Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

SOUNDTR ACKS FÜR DIE AUGEN


digit! - epaper ⋅ Ausgabe 4/2021 vom 27.08.2021

Artikelbild für den Artikel "SOUNDTR ACKS FÜR DIE AUGEN" aus der Ausgabe 4/2021 von digit!. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: digit!, Ausgabe 4/2021

Intro

Wer kreativ ist, mag manche der eigenen Arbeiten weniger, manche mehr und – manche ganz besonders. Peschke hat inzwischen ein paar Dutzend Lieder produziert, und sein aktuelles Lieblingsstück trägt den Titel „After this darkness“. Wer auf YouTube reinlauscht, hört 32tel-Beats, die perfekt quantisiert und etwas blechern aus einem alten Casiotone-Home-Electronic-Keybord tönen, ein im parallelen Stakkato eingespieltes Gitarrenriff, das ebenso eindringlich eintönig klingt wie Peschkes Gesang. Der Text passt zum aktuellen Zeitgeschehen wie auch zum Lo-Fi-Sound: „After this darkness is the next, wir brauchen viel mehr Hypertext“, heißt es da – Dada-Lyrics wie aus einer Fluxus-Arbeit des Videokunst-Pioniers Nam June Paik. Apropos Video: Damit wären wir bei der zweiten, der visuellen Dimension der von Peschke aka MASCHERA in den digitalen Orbit gepusteten Werke: dem Bewegtbild. Denn zu den ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von digit!. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2021 von SEARCH AND DESTROY. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SEARCH AND DESTROY
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von ZWEI NEUE FÜR E-MOUNT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ZWEI NEUE FÜR E-MOUNT
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von KUNST AUF/MIT FAHRR ÄDERN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KUNST AUF/MIT FAHRR ÄDERN
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von FREELENS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FREELENS
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von KAMERAS FLEXIBEL VERSICHERN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KAMERAS FLEXIBEL VERSICHERN
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von DIE KATEGORIESIEGER STEHEN FEST. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE KATEGORIESIEGER STEHEN FEST
Vorheriger Artikel
ERZ WUNGENE PERSPEKTIVE
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel FILT ER FÜR FOTOGR AFEN
aus dieser Ausgabe

... minimalistisch produzierten Tracks entfalten sich meist ebenso minimalistische Videos, mal als knetgummianimierte Short-Storys, mal als synästhetisches Wechselspiel zwischen Schallwellen und Naturelementen, dann wieder als geloopte und von visuellen Störungen durchzogene Bildsequenzen. Im Fall von „Darkness“ zeichnet dafür der Fotograf und Filmemacher Christian Kantuzer verantwortlich. Zu sehen sind unter anderem farblich verfremdete und von pulsierenden Artefakten überlagerte Bilder des Hamburger Container-Hafens und von einer Fahrt durch den alten Elbtunnel. Die Sound-Video- Collagen haben Sogwirkung; insbesondere, und das ist eine weitere MASCHERA-Ebene, in der elektronischen Remix-Version des Hamburger Musikers und Produzenten Dirk Wagner alias Dirty Dirk.

Play

„In den Achtziger- und Neunzigerjahren habe ich in verschiedenen Bands gespielt, und als im Lockdown Aufträge wegbrachen und Veranstaltungen gestrichen wurden, habe ich mir gedacht: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um an diese Phase anzuknüpfen“, sagt Peschke.

Der 50-Jährige kaufte sich zunächst ein digitales Aufnahmegerät, fand sich nicht sofort zurecht und legte sich daraufhin ein altes Tascam-4-Spurgerät aus den Achtzigern zu, das die Aufnahmen auf Kassette aufzeichnet. „Das war einfach meiner Bequemlichkeit geschuldet und dem Drang, jetzt einfach mal loszulegen, ohne lange technische Einarbeitung. De facto entfaltet dieses analoge Aufnahmeverfahren aber natürlich eine eigene Soundästhetik, die mir gut gefällt und zu meinen Songs passt“, sagt Peschke, der alle Elemente einspielt und einsingt, mit dem Casiotone, Gitarre, Bass, ein paar Effektgeräten und einem Mikrofon. Ebenfalls passgenau ist der Name des analogen Wohnzimmer-Recording-Projekts: „MASCHERA“ ist auch der Name einer von Peschkes Fotoserien, die zwar digital entstanden ist, aber mit dem Nimbus des fotografischen Negativs spielt – und mit dem Enthüllen und Verstecken (maschera: ital. für Maske).

„Ich habe im Frühjahr letzten Jahres zunächst spielerisch angefangen, nur so für mich. Dann aber war ich so angetan vom Prozess und dem Ergebnis, dass ich nach ein paar Aufnahmen dachte: Damit könnte ich auch an die Öffentlichkeit gehen“, erinnert sich Peschke. Es sei in einen regelrechten Flow geraten, viele der Takes seien in Serie ent-standen, manche an einem einzigen Nachmittag. Musikalisch bewegt er sich dabei irgendwo „zwischen rumpeligem Uptempo-Lo-Fi-Experimenten mit Dub-Echos, Disco-Casiotone-Beats, New-Wave-Bass- Linien und elektronischen Krautrock-Minimalismen“, sagt Peschke, und tatsächlich erinnert uns manches an den Dunkel-Sound der 80er, anderes an innovative Krautrocker wie Neu!, Can oder an die vertrackten Klangschleifen der Postrock-Band The Notwist.

Fast forward

Bald schon sei ihm klar gewesen, dass seine Songs vor allem als Musikvideos funktionieren würden. „Also habe ich befreundete Videokünstler angesprochen, erstens weil ich mich selbst nicht besonders gut mit Videoproduktionen auskannte und zweitens weil ich bewusst offene, interaktive Kunstwerke schaffen wollte“, sagt Peschke, der den Videokünstlern thematisch wie stilistisch freie Hand ließ.

Die Ergebnisse: entsprechend vielgestaltig. Im Video zum MASCHERA-Stück „It’s My Treat“ etwa nutzt der Kameramann und Videograf Henrik Eichmann Found- Footage-Filmmaterial und lässt Atompilze, traurige Clowns, stürzende Skateboard-Fahrer und rollschuhfahrende Schimpansen aufeinandertreffen. Die Videografin Elisabeth Peukert wiederum lässt Sand, Wasser und Pflanzen auf meditative Weise im Beat der Musik schwingen. Und die Filmemacherin Sylvie Hohlbaum hat ein virtuoses Knet-Animationsvideo zu MASCHERAs kontemplativen „December Song“ geschaffen. Inzwischen haben Radio-DJs einige der Stücke gesendet, ein Video war in der 3sat-Kulturzeit zu sehen, weitere im Rahmen eines Festivals des Künstlerkollektivs „Monaden“ in Würzburg.

Autoreverse & fade out

Das MASCHERA-Projekt ist damit noch lange nicht zu Ende. Auf der Agenda stehen weitere Remixes von Dirty Dirk. Darüber hinaus suchen Peschke und seine Mitstreiter nach einem Label und damit nach einem handfesten Vertriebskanal, weitere Ausstellungen sind geplant. „Wir sind noch am Anfang“, sagt Peschke, „das kann sich auf verschiedensten Ebenen weiterentwickeln, das ist ja das Spannende an einem richtigen Gemeinschaftsprojekt.“

Zu Ende geht, wie jedes Mixtape irgendwann, dafür jetzt dieser Text, und zwar mit einem dadaesken Textschnipsel aus „After this darkness“, und der klingt wie folgt: „What is this song really about? Fade out, fade out, fade out …“

ÜBER DEN KÜNSTLER

Der Kunsthistoriker, Texter, Autor und Künstler Marc Peschke, Jahrgang 1970, hat Kunstgeschichte, Komparatistik und Ethnologie studiert und schreibt seitdem unter anderem über bildende Kunst, Fotografie und Popmusik. Der gelegentlich auch als freier Kurator arbeitende Fotokünstler zeigt seine Werke seit 2008 in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland. Peschke lebt in Wertheim, Wiesbaden und Hamburg und ist seit 2020 unter dem Namen MASCHERA wieder als Musiker aktiv.

marcpeschke.de instagram.com/marcpeschke

ÜBER DAS KUNSTPROJEKT

MASCHERA ist ein musikalisch-visuelles Kunstprojekt von Marc Peschke (MASCHERA), Henrik Eichmann (Wiesbaden), Elisabeth Peukert (Neumarkt), Sylvie Hohlbaum (Hamburg), Simon Fluck (Berlin), Silvia Philipp (Europa), Christian Kantuzer (Köln), Dirk Wagner (Hamburg) und weiteren Künstlern und Künstlerinnen.

Hier eine kleine Video-Auswahl: MASCHERA & DIRTY DIRK (Sound) & CHRISTIAN KANTUZER (Video): „AFTER THIS DARKNESS“

www.youtube.com/watch?v=ZhGHkC6hAQ0

MARC PESCHKE / MASCHERA (Sound), MELANIE PESCHKE (Lyrics) & SYLVIE HOHLBAUM (Video): „DECEMBER SONG“

www.youtube.com/watch?v=FF7sYwYgHBk

MARC PESCHKE / MASCHERA (Sound) & HENRIK EICHMANN (Video): „IT‘S MY TREAT“

www.youtube.com/watch?v=mnF9C-tYsDY

MARC PESCHKE / MASCHERA (Sound) & ELISABETH PEUKERT (Video): „BLUE BIRDS“

www.youtube.com/watch?v=XQ4HIUqu7hE