsweise das Schleppen mit schwimmenden Bombarden und Wurm oder gewickeltem

Räucherlachs. Auch die UL-Angler kommen bei dieser Fischart voll auf ihre Kosten. Spinner, Gummifische und Twister sind tolle Streifenbarschköder, und die dürfen gerne ein oder zwei Nummern größer ausfallen als beim Forellenangeln.

Streifenbarsche sind in fast jeder

Wassertiefe anzutreffen und lassen sich auch „stationär“ fangen, einfach mit klassischen Posen-Montagen. Im Sommer halten sie sich aber gern im Mittelwasser oder nahe der Oberfläche auf. Die schnellen Räuber machen auch in der Pfanne eine gute Figur, eben ech barschartig: Festes, weißes Fleisch mit nur wenigen Gräten zeichnet diese Zuchtform aus.

TIPP 1

TIPP 2