Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 7 Min.

Spanisches Temperament: Sbay Motor Company


Gasoline - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 14.03.2019

In Spanien entwickelt sich der Markt der Custom-Bikes sehr schnell. Auf den Straßen des Landes sind Sportmotorräder wie Ducatis am beliebtesten, und es lässt sich beobachten, dass auch die individuell gebauten Bikes größtenteils ähnliche Merkmale übernehmen. Einige dieser Werke sind wirklich fantasievoll, aber das sollte uns nicht überraschen, schließlich stammen sie aus dem Land solch großer Persönlichkeiten wie Picasso, Dali oder Goya.


Artikelbild für den Artikel "Spanisches Temperament: Sbay Motor Company" aus der Ausgabe 2/2019 von Gasoline. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Gasoline, Ausgabe 2/2019

Sergio Bayarri, der Chef der Firma Sbay, ist ein bewundernswerter Optimist und strotzt vor Energie. Für ihn spielt der ziemlich ungünstige Standort seines Unternehmens ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Gasoline. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Starter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Starter
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Der Hengst im Pferdestall: Ford Mustang Shelby GT500. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Hengst im Pferdestall: Ford Mustang Shelby GT500
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von ECHTE KNECHTE: Ram 2500 und Ram 3500 Heavy Duty. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ECHTE KNECHTE: Ram 2500 und Ram 3500 Heavy Duty
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Auf Expansionskurs: Nach dem Mustang kommt auch der Ford Explorer zu uns. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Auf Expansionskurs: Nach dem Mustang kommt auch der Ford Explorer zu uns
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von COWBOY CRUISER: Cadillac Caballero Von 1969. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
COWBOY CRUISER: Cadillac Caballero Von 1969
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von 3,5 Million Dollar Baby: 1971er Plymouth Hemi Cuda Convertible. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
3,5 Million Dollar Baby: 1971er Plymouth Hemi Cuda Convertible
Vorheriger Artikel
ERSTER TEIL – DIE JAHRE BEI FORD: Lee Iacocca: MARKETING-ZA…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Die nächste Ausgabe
aus dieser Ausgabe

... überhaupt keine Rolle. Es befindet sich in Cádiz, einer Stadt mit 120.000 Einwohnern an der Südspitze Spaniens, in der Nähe von Gibraltar. Hier ist es überall weit hin, vor allem zu den größten Ausstellungen der Custom-Motorräder. Die nächste Veranstaltung dieser Art war die Llunatica Bike Show im spanischen Benicàssim, bei der sein Bike namens Flying unbestritten den Titel „best of show“ bekam, was gleichbedeutend mit einer Einladung zur Weltmeisterschaft in Sturgis war. In den USA hat Sergio für seine radikale Konstruktion die höchste Auszeichnung in der „production class” erhalten. Das Interesse der Amerikaner war so riesig, dass er sogar in Betracht zog, dieses Modell in einer Kleinserie von bis zu 50 Exemplaren auf den Markt zu bringen.

Selbstverständlich modifizierte er es vorher, damit er alle Vorschriften erfüllt und eine Straßenzulassung bekommt.

Seit Jahren war es Sergios lang ersehnter Traum, den Trockensee Bonneville zu besuchen. Bei der Planung seiner Reise nach Sturgis, 800 Kilometer von diesem berühmten Ort entfernt, wusste er, dass er nicht nur zu diesem größten Treffen fahren, sondern auch die riesige Salzfläche unter die Räder nehmen wird. Die Realität übertraf seine kühnsten Erwartungen.

Wie bereits erwähnt, beherrschen Streetfighter und rassige Sportmotorräder die Straßen Spaniens. Wenn es um Agilität und geringes Gewicht geht, muss sich die erste Konstruktion der Firma Sbay vor japanischen und italienischen Produkten nicht schämen. Wie Sergio selbst sagt, ist das Bike in dieser Hinsicht eine „Überraschung“ für alle, die zuvor sportliche Zweiräder gefahren sind. Beim Entwurf aller Motorräder dieser Firma wird ein sehr niedriges Leistungsgewicht zugrunde gelegt. Das zweite deutlich sichtbare Merkmal ist, dass man sich das Motto „Form muss der Funktion folgen“ zu Herzen genommen hat. Unglaubliche Leistung, erstaunliche Beschleunigung und die Möglichkeit, sich so richtig in die Kurve zu legen – auch das ist ein gemeinsamer Nenner dieser drei visuell scheinbar so verschiedenen Motorräder, die wir in diesem Artikel genauer beschreiben werden.

Dieses Motorrad repräsentiert wie kaum ein anderes den Leitsatz „Die Form folgt der Funktion“


Flyings Ästhetik ergibt sich nur aus den technischen Komponenten. Man findet hier weder dekoratives Chrom noch Airbrushes


Flyings Gewicht, seine Abmessungen, Federung, Bremsen und Reifen garantieren eine hervorragende Konfiguration auf sehr schnell gefahrenen Straßenabschnitten. Sergio hatte ein klares Ziel: Er wollte das beste Sportmotorrad mit einem 45°-V2-Motor bauen. Während einer Testfahrt auf der Strecke in Jerez erreichte Flying auf der langen Geraden 264 km/h, was selbst für Supersport-Maschinen eine hoch gelegte Messlatte ist. Jeder, der die Gelegenheit hatte, dieses Motorrad zu besteigen, sagte später, es sei das extremste mit einem V-Twin angetriebene Fahrzeug. Seine brutale Beschleunigung, bissige Bremsen und das absolut präzise Handling sind etwas ganz Besonderes. Viele wiesen darauf hin, dass Flying eine für Motorradfahrer sehr anspruchsvolle Maschine ist, und um an die Grenzen seiner Möglichkeiten zu gelangen, sind echte Experten auf diesem Gebiet gefragt. Dieses Bike erfordert viel gehörigen Respekt, aber es belohnt auch die Wagemutigen mit erstaunlichen Fahrleistungen. Unmittelbar nach dem Absteigen berichteten seine Tester mit zitternder Stimme über das geradezu unglaubliche Drehmoment und die riesige Leistung – Eigenschaften, welche unvergessliche Gefühle hervorrufen.

Der Rahmen dient gleichzeitig als Ölbehälter


Jedes Detail dieses Motorrads ist sorgfältig ausgearbeitet


Dank der Anwendung des Spanners kann der Serienriemen genutzt werden


Flying wurde von Grund auf mit CAD-Software entwickelt und repräsentiert in der Welt der Custom-Motorräder die Gruppe mit sehr minimalistischem Design. Seine Ästhetik ergibt sich nur aus technischen Komponenten, hier ist kein einziges Gramm dekoratives Chrom und auch kein Airbrush zu finden. Die Herstellung des Rahmens, der vollständig aus Aluminium besteht, dauerte über 100 Arbeitsstunden. Immerhin verfügt die Firma über einen drehbaren Rahmenhalter, dank dessen der Schweißer von allen Seiten einen bequemen Zugang mit dem Schweißbogen hat. Der im TIG-Verfahren durchgeführte Prozess ist präzise und beseitigt weitgehend die durch heiße Schweißnähte erzeugte Materialspannung. Dieses futuristisch anmutende Tragelement, das gleichzeitig ein Ölbehälter ist, hat eine für die Stabilität perfekte Geometrie – es ist ein gebogenes Rohr mit 5 mm Dicke und 90 mm Durchmesser. Sergio wäre nicht er selbst, wenn er zum Biegen dieses Elements nicht seine eigene Maschine konstruiert hätte.

Jerry wurde von Sergio als „grausamer Wolf im Schafspelz“ charakterisiert


Die Schwinge ist ebenfalls aus ultraleichtem Carbon gefertigt


„Einäugiger“ Jerry


Nein, das ist kein Droide, obwohl er aus dieser Perspektive einem „Astromech“ sehr ähnlich ist


Ein extrem geringes Gewicht von 211 kg ist das Ergebnis der ständigen Optimierung jedes kleinsten Details. Man beschloss, einen RevTech-Motor anzuwenden, der aus 1.840 cm³ satte 115 PS generiert. Die Geometrie des gesamten Fahrzeugs ist der supersportlichen Ducati ähnlich, und um sie zu erreichen, musste der Radstand, im Vergleich zum Harley, deutlich verkürzt werden. Dieser Trick wurde durch Anheben und Platzieren des Getriebes direkt am Motor angewendet. Daher musste der Primärantrieb umgebaut werden, aber man setzte einen Riemenspanner ein, wodurch trotz des kürzeren Abstands zwischen dem Antriebszahnrad und dem Kupplungskranz das Serienelement genutzt werden kann.

Benutzerfreundlichkeit war das Hauptziel beim Konstruieren dieses Motorrads


Man wendete nur hochwertigste Komponenten an. Die Öhlins-Federung garantiert hervorragende Eigenschaften und präzises Handling. Für eine effektive Verzögerung sorgen Brembo-Bremssättel (mit vier Kolben vorne und zwei Kolben hinten), welche die schwimmend gelagerten Galfer-Wave-Scheiben (320 mm vorne, 220 mm hinten) fest in den Griff nehmen.

Der Kraftstofftank ist eine faszinierende Konstruktion. Er besteht vollständig aus Kohlefaser, und unter seinen Hälften war noch Platz, um alle wichtigen Komponenten der Elektrik, einschließlich der Batterie, zu verstecken. Alle Elemente dieses extrem haltbaren und leichten Materials wurden in eigenen Formen hergestellt und im eigenen Ofen „gebacken“. Auch die Basis des Sitzes sowie der vordere Kotflügel sind aus diesem Material. Um das Gewicht zu reduzieren, bestehen die Vorderradgabel aus Titan und alle Schrauben aus hochfestem rostfreiem Stahl. Man sollte noch hinzufügen, dass Sbay auch die interessant geführte Auspuffanlage komplett in Eigenregie gebaut hat.

Jerry – die nächste Konstruktion – wurde von Sergio als „grausamer Wolf im Schafspelz“ bezeichnet. Dem ist nichts hinzuzufügen. „Im Flying war die Höchstgeschwindigkeit unser Hauptziel, während beim Jerry hoher Komfort und einfache Bedienung am wichtigsten sind.“ Der Fahrer muss keine sehr gebeugte Position einnehmen – alle Steuerungselemente sind leicht zugänglich, und die Fußrasten befinden sich genau da, wo sie aus ergonomischem Gesichtspunkt sein sollten. Dank dieser Eigenschaften kann man das Motorrad als komfortablen Alltags-Cruiser nutzen. Flying war aufgrund des kurzen Radstandes ziemlich kompromisslos und hob immer gerne das Vorderrad in die Luft. Um gute Fahrzeiten aus ihm herauszuholen, braucht es wirklich Experten. Jerry zeichnet sich durch einen längeren Radstand aus, der dafür sorgt, dass das Vorderrad auf der Fahrbahn bleibt, wodurch der Fahrer häufiger die volle Leistung des RevTech-Motors mit 110 ci (1,8 l) ausschöpfen kann. Ein niedriges Leistungsgewicht ist bei Sbay Motor Co. ein Muss. Dank der breiten Anwendung von Kohlefasern haben wir ein Gesamtgewicht von 206 kg erreicht. Ich kann mit Stolz sagen, dass Jerrys Fahrleistungen phänomenal sind. Eine komfortable Fahrerposition ist auch ein guter Weg, um hervorragende Fahrzeiten zu erreichen. Wir haben 17-Zoll-Felgen verwendet, um das gyroskopische Moment zu reduzieren, das dem Versuch, sich in die Kurve zu legen, entgegenwirkt. Die Fußrasten wurden so positioniert, dass sie eine Neigung von bis zu 56 Grad ermöglichen.“

Es sieht zwar so aus, als hätte das Motorrad einen sehr langen Radstand, aber es ist derselbe wie beim HD Softail. Wahrscheinlich am auffallendsten ist die Trapezaufhängung vorne. Sie arbeitet mit einem Öhlins-TTX-Teleskopstoßdämpfer mit voller Zugstufenverstellung sowie Druckstufenverstellung. Die hintere Schwinge befindet sich ebenfalls unter der Kontrolle eines Öhlins-Produkts.

Ebenfalls interessant ist diese Perspektive …


Sergio ist offenbar von verschiedenen Lösungen der Vorderradaufhängung fasziniert. Hier sehen wir eine weitere Version der Trapezaufhängung.


Die nächste „Übung“ über die geschobene Kurzschwinge


Bei so aufwendig geformten Komponenten verblasst langsam die Grenze zwischen dem „seelenlosen“ Großserienprodukt und den „transzendenten“ Objekten der Gebrauchskunst


Der aus zwei Hälften bestehende Kraftstofftank, welcher gut zur Linie des Rahmens passt, besteht aus Kohlefaser und nimmt auf jeder Seite 5,5 Liter Benzin auf, was zusammen 11 Liter ergibt. Es ist sicherlich kein an die breite Masse gerichtetes Motorrad. Und wir sprechen hier nicht von seinem individuellen Aussehen. Ein ernsteres Hindernis für größere Verkaufszahlen ist der Preis von 48.000 Dollar. Na, aber letztendlich sind all diese fantastischen Elemente aus teuren Kohlefasern gefertigt, und in Kleinserien produzierte Teile kosten auch viel.

Mit numerischen Werkzeugmaschinen kann man solche ausgeklügelten Elemente herstellen


Der Omega verwendet Harley-V-Rod-Komponenten


„Wir verfügen über CNC-Werkzeugmaschinen der Marke Haas, und das gibt uns die Möglichkeit, Teile in kürzester Zeit zu entwerfen und herzustellen“, fügte Sergio hinzu. „Es erlaubt sofortige Änderungen und die Anpassung an unsere Bedürfnisse zu einem Zeitpunkt, an dem das Projekt gerade erst seine Gestalt annimmt. Alle Teile werden in unserer Firma gefertigt, von der Vorderachse bis zum kompletten Rahmen. Wir halten uns nicht krampfhaft an einen bestimmten Motorenhersteller, sondern lassen dem Kunden freie Wahl. Er kann sich für ein Triebwerk von Harley, S&S, Total Performance oder auch RevTech entscheiden.

Ein sehr interessantes Produkt der Sbay Motor Company ist auch der Omega mit Harley-V-Rod-Komponenten. Er ist etwas sehr Radikales und Modernes. Seine komplette „Karosserie“ wurde aus Kohlefaser in einer Vakuumform gefertigt und in einem speziellen Ofen gehärtet. Dank des konsequenten Einsatzes dieses Materials gelang es, das Fahrzeuggewicht auf sensationelle 167 Kilogramm zu reduzieren. Elemente des komplizierten Rahmens mit einer ungewöhnlichen „Omega“-Form entstanden in einer sog. vierachsigen CNC-Werkzeugmaschine.

Der kreative Spanier ist eindeutig an unkonventionellen Lösungen der Vorderradaufhängung interessiert. Ein gutes und bewährtes Teleskop ist ihm offensichtlich zu langweilig. In seinen Projekten hat er schon alles von Trapez- bis hin zu Springeraufhängungen ausprobiert. In seinem jüngsten Projekt ist die wohl technisch raffinierteste Aufhängung an der Reihe – eine Radnabenlenkung, bei der das Vorderrad an einer einseitigen, geschobenen Langarmschwinge geführt wird. Etwas Ähnliches kam in der Yamaha GTS 1000A zum Einsatz, die aber keinen Markterfolg verzeichnen konnte. Doch dieses Sbay-Produkt ist nicht an Durchschnittskunden gerichtet, sondern an Motorradkenner, die ausgeklügelte technologische Lösungen schätzen …

Ein charakteristisches Merkmal dieser Aufhängung ist, dass das Motorrad beim Bremsen überhaupt nicht einnickt


Fotos: Sbay Motor Company