Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

SONNENSCHUTZ den ganzen Tag


familie & co - epaper ⋅ Ausgabe 7/2019 vom 05.06.2019

Was gibt es Schoneres fur Kinder, als drauBen herumzutoben und im Freibad zu planschen! Dabei sollten Sie aberan den UV-Schutz denken. Hier die wichtigsten Infos fur den Sonnentag


Sommer bedeutet fur Kinder vor allem: Freibad, See und Spielen in der Sonne - am liebsten von morgens bis abends. Das ist auch kein Problem, solange Eltern und Kinder einige Regeln beachten und zum Beispiel die pralle Sonne in der Mittagshitze meiden. Denn Sonnenbrande in der Kindheit konnen das Risiko fur spateren Haut- krebs erhohen. Die Haut von Kindern ist noch unreif und damit empfindlicher als die der Erwachsenen. Und ...

Artikelbild für den Artikel "SONNENSCHUTZ den ganzen Tag" aus der Ausgabe 7/2019 von familie & co. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: familie & co, Ausgabe 7/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von familie & co. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2019 von AUS DER REDAKTION …. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AUS DER REDAKTION …
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von familie & leute:Menschen des Monats. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
familie & leute:Menschen des Monats
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von familie & do it yourself:Glitzerstaub und Regenbogen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
familie & do it yourself:Glitzerstaub und Regenbogen
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von So wird Ihr Kind zum TEAMPLAYER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
So wird Ihr Kind zum TEAMPLAYER
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von GUT zu wissen:Selbst ist das Kind. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GUT zu wissen:Selbst ist das Kind
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von HELLO, I’M SIX!:Bonjour, j’ai six ans!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HELLO, I’M SIX!:Bonjour, j’ai six ans!
Vorheriger Artikel
WAS ES ZUM GLÜCK BRAUCHT
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel familie & gesundheit:GUT zu wissen:Sicher hüpfen
aus dieser Ausgabe

... laut Bundesamt fur Strahlenschutz erhalt ein Mensch 80 Prozent der Lebensdosis an UV-Strahlung im Kindes- und Jugendalter. Lesen Sie, wie der optimale Sonnenschutz fur Ihre Familie und Sie aussieht - zu jeder Zeit des Tages.

HITZE-STRESS:So kommen Kinder klar

Nicht nur die Haut ist bei Kindern noch empfindlich, auch die Wärmeregulation ist nicht so funktionsfähig wie bei Erwachsenen. Bis zur Pubertätschwitzen Kinder nur wenig und können ihren Körper nicht so gut abkühlen. Daher sollten sie bei Hitze Anstrengungen vermeiden oder viele Pausen im Schatten einlegen. Achten Sie auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr und leichte Kost wie Salat, Obst, Gemüse, Kartoffeln, Reis, Brot und Fisch.

MORGENS 1ST PIE BESTE ZEIT…

Morgens und abends ist die Sonnenstrahlung am geringsten. Daher raten Dermatologen, Aktivitäten im Freien am besten in die Morgenund Abendstunden zu legen. Übrigens: Der Sonnenhöchststand ist in Deutschland nicht um 12, sondern erst um 13.20 Uhr erreicht.

Dennoch gilt: Je früher am Morgen man nach draußen geht, desto besser für die Haut. Der internationale UV-Index (UVI) zeigt an, wie stark die Strahlenintensität an einem bestimmten Ort ist. Informieren kann man sich beim Bundesamt für Strahlenschutz unter www.bfs.de oder beim Deutschen Wetterdienst unter www.uv-index.de
Ein weiterer Tipp für die frühen Morgenstunden im Sommer: Jetzt ist die beste Zeit, alle Fenster der Wohnung weit zu öffnen, damit es tagsüber einigermaßen kühl bleibt. Das ist wichtig für Kinder, die noch ei nen Mittagsschlaf machen.

SOS-TIPP BEI SONNENBRAND

Kalte, feuchte Umschläge helfen bei Sonnenbrand. Linderung verschaffen auch Quarkwickel: Auf einem Baumwolltuch 1 cm dick Quark verteilen und auf die geröteten Stellen legen.

Pralle Sonne am Mittag

In der Mittagshitze ziehen Sie sich mit Kindern am besten an einen schattigen Ort zurück. Doch auch unter Schirmen oder Mar kisen kann der Schutz vor der Sonne ungenügend sein. „Bereits wenn 50 Prozent der UV-Strahlen durchkommen, kann das einen Sonnenbrand provozieren“, sagt Prof. Dr. Uwe Reinhold, Vorsitzender von onkoderm e. V., einem bundesweiten Netzwerk aktiver Dermato- Onkologen. Daher sollte man bei Schirmen & Co. auf einen hohen UPF (Ultraviolet Protection Factor) achten. Bei Kleidung gilt: Je dunkler und dichter das Gewebe, desto besser! Der UPF von Short, T-Shirt oder Badeanzug sollte mindestens bei 20+ liegen. Textilien mit besonders starkem Schutz tragen das Gütesiegel UV-Standard 801. Die Hersteller von Kindersonnenbrillen vergeben das CE- und UV- 400-Zeichen. Lassen Sie sich vom Optiker beraten.

TIPPS & TRICKS:Vorsicht am Nachmittag

Ab ca. 15 Uhr nimmt die Gefahr durch die Sonne langsam ab. Trotzdem gilt: Nach dem Baden oder schweißtreibenden Spielen nachcremen, z. B. mit einer speziell für die empfindliche Kinderhaut entwickelten Creme von Ladival („Für Kinder“) oder Weleda („Edelweiss Sensitiv Sonnencreme“). Die Sonnenstrahlen tun uns aber auch gut: Sie regen den Kreislauf an und unterstützen den Körper bei der Bildung von Vitamin D, einem wichtigen Bestandteil vieler Stoffwechselvorgänge.



Schutz vor UVA und UVB

UVB-Strahlung verursacht akute Sonnenbrände, UVA-Licht dringt tiefer in die Haut und ist für chronische Lichtschäden verantwortlich. Daher ist es wichtig, dass ein Sonnenschutzmittel ausreichend vor UVB- und UVA-Strahlen schützt. Laut dem Verband onkoderm e. V. kann ein Lichtschutzpräparat mit einem Lichtschutzfaktor (LSF) 30 eine 96,7-prozentige Verminderung der UV-Strahlung bewirken, eines mit LSF 50+ eine Verminderung von 98,3 Prozent, also nur geringfügig mehr. Cremes sollten schon 30 Minuten vor dem Gang in die Sonne großzügig aufge tragen werden. Ohren, Nacken, Hand- und Fußrücken nicht vergessen!

LIEBER KüRZER

Abends geht kaum mehr Gefahr von der Sonne aus. Wer es übertrieben hat, merkt es aber spätestens dann: Kopfschmerzen, hochroter, heißer Kopf, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Nackensteife, Unruhe, Verwirrtheit und Kreislaufkollaps können Symptome eines Sonnenstichs sein. Bemerken Sie solche Anzeichen bei Ihrem Kind, kontaktieren Sie einen Arzt!

Weniger ist mehr

Cremes sollten nicht zum hemmungslosen Sonnenbad verführen. Lichtschutzfaktor 15 etwa bedeutet, dass man 15-mal so lange in der Sonne bleiben kann wie ohne Creme. Ein Kind mit heller Haut, das nur eine Eigenschutzzeit von fünf Minuten hat, könnte also maximal 75 Minuten in der Sonne bleiben. Das Bundesamt für Strahlenschutz rät allerdings, diese Zeitspanne höchstens zu 60 Prozent auszuschöpfen, um Langzeitschäden zu vermeiden


5:überraschende Fakten über unsere Haut

1 Selbsthilfe: „Häufig eingecremte Haut verliert die Fähigkeit, selbst Feuchtigkeit zu produzieren und wird trocken“ – so lautet ein weitverbreiteter Irrtum. Cremes und Lotionen können die Produktion der Talgdrüsen nicht beeinträchtigen.

2 Hilfe, Natur! Nicht alles, was aus der Natur kommt, tut der Haut auch gut. Teebaumöl, Melkfett, Ginsengcremes und Kiefernöl können ebenso schwere Allergien auslösen wie künstliche Substanzen.

3 Schwergewicht: Die Haut ist nur ca. 7 mm dick. Doch bei einem Erwachsenen wiegt sie zwischen zehn und 14 kg und misst rund zwei Quadratmeter. Bei einem Zwölfjährigen sind es immerhin schon rund 1,3 Quadratmeter – 20 DIN-A4-Seiten.

4 Fleißarbeiter: Täglich stößt die Haut pro Sekunde einige tausend Zellen ab und lässt andere von unten nachwandern, sodass sie sich im Laufe von etwa 27 Tagen immer wieder komplett erneuert. Das schafft keine Schlange …

5 Diät nutzlos: Auf Schokolade und Chips zu verzichten verschafft keinen Super-Teint. Entschei - dend sind Veranlagung und hormonelle Einflüsse.

Im Wasser auf Sonnenschutz achten!

Bei Hitze tut die Abkühlung im See, Schwimmbad oder im Meer gut. Was ist zu beachten?
der prallen Sonne im Wasser aufhalten, warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (www.kinderaerzte-imnetz.de). Wer ohne Kopfbedeckung zu lange planscht, kann leicht einen Hitzschlag bekommen. Zudem reflektiert das Wasser die Sonne, was zu Sonnenbrand am Kopf und am Oberkörper führen kann. Daher: Mit wasserfester Sonnenschutzcreme nachcremen und am besten UV-schützende Schwimmkleidung tragen. Nach 30 Minuten im Wasser sollten sich Kinder mindestens für eine Stunde in den Schatten zurückziehen. UV-Strahlen werden von der Wasseroberfläche kaum reflektiert Wasser selbst bietet kaum Schutz vor der Sonne. Einen Meter unter der Wasseroberfläche beträgt die Intensität der UVBStrahlen 43 Prozent, die der UVA-Strahlen 77 Prozent.