Lesezeit ca. 12 Min.
arrow_back

Spannende Fragen


Logo von Auto Zeitung
Auto Zeitung - epaper ⋅ Ausgabe 23/2022 vom 26.10.2022

Test · Allrad-E-Autos auf Schnee

Artikelbild für den Artikel "Spannende Fragen" aus der Ausgabe 23/2022 von Auto Zeitung. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Auto Zeitung, Ausgabe 23/2022

Hier gibt es den Test auch im Video-Format

Bislang drehen sich Diskussionen zum E-Auto meistens um die Effizienz und die daraus resultierende Wirtschaftlichkeit sowie die potenzielle Reichweite. Doch das kümmert uns diesmal nicht. Wir wollen die Wintertauglichkeit der Fahrzeuge prüfen: Steht die volle Leistung auch bei klirrendem Frost zur Verfügung? Wenn ja: Wie bringe ich die immense Power beim Anfahren auf den Boden? Bauen rein elektrische Allradsysteme ohne die übliche Traktionsmechanik zuverlässig Grip auf, oder wird die potenzielle Fahrdynamik so weit heruntergeregelt, dass die Autos trotz überbordender Kraft nur noch in Schleichfahrt durch den Schnee stromern? Und was passiert eigentlich bei Plug-in-Hybriden, die ihre Hinterachse nur per E-Motor antreiben, wenn der Akku leer ist? Haben sie dann überhaupt noch Allradantrieb? Um das zu klären, schickten wir acht Autos in den hohen Norden Finnlands und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Auto Zeitung. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 23/2022 von Werbung in eigener Sache. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Werbung in eigener Sache
Titelbild der Ausgabe 23/2022 von Siegeszug der Automatik. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Siegeszug der Automatik
Titelbild der Ausgabe 23/2022 von Feine Elektrogeräte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Feine Elektrogeräte
Titelbild der Ausgabe 23/2022 von Die Messe ist gelesen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Messe ist gelesen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Mit Gespann am Limit
Vorheriger Artikel
Mit Gespann am Limit
Ersparnis im Visier
Nächster Artikel
Ersparnis im Visier
Mehr Lesetipps

... testeten sie auf abgesperrten Testkursen.

Auf Schnee ist Grip(s) gefragt – nicht bloß Power

Damit am Ende aber nicht das Auto mit den griffigsten Reifen am besten abschneidet oder ein Konzept versagt, nur weil dessen Pneus zu wenig Halt bieten, rüsteten wir alle Testkandidaten einheitlich mit Goodyear-Bereifung vom Typ UltraGrip Performance+ aus. So haben alle die gleichen Chancen. Und noch dazu gute, denn dieses Winter-Profil hat sich im Winterreifentests stets als sehr schneegriffig erwiesen. Unsere acht Probanden teilen sich in drei Untergruppen: Der Elektriker VW ID.4 GTX tritt im direkten Vergleich gegen seinen konventionell angetriebenen Marken-Kollegen VW Tiguan 2.0 TSI 4Motion an. Wo zeigt der traditionelle Verbrenner mit mechanischem Allrad Vorteile? Was kann der E-VW besser? Außerdem treffen mit Opel Grandland Hybrid4 und dem Plug-in-Hybrid Toyota RAV4 zwei PHEV-Exemplare aufeinander, die sich auch mit leer gefahrenen Akkus behaupten müssen. Mit BMW i4 M50 (544 PS), Kia EV6 AWD (325 PS), Polestar 2 Performance (476 PS) und Tesla Model 3 „Maximale Reichweite“ (440 PS) haben wir zudem ein Quartett aus ausgesprochen dynamischen und leistungsstarken E-Autos versammelt. Wer bringt seine Power am besten auf den Boden, wer zeigt das feinfühligste Handling und das sicherste Fahrverhalten? Wer ist schnellster auf Eis und Schnee? Wir sind gespannt.

Beginnen wir mit den vier Vollzeit-Elektrikern, und zwar mit dem Kia, der mit 325 PS noch die geringste Power mitbringt. Die Leistung teilt sich zwischen zwei Motoren auf: An der Vorderachse wirken 74 kW/100 PS, hinten drückt ein Motor mit 165 kW/ 225 PS – zwischen beiden besteht keine mechanische Verbindung. Um diese Kraft feinfühlig abrufen zu können, verfügt der EV6 über einen speziellen Snow-Modus, der ihn etwa an extremen Steigungen ganz behutsam anrollen lässt. Andererseits kappt dieser Modus die Kraftentfaltung, sodass man ihn auf längeren Strecken wieder abschaltet. Im Normal- oder im Sport-Modus wiederum reagiert das Fahrpedal etwas stufig und erschwert somit eine punktgenaue Dosierung des enormen System-Drehmoments von 605 Nm. Doch die hecklastige Kraftverteilung wirkt sich nicht nur positiv auf die Agilität des Koreaners aus, sondern sichert ihm auch eine stattliche Zugkraft: Mit 3953 N erzielt er den zweithöchsten Wert im Testfeld. Trotz seines Leergewichts

Technische Daten (Kia)

E-Motor: zwei perm.-erregte Synchron. (v.: 74 kW, 255 Nm; h.: 165 kW, 350 Nm); 239 kW / 325 PS; 605 Nm; Akku: 77,4 kWh; 826 Volt; Konstant-Übersetz.; Allrad; L /B/H 4680 / 1880 (2118)* / 1550 mm; Radst. 2900 mm; Leergew.: 2015 kg; 0-100 km/h in 5,2 s; 185 km/h; Verbr.117,2 kWh / 100 km; Reichw. 1506 km; Grundpreis 54.890 €; Testbereifung: 235/55 R19 T, Goodyear UltraGrip Performance+; Messwerte: Traktion 3953 N; Steigf.: 19,1 %; Bremsen 50–0 km/h: 24,5 m; Slalom: 3,7 m/s 2; Handling: 48,4 s

* Breite mit Außenspiegeln;1nach WLTP-Norm

echnische Daten (Tesla)

E-Motor v.: Asynchronmaschine (121 kW, 163 Nm), h.: perm.-erregte Synchr. (203 kW, 330 Nm); 324 kW / 440 PS; 583 Nm; Akku: 75 kWh; 355 Volt; Konstant-Übersetzung; Allrad; L /B/H 4694 / 1849 (2088)* / 1443 mm; Radstand 2875 mm; Leergew. 1755 kg; 0-100 km/h in 4,4 s; 233 km/h; Verbrauch114,8 kWh / 100 km; Reichweite 1602 km; Grundpreis 59.490 € 2; Testbereifung: 235/40 R 19 V, Goodyear UltraGrip Performance+; Messwerte: Traktion 3100 N; Steigfähigkeit: 17,3 %; Bremsen 50–0 km/h: 26,0 m; Slalom: 3,6 m/s 2; Handling: 48,1 s

* Breite mit Außenspiegeln;1nach WLTP-Norm; 2Preis Stand Okt. 2022 (366 kW/498 PS)

Präzise Messelektronik zur Datenaufzeichnung von 2015 kg erklimmt er damit selbst auf Schnee Steigungen von gut 19 Prozent. Die asymmetrische Kraftverteilung bewirkt überdies den latenten Hang zum Übersteuern, was die VSC-Regelung (ESP) oft einschreiten lässt. Wer es kann, schaltet das VSC ab und erfreut sich am lebhaft ausschwenkenden Heck und an den sehr sportlichen Fahreigenschaften. Ganz anders die Fahrt im Tesla: Auch er verfügt über einen Spezial-Modus zum Anfahren, genannt Schlupf-Start. Doch statt in einer besonders feinfühligen Kennlinie äußert sich dieser in nahezu ungeregelt durchdrehenden Rädern beim Anfahren, was in bestimmten Situationen hilfreich sein kann. Während der Fahrt schaltet die Elektronik aber wieder um und regelt konsequent jeglichen Schlupf an den vier angetriebenen Rädern weg. Dadurch bleibt das Model 3 selbst auf Eis und Schnee ein Muster an Fahrstabilität. Andererseits legt der Amerikaner trotz seiner ebenfalls heckbetonten Kraftverteilung (v.: 163 Nm, h.: 330 Nm) und der gefühlvollen Lenkung kaum sportlichen Ehrgeiz an den Tag, was sich auch in der geringeren Querbeschleunigung im Slalom-Test zeigt. Schade eigentlich, denn dank des niedrigen Leergewichts von 1755 kg und der Power von 440 PS hätte er durchaus Talent als Wintersportler und kurvt einen Wimpernschlag flotter um den Kurs als der Kia. Das rigorose Abregeln garantiert zwar maximale Spur-treue, limitiert aber die Zugkraft auf eher geringe 3100 Nm (17,3 % Steigfähigkeit). Ähnliches gilt für die Bremsen: Sie operieren extrem spurstabil, zeigen aber mit 26 Metern weniger Biss und bedingen rund 1,5 m längere Wege als die des knapp 300 kg schwereren Kia.

Noch schwerer präsentiert sich der Polestar 2, der 2123 kg wiegt. Dennoch stoppt der China-Schwede auf Schnee nach nur 25 Metern aus 50 km/h. Bei der Traktion kommt er zwar auf üppige 3702 N Zugkraft, doch weil er so schwer ist, ist an der Steigung schon bei 17 Prozent Schluss. Insgesamt gefällt, nein, begeistert der Volvo-Ableger jedoch mit seinem herausragend harmonischen Fahrverhalten. Der symmetrische Antrieb mit je einem 175 kW/238 PS starken Synchronmotor an Vorder- und Hinterachse lässt den Wagen ungeachtet seiner Masse ausgesprochen agil und handlich über den schneebedeckten Parcours fegen. Beschleunigung und Bremse kann man dabei exakt dosieren, und die sehr präzise Lenkung bietet jederzeit eine klare Rückmeldung zum Griplevel. Das flößt dem Fahrer Vertrauen ein und erlaubt es, den Wagen selbst auf Eis und Schnee punktgenau zu positionieren. Die Bestzeit im Handling unterstreicht das dynamische Potenzial und die enormen Reserven, die der 2er mitbringt. Zumal er all das völlig unaufgeregt umsetzt und mit feinen Regelintervallen glänzt, sodass selbst das Eindrehen des Hecks bei Lastwechseln eher hilfreich als erschreckend wirkt.

Technische Daten (Polestar)

E-Motor: permanenterregte Synchronmaschine (v. u. h.: je 175 kW, 340 Nm) ; 350 kW / 476 PS; 680 Nm; Akku: Lithium-Ionen, 76 kWh; 400 Volt; Konstant-Übersetzung.; Allrad; L /B/H 4606 /1891 (1985)* / 1473 mm; Radstand 2735 mm; Leergew. 2123 kg; 0-100 km/h in 4,4 s; 180 km/h; Verbrauch119,8 kWh / 100 km; Reichweite 1468 km; Grundpreis 57.925 €; Testbereifung: 245/40 R20 W, Goodyear Ultra-Grip Performance+; Messwerte: Traktion 3702 N; Steigfähigkeit: 17,0 %; Bremsen 50–0 km/h: 25,0 m; Slalom: 3,7 m/s 2; Handling: 46,2 s

* Breite mit Außenspiegeln1nach WLTP-Norm

Stets perfekt präparierte Strecken sorgen für faire Testbedingungen

Technische Daten (BMW)

E-Motor: zwei fremderregt. Synchr. (v.: 190 kW, 365 Nm; h.: 230 kW, 430 Nm); 400 kW / 544 PS; 795 Nm; Akku: 80,7 kWh; 399 Volt; Konstant-Übersetzung.; Allrad; L /B/H 4783 / 1852 (2073)* / 1448 mm; Radst. 2856 mm; Leergew. 2215 kg; 0-100 km/h in 3,9 s; 225 km/h; Verbr.118,0 kWh / 100 km; Reichweite 1521 km; Grundpreis 70.800 €; Testbereifung: v.: 245/40 R 19 V, h.: 255/40 R 19 V, Goodyear UltraGrip Performance+; Messw.: Traktion 3844 N; Steigf.: 17,0 %; Bremsen 50–0 km/h: 26,0 m; Slalom: 3,7 m/s 2; Handling: 47,3 s

* Breite m. Außenspiegel;1nach WLTP-Norm

Der BMW i4 indes bringt mit 400 kW/544 PS und 795 Nm zwar noch einmal deutlich mehr Power mit, doch fällt es mit ihm nicht ganz so spielerisch leicht, sein Potenzial auf Eis und Schnee auch wirklich umzusetzen. Der wie bei Kia und Tesla hecklastige Kraftsplit sowie die famos feinfühlige und extrem präzise Lenkung lassen den M50 einerseits so leichtfüßig und lebhaft um den Winter-Kurs jagen, dass es Sportfahrern eine schier unbändige Freude bereitet. Auf der anderen Seite äußern sich die extreme Agilität und die Leistungsstärke in einem fast schon nervösen Fahrverhalten. Bereits ein Hauch zu viel Power lässt das Heck des Müncheners auskeilen. Das alles geschieht zwar sehr berechenbar und ist leicht zu kontrollieren, sodass man keineswegs mit feuchten Händen wild am Lenkrad wirbelt, sondern mit viel Freude durch den finnischen Winter tobt. Die Souveränität des Polestar besitzt der BMW aber nicht. So wird der BMW zwar unangefochtener Fahrspaß-König, ordnet sich bei der Rundenzeit jedoch auf dem zweiten Rang ein. Die Zugkraft fällt mit 3844 N etwas höher aus als die des Polestar, doch weil der i4 mit 2215 kg noch schwerer ist, erreicht er am Ende dieselbe Steigfähigkeit: 17 Prozent. Dass er fast 500 kg mehr wiegt als der Tesla, lässt sich bei Kurvenfahrten jedenfalls nicht spüren. Alle vier High-Power-Elektriker erweisen sich auf Eis und Schnee bestens für den Winterbetrieb gerüstet. Das enorme Drehmoment ihrer Antriebe lässt sich verblüffend feinfühlig abrufen, und falls es doch zu viel wird, verhindern sensibel regelnde elektronische Assistenten, dass die Kraft in hemmungslos durchdrehenden Rädern mündet. So beweisen sie ein größtenteils sehr stabiles Fahrverhalten, zeigen selbst bei forcierter Gangart großzügige Sicherheitsreserven und sind von den frostigen Temperaturen gänzlich unbeeindruckt.

Technische Daten (Toyota)

4-Zyl., 4-Vent., 136 kW / 185 PS, 227 Nm, 2487 cm3; E-Motor v.: 134 kW, 270 Nm; h.: 40 kW, 121 Nm; Akku, 18,1 kWh, System: 225 kW / 306 PS; stufenloses Planetengetr.; Allrad; L /B/H 4600 /1855 (2155)*/ 1685 mm; Radstand 2690 mm; Leergew. 1910 kg; 0-100 km/h in 6,0 s; 180 km/h; WLTP-Verbr. 16,6 l Sund 16,6 kWh / 100 km; CO 2-Ausstoß 1149 g/km; Grundpreis 47.490 €; Testbereifung: 225/60 R 18 V, Goodyear UltraGrip Performance+ SUV; Messwerte: Traktion 3912 N; Steigfähigkeit: 19,8 %; Bremsen 50–0 km/h: 26,8 m; Slalom: 3,8 m/s 2; Handling: Hybrid: 48,4 s, EV: 48,0 s

*Breite mit Spiegeln,1nach WLTP-Norm

Technische Daten (Opel)

4-Zyl., 4-Vent., Turbo, Partikelfilter; 147 kW / 200 PS, 300 Nm, 1598 cm3; E-Motor: v. 81 kW, 320 Nm; h.: 83 kW, 166 Nm; Akku: 11 kWh, System: 221 kW / 300 PS; 520 Nm; 8-Stufen-Automatik; Allrad; L /B/H 4477 / 1906 (2098)* / 1609 mm; Radstand 2675 mm; Leergew. 1801 kg; 0-100 km/h in 6,1 s; 235 km/h; Verbr. 1: 1,3 l Sund 15,3 kWh / 100 km; CO 2-Ausstoß 130 g/km; Grundpreis 51.845 €; Testbereifung: 225/55 R 18 V, Goodyear UltraGrip Performance+ SUV; Messwerte: Traktion 3310 N; Steigfähigkeit: 17,8 %; Bremsen 50–0 km/h: 25,3 m; Slalom: 3,7 m/s 2; Handling: Hybrid: 49,6 s, EV: 53,8 s

*Breite mit Spiegeln,1nach WLTP-Norm

Goodyear UltraGrip Performance+

Aber wie schlagen sich die Teilzeitstromer? Da die elektrische Reichweite bei Kälte bekanntermaßen abnimmt, laufen Plug-in-Hybride mit ihren vergleichsweise geringen Akku-Kapazitäten natürlich eher Gefahr, dass ihren E-Motoren der Saft ausgeht und der Allrad möglicherweise nicht mehr funktioniert. Denn genau wie bei den BEV-Modellen verzichten die Hersteller auf eine mechanische Verbindung zwischen Vorderund Hinterachse. Der Verbrenner treibt zusammen mit einem E-Motor die vorderen Räder an, die hinteren versorgt bei Bedarf ein separater E-Motor. Dieses Prinzip eint auch die Rivalen Toyota RAV4 und Opel Grandland. Doch während der Deutsch-Franzose bei seinem Hybrid4-Antrieb auf zwei etwa gleich starke E-Motoren vorn und hinten setzt, ist der Heckmotor des Toyota deutlich schwächer ausgelegt als die vordere E-Maschine. Entsprechend kopflastig-untersteuernd benimmt sich der RAV4 im Handling. Reaktionen an der Hinterachse lassen sich jedoch per Lenkimpuls gezielt auslösen. Im reinen EV-Betrieb verfügt der Japaner zudem weiterhin über Allradantrieb, während der Opel in dieser Betriebsart nur noch die Hinterräder versorgt. Das erklärt den großen Unterschied (5,8 s) auf der gezeiteten Runde, da es dem Grandland im E-Betrieb an Power und Traktion fehlt. Sein reiner Heckantrieb fordert überdies ein permanentes Eingreifen des ESP, um den gewählten Kurs zu halten. Auch in den anderen Modi ist seine Fahrdynamikregelung besonders emsig und korrigiert stellenweise so heftig, dass die Fuhre dadurch erst Recht von der Kurvenlinie abweicht. Das kann der Toyota trotz großer Lenkwinkel und verspäteter Reaktionen auf Gasbefehle deutlich besser. Sind die Akkus leer, fährt der RAV4 immer noch gleichermaßen agil und stabil. Zudem behält er trotz angezeigter null Prozent Rest.

Ladung noch genug Strom übrig, um die Hinterachse anzutreiben. Der Opel indes hat nicht nur die kleinere Batterie, sondern kann sich tatsächlich für kurze Zeit zum reinen Fronttriebler degradieren, wenn sein Akku bei null Prozent steht. Er gewinnt jedoch besonders im AWD-Modus innerhalb weniger hundert Meter wieder genug Energie zurück, um die Hinterräder erneut einbeziehen zu können. So oder so regelt sein ESP aber derart restriktiv, dass sich sein Fahrverhalten de facto kaum ändert, egal ob Front-, Heckoder Allradantrieb greifen. Sein geringeres Gewicht führt zu etwas kürzeren Bremswegen, doch die bessere Traktion sichert dem Toyota dennoch die bessere Steigfähigkeit (19,8 Prozent). Dass die hohen Gewichte der EV-Modelle generell hinderlich sind, zeigt der direkte Vergleich der beiden VW-Modelle ID.4 und Tiguan. Denn obwohl der ID. mit 4081 N Zugkraft (18,4 Prozent Steigfähigkeit) extrem traktionsstark ausgelegt ist, erzielt der konventionelle Allrad des um rund 550 kg leichteren Tiguan mit 21,1 Prozent Steigfähigkeit den Bestwert in diesem Test. Noch deutlicher wirkt sich das Mehrgewicht auf der Bremse aus: Beim Notstopp aus 50 km/h steht der Verbrenner nach 24,9 Metern, das massige BEV hält erst 4,7 Meter später an. Das entspricht einem Resttempo von fast 20 km/h. Und im Slalom baut der leichte Tiguan immer noch Grip auf, während der ID.4 schon zur Seite drängt.

Unabhängig von Auto und Allrad-System: Zu schnell ist zu schnell!

Auf dem Handlingkurs wuselt der Benziner-VW mit der automatisch dosierten Kraftverteilung auf alle Räder gewohnt stabil und kurvenwillig ums Eck. Der ID.4 mit Dualmotor-Allrad hingegen zeichnet sich zwar mit famoser Traktion aus, wirkt aber schwerfällig. Seine schiere Masse drückt in Kurven spürbar nach außen, was vom ESC (ESP) korrigiert werden muss. Auch am Kurvenausgang gibt die Elektronik des ID. nur zögerlich die volle Power frei, um eventuelles Leistungsübersteuern gar nicht erst aufkommen zu lassen. So verpufft der durch die heckbetonte Kraftverteilung erwartete Gewinn an Agilität. Die an sich gefühlvolle Lenkung hadert ebenfalls mit den sanften, aber penetranten Regeleingriffen. Zum Trost umrundet der E-VW den Parcours mit traumwandlerischer Sicherheit. Der 4Motion-Antrieb des Tiguan erlaubt Fahrer und Fahrzeug allerdings mehr Freiheiten, ohne mit bösen Überraschungen aufzuwarten. Das Fahrverhalten des Tiguan ist vielmehr leicht beherrschbar, seine dynamischen Reserven liegen mithin höher als jene des ID.4 GTX.

FAZIT:

Um die Wintertauglichkeit von E-Autos muss man sich tatsächlich keine Sorgen machen. Elektrische Allradsysteme funktionieren auf Eis und Schnee absolut zuverlässig. Intelligente Regelsysteme dosieren die E-Power sehr feinfühlig, und zur Not unterbinden die Fahrdynamiksysteme per Bremseingriff unerwünschtes Eigenleben. Je nach Auto dulden die Systeme dabei aber mehr (BMW, Kia, Polestar) oder weniger (Opel, Tesla, VW ID.) Dynamik. Größtes Manko ist und bleibt das hohe Gewicht der Stromer.

Technische Daten (ID.4)

E-Motor: v.: Asynchronmaschine (80 kW, 162 Nm), h.: perm.-erregte Synchr. (150 kW, 310 Nm); 220 kW / 299 PS; 472 Nm; Akku: 76,6 kWh, 396 Volt; Konstant-Übers.; Allrad; L /B/H 4582 /1852 (2108)* / 1637 mm; Radstand 2769 mm; Leergew.: 2164 kg; 0-100 km/h in 6,3 s; 180 km/h; Verbrauch117,6 kWh / 100 km; Reichweite 1500 km; Grundpreis 50.280 €; Testbereifung v.: 235/55 R 19 T, h.: 255/50 R 19 T, Goodyear UltraGrip Performance+; Messwerte: Traktion 4081 N; Steigf.: 18,4 %; Bremsen 50–0 km/h: 29,6 m; Slalom: 3,5 m/s 2; Handling: 47,6 s

* Breite mit Außenspiegeln1nach WLTP-Norm

Technische Daten (Tiguan)

4-Zylinder, 4-Ventiler, Turbo, Otto-Partikelfilter; 1984 cm3; 180 kW / 245 PS bei 5000 /min; 370 Nm bei 1600 – 4300 /min; 7-Gang, Doppelkupplung; Allrad; L /B/H 4509 /1839 (2099)* / 1684 mm; Radst. 2679 mm; Leergew. 1608 kg; 0-100 km/h in 6,0 s; 229 km/h; Verbrauch 18,3 l S/ 100 km; CO 2-Ausstoß 1189 g/km; Grundpreis 49.240 €; Testbereifung: 235/50 R 19 V, Goodyear UltraGrip Performance+; Messwerte: Traktion 3538 N; Steigf.: 21,1 %; Bremsen 50–0 km/h: 24,9 m; Slalom: 4,1 m/s 2; Handling: 46,3 s

* Breite mit Außenspiegeln1nach WLTP-Norm