Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

SPECIAL: KULTURGUT „PFERDEKARUSSELL”


Kirmes & Park Revue - epaper ⋅ Ausgabe 12/2019 vom 18.11.2019

Eine Hommage an ein traditionelles Fahrgeschäft.


Artikelbild für den Artikel "SPECIAL: KULTURGUT „PFERDEKARUSSELL”" aus der Ausgabe 12/2019 von Kirmes & Park Revue. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Kirmes & Park Revue, Ausgabe 12/2019

Etagenkarussell Lengle von 1900 der Karussellfabrik Heyn


Text und Photos: Susanne Fredebeul, aus dem Buch „Vom Karussellpferd zur Raketenbahn“ ISBN: 978-3000616952

Nun beginnt sie wieder, die Zeit der schönen Weihnachtsmärkte mit ihrem verzaubernden Lichterglanz, dem Duft von Glühwein und anderen Köstlichkeiten. Mit ihr beginnt auch die Zeit der bunten alten Karussells, insbesondere der historischen Pferdekarussells.
Es scheint so, dass diese Relikte einer vergangenen Epoche mittlerweile nur noch in dieser heimeligen Atmosphäre der Weihnachtsmärkte ihre ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Kirmes & Park Revue. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2019 von JUBILÄUM: 40 JAHRE „DISCO CIRCUS”. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
JUBILÄUM: 40 JAHRE „DISCO CIRCUS”
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von KALEIDOSKOP: RIESENRAD „JUPITER”. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KALEIDOSKOP: RIESENRAD „JUPITER”
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von KALEIDOSKOP: MIAMI. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KALEIDOSKOP: MIAMI
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von CHRONIK: SCHAUSTELLERBETRIEBE VORLOP. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
CHRONIK: SCHAUSTELLERBETRIEBE VORLOP
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von AKTUELL: RETUNGSÜBUNG IM JUPITER-RIESENRAD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AKTUELL: RETUNGSÜBUNG IM JUPITER-RIESENRAD
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von PORTRAIT: SKY VISION. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PORTRAIT: SKY VISION
Vorheriger Artikel
BUCHVORSTELLUNG: RUMMEL IM PLÄNTERWALD
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel SPECIAL: 30 JAHRE MAUERFALL
aus dieser Ausgabe

Nun beginnt sie wieder, die Zeit der schönen Weihnachtsmärkte mit ihrem verzaubernden Lichterglanz, dem Duft von Glühwein und anderen Köstlichkeiten. Mit ihr beginnt auch die Zeit der bunten alten Karussells, insbesondere der historischen Pferdekarussells.
Es scheint so, dass diese Relikte einer vergangenen Epoche mittlerweile nur noch in dieser heimeligen Atmosphäre der Weihnachtsmärkte ihre berechtige Aufmerksamkeit erhalten. In diesem Beitrag möchte ich an die Urform des Karussells erinnern, die die Volksfestbesucher bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum heutigen Tage begleiten. Entstanden sind sie ursprünglich aus den Ritterspielen zu Ross, die den Adeligen und Privilegierten als Vergnügen vorbehalten waren. Erst mit Einzug der Jahrmärkte wurde es auch dem „gemeinen“ Volk ermöglicht, auf einem prachtvoll geschmückten Ritterpferd, oder in der edlen Kutsche Platz zu nehmen. In Süddeutschland, Österreich und in der Schweiz erinnern noch die Begriffe „Ringelspiel“, „Rösslirytschuel“ oder „Reitschule“ an die ursprüngliche Herkunft.
Kein anderes Fahrgeschäft hat eine so lange Tradition aufzuweisen und weckt so viele Emotionen wie das klassische Pferdekarussell. Es steht seit jeher als Symbol für Jahrmärkte und Volksfeste und natürlich auch für das Gewerbe der Schausteller. Hier in Deutschland stand einst die Wiege der ersten realistisch gestalteten Ritterpferde, deren Erfolg sensationell und wegweisend sein sollte. Diese kunstvoll gearbeiteten Karussellpferde wurden damals in aller Herren Länder exportiert. Doch, obwohl es sich hier um eindeutiges Kulturgut handelt, verblasste im Laufe der Zeit die Geschichte ihrer Herkunft. Durch Kriege und durch die Teilung Deutschlands gingen Firmenchroniken der einstigen Karussellfabriken verloren.
Um ein altes Karussell besser verstehen zu können, versetzen wir uns für einen kleinen Augenblick in das Zeitalter vor 1900. Es war ein hartes und von schwerer Arbeit geprägtes Leben. Die Elektrifizierung war noch nicht sehr verbreitet, Kinematographen und Automobile waren eine Seltenheit. Was es aber als Ausgleich gab, waren Jahrmärkte und Schützenfeste mit den perlbestickten und samtbehangenen Karussells, auf denen sich prachtvolle Parade-Kaiser- Spiegelpferde und prunkvolle Königskutschen im Kreise drehten. Neben den stolzen Rössern gab es auch exotische Exemplare wie Elefant, Nashorn, Löwe, Kamel und viele andere mehr, die in abgelegenen und ärmeren Orten nur durch Abbildungen bekannt waren, denn ein Besuch im Zoo war zu jener Zeit kaum erschwinglich. Nun stelle man sich einmal vor, welches Gefühl die Menschen der damaligen Zeit empfunden haben mussten, wenn sie auf einem wilden Löwen oder einem Zebra reiten konnten. In den Abendstunden war die Szenerie in feenhafte, oft gasbetriebene Beleuchtung eingetaucht. Dazu ertönte die mechanische Musik der Orgeln, die hinter wunderbar geschnitzten und vergoldeten Fassaden erklang und manchmal von Trommelschlägen begleitet wurde. An einigen dieser Musikinstrumente drehten sich kleine Figuren zur Melodie. Wie von Geisterhand bewegt, spielten kleine Engelchen auf einem Glockenspiel zum Takt des prächtig geschnitzten Dirigenten. Wie muss diese zauberhafte Atmosphäre die Menschen damals begeistert haben.

Menageriekarussell Landgrebe / Worms


Weihnachtsmarkt Essen 2012 – Schausteller Robert Lehmann


Weihnachtsmarkt Heidelberg – Schausteller Brück


Auf dem Springpferdekarussell von Schausteller Schulze-Schneider


Während der Kriege löste der Anblick eines Karussells eine Sehnsucht nach besseren Tagen aus. Eine letzte unbeschwerte Karussellfahrt mit den Liebsten, bevor es hieß, zurück an die Front. Während den Nachkriegszeiten war es Trost und Hoffnungsträger nach einer dunklen Ära. Was muss es für ein Gefühl gewesen sein, nach Kriegsende die ersten bunten Fahrgeschäfte zwischen den Ruinen der Häuser zu sehen. Das erste Mal Karussell fahren nach Bombenangriffen, Verlust und Ängsten. In vielen alten Leuten steckt diese Erinnerung und sie erwacht beim Anblick eines alten Karussells. Obwohl ein altes Pferdekarussell noch immer zum Träumen anregt, ist die heutige Magie doch eine andere. Manchmal spiegelt sie sich in den Augen der Besucher wider, insbesondere bei den Kindern und älteren Menschen. Es gibt kein anderes Karussell oder mechanisches Objekt, das die Fantasie der Kinder im gleichen Maße anregt. In der heutigen Zeit gibt es kaum ein Karussell, auf dem junge Familien oder Großeltern gemeinsam mit ihren Babys fahren können, denn die Kleinen wissen nicht was sie erwartet und haben häufig Angst. Aber sicher gehalten in den Armen der Erwachsenen geschieht wieder etwas Besonderes. Für die Erwachsenen ist es das Hineintauchen in ihre eigene Kindheit und für die Kleinen die Einführung ins Karussellfahren. Diese besondere Magie scheint die emotionale Anziehungskraft eines alten Pferdekarussells auszumachen.
Bereits im Jahre 1902 berichtete ein Zeitzeuge in einer kulturhistorischen Betrachtung:
„Wenn dann am Abend die langen Laternen, in denen Petroleumlampen brennen, angezündet sind, so ge- währt ein solches Karussell der alten Art einen Anblick, der uns Kindern einst märchenhaft erschien und heute noch in uns wehmutsvolle Erinnerung wachruft. Ich fürchte sehr, dass in etwa 20 Jahren dieser Zauber dahin sein wird und dass mit ihm die alten Pferdekarussells verschwunden sein werden.“
Als die alten Pferdekarussells nicht mehr gefragt waren, verschwanden sie fast unmerklich von den Festplätzen, denn schon damals verlangte das Publikum nach neuen Belustigungen. Dieser Prozess ging erst langsam voran, beschleunigte sich aber spätestens in den 1960er Jahren. Neue bauliche Auflagen der Genehmigungsbehörden machten hohe Investitionen nötig. So stellte sich irgendwann einmal nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten die Frage, ob sich ein Weiterführen überhaupt noch lohne oder besser in eine moderne Attraktion investiert werden solle - sehr häufig wurde gegen das Pferdekarussell entschieden. Schließlich ist ein Schausteller ein Unternehmer, der mit seinem Geschäft Geld verdienen und für die Zukunft planen muss. Heute gibt es mit der neuen DIN Norm 13814 ein weiteres Erschwernis. Die Wiederinbetriebnahme eines Scheunenfundes ohne gültige Ausfuhrgenehmigung ist nahezu aussichtslos.
Nur noch wenige der verbliebenen alten Pferdekarussells sind heute im alltäglichen Einsatz und stehen dort in Konkurrenz mit den modernen Fahrgeschäften. Der aufwendige Auf- und Abbau, der Transport und der Betrieb bei jeder Witterung, setzt einem aus Holz gebauten Karussell gehörig zu. Dadurch wird der Unterhalt sehr zeitaufwendig und teuer. Um die Spuren des täglichen Einsatzes zu beseitigen, wurden viele der alten Holzpferde immer wieder neu bemalt. Dadurch verschwanden die filigranen Schnitzereien unter einer dicken Farbschicht.
Da aber in der heutigen Zeit die historischen Karussells mit einem originalen Besatz sehr selten geworden sind, verblasste auch mit der Zeit die Erinnerung an das Erscheinungsbild der originalen Karussellpferde. Billi- ge Importware aus Fernost überflutete in den 1990er Jahren Deutschland. Sei es aus Mangel an Kenntnis oder bewusst falsch deklariert, werden diese Plagiate oft als original historische Karussellpferde angepriesen. Für den Betrachter ist es schwierig, ein Plagiat von einem historischen Karussellpferd und somit von einem wertvollen Kulturgut, zu unterscheiden. Umso wichtiger sind in der heutigen Zeit Ausstellungen mit originalen Exponaten, um das Interesse an Karussells zu erhalten.
Abschließend muss hier gesagt werden, dass jede noch so einfache Form eines original alten Karussells mit seinen Pferden, Tieren und Kutschen ein wertvolles Stück Kulturgeschichte darstellt. Meist wurden sie weit vor der Jahrhundertwende gebaut und bereiteten vielen Generationen Freude. Sie sind Relikte aus einer anderen Epoche, die mit Respekt betrachtet und entsprechend behandelt werden sollten.
Darum - nehmen Sie Platz, in einem der wunderschönen historischen Karussells, halten Sie einen Moment inne und lauschen Sie den Klängen und Geräuschen, die eine Geschichte aus längst vergangenen Tagen erzählen. Mit dem Kauf einer Fahrkarte tragen Sie dazu bei, dass auch künftige Generationen ein altes ehrwürdiges Karussell erleben können.

Weihnachtsmarkt Ahlen 2011 – Schausteller Alexander Fredebeul


Weihnachtsmarkt Wiedenbrück, Karussell aus dem Jahr 2016 von Schausteller Karl Häsler, vormals Grauberger